Logo Logo
/// 

AVI schneiden



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Frage von Christian Potzinger:


Hallo.

Gibt es ein Freeware Programm mit dem man
Werbung wegschneiden kann, ohne dass neu
kodiert werden muss? Danke.
--
ryl: G'Kar




Antwort von Shinji Ikari:

Guten Tag.

Christian Potzinger schrieb

>Gibt es ein Freeware Programm mit dem man
>Werbung wegschneiden kann, ohne dass neu
>kodiert werden muss?

Welches FormatFormat im Glossar erklärt meinst Du?
In einem AVIAVI im Glossar erklärt File kann sehr viel enthalten sein. AVIAVI im Glossar erklärt ist eigentlich
nur ein Container in dem man (;fast) jedes beliebige Format
transportieren kann.

Wenn Du ein Quellmaterial hast, welches nicht mit Indexframes etc...
arbeitet, sondern jedes Bild voll darstellt, kannst Du an jeder Stelle
schneiden ohne zwingend neu kodieren zu muessen. Virtualdub
beispielsweise kann da helfen.

Aber beispielsweise bei hoch komprimierten Formaten, die alle
soundsoviele 'Bilder' nur ein vollwertiges Bild haben wird es
schwieriger. Sobald Du sowas bildgenau an jeder beliebigen Stelle
schneiden willst muss zumindest der umliegende Bereich neu kodiert
werden, weil sonst essentielle Informationen fehlen koennten.
--
MfG, Shinji
P.S.:Wegen Viren/Wuermern werden Mails >141kByte <155kByte geloescht.




Antwort von Frank Müller:

"Christian Potzinger" schrieb

> Gibt es ein Freeware Programm mit dem man
> Werbung wegschneiden kann, ohne dass neu
> kodiert werden muss? Danke.

Ja VirtualDub kann das, allerdings nur in der Begrenzung die dein
AVI zuläßt. Wenn du die Werbung wirklich zu 100% entfernen willst
kommst du bei AVIAVI im Glossar erklärt um eine Neukodierung nicht rum. Oder du mußt
mehr vom Film wegschneiden als du eigentlich willst.

Frank










Antwort von Christian Potzinger:

Shinji Ikari maltreated the Keyboard with following:

>> Gibt es ein Freeware Programm mit dem man Werbung
>> wegschneiden kann, ohne dass neu kodiert werden muss?

> Welches FormatFormat im Glossar erklärt meinst Du? In einem AVIAVI im Glossar erklärt File kann sehr viel
> enthalten sein. AVIAVI im Glossar erklärt ist eigentlich nur ein Container in dem
> man (;fast) jedes beliebige FormatFormat im Glossar erklärt transportieren kann.

Mein Fehler, wenn jemand anderes diese Info weg lässt, dann
ärgere ich mich und selbst mache ich diesen Fehler immer wieder...

Es handelt sich um DivXDivX im Glossar erklärt 3.x und 6.x (;jedoch nicht gemischt).

> Wenn Du ein Quellmaterial hast, welches nicht mit Indexframes etc...
> arbeitet, sondern jedes Bild voll darstellt, kannst Du an jeder Stelle
> schneiden ohne zwingend neu kodieren zu muessen. Virtualdub
> beispielsweise kann da helfen.

Und wie ist das bei DivXDivX im Glossar erklärt 3.x und 6.x? Neu kodieren?

> Aber beispielsweise bei hoch komprimierten Formaten, die alle
> soundsoviele 'Bilder' nur ein vollwertiges Bild haben wird es
> schwieriger. Sobald Du sowas bildgenau an jeder beliebigen Stelle
> schneiden willst muss zumindest der umliegende Bereich neu kodiert
> werden, weil sonst essentielle Informationen fehlen koennten.

Bildgenau muss es schon sein. Kann VirtualDub "nur" den umliegenden
Teil neu kodieren oder muss es den ganzen Film neu kodieren?

Anwendung: Meine Mediabox nimmt die Filme in DivXDivX im Glossar erklärt auf und legt
nach jeweils 1 GB eine neue Datei an. Ich möchte da die Werbung
wegschneiden und den Film in einer Datei zusammenfügen. Die bleibt
auf der Box und wird zur Sicherheit noch auf DVD gebrannt. Und das
alles mit möglichst wenig Arbeit ;)

Danke.
--
ryl: G'Kar




Antwort von Detlef Wirsing:

Shinji Ikari schrieb:

[...]
>Wenn Du ein Quellmaterial hast, welches nicht mit Indexframes etc...
>arbeitet, sondern jedes Bild voll darstellt, kannst Du an jeder Stelle
>schneiden ohne zwingend neu kodieren zu muessen. Virtualdub
>beispielsweise kann da helfen.
[...]

Wenn ich mit Virtualdub einen meinetwegen 90 Minuten langen Film im
DivX- oder Xvid-Format schneide, stimmen die Schnittstellen meist nur
auf 10-15 Sekunden genau. Das ist ungefähr so, als ob Dir jemand mit
der Axt die Haare schneiden möchte.
:-)

Gerade für diese beiden inzwischen wohl am weitesten verbreiteten
Formate suche ich auch noch ein möglichst kostenloses Schnittprogramm,
das zumindest auf ca. 1 Sekunde genau arbeitet. Da ich selbst von DVB
aufnehme und AVIs nur von Freunden bekomme, habe ich mich noch nicht
ausgiebig mit dem Thema beschäftigt.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing




Antwort von Christian Potzinger:

Detlef Wirsing maltreated the Keyboard with following:

> Wenn ich mit Virtualdub einen meinetwegen 90 Minuten langen Film im
> DivX- oder Xvid-Format schneide, stimmen die Schnittstellen meist nur
> auf 10-15 Sekunden genau. Das ist ungefähr so, als ob Dir jemand mit
> der Axt die Haare schneiden möchte. :-)

ROTFL.

> Gerade für diese beiden inzwischen wohl am weitesten verbreiteten
> Formate suche ich auch noch ein möglichst kostenloses Schnittprogramm,
> das zumindest auf ca. 1 Sekunde genau arbeitet. Da ich selbst von DVB
> aufnehme und AVIs nur von Freunden bekomme, habe ich mich noch nicht
> ausgiebig mit dem Thema beschäftigt.

Ich habe früher [TM] auch immer alles geschnitten und neukodiert
und DVDs authort und und und... Diese Arbeit will ich mir schlicht
und einfach nicht mehr antun. Für die Ewigkeit sind diese Aufnahmen
sowieso nicht und mehr als 30 min. PC-Rechenzeit stecke ich in keinen
Film mehr rein...
--
ryl: G'Kar




Antwort von Andreas Viehrig:

Detlef Wirsing schrieb:

> Wenn ich mit Virtualdub einen meinetwegen 90 Minuten langen Film im
> DivX- oder Xvid-Format schneide, stimmen die Schnittstellen meist nur
> auf 10-15 Sekunden genau.

Glückwunsch zu dieser Leidensfähigkeit. Ich gestehe, dann würde ich mir was
anderes suchen, was Aufnahmen als MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt speichert. Dieses kann man dann
ganz simpel mit Nero Vision auf 4/100 Sekunden framegenau schnippeln.

> Das ist ungefähr so, als ob Dir jemand mit
> der Axt die Haare schneiden möchte.

Sicher'n /goiläs Fieling/.

> :-)

Dito.

Andi

--
Neulich hat man herausgefunden: Männer sind *doch* multitaskingfähig.
Sie können Fußball schauen, dabei gleichzeitig Bier trinken und ebenfalls
noch ihrer Frau zuhören...




