Logo Logo
/// 

Farbstreifen bei Ursa Mini Pro



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Blackmagic Cinema / Production Camera 4K / URSA (Mini) 4.6K und 12K uä.-Forum

Frage von Ldal:


Hallo Leute,

habe vor ein paar Tagen einen Dreh in dunkler Location mit meiner Ursa mini Pro bei ISO 1600.
Jetzt habe ich in der Post mit extremen Farbstreifen (wshl vom Sensor?) zu kämpfen!!!! Ist das normal oder hat die Kamera was?
Ein Screenshot vom Rohmaterial ist anbei!
Danke für eure Hilfe!
Bildschirmfoto 2019-02-04 um 16.41.08.png



Antwort von AndySeeon:

So sehen die Aufnahmen von meiner BMPCC auch aus, wenn ich in ziemlicher Dunkelheit (egal ob ISO 400 oder 1600) in RAW filme und dann die Belichtung in der Post hochziehe. Das Originalbild selbst hat diese Streifen nicht, diese Bereiche sind da einfach nur dunkel.
Also von daher ist diese Erscheinung nicht ungewöhnlich. Ob das bei der UM und der gegebenen Beleuchtung normal ist, kann ich allerdings nicht beurteilen.

Gruß, Andy



Antwort von Jost:

Ich hatte das bei 4,6K DNxHR HQX, aber längst nicht so stark und auch nur in einem Clip. Nach dem Wandeln in X.264/5 war es allerdings weg.
Beim Abspielen von Zwischencodecs sind viele Player überfordert und zeigen Dinge an, die man in der Einzelbild-Ansicht später nicht mehr nachvollziehen kann. Oder ist diese Anomalie auch nach dem Ausrendern zu sehen?








Antwort von freezer:

Black Shading mal durchgeführt?



Antwort von freezer:

Korrektur.jpg RGB-Kurven-Einstellung.png



Antwort von MK:

freezer hat geschrieben:
Korrektur.jpg

RGB-Kurven-Einstellung.png
Da sind die Streifen aber auch immer noch sichtbar... ;-)



Antwort von Ldal:

Habe jzt mit meinem Händler telefoniert. Die kennen das Problem bei Blackmagic anscheinend.
Es handelt sich um einen Sensor-Fehler. Die Kamera muss jetzt also zum Service! Gott sei Dank habe ich noch Garantie...



Antwort von freezer:

Hast Du ein Black Shading gemacht, oder nicht?



Antwort von Ldal:

mit dem Material habe ich mich fast eine Stunde lang in der Post gespielt. Aber die Streifen sind überall! Kann dir da noch viel schlimmere Screenshots zeigen...
Habe mir jetzt auch das Rohmaterial der letzten Monate durchgesehen. Man bemerkt, wie die Streifen immer sichtbarer werden. Jetzt ist das Material halt fast unbrauchbar...



Antwort von roki100:

Leider ein bekanntes Problem. Siehe z.B. https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=46788

Blackmagic äussert sich dazu nicht, außer die Kamera auszutauschen. Wenn deine aber keine Garantie hat, dann wars das.



Antwort von freezer:

Ist es so schwer eine einfache Frage zu beantworten? Blackshading gemacht, oder nicht?
Denn das sieht nach einer nötigen Rekalibrierung aus.



Antwort von roki100:

freezer hat geschrieben:
Ist es so schwer eine einfache Frage zu beantworten? Blackshading gemacht, oder nicht?
Denn das sieht nach einer nötigen Rekalibrierung aus.
So wie es aussieht hilft das auch nicht. Siehe Link. Die Kamera wird sehr heiß und mit der Zeit schwächt der Sensor.








Antwort von Ldal:

freezer hat geschrieben:
Ist es so schwer eine einfache Frage zu beantworten? Blackshading gemacht, oder nicht?
Denn das sieht nach einer nötigen Rekalibrierung aus.
Sorry freezer, habe ich übersehen dazu zu schreiben - natürlich habe ich ein blackshading gemacht! Das mache ich regelmäßig.



Antwort von freezer:

Ldal hat geschrieben:
freezer hat geschrieben:
Ist es so schwer eine einfache Frage zu beantworten? Blackshading gemacht, oder nicht?
Denn das sieht nach einer nötigen Rekalibrierung aus.
Sorry freezer, habe ich übersehen dazu zu schreiben - natürlich habe ich ein blackshading gemacht! Das mache ich regelmäßig.
Auch korrekt durchgeführt? Kamera mindestens 5 min. warmlaufen lassen, ohne Objektiv mit Abdeckkappe drauf?



Antwort von r.p.television:

roki100 hat geschrieben:
Leider ein bekanntes Problem. Siehe z.B. https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=46788

Blackmagic äussert sich dazu nicht, außer die Kamera auszutauschen. Wenn deine aber keine Garantie hat, dann wars das.
Das bestätigt leider auch die Schilderungen eines Händlers der mir abgeraten hat eine URSA Mini Pro zu holen. Er hatte binnen kurzer Zeit sehr viele Rückläufer mit Problemen dieser Art. Er verkauft seitdem auch keine BM-Kameras mehr.
Irgendwie schade.
Bei dem doch recht großen Gehäuse sollte man eigentlich eine bessere Wärmeabfuhr erwarten können die dem Sensor nicht nachhaltig schadet und das FPN mit der Betriebszeit verschlimmert.
Man darf halt auch nicht vergessen dass BM im Vergleich zu Sony, Panasonic, Canon etc. immer noch eine Hinterhofwerkstatt ist. Das muss nix Schlechtes sein weil die schnell mit Innovationen glänzen können wo andere zu langsam sind. Aber es fehlt ihnen leider auch an Qualitätskontrollen und Erfahrung. Ich hoffe das wird besser.
Das Problem mit kleinen Firmen macht mir auch gehörig Bammel eine Kinefinity zu holen. Die sind ja noch viel kleiner.



Antwort von freezer:

r.p.television hat geschrieben:
roki100 hat geschrieben:
Leider ein bekanntes Problem. Siehe z.B. https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=46788

Blackmagic äussert sich dazu nicht, außer die Kamera auszutauschen. Wenn deine aber keine Garantie hat, dann wars das.
Bei dem doch recht großen Gehäuse sollte man eigentlich eine bessere Wärmeabfuhr erwarten können die dem Sensor nicht nachhaltig schadet und das FPN mit der Betriebszeit verschlimmert.
Das oben gezeigte ist aber kein FPN, sondern eine falsche Kalibrierung des Schwarzwertes. Hat bei meiner UM46k auch so ausgesehen, nach der Kalibration waren das Blau in den Tiefen weg. Die vertikalen Streifen bekommt man aber immer bei sehr starker Unterbelichtung - wir reden da von 3-4 Stops Unterbelichtung bei schon einer IS01600 Gammakurve.

Von daher versuchte ich dem Ursprungsposter ein paar Infos aus der Nase zu ziehen, um die Situation besser beurteilen zu können. Meiner Meinung nach ist sein Sensor in Ordnung, das Blackshading aber nicht korrekt ausgeführt worden (wenn man es richtig macht, braucht man das nur alle paar Monate durchzuführen) und dazu kommt eben das kaum vorhandene Licht im obigen Beispiel.



Antwort von Frank Glencairn:

Ich hab schon bei absurd dunklen Lichtverhältnissen geschossen, aber für so ein FPN muss man das Bild schon ganz gewaltig in der Post hochdrehen - normal ist das nicht. Kannst du mal nen FrameFrame im Glossar erklärt von dem raw material posten?



Antwort von r.p.television:

Das ist jetzt natürlich die Frage ob es in dem Fall tatsächlich nur das Versäumnis ist das BlackShading richtig auszuführen oder doch ein Sensorfehler ist, der durch die Erwärmung im Betrieb eine Art Verschleiss aufweist. Oder im Signalprocessing läuft was krumm.
Grundsätzlich vielleicht auch ein Denkanstoss für BM sowas regelmässig in automatisierter Form anzugleichen. Andere Kameras können ja auch Jahre später ein Bild generieren dass kein FPN oder andere Fehlstrukturen zeigt.



Antwort von Frank Glencairn:

Ja und nein, Meine Sony FS100 ist nach all den Jahren immer noch ein Nachtsichtgerät, allerdings passiert da auch ein ganz massives internes Processing. Wie viel das tatsächlich ist, sieht man, wenn man mal einen externen Recorder dran hängt. Da ist dann auch gleich Schluss mit "clean".

BM Kameras machen z.B. kein internes denoising, entsprechend sieht das Bild halt auch aus, und man macht das dann eben in der Post (wo man natürlich viel mehr Kontrolle darüber hat, als bei irgendwelche Automatismen, in der Blackbox der Kamera.

