Logo
///  >

Test : JVC GS-TD1 - 3D Camcorder zwischen den Konkurrenten

von Fr, 10.Juni 2011 | 7 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Dicke Dinger
2D
3D
Optik
Display
Automatik?
Bedienung
Bildeindruck
Bearbeitung
Status Quo
Fazit



Neben Sony hat auch JVC einen stereoskopischen Camcorder auf den Markt gebracht, der 2x FullHDFullHD im Glossar erklärt über ein Doppel-Optik-System aufzeichnen kann. Doch wo steht die JVC GS-TD1 gegenüber ihren direkten Konkurrenten?

Seit Panasonic im letzten Jahr 3D-Kameras im gehobenen Consumer-Bereich salonfähig gemacht hat, mussten wohl auch Sony und JVC nachziehen. Letztere sind zwar nun später am Markt, bieten jedoch mit einer doppelten Optik und zwei separaten Bildwandlern auch das hochqualitativere Konzept.



Panasonic setzt nur einen 3D-Adapter ein, der das Signal schon vor der Aufzeichnung optisch auf einem Bildwandler zusammenführt. Daher besitzen die Aufnahmen der Panasonic rechnerisch nur eine Auflösung von 960 x 540 Pixel. Diese werden nebeneinander gestaucht in einen ganz normalen AVCHD-Videostrom geschrieben, den jedes 2D-Schnittprogramm lesen kann (sog. SidebySide-Verfahren).

Sony und JVC beschreiten dagegen den Weg der echten MVC-Aufzeichung, jedoch leider mit gehörigen Unterschieden. Bei beiden wird ein Strom in voller 2D-Information aufgezeichnet und in einem zweiten Kanal werden nur noch die räumlichen Differenzen zum Hauptstrom abgelegt, wofür deutlich weniger DatenrateDatenrate im Glossar erklärt nötig ist.

2D-Schnittprogramme erkennen nur den Hauptstrom, MVC-fähige Software erkennt auch die Zusatzinformation und kann den Strom auch als 3D-Version wiedergeben. Diese MVC-Technik ist auch bei 3D-BluRay-Disks zu finden und sollte daher für die Software-Hersteller kein Buch mit sieben Siegeln darstellen. Die JVC GS-TD1 schreibt die „echtesten“ MPEG4 AVC Dateien (mit 2x 1920 x 1080 Pixeln), wie sie auch bei einer BluRay vorkommen. Alternativ kann sie aber auch zwei Clips im SidebySide-Verfahren in einen kompatiblen AVCHD-Strom mit 2 x 960x 1080 Pixeln packen. Offizieller Grund von JVC: Der AVCHD-Standard definiert keine MVC-Unterstützung.
Pikanterweise schert dies Sony nicht, da die TD10 ausschließlich eine MVC-Aufzeichung in einem AVCHD-Container erlaubt, und nichts weiteres. Für den Anwender bedeutet dies weiterhin wohl Formatchaos, was einer breiten Unterstützung von MVC-Camcordern eher schaden dürfte.




Dicke Dinger



Wie schon bei Sony fordern auch bei der JVC die zwei Optiken ihr räumliches Tribut. Bei der JVC TD1 lässt sich der Akku komplett im Bauch der Kamera verstauen. Beim Blick ins innere staunt man als Anwender nicht schlecht, wie wenig Platz die Optik und Signalelektronik im Gehäuse letztendlich einnehmen. Die Panasonic Modelle bleiben dagegen am Korpus als 2D-Kamera sehr schlank und werden erst durch den optionalen Konverter vor dem Objektiv sehr breit. Dies sorgt für eine unvermeidbare Kopflastigkeit.

Die Sony besitzt einen automatischen Objektiv-Klappenschutz, JVC einen manuellen und bei Panasonic muss man sogar ganz klassisch den Schutzdeckel vor dem Filmen abnehmen und separat verstauen. Keiner der Kandidaten besitzt Ringe für Filteraufsätze, was jedoch schon prinzipbedingt sehr schwer zu realisieren wäre. Wer mit den Kameras tatsächlich wichtige Filter (z.B. ND, POL) einsetzen will, muss die Befestigung über ein Kompendium realisieren.