Antwort von Shinji Ikari:

Guten Tag.

Christian Potzinger schrieb

>Es handelt sich um DivXDivX im Glossar erklärt 3.x und 6.x (;jedoch nicht gemischt).
>Und wie ist das bei DivXDivX im Glossar erklärt 3.x und 6.x? Neu kodieren?

Bei bildgenauem Schnitt ja (;zumindest an den Schnittstellen) , weil
sonst evtl. Informationen fehlen (;sofern man nicht exakt das komplette
Bild schneiten will).

>Bildgenau muss es schon sein. Kann VirtualDub "nur" den umliegenden
>Teil neu kodieren oder muss es den ganzen Film neu kodieren?

Nicht, das ich wuesste.

--
MfG, Shinji
P.S.:Wegen Viren/Wuermern werden Mails >141kByte <155kByte geloescht.




Antwort von Shinji Ikari:

Guten Tag.

Detlef Wirsing schrieb

>>Wenn Du ein Quellmaterial hast, welches nicht mit Indexframes etc...
>>arbeitet, sondern jedes Bild voll darstellt, kannst Du an jeder Stelle
>>schneiden ohne zwingend neu kodieren zu muessen. Virtualdub
>>beispielsweise kann da helfen.
>Wenn ich mit Virtualdub einen meinetwegen 90 Minuten langen Film im
>DivX- oder Xvid-Format schneide,

Soweit ich weiss komprimieren DivXDivX im Glossar erklärt und Xvid eben so, dass nicht jedes
Bild die vollen Informationen hat. MJPEGMJPEG im Glossar erklärt waeer hingegen geeignet.

>stimmen die Schnittstellen meist nur
>auf 10-15 Sekunden genau.

...weil es ohne kodierung eben nicht an jeder beliebigen Stele
schneiden kann ohen Informationen zu verlieren.

>Das ist ungefähr so, als ob Dir jemand mit
>der Axt die Haare schneiden möchte.
>:-)

Nimm einen CodecCodec im Glossar erklärt, der nicht mehrere Bilder zu einem FrameFrame im Glossar erklärt zusammenbaut
und Du kannst genauer schneiden ohne neu zu kodieren. Oder lass das
Programm kodieren, dann geht es auch (;aber meist mit
Qualitaetseinbussen).

--
MfG, Shinji
P.S.:Wegen Viren/Wuermern werden Mails >141kByte <155kByte geloescht.




Antwort von Thomas Beyer:

Christian Potzinger schrieb:
> Hallo.
>
> Gibt es ein Freeware Programm mit dem man
> Werbung wegschneiden kann, ohne dass neu
> kodiert werden muss? Danke.

VirtualDub.

- Video und Audio auf direct stream copy stellen
- An den Anfang der unerwünschten Werbung navigieren, dort mit
"SHIFT CURSOR LINKS" respektive "SHIFT-CURSOR RECHTS" einen möglichst
passenden Schnittpunkt finden im Rahmen dessen, was der verwendete
CodecCodec im Glossar erklärt als Keyframeintervallen hergibt
- "POS1" zum Schnittstartpunktes drücken
- wie oben Navigieren zum Schnittende
- "ENDE" zum markieren des Schnittendes drücken
- ENTF drücken
- F7 zum Speichern drücken. Oder mittels "append AVIAVI im Glossar erklärt Segment" weitere
AVIs anfügen (;im Rahmen der Restriktonen "gleicher Video/Audiocodec"
etc. wie das erste AVIAVI im Glossar erklärt File)

Merke: Mit MP3 VBRVBR im Glossar erklärt kommt VirtualDub erst seit Version 1.7.6 klar. Ab
dieser Version gehen auch multiple Audiospuren und Inputplugins.

Ignorierst Du das Navigieren zu Keyframes mittels SHIFT CURSOR, dann
sieht es nur zunächst so aus, als ob Du framegenau im stream copy mode
schneiden kannst. Nach dem Speichern wirst Du feststellen, das
VirtualDub stillschweigend den nächstbestmöglichen Punkt mit KeyframeKeyframe im Glossar erklärt
benutzt hat.

Smart Rendering, also die Möglichkeit, auch bei AVIAVI im Glossar erklärt mit langen
Keyframeintervallen framegenau zu schneiden und der Option, das dann nur
bis zum nächsten KeyframeKeyframe im Glossar erklärt neu enkodiert werden muß, wird es laut Avery
Lee in der nächsten Zeit nicht geben, weil die Implementation in
VirtualDub dafür sehr aufwendig ist. Hochkomprimierende Codecs mit
langen Keyframeintervallen wie DivXDivX im Glossar erklärt sind nun mal ENDFORMATE, die man
tunlichst nicht mehr nachbearbeiten sollte ohne sich bewußt zu sein, das
eine Neuenkodierung stattfinden muß. Vor ein paar Jahren war das jedem
Videonovizen bewußt. Man capturte niedrig komprimiert (;MJPEG),
bearbeitete anschließend in diesem FormatFormat im Glossar erklärt und enkodierte schlußendlich
in ein Endformat wie MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt (;DVD). Dummerweise wird heute wegen der
Kannibalisierung des Endverbrauchermarktes mit Geräten wie "DivX
Captureboxen" und "MPEG2 DVD Camcordern" dem Nutzer indirekt suggeriert,
das man damit auch alle Möglichkeiten hätte wie früher, nur eben mit
wesentlich weniger Festplattenverbrauch. Ist aber nicht so. Keine Arme,
keine Kekse.

MfG,
Thomas




Antwort von Detlef Wirsing:

Christian Potzinger schrieb:

[...]
>Ich habe früher [TM] auch immer alles geschnitten und neukodiert
>und DVDs authort und und und... Diese Arbeit will ich mir schlicht
>und einfach nicht mehr antun. Für die Ewigkeit sind diese Aufnahmen
>sowieso nicht und mehr als 30 min. PC-Rechenzeit stecke ich in keinen
>Film mehr rein...

Um es kurz zu fassen: Ich suchte für meine Aufnahmen von DVB vor
längerer Zeit eine Möglichkeit, MPGs framegenau zu schneiden, ohne daß
alles neu kodiert werden mußte. Bis ich am Ziel war, gingen über 3
Monate ins Land. Sowas suche ich jetzt für AVIAVI im Glossar erklärt (;DivX und XVid) und
hoffe, daß ich schneller zum Ziel komme als damals.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing




Antwort von Detlef Wirsing:

Shinji Ikari schrieb:

[...]
>Soweit ich weiss komprimieren DivXDivX im Glossar erklärt und Xvid eben so, dass nicht jedes
>Bild die vollen Informationen hat. MJPEGMJPEG im Glossar erklärt waeer hingegen geeignet.

Das FormatFormat im Glossar erklärt kann ich mir in diesem Fall nicht aussuchen. Angesagt sind
DivX und XVid.

>>stimmen die Schnittstellen meist nur
>>auf 10-15 Sekunden genau.
>
>...weil es ohne kodierung eben nicht an jeder beliebigen Stele
>schneiden kann ohen Informationen zu verlieren.