Wer out-of-the-box ein ähnliches Bild aus ner BM Kamera erwartet, wie aus einer Kamera mit internem Processing, sollte sich nach einer anderen Kamera umsehen.



Antwort von roki100:

Lieber freezer,

es ist durch black shading calibration nicht zu beheben. Es handelt sich um Sensor Fehler. Laut manche Kunden die von Support Antwort erhalten haben, handelt es sich um PCB (Leiterplatine) Fehler. Bitte schau dir die Meldungen im BM Forum über Vertical Lines. Das ist ein bekanntes Problem mit den Ursa Mini (Pro) Kameras.

Ich hätte eine Ursa Mini fast für sehr günstig gekauft (leider ohne Garantie), doch die Meldungen über das betroffene Problem haben mich davon abgehalten.



Antwort von r.p.television:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Ja und nein, Meine Sony FS100 ist nach all den Jahren immer noch ein Nachtsichtgerät, allerdings passiert da auch ein ganz massives internes Processing. Wie viel das tatsächlich ist, sieht man, wenn man mal einen externen Recorder dran hängt. Da ist dann auch gleich Schluss mit "clean".
Ich habe eine FS700 auch fast nur mit externem 4k Raw Recording betrieben. Derlei Sensorstrukturen sind mir nie untergekommen. Selbst mit Isowerten die ich in Real Life nie verwende. Klar bügelt das interne Signalprocessing NoiseNoise im Glossar erklärt weg was ich dann sehr deutlich auf dem Raw sehe, aber ich habe nie FPN oder andere Strukturen gesehen wie man sie beispielsweise auch bei einer alten 5D mkii ab ISO 1600 kennt. Das war immer ein eher organisch wirkendes Grain dass einfach stärker wurde, aber nie mit vertikalen oder horizontaler Linienbildung.








Antwort von roki100:

r.p.television hat geschrieben:
Das bestätigt leider auch die Schilderungen eines Händlers der mir abgeraten hat eine URSA Mini Pro zu holen. Er hatte binnen kurzer Zeit sehr viele Rückläufer mit Problemen dieser Art. Er verkauft seitdem auch keine BM-Kameras mehr.
Irgendwie schade.
Auch hier bei uns hat ein guter Händler schnauze voll von BM Produkte.



Antwort von klusterdegenerierung:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Ja und nein, Meine Sony FS100 ist nach all den Jahren immer noch ein Nachtsichtgerät, allerdings passiert da auch ein ganz massives internes Processing. Wie viel das tatsächlich ist, sieht man, wenn man mal einen externen Recorder dran hängt. Da ist dann auch gleich Schluss mit "clean".
Aber wo liegt der Unterschied, das es im Raw anders aussieht liegt vielleicht eher daran womit Du arbeitest, denn ACR hat ja standartmässig das denoising aktiviert.

Schau Dir doch mal die angeblich so Rauscharmen neuen Cams an, wenn Du es da im ACR ausschaltest, sieht das auch nicht mehr so dolle aus. In sofern ist denoising doch nix besonderes.

Wer stellt denn bei 6400Iso das Farbrauschen in ACR ab, doch niemand oder? Zudem muß man ja auch daran denken das die BMC ein Base Iso von 800 hat und nur bis 1600 geht, da sollte man ja wohl erwarten können das es selbst ohne denoising nicht groß rauscht.

Zur FS700 muß ich sagen, das ich das ständig höre mit dem Rauschen bei Raw, aber ich kann das echt nicht nachvolziehen. Entweder denken User das so alte Cams bei 6400Iso so wenig rauschen das man es nicht sieht, oder ich bin da unempfindlicher, aber ich habe kaum Probleme damit, hat aber natürlich auch immer was mit der richtigen Belichtung zu tun.



Antwort von Frank Glencairn:

Die FS100 gibt kein raw aus, sondern nur ein Videosignal aus dem HDMIHDMI im Glossar erklärt - das hab ich damals mit einem Atomos aufgezeichnet (ProRes) - da ist also kein ACR im Spiel. Der Unterschied zur internen "gebügelten" Aufzeichnung ist beachtlich.



Antwort von roki100:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Ja und nein, Meine Sony FS100 ist nach all den Jahren immer noch ein Nachtsichtgerät, allerdings passiert da auch ein ganz massives internes Processing. Wie viel das tatsächlich ist, sieht man, wenn man mal einen externen Recorder dran hängt. Da ist dann auch gleich Schluss mit "clean".

BM Kameras machen z.B. kein internes denoising, entsprechend sieht das Bild halt auch aus, und man macht das dann eben in der Post (wo man natürlich viel mehr Kontrolle darüber hat, als bei irgendwelche Automatismen, in der Blackbox der Kamera.

Wer out-of-the-box ein ähnliches Bild aus ner BM Kamera erwartet, wie aus einer Kamera mit internem Processing, sollte sich nach einer anderen Kamera umsehen.
Da hast Du natürlich recht (wie sonst auch immer). Dennoch hat das Problem bei der Ursa Mini (Pro) nichts damit zu tun, es handelt sich tatsächlich um Sensorfehler bzw. um PCB Fehler (auf dem sich der Sensor befindet). Was du meinst ist das hier (mit Objektivdeckel in RAW und in Affinity Photo übertrieben die Helligkeit, Belichtung...hochgedreht)
RAW_BMPCC.png Da sieht man die normale Vertical Lines. Doch die vertikal Linien bei der Ursa Mini (Pro), hat definitiv nichts damit zu tun.



Antwort von freezer:

roki100 hat geschrieben:
Lieber freezer,

es ist durch black shading calibration nicht zu beheben. Es handelt sich um Sensor Fehler. Laut manche Kunden die von Support Antwort erhalten haben, handelt es sich um PCB (Leiterplatine) Fehler. Bitte schau dir die Meldungen im BM Forum über Vertical Lines. Das ist ein bekanntes Problem mit den Ursa Mini (Pro) Kameras.

Ich hätte eine Ursa Mini fast für sehr günstig gekauft (leider ohne Garantie), doch die Meldungen über das betroffene Problem haben mich davon abgehalten.
1. Dein verlinkter Thread ist von Anfang 2016 und da gab es noch kein Black Shading welches man selbst in der Kamera durchführen konnte. Und da ging es um die URSA Mini 4.6k und nicht die Pro.
2. Stammt Dein Wissen aus eigener Erfahrung mit der Kamera oder nur aus dem Netz?
3. Ist die Blaufärbung in den Schatten des im Eröffnungsposting gezeigten Bildes ein eindeutiger Hinweis auf ein fehlerhaftes Black Shading. Denn damit soll die Balance der Farbkanäle im Schwarz hergestellt werden - und das ist hier nicht der Fall.



Antwort von roki100:

freezer hat geschrieben:
roki100 hat geschrieben:
Lieber freezer,

es ist durch black shading calibration nicht zu beheben. Es handelt sich um Sensor Fehler. Laut manche Kunden die von Support Antwort erhalten haben, handelt es sich um PCB (Leiterplatine) Fehler. Bitte schau dir die Meldungen im BM Forum über Vertical Lines. Das ist ein bekanntes Problem mit den Ursa Mini (Pro) Kameras.

Ich hätte eine Ursa Mini fast für sehr günstig gekauft (leider ohne Garantie), doch die Meldungen über das betroffene Problem haben mich davon abgehalten.
1. Dein verlinkter Thread ist von Anfang 2016 und da gab es noch kein Black Shading welches man selbst in der Kamera durchführen konnte. Und da ging es um die URSA Mini 4.6k und nicht die Pro.
2. Stammt Dein Wissen aus eigener Erfahrung mit der Kamera oder nur aus dem Netz?
3. Ist die Blaufärbung in den Schatten des im Eröffnungsposting gezeigten Bildes ein eindeutiger Hinweis auf ein fehlerhaftes Black Shading. Denn damit soll die Balance der Farbkanäle im Schwarz hergestellt werden - und das ist hier nicht der Fall.
Punkt 2 ist richtig. Nach dem ich die Ursa Mini eingeschaltet habe, sah ich auf dem LCD für paar Sekunden diese vertikale Linien, aber nur für ca. 2 oder 3 Sekunden, danach war alles normal. Ich habe mich im netz darüber informiert und die Ursa Mini nicht gekauft. Denn irgendwann bleiben die Linien so und man bekommt es nur durch Austausch der Kamera weg. Und wenn man dann keine Garantie mehr hat, ist es umso schlimmer als schlimmer.



Antwort von r.p.television:

Mein Vertriebsmensch meinte die Sensoren und die angebundenen Teile hätten ne massive Serienstreuung. Und einige würden wohl durch die normalen thermischen Belastungen beim Betrieb sehr schnell "altern" und solche Fehler aufweisen, die dann auch durch kamerainterne Kalibrierungen wie Black Shading nicht mehr zu beheben sind.
Quasi wie Dead PixelPixel im Glossar erklärt in Summe. Das Struktur schleicht sich zunehmend stärker in die Schatten oder monochrome Flächen. Der Sensor ist dann einfach Schrott.

