Logo Logo
/// 

Test : Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070

von Mi, 28.September 2016 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Warum 8GB RAM?

Nachdem uns AMDs Auftritt mit der neuen GPU-Serie grundsätzlich nicht schlecht gefallen hat, jedoch von einigen Stolper-Hürden begleitet wurde, gingen wir eigentlich davon aus, dass der Test der neuen GTX 1070 ohne große Überraschungen über die Bühne gehen würde. Doch Karte aus der neuen Nvidia Pascal-Serie breitete uns ebenfalls ein paar Probleme und Kopfzerbrechen…



Warum 8GB RAM?



Für unseren Test stand uns eine Gainward GeForce GTX 1070, 8GB GDDR5 zur Verfügung, die nicht dem Referenzdesign (Founders Edition) von Nvidia entspricht. Sie gehört aktuell zu den günstigsten 1070-Karten (ab ca. 420 Euro).

Die Nvidia GTX 1070 von Gainward gehört zu den günstigsten Custom-Designs auf dem Markt



Selbst die allerbilligsten 1070-Karten kosten aktuell (September 2016) kaum weniger als 400 Euro. Unter dieser Preisgrenze erhält man von Nvidia keine Grafikkarte mit 8 GB Speicher. Bei AMD gibt es dagegen schon 8GB-Karten für 240 Euro (RX470). Wir betonen dies deswegen, weil Resolve in seinem aktuellen Configuration Guide die GPU-Speicheranforderungen weiter erhöht hat:

"For Processing UHD or 4K-DCI images we recommend 8GB or more of GPU memory (RAM). For some operations 4GB will be sufficient, 2 GB is not recommended".

Wir sprachen auch auf der Photokina mit Peter Chamberlain, dem Product Manager von Resolve, der ebenfalls betonte, dass mehr GPU-RAM für die kommenden Resolve Versionen immer wichtiger werden wird, da die Zahl der integrierten GPU-Effekte immer weiter zunimmt. Mindestens 8GB seien somit für 4K-Bearbeitung unter Resolve definitiv empfehlenswert.

Einbau, Installation und Eindrücke / GTX 1070 Performance DaVinci Resolve 12.5 - CUDA und OpenCL


3 Seiten:
Einleitung / Warum 8GB RAM?
Einbau, Installation und Eindrücke / GTX 1070 Performance DaVinci Resolve 12.5 - CUDA und OpenCL
Premiere Pro / Fazit
  

[16 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
marty_mc    21:42 am 29.9.2016
Ich weiß! Aber plötzlich entscheide ich mich nächstes Jahr für ein anderes Schnittprogramm und schon.... :-)
dienstag_01    20:37 am 29.9.2016
Du meinst eine 300 Euro günstigere Grafikkarte ;) Schau dir mal an, welche Effekte in CS 5.5 von Cuda profitieren, ich sach ma so, nich viele ;)
marty_mc    20:12 am 29.9.2016
Danke nochmals für die Cuda-Text-Datei Tips! Am Ende hats funktioniert. Alles superschnell mit SSDs, der 1070 und dem neuesten Scheiß...;-) Wahrscheinlich ist die GTX 1070 im...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur Do, 1.Dezember 2022
Wir haben soeben unseren Beta-Zugang zu Blackmagic Designs DaVinci Resolve for iPad erhalten und wollen hier einen ersten Überblick sowie unsere ersten Eindrücke vom "ultramobilen" Tablet-Videoschnitt und Farbkorrektur-Workflow schildern. Zum Einsatz kam neben der (bemerkenswert stabilen) Betaversion von DaVinci Resolve 18 for iPad Apples aktuelles iPad Pro 12.9" (6. Generation) WiFi Cellular inkl. 1 TB SSD sowie der aktuell Apple Pencil (2. Generation).
Test: iPad (Pro) als Vorschaumonitor am MacBook Pro: Besseres mobiles Videoschnitt-Setup? Do, 10.November 2022
Das neue 12.9" iPad Pro (6. Generation) ist in der slashCAM Redaktion angekommen und wir wollten wissen, wie gut es sich als Vorschaumonitor für mobile Videoschnitt-Setups mit dem MacBook Pro eignet. Wir gehen hier u.a. das Vorschaumonitor-Setup via Sidecar Schritt-für-Schritt durch, schauen uns die Monitoring-Performance an und prüfen das Zusammenspiel mit Resolve, Final Cut Pro und Premiere Pro.
Test: MacBook Pro 16" M1 Max im 5K-12K Performance-Test mit Sony, Canon, Blackmagic, Panasonic … Teil 2 Mo, 6.Dezember 2021
Im zweiten Teil unseres Apple MacBook Pro 16" M1 Max Performance Test geht es richtig zur Sache, denn hier schauen wir uns die Schnittperformance von Bewegtbildmaterial oberhalb von 4K Auflösung an. Von 5K bis 12K Material - von 10 Bit H.265 bis RAW testen wir die Grenzen der Schnittperformance des aktuellen MacBook Pro in der M1 Max 64 GB Variante.
Test: Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur Di, 22.Dezember 2020
Mit dem Speed Editor hat Blackmagic einen externen Jog-Shuttle-Controller für Resolve auf den Markt gebracht, der nicht nur auf den ersten Blick sehr interessant aussieht...
Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ... Do, 26.November 2020
Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Test: Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co. Do, 30.Juli 2015
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Test: Final Cut Pro X vs Final Cut Pro 7 Rendertests und Grafikkarten Di, 4.Oktober 2011
Test: Final Cut Pro X Mo, 11.Juli 2011


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 5.Dezember 2022 - 11:27
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*