Das ist bei MPEGMPEG im Glossar erklärt ja nicht anders. Aber ein I-Frame kommt ca. jede
Sekunde, egal, wo er sich in der gesamten Aufnahme befindet. Deshalb
verstehe ich nicht, warum ich bei AVIAVI im Glossar erklärt (;s.o.) solch einen großen
Versatz habe. Ich habe ja nichts dagegen, daß die Randframes neu
gerendert werden. Aber ich hätte gern, daß zumindest ansatzweise dort
geschnitten wird, wo ich es eingestellt habe. Das ist bei mir
(;VirtualDubMod) nicht der Fall.

>>Das ist ungefähr so, als ob Dir jemand mit
>>der Axt die Haare schneiden möchte.
>>:-)
>
>Nimm einen CodecCodec im Glossar erklärt, der nicht mehrere Bilder zu einem FrameFrame im Glossar erklärt zusammenbaut
>und Du kannst genauer schneiden ohne neu zu kodieren. Oder lass das
>Programm kodieren, dann geht es auch (;aber meist mit
>Qualitaetseinbussen).

Wie gesagt habe ich mich mit AVIAVI im Glossar erklärt nie richtig beschäftigt, weil meine
Aufnahmen alle als MPEGMPEG im Glossar erklärt daher kommen. Ich habe auch nichts dagegen,
wenn Anfang und Ende des Schnitts neu gerendertgerendert im Glossar erklärt werden. Aber wenn ich
z.B. bei 1:01:01 schneide, möchte ich nicht, daß das Schnittergebnis
bei 0:59:45 beginnt. So kann man nicht arbeiten.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing









Antwort von Detlef Wirsing:

Thomas Beyer schrieb:

>Christian Potzinger schrieb:
>> Hallo.
>>
>> Gibt es ein Freeware Programm mit dem man
>> Werbung wegschneiden kann, ohne dass neu
>> kodiert werden muss? Danke.
>
>VirtualDub.
>
>- Video und Audio auf direct stream copy stellen
>- An den Anfang der unerwünschten Werbung navigieren, dort mit
> "SHIFT CURSOR LINKS" respektive "SHIFT-CURSOR RECHTS" einen möglichst
> passenden Schnittpunkt finden im Rahmen dessen, was der verwendete
> CodecCodec im Glossar erklärt als Keyframeintervallen hergibt
>- "POS1" zum Schnittstartpunktes drücken
>- wie oben Navigieren zum Schnittende
>- "ENDE" zum markieren des Schnittendes drücken
>- ENTF drücken
>- F7 zum Speichern drücken. Oder mittels "append AVIAVI im Glossar erklärt Segment" weitere
> AVIs anfügen (;im Rahmen der Restriktonen "gleicher Video/Audiocodec"
> etc. wie das erste AVIAVI im Glossar erklärt File)

Habe ich gemacht, führt zu tierisch ungenauen Ergebnissen. Wobei ich
bemerkenswert finde, daß, wenn ich z.B. aus einem Film von 90 Minuten
3 Minuten bei 1:00:00 rausschneide, der Anfang 10-15 Sekunden zu früh
liegt, das Ende aber nur ca. 1 Sekunde.

Falscher Treiber? Was ist empfehlenswert? Alternative zu VirtualDub,
die es besser kann (;nur schneiden)?

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing




Antwort von Thomas Beyer:

Detlef Wirsing schrieb:

> > "SHIFT CURSOR LINKS" respektive "SHIFT-CURSOR RECHTS" einen möglichst
> > passenden Schnittpunkt finden im Rahmen dessen, was der verwendete
> > CodecCodec im Glossar erklärt als Keyframeintervallen hergibt

...

> Habe ich gemacht, führt zu tierisch ungenauen Ergebnissen. Wobei ich
> bemerkenswert finde, daß, wenn ich z.B. aus einem Film von 90 Minuten
> 3 Minuten bei 1:00:00 rausschneide, der Anfang 10-15 Sekunden zu früh
> liegt, das Ende aber nur ca. 1 Sekunde.

Habe ich etwas anderes behauptet? Du spielst mit einem Endformat und
weigerst Dich den Encoder zu aktivieren. Keine Arme, keine Kekse.

> Falscher Treiber?

/* Update Deine USB-Porttreiber, und alles wird gut. */ Bitte nicht
ernstnehmen. Was hat ein Treiber mit der ganzen Materie zu tun?

> Was ist empfehlenswert? Alternative zu VirtualDub,
> die es besser kann (;nur schneiden)?

Kurz und eindeutig: Nein. Wenn Du es nicht glaubst, schnapp Dir Visual
Studio und probiere selbst einmal, Smartrendering für die Gesamtheit der
real existierende Scheiße, welche so in einem AVIAVI im Glossar erklärt Container stecken kann
und dich aus Eseln, Torrents und Festplatten von Bekannten so anspringt,
zu implementieren. Avery Lee ist so freundlich die Sourcen für
VirtualDub der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Das haben schon
Generationen von angehenden Kapazitäten ausgenutzt.

MfG,
Thomas




Antwort von Heiko Rost:

Am 2 Nov 2007 16:36:30 GMT schrieb Christian Potzinger:

> Bildgenau muss es schon sein. Kann VirtualDub "nur" den umliegenden
> Teil neu kodieren oder muss es den ganzen Film neu kodieren?

Wenn Du in VirtualDub die Option "Video" - "Smart rendering" aktivierst,
wird wenn möglichst nur in der Nähe der Schnittmarken neu encodet. Ob und
wie gut das geht, hängt von CodecCodec im Glossar erklärt und dessen Konfiguration ab, in der Hilfe
ist das etwas ausführlicher beschrieben.

Gruß Heiko




Antwort von Heiko Rost:

Am 2 Nov 2007 16:36:30 GMT schrieb Christian Potzinger:

> Bildgenau muss es schon sein. Kann VirtualDub "nur" den umliegenden
> Teil neu kodieren oder muss es den ganzen Film neu kodieren?

Wenn Du in VirtualDub die Option "Video" - "Smart rendering" aktivierst,
wird wenn möglich nur in der Nähe der Schnittmarken neu encodet. Ob und
wie gut das geht, hängt von CodecCodec im Glossar erklärt und dessen Konfiguration ab, in der Hilfe
ist das etwas ausführlicher beschrieben.

Gruß Heiko




Antwort von Heiko Nocon:

Shinji Ikari wrote:

>>Bildgenau muss es schon sein. Kann VirtualDub "nur" den umliegenden
>>Teil neu kodieren oder muss es den ganzen Film neu kodieren?
>
>Nicht, das ich wuesste.

Wenn du das nicht weißt, hast du die Möglichkeiten, die VD bietet; nicht
mal ansatzweise begriffen.

Es stimmt: VD kann es nicht aus eigener Kraft. Aber man kann es VD
beibringen unter geschickter Nutzung der Features, die VD bietet.





Antwort von Heiko Nocon:

Andreas Viehrig wrote:

>Glückwunsch zu dieser Leidensfähigkeit. Ich gestehe, dann würde ich mir was
>anderes suchen, was Aufnahmen als MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt speichert. Dieses kann man dann
>ganz simpel mit Nero Vision auf 4/100 Sekunden framegenau schnippeln.

Das kann man auch mit VD. Mit intraframe-AVIs sowieso und mit interframe
muß man halt wissen, was man tut und wie man es tut.

VD kann von sich aus kein smart-encoding, aber smarte Benutzer können es
ihm beibringen.





Antwort von Christian Potzinger:

Thomas Beyer maltreated the Keyboard with following:

> VirtualDub. [...Hilfreiche Tips geschnippelt...]