Das war zu dem Zeitpunkt unseres Gesprächs alles noch ein Fall für die Garantieabwicklung. Aber er meinte die Tendenz dass diese Sensoren irgendwann alle ins Gras beissen ist sehr hoch - eben auch wenn die Garantie vorbei ist.



Antwort von Ldal:

also ich habe jetzt nochmal ein black shading durchgeführt -die Kamera vorher 10 Minuten warm laufen lassen & den Deckel drauf gegeben.
Es hat sich dadurch keine Besserung ergeben. Es muss daher wirklich am Sensor liegen.
Ich hoffe, wenn das Problem jetzt behoben wird, passiert mir das nicht nochmal...
Die Garantie für den reparierten Sensor beginnt dann ja wieder von vorne, oder?



Antwort von freezer:

Ldal hat geschrieben:
also ich habe jetzt nochmal ein black shading durchgeführt -die Kamera vorher 10 Minuten warm laufen lassen & den Deckel drauf gegeben.
Es hat sich dadurch keine Besserung ergeben. Es muss daher wirklich am Sensor liegen.
Ich hoffe, wenn das Problem jetzt behoben wird, passiert mir das nicht nochmal...
Die Garantie für den reparierten Sensor beginnt dann ja wieder von vorne, oder?
Ja, dann bleibt wohl wirklich nur der Austausch. Viel Glück!

Bezüglich Garantieverlängerung: das würde ich mir von Deinem Händler am besten schriftlich geben lassen - für alle Fälle.








Antwort von Ldal:

Hallo Leute,

habe meine Kamera nach gut zwei Monaten nun vom Blackmagic-Service aus England retour bekommen. Fazit: die Streifen sind immer noch sichtbar!! Würdet ihr dies als Toleranz-Wert akzeptieren oder wieder beanstanden (siehe Bild anbei).
UrsaMiniPro_Streifen.jpg
hier noch eine Ansicht, wie es vorher ausgesehen hat: UrsaMiniPro_Streifen alt.jpg Danke für eure Einschätzung!
Schönes WE!



Antwort von Framerate25:

Würde ich auf keinen Fall akzeptieren. Das geht gar nicht.

Falls es keine Garantie mehr geben sollte oder was auch immer - klingt hart, aber dann würde ich ne neue Cam holen und die aktuelle als Le(e)hrgeld verbuchen. :(
Kommt natürlich auch auf Deinen Anspruch an. (Wundere mich einwenig, das die bei BM sowas als abgeschlossene Rep rauslassen - was hocken da für Dullis?)



Antwort von Ldal:

die UMP habe ich am 10.04.2018 gekauft. Die allgemeine Garantie ist also eben erst ausgelaufen...
Aber wenn eine Kamera mangelhaft von der Reparatur zurückgeschickt wird, sind die doch rechtlich auch verpflichtet, den Schaden ordnungsgemäß wiederherzustellen, oder?



Antwort von r.p.television:

Also ich empfinde es ja schon als krasse Frechheit bei einem "Pro"-Gerät 2 Monate Reparaturzeit tolerieren zu müssen. Und dann ist der Schaden nicht mal richtig behoben.
Setzt nicht gerade Vertrauen in die Marke....



Antwort von -paleface-:

Also entweder machst du in der Bedienung was falsch, sprich du unterbelichtest extrem stark und ziehst es dir dann wieder hoch.
Oder mit der Kamera stimmt was nicht.

Bei zweiterem würde ich ohne mit der Wimper zu zucken umtauschen, da gibt es nichts schön zu reden.



Antwort von cantsin:

-paleface- hat geschrieben:
Also entweder machst du in der Bedienung was falsch, sprich du unterbelichtest extrem stark und ziehst es dir dann wieder hoch.
Oder mit der Kamera stimmt was nicht.
Darum wäre es hilfreich, wenn hier Originaldateien aus der Kamera zur Verfügung gestellt würden (z.B. via WeTransfer-Link).



Antwort von mash_gh4:

derartige erscheinungen (row/column noise) sind praktisch bei allen kameras bzw. CMOS sensoren anzutreffen. störend bemerkbar wird das aber in der regel erst, wenn man die verstärkung des signals maßlos übertreibt. die ursache für dieses verhalten ist in der techn. konstruktion bzw. tolerierten geringfügigen aweichungen in den AD-wandlern zu suchen. in der praxis bekommt man die betreffenden muster allerdings kaum zu gesicht, weil der zugriff auf rohe sensordaten meist ohnehin nicht zugänglich ist, vor allem aber auch die kamera-interne bildaufbereitung von vornherein den nötigen abstand zu entsprechenden grenzbedingungen gewährleistet. trotzdem gibt's natürlich große qualitätsunterschiede bzw. unterschiedlich aufwendige lösungen, derartigen störungen auch mittels vorkehrungen in der kamerafirmware bzw. raw-daten-aufbereitung zu begegnen.

siehe auch:
https://www.magiclantern.fm/forum/index ... #msg129672
https://photo.stackexchange.com/questio ... ding-noise
http://isl.stanford.edu/~abbas/ee392b/lect07.pdf


zum Bild




Antwort von klusterdegenerierung:

Vielleicht liegts ja daran selbst "Ursache"? ;-)))



Antwort von roki100:

Also ich finde diese starke FPN nicht normal und BMD scheinbar auch nicht, sonst hätten die einfach dem TO mitgeteilt, dass das alles normal sei und das er dies und jenes tun soll, wi in der Gebrauchsanleitung zu lesen ist... Stattdessen wurde die Kamera zu Reparatur angenommen, weil eben das nicht normal ist und das Ergebnis ist schlimmer, als wenn die es nicht zu Reparatur angenommen hätten! Sorry, aber BMD, da sitzen so wie es aussieht, echte Idioten. Ganz einfach, wäre ich der TO, würde ich eine endgültige Entscheidung treffen: nie wieder BMD Kamera!








Antwort von klusterdegenerierung:

Ich verstehe bei diesen Threads eigentlich folgendes nie:

Steckt hinter diesem Kauf kein Shop bzw Unternehmen mit Ansprechpartner, oder kauft man so ein Teil Heute am Grabbeltisch?

Denn wenn nicht, bzw ersteres, würde ich beim Verkäufer auf der Matte stehen und sagen hier haste Deinen Apparat wieder, gib mir mal einen der tuts, ansonsten winken die Scheine!



Antwort von roki100:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Denn wenn nicht, bzw ersteres, würde ich beim Verkäufer auf der Matte stehen und sagen hier haste Deinen Apparat wieder, gib mir mal einen der tuts, ansonsten winken die Scheine!
Ja, so einen Verkäufer habe ich vor Monate kennengelernt und der erzählte mir, dass er vor lauter Beschwerde und Probleme mit den Kunden, die bei ihm BMD Kameras gekauft und zurückgebracht haben, schnauze voll hat und keine BMD Kameras mehr verkaufen möchte.



Antwort von klusterdegenerierung:

roki100 hat geschrieben:
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Denn wenn nicht, bzw ersteres, würde ich beim Verkäufer auf der Matte stehen und sagen hier haste Deinen Apparat wieder, gib mir mal einen der tuts, ansonsten winken die Scheine!
Ja, so einen Verkäufer habe ich vor Monate kennengelernt und der erzählte mir, dass er vor lauter Beschwerde und Probleme mit den Kunden, die bei ihm BMD Kameras gekauft und zurückgebracht haben, schnauze voll hat und keine BMD Kameras mehr verkaufen möchte.
Dann weiß ich auch schon wen Du meinst, oder viele haben die selbige voll? ;-)



Antwort von roki100:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
roki100 hat geschrieben:


Ja, so einen Verkäufer habe ich vor Monate kennengelernt und der erzählte mir, dass er vor lauter Beschwerde und Probleme mit den Kunden, die bei ihm BMD Kameras gekauft und zurückgebracht haben, schnauze voll hat und keine BMD Kameras mehr verkaufen möchte.
Dann weiß ich auch schon wen Du meinst, oder viele haben die selbige voll? ;-)
Scheint kein Einzelfall zu sein. Ich kenne nur ein einzigen und als ich damals gesehen habe das er BMD Produkte verkauft, habe ich mich voll gefreut... Tja, und jetzt gibt es hier kein einzigen außer Mediamarkt die schon seit 12 Wochen, ca. 7 Monate lang auf p4k warten.



Antwort von klusterdegenerierung:

Ich mein für Hobby & Co. ok, da kann man das vielleicht mal verknusern, aber wer vor hatte damit wirklich zu produzieren, der muß sich doch meega verarscht vorkommen und das kann man dann doch irgendwann auch nicht mehr Ernst nehmen, egal wieviel Lobhudelei da von überall und hersteller kommt!