2D



Alle drei Kameras bieten im 2D-Bereich sehr ansprechende Eigenschaften. Das betrifft sowohl die Bildqualität als auch teilweise die Einstellmöglichkeiten, denn es gibt bei allen Modellen die Möglichkeit, VerschlusszeitVerschlusszeit im Glossar erklärt und BlendeBlende im Glossar erklärt frei einzustellen. Panasonic glänzt hier mit den üppigsten Möglichkeiten, die sogar die Einstellung der Bildcharakteristik ermöglichen.
Die ausklappbaren 3D-Bildschirme von Sony und JVC sind mit 3,5 Zoll sogar noch größer ausgefallen, als bei vergleichbaren 2D-Top-Modellen, was das Touchdisplay noch besser bedienbar macht. Dafür reagieren die Menüs im Gegenzug insgesamt etwas träger. Die Panasonic hat nur ein „zweidimensionales“ 3-Zoll-Display verbaut, dafür war das Menü hier flotter bedienbar.

Einstellhilfen wie Expanded Fokus oder Zebra findet man ebenfalls nur bei Panasonic, die dazu auch die besten Ton-Möglichkeiten im Testfeld bietet. Bei Sony beschränkt sich die Aussteuerung des Audiopegels dabei auf zwei Zustände, JVC bietet immerhin fünf.




3D



Doch die meisten Anwender dürften ja in erster Linie wegen dem 3D-Modus zu den vorgestellten Kameras greifen und auch am häufigsten in diesem Modus filmen. Und hier wendet sich das Blatt der Möglichkeiten: Die Panasonic bietet praktisch nur Vollautomatik ohne Zoom-Möglichkeit. Sony und JVC können dagegen zoomen, wobei Sony zusätzlich nur Fokussieren und eine Belichtungskorrektur ermöglicht. Einzig bei der JVC bleiben auch WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt, Touch-Fokus, BlendeBlende im Glossar erklärt und VerschlusszeitVerschlusszeit im Glossar erklärt im 3D-Modus verfügbar.

Der maximale Weitwinkel ist bei allen Kameras im 3D-Modus deutlich eingeschränkt. Die besten Werte liefert Sony mit ca. 35mm, gefolgt von JVC, die noch immerhin 42mm schafft. Panasonics Ansatz verringert dagegen die BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt auf sehr bescheidene 58mm (alle bezogen auf Kleinbild).




Optik



Nur bei Panasonic muss (und kann) man an der Kamera eine manuelle Optikeinrichtung vornehmen. Bei Sony und JVC erfolgt die Einstellung der horizontalen Parallaxen-Anpassung digital und automatisiert, kann jedoch auch manuell in Grenzen beeinflusst werden. Im Gegensatz zu Panasonic werden hierbei jedoch nicht die Linsen selbst bewegt, sondern es werden nur die ausgelesenen Sensorflächen horizontal gegeneinander verschoben. Dies erklärt auch, warum der Weitwinkel im 3D-Modus gegenüber 2D spürbar kleiner wird: Schließlich wird in diesem Modus immer nur ein Teil der Sensorfläche ausgelesen.




Display



Das integrierte, autostereoskopische 3D-Display funktioniert besonders bei Sony erstaunlich gut. Dank seiner exzellenten Schärfe sieht man wirklich ohne zusätzliche Brille die eigenen Aufnahmen in 3D. Im direkten Vergleich schneidet das JVC-Display nicht so überzeugend ab. Gerade im 3D-Bereich wirkt es grobpixelig mit sichtbarer Gitterstruktur und liefert eine deutlich schlechtere Vorschau als Sony. Beide können übrigens nicht sämtliche Anzeige-Elemente aus der Display-Vorschau ausblenden, was bei 3D-Aufnahmen besonders störend ist. Panasonic kennt diese Probleme erst gar nicht, weil das Display nur eine klassische 2D-Ansicht des linken Videostroms abbildet.




Automatik?



Bei der Bedienung gibt es ebenfalls große Unterschiede. Im Voll-Automatikmodus funktionieren alle Modelle wie erwartet, jedoch verleitet dieser Modus auch zu schwer korrigierbaren Fehlern bei der Aufnahme. Wer beispielsweise zwischen Aufnahmen mit verschieden Brennweiten hin- und herschneidet sorgt schnell für Verwirrung im Gehirn der Audienz. Auch eine unterschiedlich eingestellte ParallaxeParallaxe im Glossar erklärt zwischen zwei Aufnahmen ist für den Zuseher nicht immer leicht aufzulösen.
Wer sich hierüber keine Gedanken machen will, lässt am besten über den gesamten Dreh die Finger von ZoomZoom im Glossar erklärt und Parallaxen-Korrektur. Was in Konsequenz natürlich die zusätzlichen Zoom- und Einstell-Möglichkeiten der JVC und Sony gegenüber der Panasonic brach liegen lässt.