...deshalb hasse ich es DivXDivX im Glossar erklärt weiterbearbeiten zu müssen.
Wenn die Mediabox ankommt, werde ich mich mal in VD ein-
arbeiten und dann sehe ich ja, wie genau ich das Material
schneiden kann. Auf jeden Fall Danke für deine (;wie immer)
praktischen Tips.
--
ryl: G'Kar




Antwort von Andreas Viehrig:

Heiko Nocon schrieb:
> Andreas Viehrig wrote:

>> Glückwunsch zu dieser Leidensfähigkeit. Ich gestehe, dann würde ich mir was
>> anderes suchen, was Aufnahmen als MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt speichert. Dieses kann man dann
>> ganz simpel mit Nero Vision auf 4/100 Sekunden framegenau schnippeln.

> Das kann man auch mit VD. Mit intraframe-AVIs sowieso und mit interframe
> muß man halt wissen, was man tut und wie man es tut.

Na ja, Detlef sprach ja von seinen Aufnahmen im DivX- oder Xvid-Format. Ob
dabei die Komprimierung soviel besser als bei MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt ist und man sich aus
diesem Grund die von ihm in
beschriebenen Probleme antun soll? - Ich würde halt auf MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt umsteigen.

> VD kann von sich aus kein smart-encoding, aber smarte Benutzer können es
> ihm beibringen.

Ich schaue mir VirtualDub nochmal an, wenn es MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt richtig unterstützt.
Bis dahin reicht mir mein sehr gut funktionierendes Nero Vision.

Andi

--
> [..] die feine Theorie hinter der deutschen Sprache [..]
Auch hier ein Fehler. Seit die Rechtschreibreform in Kraft ist, wurde die
Theorie durch die Theologie ersetzt. Wie sonst wären Aussagen wie "ich
glaube, das schreibt man jetzt so" zu erklären. (;Helmut Barth in d.e.s.d)




Antwort von Heiko Nocon:

Andreas Viehrig wrote:

>Na ja, Detlef sprach ja von seinen Aufnahmen im DivX- oder Xvid-Format. Ob
>dabei die Komprimierung soviel besser als bei MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt ist und man sich aus
>diesem Grund die von ihm in
>beschriebenen Probleme antun soll?

Das einzige Problem, was unter dieser MsgId gepostet wurde, ist die
Inkompetenz eines VD-Benutzers. Dafür kann doch das Programm nix und
noch weniger DivXDivX im Glossar erklärt oder das Avi-Format.

Und Umkodieren eines vorhandenen DivX-Avi nach MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt, nur um es zu
schneiden, ist in jedem Fall eine ziemlich schwachsinnige Lösung des
Problems.










Antwort von Detlef Wirsing:

Thomas Beyer schrieb:

>Detlef Wirsing schrieb:
[...]
>> Falscher Treiber?
>
>/* Update Deine USB-Porttreiber, und alles wird gut. */ Bitte nicht
>ernstnehmen. Was hat ein Treiber mit der ganzen Materie zu tun?
[...]

War schon etwas spät gestern. Ich meinte natürlich CodecCodec im Glossar erklärt, nicht
Treiber.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing




Antwort von Christian Potzinger:

Thomas Beyer maltreated the Keyboard with following:

> VirtualDub.
>
> - Video und Audio auf direct stream copy stellen
> - An den Anfang der unerwünschten Werbung navigieren, dort mit
> "SHIFT CURSOR LINKS" respektive "SHIFT-CURSOR RECHTS" einen möglichst
> passenden Schnittpunkt finden im Rahmen dessen, was der verwendete
> CodecCodec im Glossar erklärt als Keyframeintervallen hergibt
> - "POS1" zum Schnittstartpunktes drücken
> - wie oben Navigieren zum Schnittende
> - "ENDE" zum markieren des Schnittendes drücken
> - ENTF drücken
> - F7 zum Speichern drücken. Oder mittels "append AVIAVI im Glossar erklärt Segment" weitere
> AVIs anfügen (;im Rahmen der Restriktonen "gleicher Video/Audiocodec"
> etc. wie das erste AVIAVI im Glossar erklärt File)

Die Mediabox speichert alle 2 sek. ein Keyframe. Mir genügt das.
Bin nach deiner Anweisung vorgegangen und habe die Werbung raus-
geschnitten. Am Ende habe ich 2 AVIAVI im Glossar erklärt Dateien, die sich aber nicht
zusammenfügen lassen. Angeblich verschiedene Frameraten (;25.0001
VS 25.0007). Wie liesse sich das (;einfach?) beheben? Danke.
--
ryl: G'Kar




Antwort von Thomas Beyer:

Christian Potzinger schrieb:

> > VirtualDub. [...Hilfreiche Tips geschnippelt...]
>
> ...deshalb hasse ich es DivXDivX im Glossar erklärt weiterbearbeiten zu müssen.

Stell den Keyframeintervall, sofern es der verwendete CodecCodec im Glossar erklärt zuläßt, beim
Erzeugen von DivXDivX im Glossar erklärt auf <= 1 Sekunde, dann kannst Du logischweise aller
einer Sekunde im direct stream copy Modus schneiden. Die AVIAVI im Glossar erklärt wird
dadurch logischerweise etwas größer, aber das ist die einzige
Möglichkeit, die mir in Deinem Fallbeispiel als Tipp noch einfällt.

> Wenn die Mediabox ankommt, werde ich mich mal in VD ein-
> arbeiten und dann sehe ich ja, wie genau ich das Material
> schneiden kann.

Vielleicht hat bei der Mediabox ja schon jemand mitgedacht, und die
Keyframeintervalle sind auf einen cutfreundlichen Wert einstellbar /
setzbar.

Grüße,
Thomas




Antwort von Shinji Ikari:

Guten Tag.

Detlef Wirsing schrieb

>Angesagt sind
>DivX und XVid.
>>>stimmen die Schnittstellen meist nur
>>>auf 10-15 Sekunden genau.
>>...weil es ohne kodierung eben nicht an jeder beliebigen Stele
>>schneiden kann ohen Informationen zu verlieren.
>Das ist bei MPEGMPEG im Glossar erklärt ja nicht anders. Aber ein I-Frame kommt ca. jede
>Sekunde,

Bei MPEG. Bei DivXDivX im Glossar erklärt oder Xvid muss das nicht so sein.

>Das ist bei mir
>(;VirtualDubMod) nicht der Fall.

Vielleicht hilft Dir ja der Hinweis von Message-ID:
weiter.

>Ich habe auch nichts dagegen,
>wenn Anfang und Ende des Schnitts neu gerendertgerendert im Glossar erklärt werden. Aber wenn ich
>z.B. bei 1:01:01 schneide, möchte ich nicht, daß das Schnittergebnis
>bei 0:59:45 beginnt. So kann man nicht arbeiten.

Nebenbei: Sofern Du nicht mehr zwingend auf kostenlose Schnittmethoden
zurueckgreifen willst, hast Du groessere Auswahl an Software und
kannst dabei sowas mit einem sehr bequemen UserInterface realisieren.
Nichts gegen VD, aber intuitiv und einfach zu bedienen habe ich dort
nicht realisiert gefunden. Aus dem grund bin ich auf andere (;nicht
kostenlose) Software umgestiegen. VD benutze ich nur noch in seltenen
Faellen.
--
MfG, Shinji
P.S.:Wegen Viren/Wuermern werden Mails >141kByte <155kByte geloescht.