Antwort von roki100:

Irgendwie schade, so eine tolle Kamera und BMD Ingenieuren bauen da ein scheiß Kühlungssystem ein. Vll. paar Euros mehr und gut ist... aber irgendwie bekommen die das überhaupt nicht hin. Das komische ist ja, dass manch andere da keine Probleme haben. Ich denke, die haben nachträglich (ohne darüber öffentlich zu informieren) Kühlungssystem verbessert. Das die nachträglich etwas verbessern, ist kein Geheimnis mehr. Aktuell haben die p4k ein anderen Bildschirm verpasst...einen anderen, als die erste ausgelieferte Version...Damals bei BMPCC haben die nachträglich Heatpipe/Kühlkörper gegen anderen ausgetauscht... Das alles ohne darüber öffentlich zu informieren. Wenn also eine neue BM Kamera auf dem Markt erscheint, dann kauft man vll. eine Kamera nicht nur mit Beta oder Alpha OS... Das erklärt vll. auch, warum die Lieferungen so lange dauern.



Antwort von freezer:

Ldal hat geschrieben:
Hallo Leute,

habe meine Kamera nach gut zwei Monaten nun vom Blackmagic-Service aus England retour bekommen. Fazit: die Streifen sind immer noch sichtbar!! Würdet ihr dies als Toleranz-Wert akzeptieren oder wieder beanstanden (siehe Bild anbei).

UrsaMiniPro_Streifen.jpg


Danke für eure Einschätzung!
Schönes WE!
Kann man vielleicht irgendwas zu dem neuen Beispielbild erfahren? Welche Settings, Optik, wie viel Licht war da vorhanden, Originalmaterial zum Download? Weil sonst ist da eine Einschätzung völlig sinnlos.
Ein bisschen Mühe kann man sich schon geben, wenn man in einem Forum um Rat fragt...



Antwort von Darth Schneider:

Nein das ist scheinbar zu viel verlangt, oder vieleicht nerven sich einige so wie ich das in jedem Threat über BMD über die neue Pocket 4K, oder über die Firma gelästert wird von Leuten die weder eine Ursa Mini noch eine 4K Pocket besitzen....
Das man dann am Schluss gar keine Lust mehr hat etwas sinnvolles zu schreiben.
Aber grundsätzlich finde ich bei Solchen Problemen sollte man sich doch besser an den Kundenservice von BMD wenden, die können mehr helfen als wir hier im Forum.
Weil schliesslich wissen wir nicht mal welche Iso, und Belichtungs Einstellungen der Fragesteller bei der Ursa gewält hat, das könnte nämlich durchaus auch ein Fehler des Kameramanns sein....wie es ja weiter oben von Mash gh4 schon angedeutet wurde.
Ich gehe davon aus das die Kamera durchaus intakt ist wenn sie wirklich für zwei Monate beim BMD Service war..und richtig bedient wird.

Wenn es dann doch nicht so sein sollte dann hilft,
anrufen, Beispielbilder senden, e Mails schreiben, Beharrlichkeit zeigen, aber auch freundlich und sachlich bleiben, dann helfen die vom Kundenservice bestimmt, ist ja sicher im Interesse von BMD zufriedene Kunden zu haben.
Ich habe ein EMail an BMD geschrieben, damals betreffend Lieferstatus, als ich ungeduldig auf die 4K Pocket gewartet habe, und prompt kurz darauf eine Antwort gekriegt, sie schrieben zirka 2 Monate, und das war dann auch so...

Also ich bin soweit mehr als zufrieden mit BMD, welche andere Firma baut denn Kameras mit denen man für 1400€ so schönes internes RAW und ProResProRes im Glossar erklärt schon auf eine günstige SD Karte aufnehmen kann....?
Gruss Boris



Antwort von -paleface-:

Solche Dinger sind aber eher ausnahmen.

Ich selber kenne das FPN Problem. Kann es mit meiner Ursa4.6 auch erzeugen. Aber dennoch kann man mit der im Lowlight drehen.

Hier ein Beispiel:

Aufgenommen auf einem Parkplatz, nur Straßenlampe + eine LED Lampe von der Seite.

So sieht es aus der Kamera aus: 01_aufgenommen.jpg +2 Stops im RAW Tab 02_gain in post.jpg Leichter CC 03_cc.jpg Und so bei +4 Stops...dann bekomme ich Fixpattern 04_fix pattern.jpg








Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Nein das ist scheinbar zu viel verlangt, oder vieleicht nerven sich einige so wie ich das in jedem Threat über BMD über die neue Pocket 4K, oder über die Firma gelästert wird von Leuten die weder eine Ursa Mini noch eine 4K Pocket besitzen...
Ich lese etwas in einem Forum und ein User schreibt seine Meinung dazu. So funktioniert das Forum. Darüber muss man sich nicht ärgern... Und wenn man keine von diese beiden Kamera besitzt, dann hat es vll. einige Gründe und es bedeutet nicht das einem die Hände gefesselt sind um sich über BMD nicht äussern zu dürfen.
Das man dann am Schluss gar keine Lust mehr hat etwas sinnvolles zu schreiben.
Was ist den Sinnvoll? Dem TO mitzuteilen, dass alles in Ordnung sei so wie BMD gehandelt hat? Stell Dir vor, dir passiert das mit der neuen p4k? Nein, es ist nicht in Ordnung... und das Problem mit zu starke FPN (sichtbar auch bei nativ ISO), im Schattenbereich usw. ist ein bekanntes Ursa mini Problem. BMD hat Reparatur akzeptiert, die Kamera angenommen. Das bedeutet höchstwahrscheinlich: sie haben sich bereits eine DNG File genauer angeschaut...
Ich finde es ist nicht in Ordnung dem TO zusätzlich noch und wiederholt Bedienungsfehler zu unterstellen. Es wäre aber gut wenn der TO hier eine DNG File verlinkt. Dann können wir uns das Problem genauer anschauen. Vielleicht muss er nach Reparatur, nochmal "Black Shading Calibration" ausführen?

https://www.youtube.com/watch?v=6ax1vY_5FDY

Das hier: download/file.php?id=27649&mode=view ist doch nicht das selbe wie das: download/file.php?id=27671&mode=view
Also ich bin soweit mehr als zufrieden mit BMD, welche andere Firma baut denn Kameras mit denen man für 1400€ so schönes internes RAW und ProResProRes im Glossar erklärt schon auf eine günstige SD Karte aufnehmen kann....?
Das freut mich wirklich sehr...das Du damit zufrieden bist ist doch schön. Hoffentlich hast Du die p4k mit dem neuen Bildschirm.



Antwort von Jott:

Woher kommt eigentlich der Drang, mit Cine-Kameras unbedingt "low light" (meint oft, ohne Licht) filmen zu müssen? Dazu sind die nicht da, und selbstverständlich stößt man bei diesem Missbrauch an Grenzen. Bei allen Herstellern von Cine-Cams.



Antwort von freezer:

roki100 hat geschrieben:
Ich lese etwas in einem Forum und ein User schreibt seine Meinung dazu. So funktioniert das Forum. Wenn man keine von diese beiden Kamera besitzt, dann hat es vll. einige Gründe und es bedeutet nicht das einem die Hände gefesselt sind um sich über BMD nicht äussern zu dürfen.
Um eine qualifizierte Äußerung abgeben zu können, hilft es halt ungemein sämtliche Kameras auch zu besitzen, über die gesprochen wird und eine lange Dreherfahrung damit zu haben.
Ich habe hier die BMCC (2013), die UM46k (2016), die UMP (2018) und die PCC4k (2018) und setze die Kameras beruflich seit Jahren ständig ein. Und Du hast die BMPCC und sonst gar nix.
Ich äußere mich hier negativ im Forum weder zu irgendwelchen Sony DSLRs, noch Panasonic noch sonst einem Teil, zu dem ich keinen Praxisbezug habe.
roki100 hat geschrieben:
Was ist den Sinnvoll? Dem TO mitzuteilen, dass alles in Ordnung sei so wie BMD gehandelt hat? Nein, es ist nicht in Ordnung... und das Problem mit zu starke FPN (sichtbar auch bei nativ ISO), im Schattenbereich usw. ist ein bekanntes Ursa mini Problem.
1. Niemand versucht dem TO zu sagen, dass alles in Ordnung sei. Aber ohne nähere Angaben, lässt sich das neue Bild nicht beurteilen.
2. Es ist definitiv eine Verbesserung zu sehen, gegenüber den alten Beispielen - die blauen Streifen sind weg.
3. Bei nativem ISO sieht man kein FPN, außer die entsprechende Kamera hat ein technisches Problem. Weder meine UM46k noch UMP zeigen da FPN.
4. Bedienungsfehler im Sinne von falschen Erwartungen kommen immer wieder vor - daher benötigt man auch den technischen Kontext zu einem Beispielbild, um das richtig bewerten zu können.
roki100 hat geschrieben:
Das hier: download/file.php?id=27649&mode=view ist nicht das selbe wie das: download/file.php?id=27671&mode=view
War redest Du da? Das erste Bild ist von seiner Kamera vor dem Einschicken. So sieht es doch gar nicht mehr aus, nimm sein neues Beispiel zum Vergleich her.



