Logo Logo
/// 

Firewire-Kabel gefunden :-)



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Frage von Sven Bötcher:


Hallo!

Habe (;just an dem Tag, an dem die Post sowieso den bestellten Ersatz
lieferte) mein altes Firewire-Kabel wiedergefunden. :-) Prinzipiell
läuft alles supertoll, PC (;Athlon XP2600 , 512 MB DDRAM, LG4120B),
Software (;Windows 98SE, ULEAD Videostudio 8, Nero), Camcorder (;Sony DCR
TRV270E) arbeiten prima zusammen und die Ergebnisse laufen auf bis jetzt
allen Standalones der Verwandtschaft. Ich bin begeistert, so macht das
Spass. Zeit, sich mit tollen Titeln, Menüs und all den Nettigkeiten zu
vergnügen. Im Prinzip bleibt mir nur wenige Fragen offen:

Beim Aufnehmen stellt mir UVS 8 verschiedene Formate zur Verfügung:

- DV
- AVI
- MPEG
- VCD
- SVCD
- DVD
- WMV

Ich habe "DVD" gewählt und alles klappt. Allerdings lassen sich auch aus
"DV" oder "MPEG" DVDs produzieren und am TV erkennt man letztendlich
kaum Unterschiede. Der Unterschied zwischen "MPEG" und "DVD" scheint nur
in der Video-Datenrate zu liegen und die kann man in den Optionen
händisch ändern. Wie ist es nun richtig? Wie hoch sollte die DatenrateDatenrate im Glossar erklärt
sein (;voreingestellt sind bei mir 8000 kbps) und sollte die DatenrateDatenrate im Glossar erklärt
konstant oder variabel sein? Sollte das Audioformat "MPEG" oder "LPCM"
sein. Wie hoch sollte hier die Bitrate sein? Voreingestellt sind 224 kbps.

Bye
Sven




Antwort von Heiko Nocon:

Sven Bötcher wrote:

>Wie ist es nun richtig?

Richtig wäre, in DV "aufzunehmen" und zwar aus drei Gründen:

1) DV ist das, was von der Kamera kommt. Das "Aufnehmen" ist also in
diesem Fall eigentlich nur schlichtes Kopieren über die
Firewire-Verbindung.

2) DV ist ein FormatFormat im Glossar erklärt, was sehr gut zum Schneiden geeignet ist, weil
jedes FrameFrame im Glossar erklärt ein KeyframeKeyframe im Glossar erklärt ist. Reine Schnittaufgaben gehen also ohne
jeglichen Qualitätsverlust vor sich, wohingegen bei MPEGMPEG im Glossar erklärt entweder nur an
bestimmten Stellen geschnitten werden kann oder alternativ zumindest der
Bereich um die Schnittstelle neu zu codieren ist. (;Schlechtere Programme
codieren sogar das ganze Material neu).

3) Wenn statt beim Capturen erst nach Abschluß der Schnittarbeiten das
Material in's Endformat umcodiert wird, muß das nicht in Echtzeit
erfolgen, sondern der Encoder kann sich dazu im Prinzip beliebig viel
Zeit lassen. Das tut der Qualität des Endproduktes sehr gut.

Diese Vorteile sprechen für sich. Es gibt allerdings auch zwei
Nachteile.

1) DV braucht erheblich mehr Platz auf der Platte.

2) Der Zeitaufwand ist insgesamt höher.





Antwort von Alan Tiedemann:

Heiko Nocon schrieb:
> Sven Bötcher wrote:
>> Wie ist es nun richtig?
>
> Richtig wäre, in DV "aufzunehmen" und zwar aus drei Gründen:

Full ACK!

> Diese Vorteile sprechen für sich. Es gibt allerdings auch zwei
> Nachteile.
>
> 1) DV braucht erheblich mehr Platz auf der Platte.

Was bei Svens Windows 98 SE dann zu dem Problem führt, daß in eine Datei
maximal ~18 Minuten passen.

> 2) Der Zeitaufwand ist insgesamt höher.

Ack. Aber die bessere Qualität und das voraussichtlich *deutlich*
schnellere Navigieren im Rohmaterial gleichen das IMHO mehr als aus.
Eventuell (;auf langsamen Rechnern) ist DV-Schnitt sogar deutlich
flüssiger zu erledigen, so daß man insgesamt sogar Zeit spart.