Doch ganz so tragisch, wie das jetzt klingt ist es auch nicht: Die ParallaxeParallaxe im Glossar erklärt der beiden Bildströme lässt sich im manuellen Modus entweder von den Kameras automatisch bestimmen oder manuell per Hand einstellen. Bei zu nahen Objekten im Bild warnen beide oft und deutlich vor einer zu großen Parallaxe. Allerdings können die Kameras diese auch prinzipbedingt nicht korrigieren. Alle Hersteller müssen hier passen, denn bei dem gebotenen Linsenabstand müssen Objekte einfach eine gewisse Mindestentfernung besitzen, damit der 3D-Effekt über das ganze Bild erkennbar bleibt, bzw. die zwei Bilder für das Gehirn nicht zu weit auseinanderdriften und auflösbar bleiben. Diese grenzen der Physik lassen sich eben nicht manuell überwinden.




Bedienung



Die Bedienung der JVC gibt so manches Rätsel auf. So muss man den Touchscreen-Zoom immer erst mit einem Taster aktivieren, bevor man ihn benutzen kann, obwohl an seiner Stelle keine anderen Bildelemente zur Auswahl stehen. Auch der als separate Taste ausgelegte Umschalter zwischen Automatik und manuellem Modus ändert erst nach dem zweiten Drücken den Modus. Die Menüfunktonen sind nicht auf schnelle Bedienung ausgelegt und man wird oft nach einer Einstellung komplett aus dem Menü geworfen. Auch sind die Menüpunkte nicht "im Kreis" verbunden. Das bedeutet, wenn man auf der ersten Seite der Menüpunkte steht und zur letzten Seite 6 will, muss man 5 Seiten vorblättern und kann nicht stattdessen einfach eine Seite zurück.

Bei den externen Bedienelementen gibt es zwar ein Einstellrädchen, mit dem man Parameter schnell einstellen könnte, jedoch kann dieses immer nur einen Parameter beeinflussen. Um die Belegung zu ändern muss man wieder tief ins Menü. Die zweite frei belegbare Unser-Taste kann zwar zusätzlich viele Funktionen aufnehmen. Doch stellt man hier z.B. die BlendeBlende im Glossar erklärt ein, so muss diese anschließend über zwei virtuelle Buttons auf dem Touchdisplay justiert werden. Das außen liegende Rädchen kann hierfür unverständlicherweise nicht genutzt werden.

Das Menü der Sony TD10 ist wie bei allen 2011 Modellen von der NEX übernommen und wirkt mit seinen bunten Icons für ambitionierte Anwender etwas verspielt. Auch hier kann man praktisch alle wichtigen Werte nur in der zweiten Menüebene einstellen. Alternativ gibt es natürlich noch das Drehrädchen am Objektiv, das jedoch durch seine Vielfachbelegung ebenfalls nichts für Filmer mit wenig Geduld ist. Insgesamt wirkt die Bedienung dennoch einheitlicher und somit etwas schlüssiger als bei JVC.
Für die Panasonic gilt wie auch schon zuvor erwähnt, dass es bei der Bedienung keine Unklarheiten gibt, weil nur ein Vollautomatik-Modus verfügbar ist. Im 2D-Modus ist das Menü dabei dennoch am klarsten strukturiert, dazu unterstützt hier noch ein Objektivring die Bedienung.

Das Optimum, nämlich ein paar außenliegende Knöpfe mit wichtigen manuellen Funktionen unterstützt keiner der Kandidaten. Wer dies an einem 3D-Camcorder erwartet muss deutlich tiefer in die Tasche greifen und mindestens den zehfachen Preis der hier vorgestellten Testkandidaten investieren.




