Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Infoseite // 3.-5. Februar: GEN:48 - KI-Filmwettbewerb mit Zeitrahmen von 48 Stunden



Newsmeldung von slashCAM:



Unter anderem runway, youtube und Epidemic Sound veranstalten vom 3. bis 5. Februar 2024 einen KI-Filmwettbewerb. Das Thema und die kreativen Anforderungen an alle Filme ...



Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
3.-5. Februar: GEN:48 - KI-Filmwettbewerb mit Zeitrahmen von 48 Stunden


Space


Antwort von philr:

Ganz abgesehen davon, wie faszinierend es ist. Es macht mir Angst, nicht weil es in noch sehr groben Teilen schon so gut funktioniert, sondern weil man schon erahnen kann, wie es sehr bald ablaufen wird. Und dann möchte ich noch kurz darauf hinweisen, dass wir viele schöne Arthouse und Eigenproduktionen als Unabhängige derzeit nur finanzieren können, weil wir auch von kommerziellen und Werbeproduktionen leben. Natürlich haben wir den Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt, schon überschritten, aber ich denke, dass diese Werkzeuge in absehbarer Zeit tatsächlich viele der bisher erlernten Werkzeuge ersetzen werden und dann lese und sehe ich eine Neuankuendigung wie z.B. red raptor-x etc. als sinloses invest. Die Kamera ist natürlich eines davon. Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei - ich spreche dabei nur von meiner wenn auch nur gefuehlten inneren Sorge. Mit Filmhochschule und jahrelanger Berufserfahrung hinter der Kamera. Allen anderen mag es wumpe sein - aber mit Blick auf die digitalen Standards und Lebenshaltungskosten in Deutschland sind solche Beiträge leider eher deprimierend als ermutigend.

Space


Antwort von -paleface-:

Sehe ich ähnlich.

Wir werden jetzt schon mit Content überschwemmt. Wenn niemand mehr in Zukunft aus dem Haus gehen muss um einen Film zu machen wird es noch mehr.

Space


Antwort von Frank Glencairn:

Ich beschäftige mich jetzt seit ner ganzen Weile schon mit der AI-gestützten Automatisierung von Social Media Clips. Und ja, tatsächlich geht das schon erschreckend gut.

Ich kann mir den Text, das VO, passende Bilder, Schnitt, Effekte etc. mehr oder weniger auf Knopfdruck in beliebiger Menge generieren lassen - und wenn man das zum ersten mal sieht, ist es wirklich erstaunlich.
Und das geht nicht nur für Headless Clips, sondern auch mit beliebigen Avataren.

Noch ist AI nicht in der Lage das dazu nötige Video Material in entsprechender Qualität herzustellen, aber das ist wahrscheinlich nur noch eine Frage der Zeit. Bis dahin lasen wie die AI halt entsprechende Stock Clips raus suchen.

Das Problem daß ich dabei sehe ist, daß jede "Hausfrau" einfachsten Zugang dazu hat, und ne Menge Hausfrauen das auch machen werden.

Wo sich ein Influencer bisher noch wenigstens ein paar Stunden (wenn nicht Tage) Mühe geben mußte, kann jetzt jeder Depp 30-100 Clips am Tag auf Insta und Co fluten (geht ja schon los).

Der Tenor dabei ist immer der selbe: 50.0000 Öcken im Monat, mit AI generierten Inhalten, ohne Mühe vom Handy aus durch Headless Clips verdienen - mein Insta und TikTok ist voll davon.

Das ganze wird IMHO in kürzester Zeit so inflationär werden, daß es sich auch relativ schnell wieder tot läuft. Ich meine auf wie viele solcher Clips am Tag wirst du klicken und dann das beworbene Produkt kaufen, ohne vorher wirklich Bedarf gehabt zu haben?
Und da wo es keine Konversion gibt, gibt es auch keinen Gewinn, und draufzahlen wird auch dann niemand wollen.

Space


Antwort von -paleface-:

Ich bezweifle das es sich "Tod" läuft. Ein Teil davon sicherlich.
Aber dennoch gibt es am Ende 20% mehr Content wenn nicht sogar mehr.

Da werden einige untergehen oder gezwungen auch KI einzusetzen obwohl sie es vielleicht gar nicht wollen.

Aber naja. Will auch kein Trübsal blasen. Dennoch sehe ich die Sache nicht euphorisch.

Space


Antwort von Frank Glencairn:

Kommt halt immer drauf an was man macht.

Wir reden hier immer über "die AI" - dabei gibt es so viel verschiedene Anwendungen und Einsatzgebiete, die kann man nicht alle über einen Kamm scheren, sondern muß sie alle einzeln betrachten.

Was man jetzt allerdings schon ziemlich sicher sagen kann ist, daß (von ein paar Nischenbereichen abgesehen) Texter, Sprecher, Übersetzer, Transcriber, und TikTok/Insta Editor, keine Zukunftsberufe mehr sein werden.

Space


Antwort von Jalue:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Kommt halt immer drauf an was man macht.

Wir reden hier immer über "die AI" - dabei gibt es so viel verschiedene Anwendungen und Einsatzgebiete, die kann man nicht alle über einen Kamm scheren, sondern muß sie alle einzeln betrachten.