Antwort von roki100:

-paleface- hat geschrieben:
Solche Dinger sind aber eher ausnahmen.

Ich selber kenne das FPN Problem. Kann es mit meiner Ursa4.6 auch erzeugen. Aber dennoch kann man mit der im Lowlight drehen.

Hier ein Beispiel:

Aufgenommen auf einem Parkplatz, nur Straßenlampe + eine LED Lampe von der Seite.

sieht alles normal aus bzw. Das sieht danach aus, was User mash_gh4 meint, dass das bei allen Kameras mit cMOS Sensoren (unbearbeitet) zu sehen ist. Nun schau dir die Bilder von TO nochmal genauer an. Der User freezer hat versucht das zu bearbeiten und hier das Ergebnis: download/file.php?id=26674&mode=view

Hier das selbe Problem: https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=46788

Siehe Bild: https://forum.blackmagicdesign.com/down ... hp?id=9381

Für eine professionelle Kamera, ist das auf gar kein Fall normal.



Antwort von roki100:

freezer hat geschrieben:
Um eine qualifizierte Äußerung abgeben zu können, hilft es halt ungemein sämtliche Kameras auch zu besitzen, über die gesprochen wird und eine lange Dreherfahrung damit zu haben.
Ich habe qualifizierte und gesunde Augen um das Problem zu erkennen. ;)
Ich habe hier die BMCC (2013), die UM46k (2016), die UMP (2018) und die PCC4k (2018) und setze die Kameras beruflich seit Jahren ständig ein. Und Du hast die BMPCC und sonst gar nix.
doch doch, einen gesunden Menschenverstand und Augen wie ne Eule! ;)
roki100 hat geschrieben:
2. Es ist definitiv eine Verbesserung zu sehen, gegenüber den alten Beispielen - die blauen Streifen sind weg.
roki100 hat geschrieben:
Das hier: download/file.php?id=27649&mode=view ist nicht das selbe wie das: download/file.php?id=27671&mode=view
War redest Du da? Das erste Bild ist von seiner Kamera vor dem Einschicken. So sieht es doch gar nicht mehr aus, nimm sein neues Beispiel zum Vergleich her.
Der User schreibt: "habe meine Kamera nach gut zwei Monaten nun vom Blackmagic-Service aus England retour bekommen. Fazit: die Streifen sind immer noch sichtbar!!"

Ich habe mir das zweite Bild angeschaut, deswegen meinte ich ja: "Vielleicht muss er nach Reparatur, nochmal "Black Shading Calibration" ausführen?" Doch als BMD-Hardliner und Besitzer aller BM Kameras verliert da einer die Sicht und den gesunden Menschenverstand...



Antwort von Darth Schneider:

An Roki
Klar logisch !
Also du schreibst da im letzten Satz, (nur zum sichergehen das ich das richtig verstanden habe) mit anderen Worten:
"Wenn jemand effektive, langjährige, professionelle Erfahrung mit BMD Kameras hat, dann beeinflusst das sein Urteilsvermögen und er wird blöd diesbezüglich mit den Jahren ??"
Komm jetzt, das kannst du doch selber nicht ernst nehmen...
Gruss Boris



Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Ana Roki
Klar logisch !
Also du schreibst, (nur zum sichergehen das ich das richtig verstanden habe) mit anderen Worten: Wenn jemand effektive, langjährige, professionelle Erfahrung mit BMD Kameras hat, dann beeinflusst das sein Urteilsvermögen und er wird blöd mit den Jahren ??
Komm jetzt, das kannst du doch selber nicht ernst nehmen...
Gruss Boris
Es geht hier nur um TO und das Problem was er hat. Jeder kann sich dazu äußern ohne irgendwelche Kameras zu besitzen. Keine User muss irgendwelche Erlaubnis von anderen User einholen um TO zu antworten. Ja so scheint es zu sein: Es ist pur Arroganz (Du bist nicht gemeint) und nichts weiter und das wird dem enttäuschten TO sicherlich nicht helfen.



Antwort von cantsin:

roki100 hat geschrieben:
Ich habe qualifizierte und gesunde Augen um das Problem zu erkennen. ;)
Du müsstest doch langsam soviel von RAW-Videokameras verstanden haben, um zu wissen, dass sie kein fertiges Standardbild produzieren, sondern dass das, was man sieht, von den Nachbearbeitungseinstellungen abhängt. Und dass die meisten Anfänger Probleme haben, Blackmagic- und andere RAW-Kameras korrekt zu belichten, weil sie nicht nach HistogrammHistogramm im Glossar erklärt oder ETTR belichten, sondern nach Rec709-Augenschein und deshalb unterbelichten.

Also: Bevor nicht klar ist, wie diese Bilder zustande kamen und wie die originalen Kameradateien aussehen, lässt sich kein Urteil fällen.

Wie freezer würde ich Dir empfehlen, nur zu Dingen zu schreiben, die Du aus erster Hand beurteilen kannst.



Antwort von Darth Schneider:

An Roki
Es bleibt aber doch irgendwie die Frage: Mit welcher BlendeBlende im Glossar erklärt hat er belichtet ? Und auch die Fragen: Wieviel Licht war vorhanden bei der Aufnahme ? Und mit welcher Linse ?
Gruss Boris








Antwort von roki100:

Nochmal: das Problem was TO hat, hat nichts mit dem zu Tun was auch mash_gh4 erwähnt hat.
Und nochmal: ich wollte mir selber eine Ursa mini kaufen und beim einschalten der Kamera erschien diese vertikale Linien für paar Sekunden auf dem schönen Display, aber nur für paar Sekunden, danach verschwand diese und es war alles ok. Ich habe das öfter wiederholt und wieder das selbe, nur am Anfang... Dann habe ich mich im Netz informiert und erfahren, dass das nichts mit Bildschirm zu tun hat, sondern mit dem Sensor. Ich habe Viel darüber gelesen, es ist ein Ursa mini bekanntes Problem. Und nein, ich lass mir von niemandem etwas vorschreiben. Vor allem nicht von arrogante, die meinen, alles zu können und zu wissen, um andere damit für dumm und blind zu verkaufen.... Wenn ich etwas darüber weiß, dann schreibe ich etwas darüber.



Antwort von Darth Schneider:

Ist ja voll o.k. Jeder hat sein Wissen und seine Erfahrungen gesammelt im Leben und soll sie teilen wenn er mag.
Aber ich denke du verwechselst in diesem Fall Arrogant mit Profis, die haben manchmal dann halt nicht immer so viel Geduld...
Gruss Boris



Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
An Roki
Es bleibt aber doch irgendwie die Frage: Mit welcher BlendeBlende im Glossar erklärt hat er belichtet ? Und auch die Fragen: Wieviel Licht war vorhanden bei der Aufnahme ? Und mit welcher Linse ?
Gruss Boris
es sieht nicht danach aus, als wäre mit der Linse etwas nicht in Ordnung, oder nach wenig Licht...sondern nach starke FPN, was besonders bei Ursa mini mit der Zeit zunimmt.
Ist der cMOS Sensor nicht gut gekühlt, stirbt dieser mit der zeit aus. Und so sieht es bei Ursa mini aus. Da muss man nicht besonders qualifiziert sein und alle BM Kameras besitzen, sondern über cMOS Sensoren sich kurz im Netz informieren und wie der schaden dann aussieht, wenn cMOS Sensor sich verabschiedet....



Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Ist ja voll o.k. Jeder hat sein Wissen und seine Erfahrungen gesammelt im Leben und soll sie teilen wenn er mag.
Aber ich denke du verwechselst in diesem Fall Arrogant mit Profis, die haben manchmal dann halt nicht immer so viel Geduld...
Gruss Boris
Auch ein Profi lernt in seinem leben immer wieder was neues dazu...ist ja euch nur ein Mensch und kein Übermensch. Geduld ist IMMER gut...
Aber lassen wir das jetzt, das einzige wo ich freezer zustimme ist: der TO soll eine DNG File posten, dann können wir gemeinsam schauen.



