Logo
///  >

Test : Mobile Nachvertonung

von Di, 22.März 2005 | 9 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Lösung A: Die Video-Kamera
  Lösung B: Akku-Mixer
  Lösung C: USB-Headsets
  Lösung D: USB-Audiointerface
  M-Audio MobilePre USB
  Tascam US-122
  Marktübersicht USB-Audiointerfaces



Notebooks sind in, keine Frage. Bei der Videoproduktion hört der mobile Luxus aber oft auf: Zwar bieten aktuelle Schlepptopps serienmäßig eine Firewire-Schnittstelle, hochwertige Anschlüsse für Mikrofone sucht man aber vergeblich. Wer also nicht nur mobil schneiden sondern auch nachvertonen will, ist auf Zubehör angewiesen. Dabei führen gleich mehrere Wege nach Rom.

Schon während des Schnitts soll der Ton kontrolliert werden, die wenigsten unter uns werden Stummfilme produzieren. Ein Kopfhörer gehört daher bei den meisten schon zur Standardausrüstung. Interessant sind dabei die Anschlüsse: An den meisten Notebook-Soundkarten findet sich eine so genannte Mini-Klinken-Buchse. Sie hat 3.5mm Durchmesser und ist in der Regel Stereo ausgelegt. Auch an den meisten Konsumer-Camcordern sind Mini-Klinken Standard, so dass Kopfhörer auch ohne Adapter gleichzeitig für Aufnahme und Schnitt verwendet werden können.
Bei der Nachvertonung kommt z.B. für eine Sprachaufnahme natürlich ein Mikrofon dazu. Die Mikrofoneingänge von Notebooks sind ebenfalls als Mini-Klinke ausgelegt, bergen aber einen Nachteil: Kein Hardware-Hersteller legt hier Wert auf Qualität, so dass Rauschen und andere Fehler vorprogrammiert sind. Ein externer Mikrofonverstärker muss also her. Damit dieser auch tatsächlich mobil nutzbar ist, muss er einen eigenen Akku mitbringen oder sich den Strom von einem anderen Gerät abzapfen können. Prädestiniert ist dafür die USB-Schnittstelle, die etwa 500mA liefern kann. Auch Firewire funktioniert, leider ist die notwendige 6-polige Buchse bei Notebooks nur sehr selten anzutreffen.

Bei den Anschlüssen ist im Profi-Bereich natürlich XLR der Standard. Die symmetrische Leitungsführung verhindert Einstreuungen und kann 48Volt Phantomspeisung übertragen, außerdem sind XLR-Buchsen sehr stabil. Konsumer-Camcorder bieten XLR-Buchsen leider nicht, wer also seine Mikrofone gleichzeitig an Kamera und Notebook betreiben will, sollte beim Mikrofonverstärker auf zusätzliche Mini-Klinken achten.

Um komfortabel aussteuern zu können, sind Drehregler oder sogar Fader wünschenswert. Nur selten wird ein Sprecher in der Lage sein, völlig gleich laut zu reden. Dann jedes Mal zu einem Software-Regler zu greifen ist auf die Dauer nervig. Apropos Software: Auch Videoschnittsoftware wie Vegas oder Premiere unterstützt mittlerweile Treiber-Standards wie ASIO (AudioStreamingInputOutput). Dadurch ist z.B. das latenzarme Mithören der Aufnahme möglich, natürlich nur, wenn auch ein ASIO-Treiber mitgeliefert wird. Damit wären die Kriterien erst einmal abgehakt.


Lösung A: Die Video-Kamera


9 Seiten:
Einleitung
Lösung A: Die Video-Kamera
Lösung B: Akku-Mixer
Lösung C: USB-Headsets
Lösung D: USB-Audiointerface
M-Audio MobilePre USB
Tascam US-122
Marktübersicht USB-Audiointerfaces
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Test: Rode NTG5 Richtrohrmikrofon am Zoom F6 (inkl. Sennheiser MKH 416 Vergleich) - Teil 2 Mo, 22.Juni 2020
Im zweiten Teil unseres Audio-Tests wollen wir uns das neue, kompakte Richtrohrmikrofon Rode NTG5 etwas genauer ansehen und -hören. Hierfür nutzen wir erneut den Zoom F6 inklusive 32 Bit Aufnahme. Außerdem vergleichen wir das Rode NTG5 mit unserer Referenz bei den videoafinen Richtrohrmikrofonen: Dem Sennheiser MKH 416.
Test: Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder: Kompakte Audio-Funktionen für Solo-Shooter - Teil 1 Mo, 8.Juni 2020
Mit dem 32 Bit fähigen Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder und dem kompakten Richtmikrofon Rode NTG5 haben wir gleich zwei spannende, hochkompakte Newcomer im Audiobereich in der slashCAM Redaktion zum Test. Im ersten Teil schauen wir uns den funktionsstarken Zoom F6 in Bezug auf Ergonomie, Funktionen, 32 Bit Float, Energieoptionen uvm. genauer an ...
Test: Zoom F8: 8 Kanal 10 Spur Audiorecorder für Indies Do, 19.November 2015
Zoom hat mit dem F8 seinen Flaggschiff 8-Kanal 10 Spur Audio-Recorder vorgestellt, der gem. Datenblatt unseren Vorstellungen eines erschwinglichen Multi-Track Fieldrecorders ziemlich nahe kommt. Wir hatten Gelegenheit, den F8 mal kurz auszuprobieren – hier unsere Eindrücke (inkl. Testaufnahmen zum Download mit div.Mikro-Setups).
Test: Drahtlos im Heimkino - Creative Inspire Wireless S2 Di, 8.Juni 2010
Die Entscheidung für ein eigenes Heimkino ist ja bei den aktuellen Beamerpreisen eigentlich keine Frage des Budgets mehr.Zum größten Problem (oder auch zum unvorhergesehenen Kostenposten) wird dabei jedoch oft die Audio-Integration und deren Verkabelung. Mit einer drahtlosen Lösung kann man sich dabei durchaus Nerven sparen...
Test: Sony ECM-HW1 Bluetooth-Mikrofon Di, 29.August 2006
Test: Adobe Audition 2.0 Review Fr, 3.Februar 2006
Test: Soundkarten für Videofilmer Do, 20.Oktober 2005
Test: Behringer B-Control Audio 2000 Fr, 16.September 2005
Test: Magix Samplitude Version 7 Mo, 23.Juni 2003
Berichterstattung: Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents) Di, 19.Februar 2019
Ausprobiert: Sennheiser AVX Funkstrecke an DSLR – erster Praxistest Fr, 18.September 2015


[nach oben]


[nach oben]


















update am 3.Juli 2020 - 18:36
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*