Was man jetzt allerdings schon ziemlich sicher sagen kann ist, daß (von ein paar Nischenbereichen abgesehen) Texter, Sprecher, Übersetzer, Transcriber, und TikTok/Insta Editor, keine Zukunftsberufe mehr sein werden.
Es geht ja nicht nur um's völlige Verschwinden von Berufen. Viele werden durchaus bleiben, aber die Zahl der Arbeitsplätze schrumpft. So werden Kameraleute im Studio nicht völlig verschwinden, aber wo vorher fünf hinter den Pumpen standen, ist es dann eben nur noch einer, der von der Regie her Presets für intelligente PTZ's abruft. Letztlich wird mit KI nur eine weitere Stufe der Rationalisierungs-Rakete gezündet, darin besteht das eigentliche Interesse der Kapitalseite.

Ob das zu einer Implosion der "Content-Industrie" führen wird? Gut möglich, wenn sich herausstellt, dass von KI generierte Videos auch nur von KI-generierten Usern geklickt werden. Letzte Woche wurde eine Studie veröffentlicht, derzufolge die Zahlungsbereitschaft für Online-Angebote signifikant sinkt, sobald die Redaktionen KI bei der Erstellung von Inhalten einsetzen (und das auch offen zugeben).https://kress.de/news/beitrag/146946-st ... edien.html

Space


Antwort von Frank Glencairn:

Jalue hat geschrieben:


.. aber wo vorher fünf hinter den Pumpen standen, ist es dann eben nur noch einer, der von der Regie her Presets für intelligente PTZ's abruft.
Das seh ich ehrlich gesagt nicht kommen.
Jalue hat geschrieben:

Ob das zu einer Implosion der "Content-Industrie" führen wird? Gut möglich, wenn sich herausstellt, dass von KI generierte Videos auch nur von KI-generierten Usern geklickt werden.
Mir wurde gerade Werbung für 2 Programme rein gespült, die unter anderem automatisch Likes klicken und Kommentare schreiben. Dummerweise kaufen die aber nix :D

Space


Antwort von roki100:

Ich glaube eher, das wird euch die arbeit erleichtern.

Space



Space


Antwort von Jalue:

@ roki
Teilweise stimme ich dir zu, Enhanced Speech (Adobe) ist z.B. ne tolle Sache! Wenn ich allerdings weiterdenke, sind die Implikationen nicht mehr so toll. Warum noch nen "teuren" Videoproducer engagieren, wenn ich mir das Filmchen auch KI-unterstützt aus Stockfootage zusammentackern lassen kann? Irgenwann kann die wahrscheinlich auch verwackelte Handy-Filmchen der CEO-Nichte "cineastisch integrieren".

@ Frank
"Das seh ich ehrlich gesagt nicht kommen."

Passiert aber gerade, lieber Frank! Wenn ich mich recht entsinne, bist du auch in Berlin tätig? Nun, ein bedeutendes Unternehmen baut mit Nachdruck entsprechend um, dito eine marktführende Agentur im selben Häuserblock, was nicht nur Kameraleute, sondern auch schneidende Redakteure, Textkollegen und Cutter betrifft. Falls du mir nicht glaubst - lausche der Buschtrommel.

Space


Antwort von macaw:

Ich bin ja komplett nur in der Werbung tätig und obwohl ich in mehreren Punkten mit Frank mitgehe muss ich leider sagen, daß sich hier die Agenturen seit etlichen Jahren nicht mit Ruhm bekleckern und sich ihr eigenes Grab schaufeln. Da wird dann "content" mit viel Tamtam produziert, der von den konkurrierenden Marken nicht zu unterscheiden ist. Ich habe im Bereich Autowerbung erlebt, daß BMW, Mercedes und VW Songs verwurstet hatten, die krasse Ähnlichkeit zu diesem unerträglichen "Happy" Song von Pharrell Williams hatten, weil sich den einer der Konkurrenten geschnappt hatte. Ein anderes Beispiel wären die Image Spots etlicher Discounter, die am Ende wirkten wie aus dem selben Shutterstock Fundus zusammengesucht - obwohl das nicht der Fall war und alle extra gedreht wurden. Es werden zusehends lieblose Projekte gezimmert, die nichts besonderes an sich haben und in einer immer lauter und größer werdenden Kakophonie untergehen. Da liegt allerdings auch der Hase im Pfeffer begraben, Massenwerbung wurde von einem eher teuren Medium zu mittlerweile überall präsentem und aufdringlichem Popelkram, der vollkommen inflationär eingesetzt wird.

Space


Antwort von Frank Glencairn:

Ja, das kann ich nur unterstreichen.

Ich hab ja auch seit Jahrzehnten mit Werbung zu tun, und da scheint mir im Lauf der Jahre der Wille zu Eigenständigkeit völlig abhanden gekommen zu sein.

Im Prinzip wird nur noch die Top 3 Konkurrenz inzestiert.
Nach dem Motto: Was haben die erfolgreiches gemacht? > wollen wir auch.
Eigenständiges Profil - Fehlanzeige zugunsten austauschbarer und beliebiger Trend-W h o r e s.

Space


Antwort von medienonkel:

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es im Fernsehstudio schon bald noch mehr Jobs zerlegt.