Antwort von Thomas Beyer:

Shinji Ikari schrieb:

> Nebenbei: Sofern Du nicht mehr zwingend auf kostenlose Schnittmethoden
> zurueckgreifen willst, hast Du groessere Auswahl an Software und
> kannst dabei sowas mit einem sehr bequemen UserInterface realisieren.
> Nichts gegen VD, aber intuitiv und einfach zu bedienen habe ich dort
> nicht realisiert gefunden.

Kommt drauf an, ob man willens ist oder bereits gewohnt mit VDub zu
arbeiten. Ich empfinde im Gegenteil andere Lösungen als unintuitiv, und
seltens gestatten sie mir gezielte Eingriffe bei Problemen.

Ein Beispiel: Auf dem Disney Channel soll ich für meinen Neffen täglich
"Hotel Zack & Cody" über DVB aufnehmen. Das Ganze landet aufgrund von
Platzproblemen (;diese komische Serie zieht sich endlos) als DivXDivX im Glossar erklärt
enkodiert auf einer externen HDD und wird weitergereicht.

Ab Season 3 hat Disney wieder mal das Kunststück vollbracht, das
interaced Material in der falschen Fieldorder auszustrahlen. Egal ob
TMPGenc DivXDivX im Glossar erklärt Author, AutoGK oder sonstige Automatismen: Alle wollen
krampfhaft deinterlacen, und das falsch. Selbst wenn man die fieldorder
manuell dort umstellt oder interlacet kodiert, das Ergebnis ist
unazeptabel.

Bei VDub korrigiere ich solche Fauxpaxe in wenigen Sekunden, eben weil
die nötigen Werkzeuge vorhanden sind. Und mittels Usertemplate ist das
immer wiederkehrende, mit einmal festgelegten Parametern automatisierte
Encodieren auch ein Kinderspiel.

> Aus dem grund bin ich auf andere (;nicht
> kostenlose) Software umgestiegen. VD benutze ich nur noch in seltenen
> Faellen.

Kommt wie immer auf die eigenen Bedürfnisse an. Ich benutze auch mehr
als nur ein Programm. VDub gehört IMHO aber in jeden Werkzeugkasten von
Videoenthusiasten.

Gruss,
Thomas




Antwort von Detlef Wirsing:

Shinji Ikari schrieb:

>Detlef Wirsing schrieb
>
>>Angesagt sind
>>DivX und XVid.
>>>>stimmen die Schnittstellen meist nur
>>>>auf 10-15 Sekunden genau.
>>>...weil es ohne kodierung eben nicht an jeder beliebigen Stele
>>>schneiden kann ohen Informationen zu verlieren.
>>Das ist bei MPEGMPEG im Glossar erklärt ja nicht anders. Aber ein I-Frame kommt ca. jede
>>Sekunde,
>
>Bei MPEG. Bei DivXDivX im Glossar erklärt oder Xvid muss das nicht so sein.

Das ist ja gerade mein Problem.

>>Das ist bei mir
>>(;VirtualDubMod) nicht der Fall.
>
>Vielleicht hilft Dir ja der Hinweis von Message-ID:
> weiter.

Ich habe VirtualDubMod, da ist die Menüstruktur anders. Aber ich werde
mich auf die Suche begeben.

>>Ich habe auch nichts dagegen,
>>wenn Anfang und Ende des Schnitts neu gerendertgerendert im Glossar erklärt werden. Aber wenn ich
>>z.B. bei 1:01:01 schneide, möchte ich nicht, daß das Schnittergebnis
>>bei 0:59:45 beginnt. So kann man nicht arbeiten.
>
>Nebenbei: Sofern Du nicht mehr zwingend auf kostenlose Schnittmethoden
>zurueckgreifen willst, hast Du groessere Auswahl an Software und
>kannst dabei sowas mit einem sehr bequemen UserInterface realisieren.
>Nichts gegen VD, aber intuitiv und einfach zu bedienen habe ich dort
>nicht realisiert gefunden. Aus dem grund bin ich auf andere (;nicht
>kostenlose) Software umgestiegen. VD benutze ich nur noch in seltenen
>Faellen.

Ich möchte für den nur gelegentlich bei mir anfallenden AVI-Schnitt
kein Geld ausgeben. Wie gesagt stammen fast alle meine Aufnahmen von
DVB und liegen als MPEGMPEG im Glossar erklärt 2 vor. Die seltenen Ausnahmen, daß ich mal
irgendein AVIAVI im Glossar erklärt, egal was nun immer sich im Container befindet,
schneiden muß, lohnt die Anschaffung eines kommerziellen Programms
nicht.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing




Antwort von Christian Potzinger:

Thomas Beyer maltreated the Keyboard with following:

>> Wenn die Mediabox ankommt, werde ich mich mal in VD ein-
>> arbeiten und dann sehe ich ja, wie genau ich das Material
>> schneiden kann.
>
> Vielleicht hat bei der Mediabox ja schon jemand mitgedacht,
> und die Keyframeintervalle sind auf einen cutfreundlichen Wert
> einstellbar / setzbar.

Das lässt sich leider nicht einstellen. Was kann man machen, wenn
nach dem Werbung rausschneiden die FramerateFramerate im Glossar erklärt nicht exakt dieselbe
ist (;25.0001 VS 25.0007). "Append AVIAVI im Glossar erklärt Segment" verbindet die nicht.
--
ryl: G'Kar




Antwort von Heiko Rost:

Am Sat, 03 Nov 2007 16:03:29 0100 schrieb Detlef Wirsing:

> Ich habe VirtualDubMod, da ist die Menüstruktur anders. Aber ich werde
> mich auf die Suche begeben.

VirtualDubMod entstand aus einer Version von VirtualDub, bei der smart
rendering noch nicht vorhanden war. Deshalb wirst Du diese Option in VDM
auch nicht finden.

Gruß Heiko




Antwort von Heiko Rost:

Am Sat, 03 Nov 2007 16:03:29 0100 schrieb Detlef Wirsing:

> Ich habe VirtualDubMod, da ist die Menüstruktur anders. Aber ich werde
> mich auf die Suche begeben.

VirtualDubMod entstand aus einer Version von VirtualDub, bei der smart
rendering noch nicht vorhanden war. Deshalb wirst Du diese Option in VDM
auch nicht finden.

> Ich möchte für den nur gelegentlich bei mir anfallenden AVI-Schnitt
> kein Geld ausgeben. Wie gesagt stammen fast alle meine Aufnahmen von
> DVB und liegen als MPEGMPEG im Glossar erklärt 2 vor.

Unter http://fcchandler.home.comcast.net/~fcchandler/ gibt es unter anderem
ein PluginPlugin im Glossar erklärt zum Lesen von MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt für das aktuelle VirtualDub.

Gruß Heiko









Antwort von Thomas Beyer:

Christian Potzinger schrieb:

> Was kann man machen, wenn
> nach dem Werbung rausschneiden die FramerateFramerate im Glossar erklärt nicht exakt dieselbe
> ist (;25.0001 VS 25.0007). "Append AVIAVI im Glossar erklärt Segment" verbindet die nicht.

Hatte ich bisher nur einmal (;VDubMod hatte das Mist gemacht), und das
nachfolgende Procedere hatte dann nichts mehr mit Smart Encoding zu tun
(;über AVISynth und expliziter Angabe der fps wurde neu enkodiert).

Was passiert, wenn Du im Open-Dialog von VDub die Option "Ask for
extended options after this dialog" aktivierst und im nachfolgenden
Dialog "Open in AVIFile compatibility mode" benutzt?