Antwort von Ldal:

Anbei der Link zu zwei DNG-Dateien! Bin gespannt, wie ihr das Bild einschätzt!
https://www.dropbox.com/sh/wu60iqo79a8r ... WCcDa?dl=0



Antwort von cantsin:

Ldal hat geschrieben:
Anbei der Link zu zwei DNG-Dateien! Bin gespannt, wie ihr das Bild einschätzt!
https://www.dropbox.com/sh/wu60iqo79a8r ... WCcDa?dl=0
Das ist krass unterbelichtetes Material. Die Ursa Mini Pro hat eine native ISO von 400, hier wurden die Metadaten auf 1600 ISO hochgeschraubt (also das Material um zwei Blendenstufen gepusht), und trotzdem ist es 4 (!) Blenden unterbelichtet - eigentlich also 6 Blenden, wenn man den ISO-Push noch hinzurechnet.

Die Kamera ist vollkommen in Ordnung und wurde nur krass fehlbedient.



Antwort von roki100:

Ldal hat geschrieben:
Anbei der Link zu zwei DNG-Dateien! Bin gespannt, wie ihr das Bild einschätzt!
https://www.dropbox.com/sh/wu60iqo79a8r ... WCcDa?dl=0
Es sieht auf jeden Fall anders aus als vorher bzw. deine Kamera ist repariert!
Jetzt muss ich mich bei freezer entschuldigen! Prost! ;)
Bildschirmfoto 2019-05-14 um 00.12.02.png EDIT: Die Ursa Mini Pro hat eine native ISO von 400 ups, ich habe oben ein Screenshot davon mit ISO 800...naja, sieht trotzdem normal aus. :)

Hier nochmal mit ISO 400
Bildschirmfoto 2019-05-14 um 00.28.11.png Alles sauber!



Antwort von freezer:

roki100 hat geschrieben:
es sieht nicht danach aus, als wäre mit der Linse etwas nicht in Ordnung, oder nach wenig Licht...sondern nach starke FPN, was besonders bei Ursa mini mit der Zeit zunimmt.
Ist der cMOS Sensor nicht gut gekühlt, stirbt dieser mit der zeit aus. Und so sieht es bei Ursa mini aus. Da muss man nicht besonders qualifiziert sein und alle BM Kameras besitzen, sondern über cMOS Sensoren sich kurz im Netz informieren und wie der schaden dann aussieht, wenn cMOS Sensor sich verabschiedet....
In Anbetracht des extrem guten Kühlsystems per Peltierelement und dass die Kameras auch im Sommer den ganzen Tag über in der größten Hitze ohne eine Fehlermeldung gelaufen sind, an Shootings über mehrere Wochen jeden Tag 12-16 Stunden durchgelaufen sind, ist Deine Behauptung einer schlechten Kühlung einfach völlig an den Haaren herbeigezogen. Auch im Netz konnte ich nichts dazu finden. Außer roki100 kennt anscheinend niemand das Problem. CMOS Technik läuft über einen Temperaturbereich von –55 °C bis +125 °C - wieso da ausgerechnet der gut gekühlte Sensor der URSA Minis langsam sterben soll, bleibt sein Geheimnis.



Antwort von mash_gh4:

cantsin hat geschrieben:
Die Kamera ist vollkommen in Ordnung und wurde nur krass fehlbedient.
im prinzip würde ich das ähnlich sehen.
das bild ist verdammt dunkel bzw. muss so weit korrigiert werden, dass derartige störungen fast zu erwarten sind.

allerdings könnte man durchaus auch argumentieren, dass das gar nicht mehr so sehr eine frage der kamera bzw. des sensors ist, sondern viel eher davon abhängt, wie gut die verwendete entwicklungssoftware -- egal, ob das bereits in der kamera erfolgt, oder nachträglich extern -- mit derartigen grenzwertigen rahmenbedingungen umzugehen vermag.

im falle einer externen aufbereitung der raw-daten kommt hier auch noch das problem dazu, dass sich die komprimierung der daten leider im zuge der errechnung einer möglichst exakten kompensation als ziemlich hinderlich erweisen kann. das gelingt mit unverfälschten ausgangsdaten innerhalb der kamera od. verlustfreier raw-aufzeichnung deutlich besser.








Antwort von roki100:

freezer hat geschrieben:
In Anbetracht des extrem guten Kühlsystems per Peltierelement und dass die Kameras auch im Sommer den ganzen Tag über in der größten Hitze ohne eine Fehlermeldung gelaufen sind
Doch z.B. siehe TO. Der Sensor ist nicht von selbst einfach so kaputt gegangen (vielleicht nicht der Sensor selbst, sondern die erzeugte Hitze vom Sensor, schadet der Elektronik drumherum, ADC usw.). Ursache ist höchstwahrscheinlich schlechte Kühlung. Erklär mal bitte, wieso liest man öfter von dem selben Problem über Ursa mini?
...ist Deine Behauptung einer schlechten Kühlung einfach völlig an den Haaren herbeigezogen. Auch im Netz konnte ich nichts dazu finden. Außer roki100 kennt anscheinend niemand das Problem.
Es ist nicht meine Behauptung. Hitze schadet der Elektronik. CMOS Sensoren sind da keine Ausnahme. Wärme verschlechtert das Bild. Bei schlecht gekühlte Sensoren, erscheint mit der Zeit immer mehr und mehr z.B. Hot oder weiße PixelPixel im Glossar erklärt / Artefakte... Nicht umsonst müssen die CMOS Sensoren gut gekühlt sein. Ist das nicht der Fall, dann wird FPN stärker sichtbar und auf Dauer tut die Hitze sicherlich nicht gut.
CMOS Technik läuft über einen Temperaturbereich von –55 °C bis +125 °C
+125 °C !??? Da kannst Du wahrscheinlich nicht mehr filmen, weil die Kamera sich automatisch abschalten wird.

zum Bild zum Bild https://i.imgur.com/IkEpUcd.jpg



Antwort von klusterdegenerierung:

Wow, ich wußte garnicht das die Ursa so sauber arbeitet wenn man so hart unterbelichtet!
Da wird die nächste Cam wohl eine Sony A7III werden oder? :-)))

Man man man, da sind ja nicht einmal Streifen drin, sondern nur völlig zu rechtes Rauschen.
Das BMD da so freundlich geblieben ist rechne ich denen hoch an und läßt sie in meinem Ansehen gleich wieder um einiges ansteigen. :-)

Ne mal im Ernst, wie konnte das passieren, da macht ja sogar ACR die Grätsche!



Antwort von -paleface-:

Die Base ISO der Ursa ist 800, nicht 400.

Auf den ersten Blick sehe ich da jetzt aber im Material auch nichts schlimmes. Mal abgsehen davon das auf dem Testfile Null Information ist.

Mach mal nen richtiges Bild. Wo man zumindest ne Graukarte oder ne Hand oder irgendwas als Referenz hat.

Sonst hättest du auch einfach die Verschlusskappe des Objektives drauf lassen können! :-D



Antwort von Ldal:

sorry Leute, ich hab"s gestern Nacht tatsächlich geschafft, die zwei falschen Clips hochzuladen...

Ich bleibe aber bei der Meinung, dass die Kamera bei 1600 & 3200 ISO sichtbare vertikale Streifen produziert. Anbei noch ein Screenshot.
Bildschirmfoto 2019-05-14 um 11.37.59.png Bildschirmfoto 2019-05-14 um 11.40.29.jpg Ja ich bin mir bewusst, dass die Kamera kein Lowlight-Wunder ist. Aber wenn ich ein Konzert filme, die Bühne korrekt belichtet ist (ISO1600) und ich im dunklen Publikumsbereich lauter vertikale Streifen habe, dann darf ich doch von einer hochwertigen Kamera erwarten, dass so etwas nicht passiert, oder?? Derartiges habe ich weder bei einer FS7, PCC 4k oder GH4 erlebt.

Zur Klarstellung: Ich bin mir bewusst, dass ich ein dunkel belichtetes Bild in der Post nicht mit den Curves "aufreißen" darf. Und ja, ich bin mir auch bewusst, dass das Bild bei ISO 3200 etwas rauscht;-)



Antwort von cantsin:

Ldal hat geschrieben:
sorry Leute, ich hab"s gestern Nacht tatsächlich geschafft, die zwei falschen Clips hochzuladen...
Dann lade doch bitte mal die richtigen hoch.
Ich bleibe aber bei der Meinung, dass die Kamera bei 1600 & 3200 ISO sichtbare vertikale Streifen produziert.

Ja ich bin mir bewusst, dass die Kamera kein Lowlight-Wunder ist. Aber wenn ich ein Konzert filme, die Bühne korrekt belichtet ist (ISO1600) und ich im dunklen Publikumsbereich lauter vertikale Streifen habe, dann darf ich doch von einer hochwertigen Kamera erwarten, dass so etwas nicht passiert, oder??
Frage: Bist Du Dir sicher, dass die Bühne wirklich korrekt belichtet ist? Ist Dir das ETTR-Prinzip bekannt und weisst Du, dass Du mit der Ursa anders belichten musst als mit einer konventionellen Videokamera?
Derartiges habe ich weder bei einer FS7, PCC 4k oder GH4 erlebt.
Die FS7 und GH4 haben interne Rauschfilterung. Wenn Du mit der GH4 Raw-Fotos mit der gleichen Belichtung schiesst und die in einem Raw-Konverter bei abgeschalteter Rauschfilterung öffnest, dürftest Du noch mehr ArtefakteArtefakte im Glossar erklärt sehen als bei der Ursa.