Schon ewig gibt es Robo-Pumpen mit aufgesetztem Remote- Head, die vorgefertigte Szenen abfahren. Da sitzt der Operator, der gleichzeitig auch die Kontrolle für Bimi, Ton und Licht hat und wartet eigentlich nur drauf, bis die Nase vor der Kamera den Satz beendet hat, um im Ablauf die nächste Position anklicken zu können.
Man darf sich dann Regisseur nennen... Brutto gab's da knapp 5000 im Monat. Drei Schichten am Tag.
Sind im Jahr 180000 Euro, die sich sparen lassen.

Eine KI für diese Tätigkeit zu trainieren oder besser eine trainierte einzulernen dürfte in so einer kontrollierten Umgebung und mit dem Einsparpotential überhaupt kein Problem darstellen. Die Integration-Hell ignoriere ich mal, irgendwann klappt's immer.
Es gibt ja sogar durch den Ablauf einen Soll-Wert, auf den hingewirkt werden kann.
Da plärrt einem dann halt eine unfreundliche KI Stimme ins In-Ear und schneidet in den nächsten Beitrag.

Logisch, dass hier großes Potential für noch mehr Automatisierung schlummert. Seien es Kameraführung, Echtzeit Farbkorrektur, Licht, Ton...
Und ich meine hier ganz simple Dinge, wie:
KI erkennt 5 Leute im Studio, sind aber nur 4 Funken an=> Studio-Laufbursche (AL) wird alarmiert.
Gast sowieso erscheint nicht, die Regie-KI ändert den Ablauf entsprechend dynamisch. Und textet noch schnell die Mods für den prompter um. Quasi von Initial prompt zu verlesenem prompt. "Sprich! Menschlein!"

Spuren die beiden Restmenschen (Maske und Studio-Laufbursche) nicht, wird der Strom für die Kaffeemaschine gesperrt oder die Klimaanlage....

Ich denke, man versteht, was gemeint ist. Automatisierung gibt es allerorten, jetzt kommt nur noch der KI-Faktor, der Schnittstellenagnostisch (technisch, wie sozial) den Deckel draufsetzt.

Space


Antwort von Frank Glencairn:

Da hast du natürlich zu einem gewissen Grade recht, aber das ist auf der anderen Seite auch keine neue Entwicklung, Berufe sind schon immer verschwunden (oder durch Automatisierung ersetzt worden).

Die Frage ist halt, ob du in der Lage bist dich dem anzupassen und das alles zu nutzen, oder passiv bleibst und darüber jammerst, daß die Welt in der du lebst nicht auf ewig die selbe bleibt.

Nahezu unendliche Flexibilität ist ja eigentlich eine der (wenigen) herausragenden Eigenschaften unserer Spezies - das muß man dann halt auch mal ausspielen.

Space


Antwort von cantsin:

Bevor man da teilnimmt, sollte man sich die Teilnahmebedingungen gut durchlesen:
By entering the Challenge and submitting a Video Submission, you (and your Team) hereby grant to Sponsor and its successors and assigns a non-exclusive, perpetual, irrevocable, transferable, worldwide, royalty-free, fully-paid right and license, with the right to sublicense through multiple levels of sublicensees, to all of your intellectual property rights in and to its Video Submission, to publicly perform, publicly display, digitally transmit, distribute, copy, modify, create derivative works, and otherwise use the Video Submission on Sponsor’s social media accounts, blogs, websites, and platform; as well as in promotional materials created by Sponsor, its investors, or other partners, including for purposes of marketing Sponsor, Sponsor’s products and services and the Challenge, without the need for further approval. Sponsor and its licensees may modify or edit the Video Submission to ensure the quality or for any purpose that Sponsor deems necessary or desirable in Sponsor’s sole discretion, and by entering the Challenge, you (and your Team) grant Sponsor a fully-paid, irrevocable, perpetual, royalty-free, worldwide, transferable, and sublicensable right and license to make such modifications to the Video Submission. To the fullest extent permitted by applicable law, you (and your Team) hereby unconditionally and irrevocably waive all, and the enforcement of all, moral rights that you may have, if any, in the Video Submission. https://gen48.runwayml.com/terms

Space


Antwort von medienonkel:

Flexibilität ist da selbstverständlich gefragt. Ich persönlich habe in schon fast jeder Position mal gearbeitet. Low bis High Budget sowie privat und ÖR.

Und genauso, wie Jobs verschwinden, entstehen ja auch wieder neue.

Ich bin definitiv niemand, der sich über neue Technologie beschwert und arbeite mich sehr gerne in neue Dinge ein. Oder halt absolute Routine, damit der Kopf für anderes frei bleibt.

Muss aber auch zugeben, dass ich mit fortschreitendem Alter auch immer unflexibler werde. Allerdings eher, was Arbeitszeiten, Anfahrtszeiten und Unterbezahlung betrifft. Rechenknechte, die mir früher Feierabend bescheren bitte gerne!

Eine mir gut bekannte Person in einem sehr weit entfernten Land z.B. ist auch in der Bildverarbeitung tätig. Für oftmals Oliv bekleidete Kundschaft wird da geschaut, wo größere mobile Feuerwerkskörper mit großer Strahlkraft gerade geparkt werden.
Auch z.B. der aktuell oft behandelte fliegende Stier und sonstige autonome Verwandtschaft braucht für die Tertiäre Navigation aufbereitete GIS-Daten, die landmarks für die visuelle Navigation und vor allem potentielle Hindernisse (Gebäude, Stromtrassen, Brücken) ausweisen. Man fliegt ja autonom unterm Radar.