Antwort von Heiko Rost:

Am 3 Nov 2007 13:29:30 GMT schrieb Christian Potzinger:

> Bin nach deiner Anweisung vorgegangen und habe die Werbung raus-
> geschnitten. Am Ende habe ich 2 AVIAVI im Glossar erklärt Dateien,

Dann hast Du etwas falsch gemacht. Wenn das Ausgangsmaterial eine einzige
Datei war und Du nur die Werbeblöcke und den evtl. vorhandenen
Vor-/Nachlauf der Aufnahme wegschneidest, bekommst Du am Ende wieder nur
eine Datei.

> die sich aber nicht
> zusammenfügen lassen. Angeblich verschiedene Frameraten (;25.0001
> VS 25.0007). Wie liesse sich das (;einfach?) beheben? Danke.

In dem Fall sollte helfen, die einzelnen Segmente zu öffnen, mit "Video" -
"Frame Rate" einen festen Wert von 25 vorzugeben und bei aktiviertem
"Video" - "Direct Stream Copy" nochmal abzuspeichern. Wobei ich mich
allerdings frage, wieso Du überhaupt zwei Segmente hast.

Gruß Heiko




Antwort von Christian Potzinger:

Heiko Rost maltreated the Keyboard with following:

>> Bin nach deiner Anweisung vorgegangen und habe die Werbung
>> rausgeschnitten. Am Ende habe ich 2 AVIAVI im Glossar erklärt Dateien,

> Dann hast Du etwas falsch gemacht. Wenn das Ausgangsmaterial
> eine einzige Datei war und Du nur die Werbeblöcke und den evtl.
> vorhandenen Vor-/Nachlauf der Aufnahme wegschneidest, bekommst
> Du am Ende wieder nur eine Datei.

Ausgangsbasis waren ebenfalls 2 Dateien. Pro Datei kommt am
Ende auch nur eine Datei raus.

>> die sich aber nicht zusammenfügen lassen. Angeblich verschiedene
>> Frameraten (;25.0001 VS 25.0007). Wie liesse sich das (;einfach?)
> beheben? Danke.

> In dem Fall sollte helfen, die einzelnen Segmente zu öffnen, mit
> "Video" - "Frame Rate" einen festen Wert von 25 vorzugeben und bei
> aktiviertem "Video" - "Direct Stream Copy" nochmal abzuspeichern.

Gemacht. Anschliessend gleiche Meldung nochmals, diesmal aber
25.0001 VS 25.0008
--
ryl: G'Kar




Antwort von Christian Potzinger:

Thomas Beyer maltreated the Keyboard with following:

> Was passiert, wenn Du im Open-Dialog von VDub die Option "Ask for
> extended options after this dialog" aktivierst und im nachfolgenden
> Dialog "Open in AVIFile compatibility mode" benutzt?

Die Funktion "Append AVIAVI im Glossar erklärt Segment" bleibt in diesem Falle
grau, kann also nicht ausgewählt werden.
--
ryl: G'Kar




Antwort von Christian Potzinger:

Thomas Beyer maltreated the Keyboard with following:

> Was passiert, wenn Du im Open-Dialog von VDub die Option "Ask for
> extended options after this dialog" aktivierst und im nachfolgenden
> Dialog "Open in AVIFile compatibility mode" benutzt?

Problem konnte gelöst werden: Jedes der beiden Files im "AVI File
compatibility Mode" öffnen, FramerateFramerate im Glossar erklärt auf 25 stellen (;obwohl 25fps
als current angezeigt wird), einzeln abspeichern. Und dann kann man
sie mit "Append AVIAVI im Glossar erklärt Segment" zusammenfügen. Herausgekommen ist nach,
wenn man die Probiererei wegrechnet und strikt nach diesem Muster
vorgeht,
eine synchrone Datei ohne Werbung mit einem Aufwand von gerade mal je
5 Minuten Arbeit PC/User.
--
ryl: G'Kar




Antwort von Heiko Rost:

Am 3 Nov 2007 16:13:04 GMT schrieb Christian Potzinger:

> Ausgangsbasis waren ebenfalls 2 Dateien. Pro Datei kommt am
> Ende auch nur eine Datei raus.

Wußte ich nicht. Funktioniert es, wenn Du erst die beiden Ausgangsdateien
miteinander verbindest und dann die Werbung herausschneidest?

> Gemacht. Anschliessend gleiche Meldung nochmals, diesmal aber
> 25.0001 VS 25.0008

Das ist mir noch nicht passiert, allerdings mache ich solche Aktionen auch
nur selten. Es gibt Programme, mit denen sich die FramerateFramerate im Glossar erklärt in der fertigen
Datei patchen läßt (;z. B.
http://www.inmatrix.com/files/avifrate download.shtml). Das Ergebnis kann
allerdings "funtioniert perfekt" oder "ist Schrott" sein.

Gruß Heiko




Antwort von Detlef Wirsing:

Heiko Rost schrieb:

>Am Sat, 03 Nov 2007 16:03:29 0100 schrieb Detlef Wirsing:
>
>> Ich habe VirtualDubMod, da ist die Menüstruktur anders. Aber ich werde
>> mich auf die Suche begeben.
>
>VirtualDubMod entstand aus einer Version von VirtualDub, bei der smart
>rendering noch nicht vorhanden war. Deshalb wirst Du diese Option in VDM
>auch nicht finden.

Danke für den Hinweis. Jetzt brauche ich nicht mehr die komplette
Menüstruktur abzuklappern.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing




Antwort von Thomas Beyer:

Christian Potzinger schrieb:

> > Was passiert, wenn Du im Open-Dialog von VDub die Option "Ask for
> > extended options after this dialog" aktivierst und im nachfolgenden
> > Dialog "Open in AVIFile compatibility mode" benutzt?
>
> Problem konnte gelöst werden: Jedes der beiden Files im "AVI File
> compatibility Mode" öffnen, FramerateFramerate im Glossar erklärt auf 25 stellen (;obwohl 25fps
> als current angezeigt wird), einzeln abspeichern. Und dann kann man
> sie mit "Append AVIAVI im Glossar erklärt Segment" zusammenfügen. Herausgekommen ist nach,
> wenn man die Probiererei wegrechnet und strikt nach diesem Muster
> vorgeht,
> eine synchrone Datei ohne Werbung mit einem Aufwand von gerade mal je
> 5 Minuten Arbeit PC/User.

Perfekt. Danke fürs Feedback. Langsam macht Lesen von d.c.tv video
wieder Spass :)

Gruss,
Thomas




Antwort von Detlef Wirsing:

Heiko Rost schrieb:

>Am Sat, 03 Nov 2007 16:03:29 0100 schrieb Detlef Wirsing:
>
>> Ich habe VirtualDubMod, da ist die Menüstruktur anders. Aber ich werde
>> mich auf die Suche begeben.
>
>VirtualDubMod entstand aus einer Version von VirtualDub, bei der smart
>rendering noch nicht vorhanden war. Deshalb wirst Du diese Option in VDM
>auch nicht finden.
>
>> Ich möchte für den nur gelegentlich bei mir anfallenden AVI-Schnitt
>> kein Geld ausgeben. Wie gesagt stammen fast alle meine Aufnahmen von
>> DVB und liegen als MPEGMPEG im Glossar erklärt 2 vor.
>
>Unter http://fcchandler.home.comcast.net/~fcchandler/ gibt es unter anderem
>ein PluginPlugin im Glossar erklärt zum Lesen von MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt für das aktuelle VirtualDub.