Bildeindruck



Die geringe Objektivabstand bei allen Modellen sorgt für eine gewisse Papierschnitt-Anmutung gegenüber professionellen 3D-Rig-Aufnahmen. Geübte Augen sehen schnell, dass hier die Tiefe vor allem durch die digitale Verschiebung der Aufnahmen entsteht. Dies funktioniert für das menschliche Gehirn dennoch grundsätzlich ganz gut, auch wenn Objekte dadurch etwas flächiger wirken, weil die einzelnen Objekte eben „weniger seitlich“ aufgenommen und die frontalen Objekt-Ansichten für beide Bildkanäle dadurch sehr ähnlich sind. Der Trick funktioniert jedoch nicht mehr, sobald sich gleichzeitig Objekte sehr nahe und weiter entfernt vor dem Objektiv versammeln. Diese sind dann im Bildversatz so stark auseinandergedriftet, dass das Hirn kein Gesamtbild mehr aus beiden Eindrücken errechnet. Dies bemängelt dann auch umgehend die Automatik. Filmt man beispielsweise aus einem Fenster, so stoppt die Automatik, sobald am Rande auch der Fensterrahmen ins Bild kommt. Eben aus genau dem angeführten Grund. Und das ist ja auch im Sinne einer guten stereoskopischen Bildkomposition.

Analysiert man das Material der beiden FullHD-Kameras im 2D-Modus, so fallen gelegentliche, leichte ArtefakteArtefakte im Glossar erklärt auf, die im 2D-Modus nicht vorhanden sind. Bei echter 3D-Ansicht sind diese jedoch nicht mehr erkennbar. Eine Erklärung: Das Gehirn interpoliert offensichtlich Bildfehler, die nicht parallel in beiden Bildkanälen vorhanden sind. Einen ähnlichen Effekt gibt es ja auch bei der Schärfe. Der subjektive 3D-Eindruck der Aufnahmen ist jedenfalls erstaunlich gut. Gerade im direkten Vergleich mit der Panasonic sehen auch ungeübte Augen den Schärfezugewinn der JVC und der Sony deutlich. Bei gutem Licht schenken sich JVC und Sony dabei in der Schärfe wenig. Die Farben der JVC sind allerdings für unseren Geschmack etwas zu knallig, die Sony gefällt uns hier mit ihrer neutraleren Einstellung besser. Außerdem gelang dem WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt der JVC in unserem Low-Light Testaufbau keine neutrale Einstellung.




Bearbeitung



Am wenigsten Sorgen bereiten die SidebySide-Formate von JVC und Panasonic. Denn diese Form des 3D-Schnitts beherrschen schon viele Schnittprogramme. Jedoch wird hierbei prinzipbedingt die Auflösung halbiert (JVC) bzw. geviertelt (Panasonic).
Die Aufzeichnung in MVC ist dagegen sehr zeitgemäß, bzw. seiner Zeit sogar etwas voraus, denn momentan können nur Sonys Schnittprogramme dieses FormatFormat im Glossar erklärt lesen, bzw. bearbeiten. Dabei werden zwei Ströme in einen MTS- bzw. MP4 Container geschrieben, wobei der der Strom des linken Auges mit hoher Bitrate aufgezeichnet wird und der des rechten Auges mit geringerer Bitrate dazugepackt wird. Schnittprogramme die dieses MVC 3D noch nicht (er)kennen, sehen nur einen 2D Strom des linken Auges und können diesse als 2D-Files importieren. Bei beim taufrischen Vegas 10.0d landen dagegen tatsächlich die (nicht normgerechten) Sony AVCHD/MVC-Files als 3D-Clips in der Timeline. Das anschließende Editing kann dann direkt in 3D erfolgen. Auch die neuen, integrierten 3D-Effekte lassen sich direkt auf die Clips anwenden und die PreviewPreview im Glossar erklärt ist ebenfalls in diversen Formaten möglich. Bei den JVC-Files, die ja eigentlich der spezifizierten BluRay-Norm entsprechen, klappte das jedoch nicht. Ein Schelm, wer böses dabei denkt...

Wer JVC-Files mit Sony Vegas schneiden will, muss also mit der TD1 in AVCHDAVCHD im Glossar erklärt als SidebySide aufnehmen, was die Auflösung dummerweise halbiert. Andere Softwarepakete, die MVC direkt unterstützen sind uns noch nicht bekannt. Hier muss wohl noch etwas Zeit vergehen, bis die Software-Hersteller in die Gänge kommen (sofern sie denn überhaupt wollen). Es ist jedoch abzusehen, dass andere Schnittprogramme mittelfristig beide MVC-Dialekte unterstützen werden.




Status Quo



Auch wenn es noch viele Kritikpunke an den diversen Kamerkonzepten gibt, sind alle Modelle auf ihre Art geeignet erste Gehversuche im Bereich der 3D-Videoaufnahmen zu unternehmen. Und nicht nur das. Es macht schlichtweg Spaß mit der dritten Dimension zu experimentieren und am heimischen TV die eigenen Werke räumlich zu präsentieren. Für den semiprofessionellen Einsatz sind sowohl die JVC als auch die Sony grundsätzlich geeignet, besonders wenn das Budget knapp und man sich der entsprechenden Schwächen bewusst ist.

