Logo
///  >

Test : Edius Neo Booster 2.5

von Di, 5.Januar 2010 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Oberfläche
  Die Unterschiede
  Formate
  Vorschau
  Filter und Effekte
  Export
  Fazit



Formate



Edius Neo unterstützt keine Profi-Formate wie P2 und XDCAM(EX). AVCHD und (H)DV machen dagegen keinerlei Probleme. Wobei letzteres eigentlich sehr untertrieben formuliert ist. Auf einem nicht mehr sehr taufrischen Intel Quad-Core Qx6700 mit 3GB Ram konnte Edius Neo einen AVCHD-Clip mit voller Bildrate mit einer sekundären Farbkorrektur ruckelfrei wiedergeben. Das schaffte bisher kein anderes uns bekanntes Videoschnittprogramm. Bei HDV-Material steigt die Echtzeit-Leistung noch weiter an. Selbst zwei komplex farbkorrigierte HDV-Videströme mit einer Überblendung und einem Titel darüber ließen sich auf unserem Testrechner bei voller Bildrate ohne Pufferleerlauf abspielen. Mit AVCHD kam das System hierbei etwas ins Stottern, legte jedoch noch immer eine beeindruckende Performance hin. Wie es aussieht sind die Zeiten des Transcodierens für Edius Neo Anwender hiermit endgültig vorbei.
Schade ist allerdings, dass Edius nicht die MP4-Files von modernen DSLRs wie der Canon EOS 7D beschleunigt. Der Import funktioniert zwar, jedoch ruckelt es bei der Wiedergabe deutlich. Hier könnte Grass Valley in der nächsten Version viele Freunde gewinnen, wenn man mit AVCHD-Performance auch DSLR-Files ohne Transcoding schneiden könnte.




Vorschau



Während die Konkurrenz es ermöglicht, unter allen Windows-Versionen einen zweiten PC-Monitor zur Vorschau zu nutzen, gelang uns dies mit Edius Neo nicht mehr. Die „Schuld“ liegt dabei nicht aber nicht bei Grass Valley alleine, denn grundsätzlich funktioniert dies nach wie vor mit nVidida-Karten, die den Video FullScreen Mirror-Modus unterstützen. Leider hat Nvidia diesen Modus aus seinen Vista und Windows 7 Treibern (angeblich nach Aufforderung durch Microsoft) entfernt, weshalb dieser Weg nun nur noch Windows XP-Anwendern offen steht. Laut einigen Foren im Netz funktioniert das ganze unter Vista und Windows 7 immer noch mit ATI-Grafikkarten im Theatre-Mode, jedoch konnten wir dies mangels Testkarte nicht verifizieren.

Wer eine Echtzeit-HD-Vorschau wünscht, muss daher zur HDSpark-Karte greifen, die mit ca.300 Euro extra zu Buche schlägt. (Im Bundle mit Edius Neo Booster kann man diese online ungefähr für 450 Euro finden). Gegenüber einer Vorschau über die Grafikkarte gibt es dann jedoch auch vier Vorteile: Erstens steht hier ein immer synchroner Chinch Stereo-Audio-Ausgang zusätzlich breit.
Zweitens kann sich Edius Neo dann über die zwei Monitore an der Grafikkarte mit seiner Oberfläche richtig schön breit machen. Drittens wird der Monitor auch garantiert mit den meist gewünschten 50Hz angesprochen, was bei Grafikkarten oft nur mit etwas Frickelei klappt. [UPDATE]: Und nicht zuletzt stellt Grass Valley mit dem Video Output Plug-in Pack für die HDSpark auch noch Ausgabe-Möglichkeiten zur Preview aus anderen Programmen wie After Effects oder Photoshop bereit.


Die Unterschiede
Filter und Effekte


5 Seiten:
Einleitung / Oberfläche
Die Unterschiede
Formate / Vorschau
Filter und Effekte
Export / Fazit
  

[7 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
rudi    12:05 am 5.1.2010
ist korrigiert, war nur im Urlaub ohne Netz... Rudi
frm    23:08 am 4.1.2010
www. digitalschnitt.de
Imperator74    21:03 am 4.1.2010
Hallo, wo kann man das Programm beziehen ? Ich habe schon bei Amazon geschaut und bei geizhals, aber ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich die Booster Versionen sind...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Was kann eine Videoschnittkarte wie die DeckLink 4K Extreme 12G, was eine Grafikkarte nicht kann? Wir haben einmal versucht genau hinzusehen...
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
Loupedeck verspricht mit seinem externen Controller einen deutlichen Produktivitätsschub in diversen Applikationen. Wir haben uns das aktuelle Steuerpult einmal näher unter Premiere Pro angesehen...
Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Ein 15,4-Zoll IPS-Fieldmonitor mit FullHD-Auflösung, SDI sowie 10 Bit Rec2020-Unterstützung für rund 1.700 Euro? Da wollten wir mal genauer hinsehen...
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016
Die GTX 1070 von Nvidia verspricht mit einer Leistung von über 6 TFlops und einem Preis von rund 400 Euro einen gesunden Mix aus Leistung und akzeptablen Preis für Videoschnittapplikationen. Doch noch läuft mit den neuen Pascal-Chips nicht alles rund...
Test: Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co. Do, 30.Juli 2015
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Test: Final Cut Pro X vs Final Cut Pro 7 Rendertests und Grafikkarten Di, 4.Oktober 2011
Test: Final Cut Pro X Mo, 11.Juli 2011
Test: LG 3D-Monitor W2363D Di, 7.Juni 2011
Test: Sony Vegas Pro 10 - Multitalent auf Speed Sa, 21.Mai 2011
Test: Edius 6 - Das Performance-Wunder Mi, 11.Mai 2011
Test: CS5 Files, Teil 3 – Vergleich GPU/CPU-Effekte unter Premiere Pro So, 22.August 2010


[nach oben]


[nach oben]


















update am 13.Juli 2020 - 12:57
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*