Gruß,
Alan

--
| http://www.schwinde.de/tvtips/ ~ aktuelle TV-Tips, Stand: 13.09.2005 |
| http://www.schwinde.de/cdr-info/ ~ Informationen über CD-Rohlinge |
| Bitte nur in die Newsgroup antworten, Mails rufe ich nur selten ab! |
| news-2003-10schwindede ~ Adresse für elektronische Post |









Antwort von Sven Bötcher:

Alan Tiedemann schrieb:
> Heiko Nocon schrieb:
>
>>Sven Bötcher wrote:
>>
>>>Wie ist es nun richtig?
>>
>>Richtig wäre, in DV "aufzunehmen" und zwar aus drei Gründen:
>
>
> Full ACK!

Dann werde ich das demnächst so tun.

>>Diese Vorteile sprechen für sich. Es gibt allerdings auch zwei
>>Nachteile.
>>
>>1) DV braucht erheblich mehr Platz auf der Platte.
>
>
> Was bei Svens Windows 98 SE dann zu dem Problem führt, daß in eine Datei
> maximal ~18 Minuten passen.

Ich hätte da noch ein Notebook mit XP, allerdings ist die Platte da nur
insgesamt 80 GB gross. Wieviel CPU-Leistung benötige ich überhaupt?
Meinen alten PIII-1000 um eine Firewire-Karte zu bereichern, macht wohl
keinen Sinn oder?

Bye
Sven




Antwort von Alan Tiedemann:

Sven Bötcher schrieb:
> Alan Tiedemann schrieb:
>> Was bei Svens Windows 98 SE dann zu dem Problem führt, daß in eine Datei
>> maximal ~18 Minuten passen.
>
> Ich hätte da noch ein Notebook mit XP, allerdings ist die Platte da nur
> insgesamt 80 GB gross.

Wenn da noch 40 GB frei sind, kriegst Du drei Stunden DV-Material drauf.
Also zwei Stunden "Rohmaterial" plus eine Stunde "Resultat". Das reicht
für die meisten Projekte gut aus.

> Wieviel CPU-Leistung benötige ich überhaupt?
> Meinen alten PIII-1000 um eine Firewire-Karte zu bereichern, macht wohl
> keinen Sinn oder?

Das ist gar kein Problem. Ich schneide hier auf einem Thunderbird 1000,
der in etwa in derselben Liga spielt. Allerdings habe ich 1 GiB RAM und
vier schnelle 7200er-Platten in dem System.

Einziger Bremsklotz ist die anschließende Encodierung in MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt, da
rechnet die Kiste 'ne ganze Nacht dran. Schneiden geht aber sehr flott,
vorausgesetzt, man hat viel RAM (;512 MiB sind unter XP Minimum!) und
eine, besser zwei flotte Platten. Notebook-Platten sind in der Regel
ziemlich lahm, das macht dann wenig Spaß, auch mit rasanten CPUs reißt
man da wenig raus.

Faustregel: zwei schnelle Platten in einem älteren Desktop sind für
Videoschnitt besser als eine lahme Platte in einem aktuellen Laptop.

Gruß,
Alan

--
| http://www.schwinde.de/tvtips/ ~ aktuelle TV-Tips, Stand: 13.09.2005 |
| http://www.schwinde.de/cdr-info/ ~ Informationen über CD-Rohlinge |
| Bitte nur in die Newsgroup antworten, Mails rufe ich nur selten ab! |
| news-2003-10schwindede ~ Adresse für elektronische Post |




Antwort von Sven Bötcher:

Alan Tiedemann schrieb:
> Sven Bötcher schrieb:
>
>>Alan Tiedemann schrieb:
>>
>>>Was bei Svens Windows 98 SE dann zu dem Problem führt, daß in eine Datei
>>>maximal ~18 Minuten passen.
>>
>>Ich hätte da noch ein Notebook mit XP, allerdings ist die Platte da nur
>>insgesamt 80 GB gross.
>
>
> Wenn da noch 40 GB frei sind, kriegst Du drei Stunden DV-Material drauf.
> Also zwei Stunden "Rohmaterial" plus eine Stunde "Resultat". Das reicht
> für die meisten Projekte gut aus.