Antwort von klusterdegenerierung:

Aber das sind keine expliziten Streifen die auf einen Fehler deuten, das macht jede Cam ab einer gewissen falschbelichtung und hohen Iso und anschliessender starken anhebung.

Zu dem ist es die Frage wie der Verarbeitungsprozess ist, der danach kommt.
Schon mal die Cam kalibriert mit deckel drauf?



Antwort von roki100:

Ldal hat geschrieben:
sorry Leute, ich hab"s gestern Nacht tatsächlich geschafft, die zwei falschen Clips hochzuladen...

Ich bleibe aber bei der Meinung, dass die Kamera bei 1600 & 3200 ISO sichtbare vertikale Streifen produziert. Anbei noch ein Screenshot.

Bildschirmfoto 2019-05-14 um 11.37.59.png
Bildschirmfoto 2019-05-14 um 11.40.29.jpg

Ja ich bin mir bewusst, dass die Kamera kein Lowlight-Wunder ist. Aber wenn ich ein Konzert filme, die Bühne korrekt belichtet ist (ISO1600) und ich im dunklen Publikumsbereich lauter vertikale Streifen habe, dann darf ich doch von einer hochwertigen Kamera erwarten, dass so etwas nicht passiert, oder?? Derartiges habe ich weder bei einer FS7, PCC 4k oder GH4 erlebt.

Zur Klarstellung: Ich bin mir bewusst, dass ich ein dunkel belichtetes Bild in der Post nicht mit den Curves "aufreißen" darf. Und ja, ich bin mir auch bewusst, dass das Bild bei ISO 3200 etwas rauscht;-)
Also für ISO 1600 sind das schon starke Vertical Lines/FPN. Bei einige Kameras sieht man das deutlicher als bei andere.... siehe nochmal Beitrag von User mash_gh4 und die Seiten die er verlinkt hat: viewtopic.php?f=66&t=144385&start=35#p991593

Du bist auch nicht alleine, siehe z.B.:
https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=90670

Bei mir (BMPCC), mit ISO 1600 im Schattenbereich, sieht man FPN kaum... ich filme aber nie mit ISO 1600, sondern immer mit 800 und wenn nötig, ändere ich den ISO Wert oder Exposure auf +1, in Resolve.

unbearbeitet: Bildschirmfoto 2019-05-14 um 15.27.37.png bearbeitet: Bildschirmfoto 2019-05-14 um 15.24.24.png



Antwort von freezer:

So sieht übrigens eine FS7 aus, wenn man sie extern mit einem Odyssey aufzeichnet und die Kamera keine interne Rauschreduktion durchführen kann. Ist ein gut ausgeleuchteter Greenscreen... CALEG_LO056_000.mov_snapshot_00.07_.jpg Die Person die man im Vordergrund sieht, ist der Kameraassi (außerhalb der Ausleuchtung) - aus rechtlichen Gründen kann ich nicht die eigentliche Person vor dem Greenscreen zeigen.



Antwort von roki100:

Mit der neue Ursa Mini Pro G2 ist auch nicht besser:

https://www.youtube.com/watch?time_cont ... JZMrGnvHp8








Antwort von Darth Schneider:

Das ist dann aber schon ziemlich komisch das bei meiner günstigen Pocket 4K bei 1600 iso, oder bei 3200 iso überhaupt keine Streifen zu sehen sind...Aber bei einer 7000 € Profi Kiste schon ?
Kann das Problem da oben nicht auch mit der high FramerateFramerate im Glossar erklärt zusammenhängen ?
Der ballert ja irgendwie auch 300 Bilder pro Sekunde auf seine Karte, dann braucht die Kamera viel mehr Licht, wird unschärfer und womöglich gibt’s dann auch Streifen.
Sonst ist es, meiner Meinung nach eher ein Einzelfall.
Sonst hätte hier auf SlashCAM doch längst ein Ursa Mini Pro User davon berichtet.


An Roki
Finde doch mal nur zur Abwechslung im Netz etwas positives betreffend den neuen Black Magic Design Kameras ?
Oder denkst du im Ernst das alle neuen BM Kameras für die Tonne sind ?
Oder bist du doch etwas neidisch weil du dir keine Ursa Mini Pro leisten kannst, oder weil die neue 4K Pocket eigentlich genau so schöne Bilder macht wie deine ( nur schärfer) ?
Das ist nicht böse gemeint, ich mag Leute die sticheln, ich mach’s ja selber auch.
Gruss Boris



Antwort von roki100:

Kann das Problem da oben nicht auch mit der high FramerateFramerate im Glossar erklärt zusammenhängen ?
Nein.
Finde doch mal nur zur Abwechslung im Netz etwas positives betreffend den neuen Black Magic Design Kameras ?
Es geht hier um starke FPN und ich habe nur darauf hingewiesen dass beim Nachfolgermodel nicht besser ist...und das hat was mit dem Thema zu tun. Was soll ich darüber positives schreiben?
Oder denkst du im Ernst das alle neuen BM Kameras für die Tonne sind ?
Nein.

Auf den Rest gehe ich nicht ein weil das einfach Unsinn ist. Muss nicht sein... nur eins: vor der Pocket 4K warst du anders, mit deiner Pocket4k wirst Du langsam zum echten BMD-Hardliner ;)



Antwort von Darth Schneider:

Nein ich bin überhaupt nicht anders als vor der Pocket 4K.
Das einzige was anders ist an mir ist die Tatsache das ich jetzt aus eigener Erfahrung weiss, das die Pocket 4K eine affentittengeile Kamera ist.

Ausserdem, ich für meinen Teil hätte doch schon sehr gerne eine Ursa Mini Pro wenn ich mir das leisten könnte und ich bin mir ganz sicher du würdest höchst wahrscheinlich auch nicht nein sagen, sonst würdest du dich kaum so intensiv mit irgendwelchen (Einzel Problemfällen aus dem Netz ) suchen und dich gar nicht erst für die Kamera interessieren.
Aber das ist nur meine Logik.
Und nein ich bin kein BMD Hardliner, und auch kein sonstiger Fanboy von irgendwas anderem als von Lego und von Star Wars.
Mich macht es einfach etwas misstrauisch, oder missmutig wenn jemand immer wieder über dieselben Produkte herzieht, nur wegen irgendwelchen Leuten die irgendwas im Internet behaupten.
Und ich schreibs dir ganz ehrlich, du bist sonst sympathisch, so wie du schreibst und weisst ziemlich viel über Film....Aber dieses BMD Gestänker möchte ich dir am liebsten austreiben, das nützt dich doch nix...was hast du davon ?
Denk mal darüber nach.
Gruss Boris



Antwort von roki100:

Einzeln Problemfällen? Komm schon, es tut nicht weh ehrlich zu sein. Es sind nämlich keine Einzelfälle. Daher habe ich ja die Ursa mini nicht gekauft.
Und nein ich bin kein BMD Hardliner, und auch kein sonstiger Fanboy von irgendwas anderem als von Lego und von Star Wars.
Doch, scheinbar schon. Denn, vorher warst Du ein bisschen anders. Nun hast du deine "Schatzi" und das ist offensichtlich ein Grund gegen BMD Kritiker persönlich zu werden,.... Die frage ist nur was stört dich den genau? Das Video was ich gepostet habe, zeigt die neue Ursa mini Pro mit Starke FPN. Auch im BM Forum: https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=91120

Und das habe ich nur deswegen erwähnt um zu zeigen, dass bei den neuen nicht besser ist. Stattdessen wird da jemand wieder persönlich.



Antwort von Jott:

roki100 hat geschrieben:
Kann das Problem da oben nicht auch mit der high FramerateFramerate im Glossar erklärt zusammenhängen ?
Nein.
Doch, indirekt natürlich schon. Wer für 300 fps nicht ein Vielfaches an Licht auffährt und den ShutterShutter im Glossar erklärt sogar noch auf 180 Grad läßt, landet automatisch in extremer Unterbelichtung. Das kommt ganz oft: meine Slomo sieht scheiße aus, rauscht wie Sau ... da klemmt‘s schlicht an physikalischem/fotografischem Basiswissen.

Mag bei unserem YouTube-Zappler hier durchaus auch so sein.



Antwort von roki100:

Starke FPN wie bei der neuen Ursa mini pro G2, hat aber scheinbar nichts damit zu tun.