Was JVC vor allem fehlt, ist ein durchgehender 3D-Workflow. Hier müssen andere Softwarehersteller mit entsprechender Unterstützung nachziehen, was auch zu erwarten ist. Sony kann hier natürlich durch die hauseigenen Softwarelösungen punkten.
Als gänzlich andere Alternative empfiehlt sich auch noch der Einsatz von zwei 2D-Kameras, die nachträglich im Schnitt zusammengeführt werden. Die großen Vorteile dieses Ansatzes liegen in einer breiteren StereobasisStereobasis im Glossar erklärt und den erweiterten manuellen Möglichkeiten. Hier muss man auch nicht unbedingt teurer wegkommen, allerdings benötigt dieser Ansatz auch weitaus mehr Know-How und birgt eine Menge Fehlerquellen in sich. Zudem ist die Bedienung und das Handling eines solchen Aufbaus deutlich komplizierter. Der Gelegenheitsfilmer wird daher sicherlich lieber zu einer der hier vorgestellten Kameras greifen, zumal diese sofort direkt sichtbare Erfolgserlebnisse versprechen.




Aus dem Messlabor



Wir wollen hauptsächlich auf die Messwerte der 3D-Eigenschaften eingehen, die ja dem Haupteinsatzzweck der Kamera entsprechen. Die 2D-Ergebnisse fallen teilweise deutlich besser aus.

Bei der Auflösungsmessung zeigt sich die JVC auf Augenhöhe mit der Sony. Beide liegen auf dem Niveau der 2D-Camcorder-Mittelklasse.

Luminanzauflösung



Beim Sichtest auf das ISO-Chart stört leichtes Bildgrieseln das ansonsten durchaus ansprechende Ergebnis. Auch hier liegt die Kamera mit Sony in einer Klasse.

ISO-Testbild



Bei der Farbauflösung liegt die JVC sogar leicht vor Sony, was jedoch auch auf die sehr stark eingestellten Farben der Kamera zuruckzuführen ist.

Chrominanz-Auflösung



Trotz geringem Weitwinkel im 3D-Modus zeigt die Optik deutliche Dellen, die im 2D-Modus sogar noch stärker zutage treten.

Objektiv-Verzeichnung



Bei viel Licht wirken die Farben der JVC TD1 sehr knallig und driften schon ins unnatürliche ab. Auch Hauttöne werden dabei nicht gerade treffend wiedergegeben.

1200 Lux (Klicken für Bild in voller Auflösung)



Trotz lichtstarker F1,2-Optik liefert die TD1 ein sehr unscharfes Bild bei wenig Licht. Allerdings ist das Bild erstaunlich bunt und hell, wirkt jedoch nicht sehr natürlich.

12 Lux Automatik (Klicken für Bild in voller Auflösung)



Daran können auch die manuellen Einstellmöglichkeiten auch nicht allzu viel ändern...

12 Lux mit 1/25 Sek und manuellem Weißabgleich. (Klicken für Bild in voller Auflösung)



Moderates Rauschen bei wenig beschnittenen Höhen: Beim internen Mikrofon der JVC gibt es nicht schwerwiegendes zu bemängeln.

Störgeräusche





Fazit



Etwas früher auf dem Markt wäre die JVC gegenüber Panasonic ein echter 3D-Knaller gewesen. Doch nun muss sie sich schon kurz nach Erscheinen einer frischen Konkurrentin von Sony stellen. In der Bildqualität, dem Display und bei der Bedienung kommt die JVC dabei nicht ganz an die HDR-TD10 heran. Zwar bietet die TD1 im Gegenzug etwas mehr manuelle Einstellmöglichkeiten, versteckt diese aber hinter einer unnötig komplizierten Bedienung. Auch die nicht veränderbaren, sehr extremen Farbeinstellungen sind sicherlich nicht jedermanns Sache. Ein Firmware-Update könnte diese Kritikpunkte jedoch schnell beseitigen und die Kamera deutlich attraktiver machen. Auch ist zu hoffen, dass die eigentlich normgerechte MVC-Implementierung noch von vielen Softwareherstellern aufgegriffen wird.