Bei Aufnahme in DV erhalte ich das Material aber als AVIAVI im Glossar erklärt während DVD mir
MPEG-Dateien bringt. Ist das richtig so? AVIs sind doch wesentlich grösser.

>>Wieviel CPU-Leistung benötige ich überhaupt?
>>Meinen alten PIII-1000 um eine Firewire-Karte zu bereichern, macht wohl
>>keinen Sinn oder?
>
>
> Das ist gar kein Problem. Ich schneide hier auf einem Thunderbird 1000,
> der in etwa in derselben Liga spielt. Allerdings habe ich 1 GiB RAM und
> vier schnelle 7200er-Platten in dem System.
>
> Einziger Bremsklotz ist die anschließende Encodierung in MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt, da
> rechnet die Kiste 'ne ganze Nacht dran. Schneiden geht aber sehr flott,
> vorausgesetzt, man hat viel RAM (;512 MiB sind unter XP Minimum!) und
> eine, besser zwei flotte Platten. Notebook-Platten sind in der Regel
> ziemlich lahm, das macht dann wenig Spaß, auch mit rasanten CPUs reißt
> man da wenig raus.

Ich fragte nur, weil jener PC das Aufnehmen von einer analogen
Overlay-Karte nicht in einer so hohen Auflösung hinbekommt (;da lässt er
ab und an Bilder aus). Aber das ist wahrscheinlich wieder ein ganz
anderer Schnack weil es dort analog ist. Hier leigen die Daten ja
bereits digital vor.

Bye
Sven




Antwort von Alan Tiedemann:

Sven Bötcher schrieb:
> Alan Tiedemann schrieb:
>> Wenn da noch 40 GB frei sind, kriegst Du drei Stunden DV-Material drauf.
>> Also zwei Stunden "Rohmaterial" plus eine Stunde "Resultat". Das reicht
>> für die meisten Projekte gut aus.
>
> Bei Aufnahme in DV erhalte ich das Material aber als AVIAVI im Glossar erklärt während DVD mir
> MPEG-Dateien bringt. Ist das richtig so? AVIs sind doch wesentlich grösser.

Das ist ja auch der Sinn der Sache.

>> Einziger Bremsklotz ist die anschließende Encodierung in MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt, da
>> rechnet die Kiste 'ne ganze Nacht dran. Schneiden geht aber sehr flott,
>> vorausgesetzt, man hat viel RAM (;512 MiB sind unter XP Minimum!) und
>> eine, besser zwei flotte Platten. Notebook-Platten sind in der Regel
>> ziemlich lahm, das macht dann wenig Spaß, auch mit rasanten CPUs reißt
>> man da wenig raus.
>
> Ich fragte nur, weil jener PC das Aufnehmen von einer analogen
> Overlay-Karte nicht in einer so hohen Auflösung hinbekommt (;da lässt er
> ab und an Bilder aus). Aber das ist wahrscheinlich wieder ein ganz
> anderer Schnack weil es dort analog ist. Hier leigen die Daten ja
> bereits digital vor.

So ist es. Wenn die Platten irgendwas um die 4 MByte/s wegschreiben
können (;meine schreiben wie jede aktuelle Platte wenigstens 30 MByte/s
weg, teilweise schaffen Platten heute 50-70 MByte/s!) und der PCI-Bus
nicht komplett Schrott ist (;SiS...?), dann sollte das ohne weiteres
funktionieren.

Gruß,
Alan

--
| http://www.schwinde.de/tvtips/ ~ aktuelle TV-Tips, Stand: 13.09.2005 |
| http://www.schwinde.de/cdr-info/ ~ Informationen über CD-Rohlinge |
| Bitte nur in die Newsgroup antworten, Mails rufe ich nur selten ab! |
| news-2003-10schwindede ~ Adresse für elektronische Post |




Antwort von Joerg-Olaf Schaefers:

Sven Bötcher wrote:
...
> Bei Aufnahme in DV erhalte ich das Material aber als AVIAVI im Glossar erklärt

AVI ist nur der Container aussen. Hier mit DV-Inhalt.

> während DVD mir
> MPEG-Dateien bringt. Ist das richtig so? AVIs sind doch wesentlich grösser.

Im Prinzip stand das oben schon: Bei DV hast du es mit codierten Einzel-
bildern zu tun, bei MPEGMPEG im Glossar erklärt mit GOPs (;Gruppen von Bildern). Ganze Bilder-
gruppen lassen sich natürlich effizienter kodieren (;nur die Veränderun-
gen zwischen den Einzelbildern müssen referenziert werden), aber deut-
lich schlechter schneiden (;Eben weil man in den "geschlossenen" GOPs
schneiden muss ...).

DV braucht pauschal ~3.5 MB pro Sekunde, bei MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt mit 8000 kbps sind
es 1 MB pro Sekunde. Als Endformat sind 8000kbps MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt sicher ok
(;gut, 5000 bis 6000 sollten bei einem guten Encoder auch reichen ...),
als Schnittformat würde ich wohl aber auch DV wählen.

ciao
Olaf




Antwort von Sven Bötcher:

Joerg-Olaf Schaefers schrieb:
> Sven Bötcher wrote:
> ...
>
>>Bei Aufnahme in DV erhalte ich das Material aber als AVIAVI im Glossar erklärt
>
>
> AVIAVI im Glossar erklärt ist nur der Container aussen. Hier mit DV-Inhalt.
>
>
>>während DVD mir
>>MPEG-Dateien bringt. Ist das richtig so? AVIs sind doch wesentlich grösser.
>
>
> Im Prinzip stand das oben schon: Bei DV hast du es mit codierten Einzel-
> bildern zu tun, bei MPEGMPEG im Glossar erklärt mit GOPs (;Gruppen von Bildern). Ganze Bilder-
> gruppen lassen sich natürlich effizienter kodieren (;nur die Veränderun-
> gen zwischen den Einzelbildern müssen referenziert werden), aber deut-
> lich schlechter schneiden (;Eben weil man in den "geschlossenen" GOPs
> schneiden muss ...).
>
> DV braucht pauschal ~3.5 MB pro Sekunde, bei MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt mit 8000 kbps sind
> es 1 MB pro Sekunde. Als Endformat sind 8000kbps MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt sicher ok
> (;gut, 5000 bis 6000 sollten bei einem guten Encoder auch reichen ...),
> als Schnittformat würde ich wohl aber auch DV wählen.

D. h. auf den PC überspiele ich es roh als DV (;AVI) und wenn alles
fertig bearbeitet ist, brenne ich es als MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt mit 8000 kbps als DVD.
So sollte dann alles korrekt sein. Danke!

Bye
Sven





Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Antworten zu ähnlichen Fragen:
Firewire-Kabel
MiniDV-Kassetten gefunden
cd einlegen menue bmp nicht gefunden
Ursache für ständige Abstürze Resolve 16.1.1 gefunden
heute einen coolen youtube kanal gefunden
Feelworld 5,5" Monitor funktioniert nicht? (Ursache schon gefunden)
Upgrade Pinnacle Studio 8 auf 9: Keinen CD/DVD-Brenner gefunden!
DVBView Empfangsproblem: Keine Filter zum rendern der Ausgangsdaten gefunden
[Linux] Capturing - streamer, Quicktime und YUV (was: VHS2DVD - weiteren Loesungsweg gefunden)
Firewire 4polig
Video per Firewire
DV Camcorder an Firewire
Firewire Capture
Firewire VirtualDub
Qualitätsunterschied s-video <-> firewire
Mini-DV über FireWire zu PC
Xp SP2 und Firewire
DV/Firewire in USB 2.0 spielen?
Panasonic DS-11 direkt an Firewire
Änfängerfrage: Firewire-Karten
DV/Firewire ausspielen - Tools
Camcorder an Firewire probleme
firewire pin belegung
Firewire 4- oder 6-polig?
DV: Datum per Firewire übertragbar?
Video digitalisieren über Firewire

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
12-15. Mai / Thalmässing
27. Kurzfilmtage Thalmässing
12-16. Mai / Bremen
realtime, festival für neue musik
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
alle Termine und Einreichfristen