Logo
///  >

Ratgeber : Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 3: HDDs, SSDs, Netzteil und Gehäuse

von Mi, 31.Juli 2013 | 8 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Der Massenspeicher: HDD
  SSD Festplatten
  Die optimale Konfiguration von SSDs und HDDs per Programmpfaden in der Software
  Das Netzteil
  Das Gehäuse
  DVD, Blu-ray und Input-Output
  Das OS
  Der Einfluss der verschiedenen Komponenten auf die Performance



Der Einfluss der verschiedenen Komponenten auf die Performance



Aufgrund der Verschiedenheit der Systeme, der eingesetzten Software und damit verwirklichten Projekte lassen sich nur schwer Voraussagen über die Leistungsfähigkeit eines PC in einem ganz bestimmten Anwendungsszenario treffen, da viele Faktoren auf die Gesamtperformance Einfluss nehmen. Eine grobe Praxiseinschätzung kann man sich mittels spezieller Benchmarks verschaffen, wie z.B. des Premiere Pro Benchmarks. Hier werden die Ergebnisse für verschiedene Renderbenchmarks in Premiere Pro gezeigt und die Daten des jeweiligen Systems (ähnlich unserer After Effects Benchmarks), wie etwa verwendetes Mainboard, CPU, RAM, GPU und Speichersystem angezeigt. Die Liste gibt so eine Ahnung vom Einfluss der verschiedenen Komponenten in diesem Anwendungsfall: die Systeme mit vielen, (übertakteten) schnellen Intel CPUs (i7-3930K), schnellen Grafikkarten (GTX680/580/Titan) und schnellen Speichersystemen haben die Spitzenplätze inne.

Da nicht immer von Anfang an klar ist, mit welchen Programmen in Zukunft gearbeitet werden soll und welche (wahrscheinlich eher gesteigerten als verminderten) Anforderungen durch neue Videoformate (HEVC/H.265,4K) oder Funktionen gestellt werden, empfehlen wir bei der Auswahl/Konfiguration eines Systems eine möglichst hohe Zukunftssicherheit und Basisperformance. Die genannten Faktoren (CPU-Speed und Anzahl, GPU-Speed, RAM Anzahl, PCIe Bandbreite und Speichermedienschnelligkeit) sind und werden sehr wahrscheinlich auch in Zukunft entscheidend für die Performance eines Systems bleiben. Der Trend geht eindeutig zu immer mehr Unterstützung per GPU(s) - und dabei immer mehr in Richtung des offenen OpenCL (siehe die neuen Versionen Adobe Premiere CC und DaVinci Resolve 10). Das ist schön, weil Grafikkarten einfacher als CPUs upgegradet werden können und somit erweiterbarer sind - gerade natürlich wenn die Software mehrere GPUs unterstützt.

Natürlich sollte der finanzielle Aufwand für den Kauf bestimmter Komponenten (wie z.B. von zusätzlichen Festplatten zur Aufteilung der Zugriffspfade) in Relation zum erzielten Ergebnis gesetzt werden - manche Upgrades lohnen sich nur, wenn die eigene Arbeit deutlich unter der mangelnden Performance leidet - z.B. wenn mit mehreren HD-Tracks gearbeitet wird und es öfter zu störenden Rucklern oder Pausen kommt oder der Export von Videos zu oft zu lange dauert und die Arbeit so unterbricht. Wenn diese allerdings auftreten, lohnt es sich, den Performance Flaschenhals ausfindig zu machen (demnächst bringen wir dazu einige Tips) - zum Beispiel auch über den Vergleich mit anderen Systemen per programmspezifischer Benchmarkwerte.




Danke nochmals an dieser Stelle auch unsere Forenmitglieder (Valentino, CedricRotherwood, B.DeKid, iasi, Frank Glencairn, sqywalka, DV_Chris und Reiner M und vielen andere) für ihre hilfreichen Tips, von denen wir hier einige mitaufgenommen haben! Über weitere Tips / Erfahrungen / Verbesserungen würden wir uns freuen und werden diese auch noch in den Artikel einbauen!

Das OS


8 Seiten:
Einleitung / Der Massenspeicher: HDD/SSD Festplatten
Die optimale Konfiguration von SSDs und HDDs per Programmpfaden in der Software
Das Netzteil
Das Gehäuse
DVD, Blu-ray und Input-Output
Das OS
Der Einfluss der verschiedenen Komponenten auf die Performance
  

[17 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Micromann    14:56 am 31.12.2014
was ist aber wenn man magix schneidprogramm hat und magix will einmal im monat die Lizenz überprüfen über das internet was dann?
blueplanet    10:17 am 16.8.2013
Ich lasse eine 120 GB PCI-SSD als Raid0 für das System und alle Programme laufen. Belegter Speicher mit WIN7 und Adobe Cloud-Applikation + diverse kleinere Programmen ca. 40GB...weiterlesen
tryit    09:48 am 16.8.2013
Vielen Dank für den ausführlichen Bericht! Sehr informativ! Ich hab jetzt zwei SSDs mit denen ich mein System beschleunigen möchte. Eine mit 120 GB und eine mit 250 GB. Das...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL Mo, 15.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 1: CPU, Mainboard und RAM Mi, 26.Juni 2013

Weitere Artikel:


Ratgeber: PC für 4K-8K Videoschnitt zusammenstellen 2020: Das Zusammenspiel von CPU, GPU und HDD/SSD Do, 27.Februar 2020
Was ist bei der Hardware-Auswahl eines Schnittrechners zu beachten, wenn man 6K oder 8K in Echtzeit bearbeiten will? Unser erster Teil dieses Ratgebers klärt hierfür das Zusammenspiel der wichtigsten Komponenten.
Ratgeber: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten Mi, 15.Mai 2019
Eigentlich sollte nach vier Jahren wieder ein neuer Windows-Testrechner her, doch statt dessen sind wir bei einem unerwarteten Upgrade des alten Systems gelandet -- ua. mit einem gebrauchten Xeon E5-2697V3 mit 14 CPU Kernen. Unsere Beweggründe wollten wir euch einmal kurz darlegen...
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Auch wenn mit Prozessor (CPU), Grafikkarte (GPU) und Hauptspeicher-Ausstattung schon die Rahmendaten eines Rechners für die Videobearbeitung grob abgesteckt sind, lässt sich auch noch einiges zum Drumherum (SSD, HDDs, Netzteile und Gehäuse) beachten…
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 3: Grafikkarten, GPUs und Videovorschau Mo, 4.Juni 2018
Die Grafikkarte (GPU) spielt bei der Videobearbeitung eine besondere Rolle. Sie berechnet mittlerweile nicht nur die meisten 4K-Filter und Effekte sondern kann in manchen Fällen auch noch als Preview-Karte fungieren.
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 2: Workstation-Plattformen HEDT und Threadripper Fr, 18.Mai 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018
Ratgeber: Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018 Do, 18.Januar 2018
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co. Do, 27.August 2015


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Computer:
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
mehr Beiträge zum Thema Computer

PC:
FeiyuTech Firmware Updates - besser über USB
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
mehr Beiträge zum Thema PC




update am 5.Juli 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*