Test : DaVinci Resolve Lite für Windows - Erste Eindrücke : Einleitung / Keine Windows unter Windows
///  >

Test : DaVinci Resolve Lite für Windows - Erste Eindrücke

von Di, 31.Januar 2012 | 8 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Keine Windows unter Windows
  Eins, zwei und drei Monitor-Setup
  Der Aufbau des Programms
  Der Workflow des kleinen Mannes
  Farben und ...
  ...Masken
  Conforming WTF? Editing!!!
  Fazit
  Linktipps

Nun ist es also mit der verfügbaren Beta-Version fast da: DaVinci für den PC. Das bedeutet erstmalig ein kostenloses, aus dem professionellen Einsatz stammendes Color-Grading-System für jedermann. Die kostenlose Light-Variante ist vor allem für Teamarbeiten und 3D Produktionen kastriert worden, wie beispielsweise hier schön zu sehen ist. Einzelkämpfer und Ein-Mann Studios bekommen dagegen mit dem Programm ein schier unglaubliches Feature-Set geschenkt, mit dem sich fraglos professionell arbeiten lässt.




Keine Windows unter Windows



Schon nach dem ersten Start erkennt man die Workstation-Vergangenheit des Programms. Keinerlei vertraute Windows-Fenster sind zu sehen, die dritte Maustaste ist fester Bestandteil des Workflows und der Programmstart beginnt mit einer Benutzer-Verwaltung. Zu Zeiten, in denen jeder DaVinci Arbeitsplatz noch mindestens 30.000 Euro kostete, war das Teilen einer Workstation natürlich noch Ehrensache ;)



Heute ist dem kaum noch so, denn alles was man braucht ist ein halbwegs aktueller PC und eine schnelle Grafikkarte. OpenCL und damit AMD/ATI wird zwar ebenfalls unterstützt, jedoch weist Blackmagic darauf hin, dass Nvidia mit CUDA unter Resolve mehr Leistung liefert, als eine vergleichbare ATI-Karte. Am besten ist es übrigens, wenn man dem System für die Berechnungen eine eigene Grafikkarte gönnt und an diese kein Monitor angeschlossen ist. Da die kostenlose Version jedoch auf HD-Auflösungen und eine GPU beschränkt ist, fiel es uns dennoch schwer, die vorhandene Rechenleistung auszunutzen. Auf unserem Sandy Bridge Testsystem (Intel Core i7-2600K, 16 GB RAM, 1TB-Festplatte, Win7 Home Premium 64 Bit) liefen mit einer GeForce GTX470 zehn (!!) Farbkorrekturmasken in FullHDFullHD im Glossar erklärt ohne dass die eingestellten 25 FPS jemals ins stottern kamen.

Bei fest eingestellten 50 FPS pendelte sich das System auf durchschnittlich 35 FPS ein, jedoch ist es schwer zu sagen, ob hier nicht die Clip-Decodierung den eigentlichen Flaschenhals darstellte. Mit "leichteren" Codecs könnte die Performance vielleicht noch einmal deutlich besser aussehen. Bei entsprechendem Interesse widmen wir uns diesem Thema auch gerne nochmal in einem separaten Artikel...



Artikel-Inhaltsverzeichnis:
Einleitung / Keine Windows unter Windows
Eins, zwei und drei Monitor-Setup / Der Aufbau des Programms
Der Workflow des kleinen Mannes
Farben und ...
...Masken
Conforming WTF? Editing!!!
Fazit / Linktipps
    

[32 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
frm    09:54 am 25.2.2012
Ich werds in Kürze auch austesten. Schade das dir keine Antwortet welcher Codec zu verwenden ist. ICh werde mal die Funktion über EDL Schnittliste austetstn das müsste ja...weiterlesen
marwie    12:42 am 13.2.2012
Also mit streamclip ging es bei mir nicht zur umwrappen aber mit ffmpeg (bzw ich habe ffmbc verwendet) http://duncandavidson.com/blog/2010/11/ffmpeg-rewrap hat es mit diesem...weiterlesen
srone    19:15 am 12.2.2012
oder auch mov (zb canon-mov), mit streamclip avchd zu mov umwrappen, dann cineformstudio und ja der codec reicht. :-) lg srone
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:

Test: CS5 Files, Teil 6 - After Effects Sandy Bridge RAM Einflüsse Di, 29.März 2011
Nachdem wir unser Testsystem gerade mit After Effects CS5 näher analysieren, darf natürlich auch der Einfluss des RAMs nicht außen vor bleiben. Interessanterweise mussten wir hierfür einige frühere Vermutungen nun wieder teilweise revidieren.
Test: CS5 Files, Teil 5 – After Effects – Auswirkungen der Speicher-Geschwindigkeit Mo, 22.November 2010
Kann After Effects von schnellerem Spezial-Speicher profitieren, oder kann man bei der RAM Bestückung seines Systems auch willkürlich vorgehen?
Test: CS5 Files, Teil 4 – After Effects – Multicore und RAM Mi, 27.Oktober 2010
Die allergrößte Neuerung von After Effects CS5 steckt hinter der 64-Bit Anpassung der Applikation. Denn im Gegensatz zu Premiere kann After Effects tatsächlich mit den Vorteilen der 64 Bit Umgebung wirklich etwas anfangen. Doch die Verwaltung der Ressourcen ist tricky.
Test: FINAL CUT STUDIO 3 - TEIL 3/Motion 4 & Compressor 3.5 & Fazit Do, 1.Oktober 2009
Test: Der stille Klassiker - Combustion 2008 Di, 4.März 2008
Test: Apple Color 1.0 Mo, 16.Juli 2007
Test: Final Cut Studio 2 - Apple Motion 3 Fr, 22.Juni 2007
Test: WACOM Intuos 3 A5 Fr, 2.Februar 2007
Test: Apple Shake 4.0 Di, 4.Juli 2006
Test: Der slashCAM After Effects Benchmark 06 Di, 21.März 2006
Test: Adobe After Effects 7.0 im Test Do, 19.Januar 2006
Test: discreet Combustion 3 vs. Adobe After Effects 6.5 Mi, 13.Oktober 2004


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Compositing:
Habt ihr Laptop-Tipps (für After Effects und Videoschnitt) für mich?
DaVinci Resolve 14 vs Premiere Pro CC: Vor- und Nachteile
After Effects Performance nach Update katastrophal
Jetzt schneller: After Effects Plugin Ouroboros 2 für gescriptete Stroke-Effekte
Neue Beta und neue stable Release von Blackmagic DaVinci Resolve 14/12.5
DaVinci Resolve 14 Public Beta 4 steht zum Download bereit
After Effects 2015
mehr Beiträge zum Thema Compositing




update am 24.Juni 2017 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
22. Juni - 1. Juli / München
Filmfest München
23-24. Juni / Zollbrücke/Oderaue
7. OderKurz-Filmspektakel
30. Juni - 2. Juli / Berlin
West-Östliches FilmFestival "Nachbarn bei Freunden" 2017
12-30. Juli / Frankfurt am Main
Kurzfilmfestival Shorts at moonlight
alle Termine und Einreichfristen