Die trainieren schon seit Jahren durch ihre eigene Arbeit die KI, die die untersten menschlichen Polygonzupfer bald ersetzen soll.
Funktioniert nur so mittel. Weil auch hier "bullshit in bullshit out" gilt.

Einmal wusste da wohl der ganze Laden nicht, wie eine bis dahin unbekannte (!?!) Gebäudeform zu klassifizieren ist.

Ausnahmsweise durfte ich da mal einen kleinen Ausschnitt des Satellitenbildes sehen und konnte da als Laie ziemlich sicher entweder einen Triebwerksteststand oder alternativ einen Windtunnel erkennen.
Im Endeffekt egal, weil so oder so sicher nicht Zivil in einem Waldgebiet mit Bunkerlüftungen.

Trotzdem, hier wird's mit KI versucht, klappt aber nicht so.
Kann natürlich auch sein, dass man die absichtlich mit quatsch füttert, um den Job zu behalten.
Aber so tiefe Einblicke habe ich da dann doch nicht.

Space


Antwort von roki100:

Und genauso, wie Jobs verschwinden, entstehen ja auch wieder neue. Das neue, wird uns die Arbeit erleichtern und uns auch zu eine Art Roboter machen: viewtopic.php?p=1211974#p1211974 ist doch toll^^

Space


Antwort von macaw:

cantsin hat geschrieben:
Bevor man da teilnimmt, sollte man sich die Teilnahmebedingungen gut durchlesen:
By entering the Challenge and submitting a Video Submission, you (and your Team) hereby grant to Sponsor and its successors and assigns a non-exclusive, perpetual, irrevocable, transferable, worldwide, royalty-free, fully-paid right and license, with the right to sublicense through multiple levels of sublicensees, to all of your intellectual property rights in and to its Video Submission, to publicly perform, publicly display, digitally transmit, distribute, copy, modify, create derivative works, and otherwise use the Video Submission on Sponsor’s social media accounts, blogs, websites, and platform; as well as in promotional materials created by Sponsor, its investors, or other partners, including for purposes of marketing Sponsor, Sponsor’s products and services and the Challenge, without the need for further approval. Sponsor and its licensees may modify or edit the Video Submission to ensure the quality or for any purpose that Sponsor deems necessary or desirable in Sponsor’s sole discretion, and by entering the Challenge, you (and your Team) grant Sponsor a fully-paid, irrevocable, perpetual, royalty-free, worldwide, transferable, and sublicensable right and license to make such modifications to the Video Submission. To the fullest extent permitted by applicable law, you (and your Team) hereby unconditionally and irrevocably waive all, and the enforcement of all, moral rights that you may have, if any, in the Video Submission. https://gen48.runwayml.com/terms
Diese Amateure. Haben die doch echt vergessen die Seele des Teilnehmers zu erwähnen, die mit übertragen wird...

Space



Space


Antwort von Frank Glencairn:

Ich dachte das machen nur Musiker :D





Space


Antwort von philr:

roki100 hat geschrieben:
Ich glaube eher, das wird euch die arbeit erleichtern.
Macht euch da mal keine Illusionen… https://medien-kultur-bb.verdi.de/theme ... 7cdef21927
"Verdi.Film: Produzenten wollen Gagen senken und nicht auf KI verzichten"

"Neue Gagenstruktur soll Gagenverzicht bringen

Die Produzentenseite hat für die Gewerkschaften überraschend eine neue Gagenstruktur mit deutlich niedrigeren Gagen für alle im Jahr 2024 und darüber hinaus ständig für Berufseinsteiger*innen gefordert. Als sogenannten Krisenmechanismus will die Produzentenallianz, dass im Jahr 2024 alle Tarifgagen um 10 Prozent gekürzt werden. Dies solle Beschäftigung bei zurückgehenden Produktionsaufträgen sichern. Dem Einwand der Gewerkschaften , dass Filmschaffende dann möglicherweise weniger Aufträge und zusätzlich auch noch weniger Gage bekämen, konnten die Produzenten nicht widersprechen. Außerdem sollen künftig Berufseinsteiger*innen einen bestimmten noch nicht genannten Prozentsatz weniger als die jetzige Tarif-Mindestgage bekommen. Für die Gewerkschaften sind beides unannehmbare Forderungen der Produzentenallianz."


Es gibt weniger Empathie in den oberen Gewerken als hier von vielen erhofft. Für die Kreativen ist das, was demnächst geschieht und die nächsten Jahrzehnte kommt, ein wirtschaftlicher Kahlschlag den nur wenige auf Dauer verkraften werden. Klingt dystopisch, und das ist es auch. Denn die Werkzeuge, die wir heute als "Hilfe" sehen und teils schon haben, sind morgen schon Schnee von gestern. Die Entwicklung verläuft für uns Menschen viel zu schnell, und es gibt keine echten Vergleiche die letzten 2000 Jahren. Wie gesagt - der Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt, den haben wir bereits überschritten. Wenn man sich das dystopisch ausmalt wie es den Anschenin vermittelt dann bleibt für viele nur die Suche nach einer neuen Branche oder langfristig wie vom Sam Altmann erwähnt die Hoffnung auf ein bedingungsloses Grundeinkommen. (Quelle zu Sam Altmann: https://www.welt.de/wirtschaft/article2 ... ltman.html )
Die Kunstform Film wird sicher bleiben - genau wie das Theater, das Orchester, die Malerei und das Buch. Aber seine wirtschaftliche Nutzung wird sich sehr wahrscheinlich massiv verändern. Und dieser Nutzen hat auch viele Kunst und Künstler heute unterstützt - Ich mache mir da zunehmend Sorgen, wenn das so fallen gelassen wird.