Achte mal auf seinem Pulli (FPN und Vertical Lines):

https://youtu.be/IGbDSYMLVMI?t=192
(das hat nichts mit YouTube ArtefakteArtefakte im Glossar erklärt zu tun...)

wie hier vermutet wird: https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=90636 scheint bei der neuen Ursa Mini Pro G2 der selbe Sensor zu sein wie bei der ersten Version. Und somit auch mit dem selben bekannten Sensor-Problem. Die Besitzer sehen das und empfinden/bewerten das eben als nicht normal...



Antwort von Darth Schneider:

An Roki
Also dich irgendwie in einer Form beleidigen wollte ich keinesfalls, und ja, mein Tipp an dich war schön persönlich gemeint, auch der Satz mit dem Wort sympathisch, aber irgendwie liest du scheinbar nicht das positive Zeugs das ich schreibe.
An Jott
Danke für die Bestätigung, ist ja auch logisch, höhere FramerateFramerate im Glossar erklärt bedeutet immer weniger Licht kommt rein, das Bild wird unschärfer und der Pzessor hat mehr zum kämpfen und die Qualität leidet etwas.
Also wahrscheinlich schon wieder ein Fall von Bedienungsfehler, nicht der Fehler von BMD.
Gruss Boris



Antwort von roki100:

@Boris,

lassen wir das lieber. Wie bereits erwähnt, muss nicht sein...Es geht hier um Vertical Lines/FPN bei der Ursa mini (Pro). Vielleicht komme ich nachher im P4k Thread und frage nach, warum der Bildschirm ersetzt wurde und ob es was damit zu tun hat was ich Wochen oder Monate zuvor kritisiert habe (im linken Bereich heißer und heller und von da aus Farbverlauf...HotPixel usw. usf.) ;))



Antwort von Darth Schneider:

An Roki
Also dann lass es doch, auch das gegen BMD Gemotze.
Die Kerle von Kanada haben dir doch nix getan.
Ich habe jetzt noch ein neues Hobby, ich fange jetzt ab sofort an gegen Red Kameras zu schreiben, schliesslich dürfte ich mal mit einer Red Scarlett eine Ballettaufführung filmen....
Gruss Boris








Antwort von -paleface-:

Ob das Video ein Einzelfall ist oder nicht wird sich ja erst zeigen müssen.

Offiziell ist die Kamera ab Ende April draußen. Hat aber noch keiner, kann also keiner testen. Das jetzt ausgerechnet eins der ersten Testgeräte nicht geht ist taktisch natürlich doof.

Ich selber will mir die Kamera holen. Warte aber erst noch ein paar Beriche ab. Auch erst wenn ich meine G2 dann getestet habe, verkaufe ich die alte 4.6k.



Antwort von Darth Schneider:

Wenn es kein Einzelfall wäre, (was schwierig ist wenn die Kiste noch gar nicht wirklich auf dem Markt ist.)
Dann wird BMD innert kürzester Zeit ein Update nachreichen, logisch oder ?
Gruss Boris



Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Ich habe jetzt noch ein neues Hobby, ich fange jetzt ab sofort an gegen Red Kameras zu schreiben, schliesslich dürfte ich mal mit einer Red Scarlett eine Ballettaufführung filmen....
Wenn berechtigte Kritik an X/Y dazu dient, mit der Hoffnung, der Kritisierte Hersteller X/Y bessert sich, dann nur zu.

Übrigens, BMD Verträgt Kritik u.a. deswegen, weil das Produkt X/Y ungeprüft ausgeliefert wird und der eigentliche Kunde/Kritiker eigentlich ein Beta-Tester ist, der die Bugs meldet.



Antwort von Darth Schneider:

Das muss aber nicht unbedingt negativ sein, meiner Meinung nach ist das unter anderem ein Grund warum die Kamera Menüs der BM Kisten so gut sind und warum die neue Pocket so toll ist, vieles wurde doch integriert was bei der ersten Pocket von Beta Tester Kunden bemängelt wurde.
Das mit den Red Kameras war natürlich ironisch gemeint, ich habe nur eine einzige Aufführung mit einer Red gefilmt und habe somit mit Red Kameras quasi null Erfahrung....Verstehst du den Wink ?
Gruss Boris



Antwort von roki100:

Solange nur OS betroffen ist, alles gut... Das Positive ist also, dass BMD dann reagiert und Updates zur Verfügung stellt. Also anders wie z.B. die Z-Cam Hersteller damals, mit Z-Cam E1. Daher traue ich mich nicht Z-Cam E2 zu kaufen, obwohl ich mit BMPCC sehr zufrieden bin, würde ich gerne die Z-Cam E2 haben. :)



Antwort von -paleface-:

roki100 hat geschrieben:
Solange nur OS betroffen ist, alles gut... Das Positive ist also, dass BMD dann reagiert und Updates zur Verfügung stellt. Also anders wie z.B. die Z-Cam Hersteller damals, mit Z-Cam E1. Daher traue ich mich nicht Z-Cam E2 zu kaufen, obwohl ich mit BMPCC sehr zufrieden bin, würde ich gerne die Z-Cam E2 haben. :)
Hab mir neulich mal das Brücken-Testfile von der Z-cam gezogen....das ist ja katastrophal schlecht! Derbe Komprimierung drinnen, überall Artefakte. Wäre nichts was ich mir kaufen wollen würde.



Antwort von roki100:

-paleface- hat geschrieben:
roki100 hat geschrieben:
Solange nur OS betroffen ist, alles gut... Das Positive ist also, dass BMD dann reagiert und Updates zur Verfügung stellt. Also anders wie z.B. die Z-Cam Hersteller damals, mit Z-Cam E1. Daher traue ich mich nicht Z-Cam E2 zu kaufen, obwohl ich mit BMPCC sehr zufrieden bin, würde ich gerne die Z-Cam E2 haben. :)
Hab mir neulich mal das Brücken-Testfile von der Z-cam gezogen....das ist ja katastrophal schlecht! Derbe Komprimierung drinnen, überall Artefakte. Wäre nichts was ich mir kaufen wollen würde.
ja... doch ich bin mir nicht sicher ob es an Z-Cam E2 liegt oder an Tester....Es gibt da andere Tests und da sieht es ganz anders aus.

Hier finde ich z.b. manche Szenen schlimm (oder liegt es an h.265? Wahrscheinlich...):
https://www.youtube.com/watch?v=45y1bx5WJvk

Nur wie erwähnt, bekannt ist, dass der Support damals katastrophal war... Es kann ja immer etwas sein und schlimm, wenn der Support dann nicht reagiert. :(



Antwort von roki100:

@Ldal

schonmal das hier ausprobiert?

https://ursa-mini-fpn-grid-pattern-nois ... 18/fix-46k




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Blackmagic Cinema / Production Camera 4K / URSA (Mini) 4.6K und 12K uä.-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Black Magic URSA / URSA MINI PRO Promo
Ursa mini 4,6k pro g1, g2 - Sensor
URSA MINI PRO für EB??
Neue Ursa Mini Pro 4.6K G2
Blackmagic Camera Setup 4.9 reicht u.a. Support für URSA Mini SSD Recorder für Ursa Mini 4K nach
Blackmagic Camera Setup 4.8 mit Support für Ursa Mini SSD Recorder für Ursa Mini 4.6K uvm.
Blackmagic URSA Mini Pro - Angekommen...
Ursa Mini Pro 4.6K G2 vs Canon C200
Ursa Mini Pro CFast Slot
Firmwareupdate für die Ursa Mini Pro
Blackmagic Design URSA Mini Pro 12K
Ursa Mini Pro & Shogun Flame
Ursa Mini Pro: XLR-Stromstecker Belegung?
Ursa Mini Pro mit Fujinon Cabrios
URSA Mini Pro 12K mit erweiterten Frameraten
120 FPS mit Blackmagic URSA Mini Pro 4.6K
URSA Mini Pro 12K - Dynamik und Moirées
Blackmagic Ursa Mini Pro - Frame Guides hinzufügen
Dji Matrice 600 pro + Ronin MX + Blackmagic Ursa mini 4k
Weichere B4-, PL- und EF-Blendenübergänge mit URSA Mini Pro Update 5.1
SD Karten Test mit der Blackmagic Ursa Mini Pro
Firmware-Update für Blackmagic URSA Mini Pro 12K
Fast schon Global Shutter? Blackmagic URSA MIni Pro G2
Blackmagic Ursa Mini Pro erster Gehversuch /ND, DR, Handling und Akku
Blackmagic: Fernsteuerung per Bluetooth für URSA Mini Pro // NAB 2017
Blackmagic Design stellt URSA Mini Pro vor: 4.6K, ND-Filter, 4 Cardslots, u

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Empfehlung
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Produktion
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom