Logo
///  >

Test : Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G2 vs Pocket Cinema Camera 4K in Blackmagic Raw

von Fr, 21.Juni 2019 | 2 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Ursa vs Pocket - Dynamik in Blackmagic Raw
Ursa vs Pocket - Farbkonsistenz
Fazit



Diesmal vergleichen wir den Dynamikumfang (Belichtungsspielraum) der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K mit der brandaktuellen Ursa Mini Pro 4.6K G2. Also ein reiner Blackmagic Raw Vergleich. Wie gut kann die BMD PCC4K mit ihren kleineren Pixeln im M43-Format hier gegenüber der S35 Klasse mithalten und wer hat bei der Farbkonsistenz die Nase vorn? Mit überraschenden Ergebnissen …



Ursa vs Pocket - Dynamik in Blackmagic Raw



Für unseren Vergleich des Dynamikumfangs (genauer: Belichtungsspielraum) zwischen der Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G2 und der Pocket Cinema Camera 4K haben wir bei 1200 Lux Blendenreihen in Blackmagic Raw in der höchsten Qualitätsstufe Q0 mit beiden Kameras aufgenommen.


Beide Aufnahmen wurden in DaVinci Resolve 16 auf Normalbelichtung zurückkorrigiert was in Resolve bei entsprechenden RAW-Flavors recht komfortabel von Statten geht, da lediglich der entsprechende Blendenwert als Korrekturwert im RAW-Panel eingegeben werden muss. Siehe hierzu auch ausführlicher unser Vergleich des Dynamikumfangs zwischen der Panasonic GH5S und der BMD Pocket Cinema Camera 4K

Der besseren visuellen Vergleichbarkeit halber haben wir beide Blendenreihen erneut nach ETTR sortiert, so dass sich bei beiden Kameras das erste Clipping beim gleichen Blendenwert (Plus 4 - auf der Stirn der slashCAM Puppe) befindet.

Dynamikumfang Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G2 vs Pocket Cinema Camera 4K (für 100% auf Bild klicken)



Spannend finden wir bei diesem Vergleich Ursa versus Pocket vor allem den Bereich um die Minus 4.

BMD Pocket cinem Camera 4K - Minus 4 (für 100% auf Bild klicken)


Während bei der Pocket hier horizontale Bildfehler - als blauer, horizontaler, digitaler NoiseNoise im Glossar erklärt - deutlich zunehmen, bleibt das Bild der Ursa Mini Pro noch vergleichsweise stabil und damit auch „brauchbar“.

Ursa Min Pro 4.6K G2 – Minus 4 (für 100% auf Bild klicken)


Wenn man bei der Ursa sehr genau hinschaut, finden sich hier zwar in monochromen Bildbereichen bereits erstes schwaches vertikales Fixed Pattern NoiseNoise im Glossar erklärt aber deutlich dezenter als der blaue NoiseNoise im Glossar erklärt bei der Pocket. Hätten wir es mit einem Motiv ohne größere monochrome Flächen zu tun, würden wir selbst die Minus 5 der Ursa dem stärker flirrenden blauen NoiseNoise im Glossar erklärt der Pocket vorziehen. Damit ergeben sich je nach Motiv 1 bis maximal 2 Blenden in der Praxis mehr bei der Ursa Mini gegenüber der Pocket.



Ursa vs Pocket - Farbkonsistenz



Ebenfalls auf den ersten Blick erkannt man die hohe Farbkonsistenz der BMPCC4K im Resolve RAW-Workflow. Die Ursa Mini Pro G2 liefert bei gleichem Licht das wärmere Bild, tendiert jedoch bei der Unterbelichtung stärker hin zu Gelb-Tönen.

Im Hinterkopf sollte man bei beiden Raw-Sequenzen behalten, dass hier die Chroma-Werte nicht korrigiert wurden und sich die Abweichung recht unkompliziert manuell angleichen lässt. In der Praxis dürfte der leichte Farb-Drift also kein größeres Problem darstellen – bemerkenswert im Vergleich zur Pocket ist er trotzdem.



Fazit



Beim Vergleich des Dynamikumfangs (Belichtungsspielraums) der Blackmagtic Ursa Mini Pro 4.6K G2 und der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K liegt der S35 Sensor der Ursa vor dem M43 Sensor der Pocket. Je nach Motiv stehen bei der Ursa Mini Pro 4.6K G2 ein bis zwei Blenden mehr Dynamik zur Bearbeitung zur Verfügung.

In Sachen Farbkonsistenz hat bei unserem Blackmagic Raw Workflow In DaVinci Resolve die Pocket Cinema Camera 4K die Nase leicht vorne.

Soweit erstmal zur Ursa und zur Pocket - demnächst wollen wir herausfinden, wie sich Vollformat-Sensoren hier schlagen ...


Blackmagic Design URSA Mini Pro im Vergleich mit:

Strassenpreis: 5299 €
Markteinführung: März 2017
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: EF-Mount (aktiv)/PL-Mount/B4-Mount

Platz 3 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Blackmagic Design Production Camera 4K
Strassenpreis: 1800 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Panasonic AU-EVA1
Strassenpreis: 6771 €
Super35 / APS-C

  

[3 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
bennik88    16:37 am 23.6.2019
Danke für den ausführlichen Test. Für mich ist tatsächlich ins Gewicht gefallen, nachdem ich mit beiden gedreht habe und beide besitze, dass die Pocket um einiges Lichtstärker...weiterlesen
rob    12:51 am 21.6.2019
Hallo Robert, von der Priorität her richten wir uns derzeit nach folgender Reihenfolge: Shutter, Blende, ND. Das bedeutet also, wenn wir mit einer Kamera ausreichend viele...weiterlesen
freezer    12:26 am 21.6.2019
Wie wurde denn die Belichtung geregelt? Per Shutter, per Blende, per ND oder per Lichtdimmung?
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: AG-DOK-BVK Large Format Cine-Kamera Shootout: ARRI Alexa LF, RED Monstro 8K, Canon C700 FF, Sony Venice, Mavo LF ... Mi, 5.Juni 2019
Die von uns geschätzte Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e.V. hat diesmal einen aufwendigen Large Format Cine Kamera Test produziert. Kameraseitig findet sich hier alles was Rang und Namen hat: ARRI LF, RED Monstro 8K, Canon C700 FF, Sony Venice, Mavo LF, sowie eine Sony A7S II und als „Wildcard“ auch eine Ursa Mini Pro 4.6K.
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm. Di, 16.Oktober 2018
In unserem ersten Praxistest mit der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K geht es um Hauttöne, allgemeines Handling, RAW-Recording, das Arbeiten mit Focal Reducern, Akkulaufzeiten und auch einen von vielen gewünschten Vergleich zur Panasonic GH5S (inkl. Atomos Ninja V Monitor-Recorder) können wir anbieten …
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - Bildqualität und Sensor-Verhalten Do, 4.Oktober 2018
Die ersten Blackmagic Pocket Cinema Cameras 4K sind da und wir konnten schon mal ein paar Testaufnahmen machen...
Test: Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve Mi, 19.September 2018
Wir hatten das aktuelle MacBook Pro 15“ in der Maximalausstattung zum Performance-Test mit Pro Kameraformaten in der Redaktion - hier unsere Eindrücke im Verbund mit ARRI, RED und Panasonic VariCam Material in FCPX und Premiere Pro CC. Auch die Renderperformance in DaVinci Resolve 15 haben wir uns angeschaut und mit dem Vorgänger von 2016 verglichen.
Test: Sony VENICE: Skintones, Bedienung, 6K Vollformat- und 16 Bit X-OCN Aufnahme Mo, 10.September 2018
Test: Kinefinity MAVO 6K Cine-Kamera - was lange währt... Mo, 27.August 2018
Test: DJI Ronin-S und Canon EOS C200 - wie gut ist der Einhand-Gimbal Ronin-S im schweren Setup? Teil 1 Di, 3.Juli 2018
Test: Kinefinity Terra 4K Teil 2 - Handling und Features Do, 28.Dezember 2017
Test: AG DOK Kameratest: Panasonic EVA1, Canon C200, RED Epic-W Helium, Ursa Mini Pro, Varicam LT, FS7, Terra 6K, GH5 Fr, 22.Dezember 2017
Test: Kinefinity Terra 4K Teil 1 - Bildqualität und Sensorverhalten Mo, 18.Dezember 2017
Test: Canon EOS C200 review - skintones, Cinema RAW Light, Dual Pixel AF, handling and more Mi, 6.September 2017
Test: Canon C200 - Sensor-Test und erste RAW Cinema Light Erkenntnisse Fr, 18.August 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Red Scarlet-W Black shading
Sony A7 III wie C300 aussehen lassen
Sony Nex FS100 nimmt lange Filme mit Unterbrechungen auf
Passende Speichermedien im Paket: Angelbird Match Pack Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
Kinefinity Mavo LF
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 20.Juli 2019 - 15:02
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*