Space


Antwort von roki100:

philr hat geschrieben:
Wenn man sich das dystopisch ausmalt wie es den Anschenin vermittelt dann bleibt für viele nur die Suche nach einer neuen Branche oder langfristig wie vom Sam Altmann erwähnt die Hoffnung auf ein bedingungsloses Grundeinkommen. (Quelle zu Sam Altmann: https://www.welt.de/wirtschaft/article2 ... ltman.html )
Das wäre doch gut :DD

https://www.youtube.com/watch?v=SI6nPyc6v9s

Space


Antwort von philr:

roki100 hat geschrieben:
philr hat geschrieben:
Wenn man sich das dystopisch ausmalt wie es den Anschenin vermittelt dann bleibt für viele nur die Suche nach einer neuen Branche oder langfristig wie vom Sam Altmann erwähnt die Hoffnung auf ein bedingungsloses Grundeinkommen. (Quelle zu Sam Altmann: https://www.welt.de/wirtschaft/article2 ... ltman.html )
Das wäre doch gut :DD
Naja nee, das klingt nur gut, das wäre so glaube Ich eher schlecht. Denn der Fachkräftemangel, den wir haben, muss auch die anderen Krisen überwinden. Und da hilft ein bedingungsloses Grundeinkommen wie ein satter Westler sich den Ausmalt leider nicht. Herr Pistorius braucht Soldaten, und sonst werden vor allem die Jobs ersetzt, bei denen die Technik zu teuer ist. Jetzt kurz mal in ruhe die Zeit nehmen und selbst ausrechnen wie das bei einer so ungerecht verteilten Weltbevölkerung ausgehen soll.

Space


Antwort von roki100:

Vlt vermische ich andere Aufgaben(z.B. Entwickler) mit eure Aufgaben...Einiges wird bereits z.B. dank ChatGPT erleichtert, ohne dass sich der Nutzer (ein Angestellter oder Selbständiger) sorgen machen muss.. Ein Beispiel:
DCTLs wie die von z.B. Stefan Ringelschwandtner, der damit Geld verdient, ist etwas anderes, als wenn irgendjemand versucht, das mit openai-ChatGPT selbst zu erstellen, das wird man so nie hinbekommen. Nur weil openai-ChatGPT DCTL kann, heißt das nicht, dass Stefan Ringelschwandtner kein Geld mehr damit verdeint. Denn seine Ideen, basierend auf seinem Wissen, seiner Erfahrung etc. kann openai-ChatGPT nicht ersetzen.

Space


Antwort von philr:

roki100 hat geschrieben:
Vlt vermische ich andere Aufgaben(z.B. Entwickler) mit eure Aufgaben...Einiges wird bereits z.B. dank ChatGPT erleichtert, ohne dass sich der Nutzer (ein Angestellter oder Selbständiger) sorgen machen muss.. Ein Beispiel:
DCTLs wie die von z.B. Stefan Ringelschwandtner, der damit Geld verdient, ist etwas anderes, als wenn irgendjemand versucht, das mit openai-ChatGPT selbst zu erstellen, das wird man so nie hinbekommen. Nur weil openai-ChatGPT DCTL kann, heißt das nicht, dass Stefan Ringelschwandtner kein Geld mehr damit verdeint. Denn seine Ideen, basierend auf seinem Wissen, seiner Erfahrung etc. kann openai-ChatGPT nicht ersetzen.

Und wie viel Stefan Ringelschwandtner wird Ihrer Meinung nach auf dem Markt gebraucht? Mal sehen - wie gesagt... die Branche leidet zunehmend ernsthaft auch jetzt schon unter dem Druck in der Praxis - es ist nicht so lustig, wie manche "vll. Mediengestalter" es immer noch am Arbeitsmarkt der Filmindustrie sehen - Wer sagt denn, dass ein Kulissenbauer oder ein Bühnenbauer nun den Kunden selbst mit KITools als Fullhouse Produktion zu Hause versorgen will?