JVC GS-TD1BE (2D)
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  1799 Euro Listenpreis: 1799 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten in unserer Datenbank

JVC GS-TD1BE (3D)
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  1435 Euro Listenpreis: 1799 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ Mehr manuelle 3D-Kontrolle als direkte Konkurrenten - Bedienlogik
- Bildcharakteristik nicht änderbar


Die JVC GS-TD1BE und JVC GS-TD1BE im Vergleich in unserer Camcorder Test Datenbank
    

[4 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
wolfgang    13:41 am 23.10.2013
Das ist zu kurz gegriffen. Ja man muss den Clipanfang (bei einem Kamerapärchen synchronisieren). ABER die beiden Geräte müssen auch synchron laufen - und dafür gibt's für die...weiterlesen
Anonymous    08:17 am 23.10.2013
Gibt es Software die die beiden Aufnahmennachträglich synchronisieren kann? Dann ist es auch egal, wenn man die Kameras von Hand einschaltet, und da einen beliebigen...weiterlesen
3D-Fan    13:32 am 6.6.2012
Inzwischen gibt es für die JVC GS-TD1 ein Firmware Update welches eine weitere 3D MVC Aufnahmevariante hinzufügt. Zur bisherigen proprietären MVC mit 34mbit/s gibt es jetzt eine...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Atomos Ninja V im ersten Praxistest im Interview Setup mit Panasonic GH5S // IBC 2018 Di, 25.September 2018
Wir haben die IBC 2018 erneut genutzt, um bei unseren Interviews vor Ort neues Equipment zu testen. Diesmal haben wir den Atomos Ninja V in unser GH5S basiertes Interview-Rig integriert. Hier unsere ersten Erfahrungen in Sachen: 5“ Screen, neues Menülayout, Akkulaufzeit, Montage-Optionen, u.a.
Test: Sony VENICE mit X-OCN Recoder - Bildqualität im slashCAM-Test(labor) Do, 30.August 2018
Mit der VENICE will Sony in Territorien von ARRI und RED wildern. Wir wollten wissen, ob man bei Sonys neuem Cinema Flaggschiff für Hollywood die perfekte Bildqualität erwarten darf...
Test: Sachtler Flowtech75: Handling, Funktionen, Praxis u.v.m. Mo, 15.Januar 2018
Mit dem Flowtech75 verspricht Sachtler nicht weniger als eine Revolution im Stativbau sowie das derzeit „schnellste“ Stativ. Wir haben uns den Sachtler Neuzugang in der 75mm-Stativ-Klasse in der Praxis näher angeschaut und berichten hier über unsere Erfahrungen in Sachen Handling, Arbeitshöhe(n), Gewicht und Transport - auch im Vergleich zum Speedlock 75 CF u.v.m.
Test: Final Cut Pro X 10.4: Neue Farbräder und -kurven, Canon RAW, HDR, 360 VR Video uvm. Do, 14.Dezember 2017
Mit seinem Dot 4 Release (FCPX 10.4) hat Apple wichtige neue Funktionen in Final Cut Pro X integriert: Wir haben uns die neuen Farbräder und Kurven, die Canon C200 RAW Verarbeitung, HDR und 360 VR Workflows genauer angeschaut.
Test: Der Video Assist von Blackmagic Design: 1080p 10 Bit Monitorrecorder Mi, 9.März 2016
Test: Aktuelle Grafikkarten für die Videobearbeitung Mi, 21.Oktober 2015
Test: 4K-Actioncam Sony FDR-X1000 -- die neue Klassenbeste Di, 23.Juni 2015
Test: Panasonic DMC-LX100 - kompakte GH4 für die Hosentasche? Mo, 9.Februar 2015
Test: Panasonic GH4 bei wenig Licht - Lowlight-Tests Mi, 16.April 2014
Test: Apple Mac Pro 12 Core Flop – 8 Core Top? Praxistest Teil 2 Di, 11.Februar 2014
Test: Logic Pro X als Audio-Editor für Final Cut Pro X? Mo, 11.November 2013
Test: Canon EOS 1DX Fr, 5.April 2013


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic GH5:
GH5 & Atomos Ninja V
Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.
GH5 Fehlermeldung bei Backupaufzeichnung 4K 400 mbps?
GH 5 Zeitraffer
GH5 oder GH4 Objektive
GH5 oder GH4 oder .... Stichwort Autofocus
GH5 VLog - Erfahrungen
mehr Beiträge zum Thema Panasonic GH5




update am 17.Oktober 2018 - 14:12
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*