Wobei ich das vermutlich gar nicht mehr brauche. Für MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt habe ich
eigentlich alles. Daß ich VirtualDubMod, noch dazu in einer
Steinzeitversion, installiert habe, stammt noch aus der Zeit meiner
ersten Gehversuche mit eigenen DVB-Streams.

Ich werde mal eine aktuelle Version von VirtualDub installieren und
schauen, ob ich mit der Bedienung halbwegs klar komme.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing









Antwort von Christian Potzinger:

Thomas Beyer maltreated the Keyboard with following:

>> Problem konnte gelöst werden: Jedes der beiden Files im "AVI File
>> compatibility Mode" öffnen, FramerateFramerate im Glossar erklärt auf 25 stellen (;obwohl 25fps
>> als current angezeigt wird), einzeln abspeichern. Und dann kann man
>> sie mit "Append AVIAVI im Glossar erklärt Segment" zusammenfügen. Herausgekommen ist nach,
>> wenn man die Probiererei wegrechnet und strikt nach diesem Muster
>> vorgeht,eine synchrone Datei ohne Werbung mit einem Aufwand von
>> gerade mal je 5 Minuten Arbeit PC/User.

> Perfekt. Danke fürs Feedback.

Ist doch das mindeste, was man für die Hilfestellung machen kann.

> Langsam macht Lesen von d.c.tv video wieder Spass :)

Das macht es meistens, wenn man nicht alles so tierisch Ernst nimmt.
--
ryl: G'Kar




Antwort von Christian Potzinger:

Detlef Wirsing maltreated the Keyboard with following:

> Ich werde mal eine aktuelle Version von VirtualDub installieren
> und schauen, ob ich mit der Bedienung halbwegs klar komme.

Probier die 1.7.6, die ist watscheneifach, dass sogar ich sie verstehe.
--
ryl: G'Kar




Antwort von Christian Potzinger:

"Ingrid" maltreated the Keyboard with following:

>> In dem Fall sollte helfen, die einzelnen Segmente zu öffnen, mit
>> "Video" - "Frame Rate" einen festen Wert von 25 vorzugeben und bei
>> aktiviertem "Video" - "Direct Stream Copy" nochmal abzuspeichern.

> Gemacht. Anschliessend gleiche Meldung nochmals, diesmal aber
> 25.0001 VS 25.0008

Nachtrag: Wenn man die Datei im "AVI Compatibility Mode" öffnet,
tritt dieser Fehler nicht auf. Woran das liegt kann ich als
Amateur allerdings nicht sagen.
--
ryl: G'Kar




Antwort von Christian Potzinger:

Heiko Rost maltreated the Keyboard with following:

>> Ausgangsbasis waren ebenfalls 2 Dateien. Pro
>> Datei kommt am Ende auch nur eine Datei raus.

> Wußte ich nicht. Funktioniert es, wenn Du erst die
> beiden Ausgangsdateien miteinander verbindest und
> dann die Werbung herausschneidest?

Ich habe die Testdatei schon wieder gelöscht, vor dem
Wochenende habe ich sowieso keine Zeit irgend etwas zu
testen. Aber ich werde das definitiv überprüfen, schon
weil ich neugierig bin ob die Mediabox oder VD an der
ungleichen FramerateFramerate im Glossar erklärt schuld ist. Was mich wundert ist
der Faktor (;0.000x). So genau nimmt man ja gar nicht auf.

>> Gemacht. Anschliessend gleiche Meldung nochmals,
>> diesmal aber 25.0001 VS 25.0008

> Das ist mir noch nicht passiert, allerdings mache ich solche
> Aktionen auch nur selten. Es gibt Programme, mit denen sich
> die FramerateFramerate im Glossar erklärt in der fertigen Datei patchen läßt (;z. B.
> ).
> Das Ergebnis kann allerdings "funtioniert perfekt" oder
> "ist Schrott" sein.

VD scheint das ja auch zu können. Aber wenn VD mal nicht
mag, ist es gute eine Alternative zu haben, danke.
--
ryl: G'Kar




Antwort von Patrick Jesionek:

> "Christian Potzinger" schrieb

> >> Gibt es ein Freeware Programm mit dem man Werbung
> >> wegschneiden kann, ohne dass neu kodiert werden muss?

> Es handelt sich um DivXDivX im Glossar erklärt 3.x und 6.x (;jedoch nicht gemischt).

Ohne diesen Thread durchgelesen zu haben, ich schneide Videos meist so:

1.) VirtualDUB 1.7.x verwenden,
2.) Video: Fast Recompress markieren,
3.) Video: Compression -> gewünschten CodecCodec im Glossar erklärt (;hier Divx) auswählen,
4.) Video: Smart Rendering markieren
5.) Eventuell unter Audio: FullProcessing Mode auswählen
6.) Dann schneiden und das Video neu abspeichern.
7.) Fertig!

Das Video wird framegenau geschnitten und in ein paar Minuten neu
gespeichert.

HTH,
Patrick





Antwort von Günter Hackel:

Christian Potzinger schrieb:
> Hallo.
>
> Gibt es ein Freeware Programm mit dem man
> Werbung wegschneiden kann, ohne dass neu
> kodiert werden muss? Danke.

kommt ein Kunde in einen Laden:
"Guten Tag, ich hätte gern ein Ersatzteil"
gh




Antwort von Christian Potzinger:

Günter Hackel maltreated the Keyboard with following:

> kommt ein Kunde in einen Laden:
> "Guten Tag, ich hätte gern ein Ersatzteil"

Pffft, wieder mal nur lauwarme Luft...

...halt, das kommt ja vom Günter, der ist ja merkbefreit.

Du Scherzkeks bringst mich nicht mal zum ärgern.
--
ryl: G'Kar




Antwort von Volker Schauff:

Günter Hackel schrieb:

> kommt ein Kunde in einen Laden:
> "Guten Tag, ich hätte gern ein Ersatzteil"

Ach, du kennst auch diese Auto-Freaks, die nen >"710"er Deckel< kaufen
wollen?

--
Gruß... Volker Schauff (;thunderbird.elite@t-online.de, ICQ 22823502)
www.cavalry-command.de - Über Saber Rider und andere 80er Jahre Serien
foren.cavalry-command.de - Forum für Spät70er - Früh-90er TV-Nostalgiker
www.dark-realms.de - Für Fantasy/Mittelalter und alles mögliche Kreative




Antwort von Detlef Wirsing:

Patrick Jesionek schrieb:

>> "Christian Potzinger" schrieb
>
>> >> Gibt es ein Freeware Programm mit dem man Werbung
>> >> wegschneiden kann, ohne dass neu kodiert werden muss?
>
>> Es handelt sich um DivXDivX im Glossar erklärt 3.x und 6.x (;jedoch nicht gemischt).
>
>Ohne diesen Thread durchgelesen zu haben, ich schneide Videos meist so:
>
>1.) VirtualDUB 1.7.x verwenden,
>2.) Video: Fast Recompress markieren,
>3.) Video: Compression -> gewünschten CodecCodec im Glossar erklärt (;hier Divx) auswählen,
>4.) Video: Smart Rendering markieren
>5.) Eventuell unter Audio: FullProcessing Mode auswählen
>6.) Dann schneiden und das Video neu abspeichern.
>7.) Fertig!
>
>Das Video wird framegenau geschnitten und in ein paar Minuten neu
>gespeichert.

Alle Artikel in diesem Thread waren für mich interessant, aber dieser
hat am kürzesten zusammengefaßt, was ich machen mußte.