Space


Antwort von roki100:

Der Fotograf ist zumindest der Meinung, dass (fast) alles in Ordnung ist.

https://www.youtube.com/watch?v=DvQxuFpn99M

Space


Antwort von philr:

roki100 hat geschrieben:
Der Fotograf ist zumindest der Meinung, dass (fast) alles in Ordnung ist.

https://www.youtube.com/watch?v=DvQxuFpn99M
Naja ein kleines Beispiel aus meinem Umfeld - In unserem Büro arbeiteten mehrere junge Medienschaffende, darunter auch diverse Webdesigner etc. Meistens haben sie dafür tatsächlich Stockfotos gekauft oder sogar Fotografen beauftragt - aber die letzten Monate hat man eher auf Midjourney oder ähnliches zugegriffen. Und ein Beispielfoto upload - zum "neuen ~eigenen~ Bild" ist dann eben schnell - (bitte nicht mit "man muss Prompten können" kommen - das ist Arbeit auf Kindergarten- bis Grundschulniveau und kann mit kommenden updates nochmal viel einfacher werden - siehe z.B. Firefly etc.)
Wenn Ich davon ausgehe, dass man sowieso nur am Computer arbeitet und wie "Stefan Ringelschwandtner" die Kunden direkt bedient, klingt das vielleicht ganz gut und nach weniger Arbeit. Was "Stefan Ringelschwandtner" leider auch merken sollte, ist, dass seine Kunden ihm immer weniger Geld dafür zahlen. Einige von ihnen haben sogar selbst Leute, die das dann doch schnell intern machen. So bekommt ein "Stefan Ringelschwandtner" auch immer mehr wirtschaftlichen Druck. Damit müssen wir jetzt auch leben... und aber wahrscheinlich realistischer ist, dass viele Leute einfach woanders arbeiten, um in dem Gewerk ihre Familien zu versorgen. Wir haben in Deutschland viel zu teure Unterhaltskosten im globalen Vergleich. In Portugal, Zypern oder den Kanarischen Inseln z.B. ist Strom viel billiger bis hin zu Solar praktisch umsonst und mit dem viel besser ausgebauten Glasfaser Netz viel schnelleres Internet für fast nichts - gerade mal 30€ im Monat kostet dort eine 1000er Leitung... Unterseekabel anbindung, Steuervorteile, viel günstigeren Lebenshaltungskosten u.s.w. lass Ich jetzt mal aussen vor…usw. es schafft alles Probleme die wir die letzten Jahre nicht hatten mit dem "klassischen Handwerk". KI baut dir jetzt keinen Tisch, flückt keinen Spargel und kocht dir dein Essen nicht… aber für die Film, Digital und Medienbranche ist der Wandel gewaltig und unangenehm.
Anyway… der Drops ist ja gelutscht. Wäre halt nur mal schön wenn man sich da hier: https://artificialintelligenceact.eu/de/ rechtzeitiger, tiefgreifender und globaler gehandelt hätte.

Space


Antwort von Frank Glencairn:

philr hat geschrieben:

Wenn Ich davon ausgehe, dass man sowieso nur am Computer arbeitet und wie "Stefan Ringelschwandtner" die Kunden direkt bedient, klingt das vielleicht ganz gut und nach weniger Arbeit.

.. dass seine Kunden ihm immer weniger Geld dafür zahlen.

Einige von ihnen haben sogar selbst Leute, die das dann doch schnell intern machen.

So bekommt ein "Stefan Ringelschwandtner" auch immer mehr wirtschaftlichen Druck.
Bitte was? Was sind das den für Prämissen, und wo nimmst du die her?

1. jeder bedient seine Kunde direkt - was denn sonst?
2. wieso klingt das nach weniger Arbeit?
3. die Anzahl der Posthäuser die ihre eignen DCTLs entwickeln dürfte extrem überschaubar sein.
4. wer entwickelt "mal schnell" DCTLs?
5. wo kommt der angebliche "Druck" her?

Space



Space


Antwort von philr:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
philr hat geschrieben:

Wenn Ich davon ausgehe, dass man sowieso nur am Computer arbeitet und wie "Stefan Ringelschwandtner" die Kunden direkt bedient, klingt das vielleicht ganz gut und nach weniger Arbeit.

.. dass seine Kunden ihm immer weniger Geld dafür zahlen.

Einige von ihnen haben sogar selbst Leute, die das dann doch schnell intern machen.

So bekommt ein "Stefan Ringelschwandtner" auch immer mehr wirtschaftlichen Druck.
Bitte was? Was sind das den für Prämissen, und wo nimmst du die her?

1. jeder bedient seine Kunde direkt - was denn sonst?
2. wieso klingt das nach weniger Arbeit?
3. die Anzahl der Posthäuser die ihre eignen DCTLs entwickeln dürfte extrem überschaubar sein.
4. wer entwickelt "mal schnell" DCTLs?
5. wo kommt der angebliche "Druck" her?
Ich glaube, wir haben aneinander vorbei geschrieben.
zu 1. In der Filmbranche gibt es auch viele Selbstständige, die teilweise weisungsgebunden sind, die ihre Kunden nicht direkt bedienen, sondern im Team arbeiten. Über sie schreibe ich in erster Linie.
zu 2. siehe in Kombination zu dem Video darüber sind diese Tools viel weniger Arbeit... das ist so. Man wirbt nicht ohne Grund damit.
3-5 Drehs über den Inhalt hinaus wurde der Name Stefan R... nur als Beispielname weitergeführt.
Der Druck in der Branche ist da - siehe den Protest gegen KI-Anwendungen in der Filmindustrie.

Space


Antwort von Frank Glencairn:

Dieser Protest kommt eigentlich nur von denjenigen, die AI nicht für ihren Workflow nutzen (und von denen die noch nicht mal merken, daß sie AI schon die ganze Zeit nutzen), sowie von Schauspielern die Angst haben ersetzt zu werden, was aber wieder ein völlig anderes Thema ist.

Der Rest von uns protestiert überhaupt nicht, sondern nutzt AI schon seit Jahren im täglichen Workflow.

Um ein Beispiel zu machen:
Automatisch generierte Untertitel und Übersetzung hat mir Stunden und Stunden an Zeit gespart, die ich jetzt anderen Stellen besser einsetzen kann.

Könnte ein Klient meinen fertigen Clip nehmen und die Untertitel auch selbst erzeugen?
Natürlich könnte er das - aber wird er es deshalb auch machen?

Normal eher nicht.

Space


Antwort von philr:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Dieser Protest kommt eigentlich nur von denjenigen, die AI nicht für ihren Workflow nutzen (und von denen die noch nicht mal merken, daß sie AI schon die ganze Zeit nutzen), sowie von Schauspielern die Angst haben ersetzt zu werden, was aber wieder ein völlig anderes Thema ist.

Der Rest von uns protestiert überhaupt nicht, sondern nutzt AI schon seit Jahren im täglichen Workflow.

Um ein Beispiel zu machen:
Automatisch generierte Untertitel und Übersetzung hat mir Stunden und Stunden an Zeit gespart, die ich jetzt anderen Stellen besser einsetzen kann.

Könnte ein Klient meinen fertigen Clip nehmen und die Untertitel auch selbst erzeugen?
Natürlich könnte er das - aber wird er es deshalb auch machen?

Normal eher nicht.
Du must oben den verlauf erstmal lesen, sonst fangen wir die Diskussion hie von vorne an.

Space


Antwort von Frank Glencairn:

philr hat geschrieben:

Du must oben den verlauf erstmal lesen,
Die eine Hälfte hab ich schon gelesen, die andre Hälfte hab ich selbst geschrieben :D

Space


Antwort von philr:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
philr hat geschrieben:

Du must oben den verlauf erstmal lesen,
Die eine Hälfte hab ich schon gelesen, die andre Hälfte hab ich selbst geschrieben :D
Dann muss ich wohl noch mal erklären, worauf ich in meinem ersten Beitrag hinauswollte, und zwar in einer Perspektive, die es nicht zulässt, dass man nur von sich auf andere schließt.

Ich sehe diese Entwicklung auch deshalb als problematisch an, weil wir als "Team" in einer Filmproduktion funktionieren, in diesem "Team" gibt es auch viele "spezialisierte Handwerker, Schauspieler, Positionen" die bisher vom Filmhandwerk leben und arbeiten, Produktionen die nur über Förderungen finanziert werden, also klassische Spielfilme, Arthouse, Kunstkino. Diese Postionen & Professionen im Medien & Filmhandwerk gibt es vor allem deshalb, weil sie auch im Bereich der Werbung besetzt werden konnten, damit haben sich diese Berufe überhaupt getragen. Das fällt dann ggfs. Weg und das schadet dem klassischen Film - auch als Kunst. Hinter der Kamera gab is bisher viel mehr Menschen als dem All-in-One Servicemensch. Und ja die wird es damit leider irgendwann nicht mehr geben. Kann man jetzt simpel unempathisch drüber lachen - aber die Entwicklung ist ein Teufelskreis der irgendwann auch den All-in-One Servicemenschen trifft.

Space


Antwort von macaw:

philr hat geschrieben:
Dann muss ich wohl noch mal erklären, worauf ich in meinem ersten Beitrag hinauswollte, und zwar in einer Perspektive, die es nicht zulässt, dass man nur von sich auf andere schließt.

Ich sehe diese Entwicklung auch deshalb als problematisch an, weil wir als "Team" in einer Filmproduktion funktionieren, in diesem "Team" gibt es auch viele "spezialisierte Handwerker, Schauspieler, Positionen" die bisher vom Filmhandwerk leben und arbeiten, Produktionen die nur über Förderungen finanziert werden, also klassische Spielfilme, Arthouse, Kunstkino. Diese Postionen & Professionen im Medien & Filmhandwerk gibt es vor allem deshalb, weil sie auch im Bereich der Werbung besetzt werden konnten, damit haben sich diese Berufe überhaupt getragen. Das fällt dann ggfs. Weg und das schadet dem klassischen Film - auch als Kunst. Hinter der Kamera gab is bisher viel mehr Menschen als dem All-in-One Servicemensch. Und ja die wird es damit leider irgendwann nicht mehr geben. Kann man jetzt simpel unempathisch drüber lachen - aber die Entwicklung ist ein Teufelskreis der irgendwann auch den All-in-One Servicemenschen trifft.
Ich finde den Punkt ja wirklich schön und menschlich, nur leider gab es nie den Zeitpunkt wo die Evolution (und ich meine den Begriff allumfassend) erbarmen gehabt hätte und damit schließe ich auch ein, was wir als Menschen so entwickeln. Das passierte/passiert in "normalen" Wirtschaftszweigen doch auch permanent: Kleine Geschäfte in den Nebenstrassen wurden von großen Ketten und Discountern in Einkaufszentren erledigt und diese wiederum von Onlinehändlern wie Amazon und Co. Gerade eben las ich z.B., daß ein weiteres großes Musikgeschäft hier in Berlin schließen musste, weil es sich halt nicht gegen den Onlinehändler "Thomann" durchsetzen konnte, das gleiche Schicksal hat zuvor ja Promarkt, Media Markt und - welche Ironie ("Geiz ist Geil") Saturn im Elektronikbereich erwischt. Ich finde so manches, was da passiert ja auch alles andere als schön, aber wir können uns nur anpassen, mehr geht nicht, da können wir auch versuchen den nächsten Winter abzustellen...

Space


Antwort von philr:

Na diese Entwicklung der kalten Ellenbogen Kultur hat Deutschland ja schon weiter getrieben als viele Südeuropäische Länder. Anyway…
https://www.youtube.com/watch?v=l1hCf9J2pCM

Space


Antwort von philr:

macaw hat geschrieben:
Ich finde den Punkt ja wirklich schön und menschlich, nur leider gab es nie den Zeitpunkt wo die Evolution (und ich meine den Begriff allumfassend) erbarmen gehabt hätte und damit schließe ich auch ein, was wir als Menschen so entwickeln.


da können wir auch versuchen den nächsten Winter abzustellen...
Und wer sagt denn, dass nicht schon einige Leute genau aus dieser Gier heraus versuchen, dies auf ihre Weise zu tun? Online-Service... das ist heute schon überall möglich... und an manchen Orten auch wirtschaftlich attraktiver - wie ich oben erwähnt habe. "Menschlichkeit" oder der mangel daran macht es leider auch möglich, dass der persönliche Kontakt nicht mehr oder weniger notwendig ist. Dann ist der Standort auch egal- Fragen und Bedenken, die ich mir ernsthaft stelle und kritisiere.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/we ... s-101.html

Space


Antwort von macaw:

philr hat geschrieben:
Und wer sagt denn, dass nicht schon einige Leute genau aus dieser Gier heraus versuchen, dies auf ihre Weise zu tun? Online-Service... das ist heute schon überall möglich... und an manchen Orten auch wirtschaftlich attraktiver - wie ich oben erwähnt habe. "Menschlichkeit" oder der mangel daran macht es leider auch möglich, dass der persönliche Kontakt nicht mehr oder weniger notwendig ist. Dann ist der Standort auch egal- Fragen und Bedenken, die ich mir ernsthaft stelle und kritisiere.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/we ... s-101.html
Ich fürchte dahinter steckt nicht selten etwas, das nicht so sehr mit dem Winter zu tun hat. Ich bin mehrfach über Videos solcher Leute gestoßen, kürzlich z.B. über das einer Frau die unter ihrem Tisch hockte und heult weil sie zum Auszug ihre Wände streicht, mit den Kommentaren anderer, die genauso ticken und erzählen z.B. stolz, daß sie mit 32 schon 19 mal umgezogen sind. Ich fürchte, daß die eher auf der Flucht vor einem Problem mit sich selbst sind. Das ist auch was ich ganz persönlich bei einer Ex, die dauernd irgendwo ins Ausland wollte, so festgestellt habe...

Ansonsten nochmal zur Diskussion davor: Ich finde das alles ja auch nicht schön, aber sag Du doch mal, was man gegen diese Entwicklungen tun kann? Wie willst Du verhindern, daß Konzerne um den ganzen Globus herum Technologien entwickeln, die, ganz egal wie sehr wir uns hier im winzigen, dauerüberforderten Deutschland dagegen wehren und verbieten lassen möchten, doch eingesetzt werden?

Space



Space


Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen //


Aputure "Light This Location" Filmwettbewerb mit Preisen im Wert von 200.000 Dollar
Filmwettbewerb "Aktuelle Lebensumstände" startet
CES 2023 Laptop Lineup von MSI - 13.Gen Intel und RTX 40 von Nvidia
Adobe Februar 2021 Update 14.9 bringt Premiere Pro schnellere Audioeffekte
Neue Februar Updates (22.2) für Adobe Premiere Pro und After Effects - Remix und Speech to Text
Panasonic GH6 kommt am 22. Februar!
Rabattangebote für Filmer im Februar 2023: Canon, DJI, Sony und Panasonic
Sigma teasert Neuvorstellung für 21. Februar: Hochlichtstarkes Fisheye 15mm F1.4 und mehr?
Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic ... Welche Kamera wofür? Stand: Februar 2024
Samsung stellt mit T9 erstmalig SSD mit USB 3.2 Gen 2x2 mit bis zu 2.000 MB/s vor
8K mit 60 fps kommt in die Smartphones - mit Snapdragon 8 Gen 3 und Exynos 2400
Lenovo ThinkBook Plus Gen 3: 17.3" Notebook mit 8" Zweitdisplay
ThinkPad X1 Extreme Gen 5: Mobile 16" Workstation mit 3.840 x 2.400 Display und RTX 3080 Ti
SanDisk Professional PRO-G40 SSD: Externe SSD mit Thunderbolt 3, USB 3.2 Gen 2 und 2.700 MB/s
Tutorial Clip: 3.5 Stunden Sony FX9 Einführung mit Alister Chapman
GoPro Hero10 bietet 4 Stunden Aufnahmedauer mit neuem Akkugriff Volta
Wie man einen Videoclip mit KI-Tools produziert - in nur 3 Stunden




slashCAM nutzt Cookies zur Optimierung des Angebots, auch Cookies Dritter. Die Speicherung von Cookies kann in den Browsereinstellungen unterbunden werden. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Infos Verstanden!
RSS Suche YouTube Facebook Twitter slashCAM-Slash