Nachdem ich VD 1.7.6 installiert hatte, ging der erste Schnittversuch
prompt in die Hose, denn das AVIAVI im Glossar erklärt enthielt Material, das mit H.264
kodiert wurde. Nach der Installation einer aktuellen ffdshow-Version
und einer AC3-Erweiterung für VD schnitt das Programm auf Anhieb
framegenau wie gewünscht, ohne den ganzen Ranz neu zu kodieren.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing









Antwort von Thomas Beyer:

Detlef Wirsing schrieb:

> Alle Artikel in diesem Thread waren für mich interessant, aber dieser
> hat am kürzesten zusammengefaßt, was ich machen mußte.

Verstehendes Lesen fällt manchmal schwer. Das Gesagte wird hier seit
*Jahren* immer wieder durchgekaut.

> Nachdem ich VD 1.7.6 installiert hatte, ging der erste Schnittversuch
> prompt in die Hose, denn das AVIAVI im Glossar erklärt enthielt Material, das mit H.264
> kodiert wurde. Nach der Installation einer aktuellen ffdshow-Version
> und einer AC3-Erweiterung für VD schnitt das Programm auf Anhieb
> framegenau wie gewünscht, ohne den ganzen Ranz neu zu kodieren.

Auch das ist altbeannt, wurde oftmals hier durchgekaut und von Dir wohl
hartnäckig überlesen? Step by step Anleitungen hin oder her (;ich poste
so was auch ab und zu), aber ein wenig Abstraktionsvermögen einer
allgemein gehaltenen Empfehlung auf das benutzte Programm sollte
selbstverständlich sein. Sonst enden wir bei jedem Thread in "RTFM", das
reicht dann.

MfG,
Thomas




Antwort von Detlef Wirsing:

Thomas Beyer schrieb:

>Detlef Wirsing schrieb:
>
>> Alle Artikel in diesem Thread waren für mich interessant, aber dieser
>> hat am kürzesten zusammengefaßt, was ich machen mußte.
>
>Verstehendes Lesen fällt manchmal schwer. Das Gesagte wird hier seit
>*Jahren* immer wieder durchgekaut.

Ich lese nicht alles, weder hier noch sonstwo. Warum sollte ich auch?
Erst wenn ein Thema mich betrifft oder zumindest interessiert, folge
ich den Threads.

>> Nachdem ich VD 1.7.6 installiert hatte, ging der erste Schnittversuch
>> prompt in die Hose, denn das AVIAVI im Glossar erklärt enthielt Material, das mit H.264
>> kodiert wurde. Nach der Installation einer aktuellen ffdshow-Version
>> und einer AC3-Erweiterung für VD schnitt das Programm auf Anhieb
>> framegenau wie gewünscht, ohne den ganzen Ranz neu zu kodieren.
>
>Auch das ist altbeannt, wurde oftmals hier durchgekaut und von Dir wohl
>hartnäckig überlesen?

Siehe oben. Spielte für mich bisher keine Rolle. Wie gesagt steht das
Schneiden von AVIs bei mir nur selten an. Da jetzt mehrere
zusammengekommen sind, war es für mich eine gute Gelegenheit zu
lernen, wie man auch AVIs framegenau schneidet.

>Step by step Anleitungen hin oder her (;ich poste
>so was auch ab und zu), aber ein wenig Abstraktionsvermögen einer
>allgemein gehaltenen Empfehlung auf das benutzte Programm sollte
>selbstverständlich sein. Sonst enden wir bei jedem Thread in "RTFM", das
>reicht dann.

Dann sollte lieber auf eine Antwort verzichtet werden. Ich hatte in
diesem Fall (;und in vielen anderen auch) keine Lust, für ein selten
auftretendes Problem alle online auffindbaren Anleitungen
durchzukauen.

Das Usenet ist nicht die letzte Instanz des Internets, wie ich mal bei
anderer Gelegenheit bemerkt habe. Manche Menschen möchten nur einen
problembezogenen Anstoß und nicht das Rad neu erfinden. Natürlich kann
auch Eigeninitiative erwartet werden. Wegen der zusätzlich nötigen
Installationen habe ich hier ja auch nicht mehr nachgefragt, sondern
mich selbst informiert.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing




Antwort von Peter H.:

Hallo zusammen,
ich habe nun all die Antworten gelesen, aber für mich ist, obwohl der
Titel genau stimmt nichts dabei.
Ich such wirklich nur für ganz einfache Schnitte von AVIs (;WebCam oder
AVIs von Canon PowerShot) eine Möglichkeit einzelne Szenen (;Mikroskopie)
zusammenzufügen, bzw Teile zu löschen.
Zusatzpunkt sollte dann noch eine variable KompressionKompression im Glossar erklärt sein, denn es
geht um max. Größen von 1 - 2 MB und nicht mehr. Auch ohne Ton!
Früher hatte ich unter WIN98SE von Ulead Veditor Vers. 5 ? und das ging
damit prächtig.
Nun versuchte ich mit VD und mache nur Bauchlandungen. Die Programme
können eben zuviel.
Ich bin nicht auf freeware fixiert, aber es sollte eben die Punkte
Schitt, KompressionKompression im Glossar erklärt und als Beipack noch Text einfügen möglich sein.

Würde mich über eine Hilfe freuen.
MfG Peter

P.S. hoffe mein Anliegen ist nicht total OT.





Antwort von Christian Potzinger:

Christian Potzinger maltreated the Keyboard with following:

> Anwendung: Meine Mediabox nimmt die Filme in DivXDivX im Glossar erklärt auf und legt
> nach jeweils 1 GB eine neue Datei an. Ich möchte da die Werbung
> wegschneiden und den Film in einer Datei zusammenfügen. Die bleibt
> auf der Box und wird zur Sicherheit noch auf DVD gebrannt. Und das
> alles mit möglichst wenig Arbeit ;)

Nachtrag: Die Box war nur kurz da (;Netzteil eingegangen) und erst
heute habe ich Ersatz bekommen. Allerdings handelt es sich nur
der Verpackung nach um die Box, die ich zuerst hatte. Entgegen
der 1.) hat diese Timeshift und nimmt in MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt auf. Nachdem
ich mich (;ganz kurz) geärgert hatte, habe ich mich entschlossen
sie zu behalten. Es passt zwar so "nur" ein Film auf DVD (;Die
Bitrate kann von 10mbit bis grauslich eingestellt werden. Aber
andererseits erspare ich mir so jegliche Fummelei.

Es handelt sich um die Auvisio 3.5" DVR, damit ihr Bescheid wisst.
--
ryl: G'Kar





Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Antworten zu ähnlichen Fragen:
Avi schneiden
DV AVI schneiden
AVI (vxid) schneiden
AVI´s schneiden welche Software
Virtual Dub macht AVI asynchron nach Schneiden
Was sind AVI-1 und AVI-2?
Video schneiden
DVDs schneiden
mpeg"s schneiden?
? MPEG2 schneiden
4:3 nach 16:9 schneiden
AVCHD schneiden
DVD schneiden
wmfs schneiden
MPEG2 schneiden
Videos schneiden
Schneiden analoge TV-Aufnahme
DVD bearbeiten / schneiden
WMV kostenlos schneiden?
"Kapitel" in Hauptfilm schneiden
Schneiden von MPEGs
DVD neu schneiden
DVD Film schneiden
MPEG2-Files schneiden
Wo einen DVB-TS schneiden?
mpg-Dateien schneiden?

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom