Praxis KURS SÜDWEST - Alleine mit dem Paddelboot in Richtung Süden

KURS SÜDWEST - Alleine mit dem Paddelboot in Richtung Süden

Was kann schon passieren, wenn man sich in ein Kajak setzt, um in vier Monaten durch Frankreich bis nach Gibraltar zu paddeln? Man hat auf jeden Fall viel zu zeigen und zu erzählen...

// 14:29 Mo, 3. Jul 2023von

Was soll schon passieren, wenn man sich in ein Kajak setzt, um in vier Monaten durch Frankreich bis nach Gibraltar zu paddeln? Das wollte der Student Lukas Borchers nicht nur erfahren, sondern auch gleich mit mehreren Kameras dokumentieren, als er Anfang September 2019 im Zug nach Genf fuhr, um "einfach" mal loszupaddeln und ein Abenteuer zu erleben.



Ohne nennenswerte Erfahrungen im Seekajakfahren, entstand so eine sehr persönliche Dokumentation über ein ungewöhnliches Projekt, das ab September im Kino zu sehen sein soll. Der nun fertige Film KURS SÜDWEST hat sogar ein paar Wurzeln bei uns Forum, weshalb wir es natürlich besonders gerne an dieser Stelle präsentieren und Lukas dazu mit ein paar Fragen löchern wollen:





Kein kleines Projekt…


slashCAM: Die Idee, einfach mal für ein paar Monate alles hinter sich zu lassen, ist ja nicht neu, jedoch ist deine persönliche Version vom "Escape aus der Zivilsation" dennoch etwas besonderes. Hat schon mal jemand vor dir eine vergleichbare Tour mit einem Kajak über Land und Meer gemacht? Auch alleine in der von dir geplanten Länge (2000 km) und Zeit (4 Monate)?



Lukas: Ich denke die Ursprungsidee 2000 Kilometer von Genf nach Gibraltar zu paddeln, ist schon sehr außergewöhnlich. Vor allem, wenn man noch nie zuvor im Seekajak gesessen hat. Aber es ist kein Geheimnis, wenn ich verrate, dass ich nie in Gibraltar angekommen bin und nicht einmal das Mittelmeer erreicht habe. Nach ein paar Tagen habe ich bereits gemerkt, dass die Tour doch nicht so einfach durchführbar ist. Deshalb habe ich die komplette Reiseroute über den Haufen geworfen und bin anstatt zum Mittelmeer einmal quer durch Frankreich bis zum Atlantik und anschließend weiter entlang der Küste nach Süden gepaddelt. Irgendwann wurden die Bedingungen am Atlantik aber zu gefährlich und ich konnte meine Reise auf einem alten Segelschiff fortsetzen. Die einzelnen Abschnitte meiner Tour sind vermutlich nicht besonders ungewöhnlich und bei Paddlern sehr beliebt. Was meine Reise aber zu etwas Besonderem macht ist die Tatsache, dass ich ohne nennenswerte Erfahrung aufgebrochen bin, um einfach mal zu schauen was geht und wie weit ich komme. Das hat natürlich viele Probleme, Hindernissen und spontane Planänderungen mit sich gebracht. Dieses Spontane und Ungewisse hat die Reise für mich sehr spannend gemacht und prägt auch den Film sehr stark.



KURS SÜDWEST von Lukas Borchers
KURS SÜDWEST von Lukas Borchers




…als Solo-Nummer

slashCAM: Bemerkenswert ist ebenfalls, dass du wirklich (ohne zu spoilern) einen Großteil der Zeit rund um die Uhr komplett auf dich alleine gestellt warst. Und dabei neben der Koordination von Übernachtung und Ernährung auch noch die komplette Kamerakoordination stemmen musstest. Hattest du schon von Beginn an den Plan, dein Abenteuer als Film zu produzieren, oder wolltest du hier auch einfach erst mal schauen, was sich ergeben kann, wenn man einfach nur einiges Material "mitnimmt"?



Lukas: Für mich stand von Anfang an fest, dass ich meine Reise in irgendeiner Art und Weise filmisch festhalten wollte. Anfangs habe ich dabei natürlich nicht an einen Kino Film gedacht, sondern vielleicht an eine Veröffentlichung auf YouTube. Noch unterwegs ist mir dann aber schnell der Gedanke gekommen, dass ich es ja auch versuchen kann den Film ins Kino zu bringen. Ich hatte aber kein Drehbuch und habe jeden Tag einfach alles gefilmt, was mir interessant erschien. Die wirkliche Arbeit hat dann angefangen, als ich wieder zu Hause war und ich begonnen habe das Material zu sichten. Ob es wirklich möglich sein würde den Film ins Kino zu bringen wusste ich allerdings bis fast zum Schluss nicht. Schließlich reicht es ja nicht aus, nur einen Film zu haben, sondern man muss es irgendwie schaffen die Kinos zu überzeugen, den Film auch zu spielen.



KURS SÜDWEST von Lukas Borchers
KURS SÜDWEST von Lukas Borchers






Erfahrungen


slashCAM: Hattest du vor deiner Reise schon Erfahrung im Filmemachen oder wusstest du davon ungefähr so viel wie vom Seekajakfahren?



Lukas: Grundsätzlich habe ich mich schon als Kind sehr fürs Fotografieren und für Kameras interessiert und habe früher mit Freunden auch kleinere Filmprojekte umgesetzt. Mit dem aktuellen Projekt ist das aber absolut nicht zu vergleichen und ich besitze in der Hinsicht keinen professionellen Background. Um den Film fürs Kino fit zu machen musste ich mir wahnsinnig viel Wissen aneignen. Ein Video auf YouTube zu veröffentlichen ist das eine, aber die technischen Anforderungen an eine Aufführung im Kino zu erfüllen etwas ganz anderes. Am anspruchsvollsten war es für mich den Ton so abzumischen, dass der Film im Kino gut klingt. In dem Bereich gibt es wenig konkrete Normen und das wenig verfügbare Wissen im Internet ist Großteils falsch. Zum Leid meiner Mitbewohner habe ich den Film in meinem WG Zimmer gemischt, aber die Akustik eines Kinos lässt sich so natürlich nicht nachstellen. Wirklich geholfen hat mir da ein kleines Kino in meiner statt das mir die Gelegenheit gegeben hat den Film mehrfach im richtigen Kino zu testen, um ihn anschließend sukzessive zu verbessern. Auch Mitglieder das SlashCAM Forums waren mir dabei eine große Hilfe und standen mit wertvollen Ratschlägen zur Seite.



KURS SÜDWEST von Lukas Borchers
KURS SÜDWEST von Lukas Borchers




Die Technik


slashCAM: Nachdem wir hier bei slashCAM sind, darf natürlich die Frage nicht fehlen, welche Kameras du konkret im Gepäck hattest, und wie du sie konkret für was genutzt hast.



Lukas: Als Hauptkamera hatte ich eine Panasonic GH4 mit dem 12-35 2.8 er Objektiv dabei. Damit habe ich im Grunde alle Szenischen Aufnahmen gefilmt. Um mich selbst filmen zu können hatte ich noch ein sehr kompaktes Stativ dabei. So konnte ich die Kamera irgendwo hinstellen und z. B. dran vorbeipaddeln. Um mich während des Paddelns zu filmen, hatte ich eine GoPro 7 eine GoPro Fusion genutzt. Bei der GoPro Fusion handelt es sich um eine 360 Grad Kamera. So hatte ich den Vorteil den Ausschnitt im Nachhinein auszuwählen. Die GoPros konnte ich mit verschiedenen Halterungen am Kajak montieren und so verschiedene Perspektiven von mir beim Paddeln aufnehmen.



KURS SÜDWEST von Lukas Borchers
KURS SÜDWEST von Lukas Borchers


Außerdem hatte ich noch eine DJI Mavic Pro Drohne dabei. Mit der Drohne konnte ich wirklich fantastische Landschaftsbilder aufnehmen. Leider habe ich sie durch eine kleine Unachtsamkeit im Atlantik versenkt.


Insgesamt war das schon sehr viel Ausrüstung, insbesondere wenn man bedenkt, dass der Platz in so einem kleinen Boot doch sehr begrenzt ist. Dazu kam dann noch weitere Technik wie Ersatz Akkus, Powerbanks, Solarzellen, Festplatten und mein Laptop, um das ganze Material auch sichern zu können.



slashCAM: Im Film gibt es eine Szene, in der du den Verschleiß deiner Technik kurz ansprichst. Gibt es hier subjektive Erfahrungen, die du mit anderen teilen kannst? Z.B. welche Kameras welche Einsätze nur schlecht weggesteckt haben?





Lukas: Im Grunde haben alle Kameras irgendwann Probleme gemacht. Das lag hauptschlich am Salzwasser und der andauernden Feuchtigkeit. GoPros sind zwar grundsätzlich wasserdicht, aber wenn man die Akkus mich nassen Händen tauscht, kommt doch irgendwie Feuchtigkeit ins Innere. Das hat sich dann durch eine beschlagene Linse bemerkbar gemacht. Die GH4 ist natürlich nicht wasserdicht und nur etwas gegen Regen abgedichtet. Ich wollte sie aber trotzdem auf dem Wasser benutzen und habe sie ständig mit nassen Händen angefasst. Das wurde mir irgendwann durch verschiedene Probleme, wie den Ausfall des Displays oder diverse Fehlermeldungen quittiert. Technische Probleme lassen sich unter den Umständen nicht vermeiden und es ist egal, mit welcher Kamera man arbeitet. Egal, wie gut die Technik abgedichtet ist, wenn die Ausrüstung monatelang nass wird und es kaum Möglichkeiten zum Trocknen gibt, geht sie irgendwann kaputt. Mein Vorteil war einfach, dass ich ausreichend Kameras dabeihatte und immer irgendeine Einsatzbereit war. Mental hatte ich mich schon darauf vorbereitet unterwegs eine neue Kamera zu bestellen, was aber zum Glück nicht notwendig wurde. Mein wichtigster Tipp für alle, die etwas ähnliches Planen: Haltet eure Technik möglichst trocken und vor allem fern vom Salzwasser.



KURS SÜDWEST von Lukas Borchers
KURS SÜDWEST von Lukas Borchers




Kino und Selbstverleih


slashCAM: Du kündigst den Kinostart für den 14.09. an. Hast du einen Verleih, oder werden das ausgewählte Screenings in verschiedenen Städten?



Lukas: Ich bringe den Film im Selbstverleih ins Kino, werde für den Vertrieb aber durch die Agentur imFilm unterstützt. Wir werden den Film im Rahmen einer Kino-Tour durch ausgewählte Kinos in Deutschland veröffentlichen. Ich werde die Tour begleiten und stehe im Anschluss an die Filmvorstellung für ein Fragerunde und Gespräche zur Verfügung. Darüber hinaus wird der Film in hoffentlich möglichst vielen „normalen“ Kinovorstellungen aufgeführt. Aktuell befinden wir uns noch in der Planung, aber sobald die ersten Termine stehen, werden sie auf der Webseite zum Film veröffentlicht.



Ich habe außerdem eine Crowdfunding Kampagne für die Finanzierung der Kinoauswertung gestartet. Bei meinem Film handelt es sich nicht um eine professionelle Produktion, sondern um ein sehr ambitioniertes Hobby Projekt. Wenn jemand das Projekt unterstützen möchte würde ich mich darüber natürlich riesig freuen. Auf Startnext habt ihr die Möglichkeit mein Projekt zu unterstützen und so als Gegenleistung beispielsweise Kinotickets oder den Film als Stream, DVD oder Blu-ray vorzubestellen.



slashCAM: Wir wünschen dir viel Erfolg und und viel Zuschauerinteresse!






KURS SÜDWEST



Deutschland 2023


Länge:103 Minuten


Webseite zum Film



Kino-Tourstart: September 2023



Crowdfunding-Seite



Regie und Produktion: Lukas Borchers



///////////



Du hast auch einen Film gedreht und würdest ihn gern auf slashCAM vorstellen?





Dann schick uns einen Vimeo- oder YouTube-Link mit ein paar Stichworten zur Produktion (an film at slashcam.de) – wir freuen uns auf spannende, verrückte, kreative, technisch interessante Projekte.



Leserkommentare // Neueste
teichomad  //  15:47 am 4.7.2023
Schnappschussdoku
Totao  //  16:37 am 3.7.2023
Sehr cool! Ich gehe selber auf eine (noch) längere Reise und werde den Film darum nicht in europäischen Kinos gucken können. Bei der Crowdfunding Seite ist mir zunächst nicht...weiterlesen
Ähnliche Artikel //
Umfrage
    Was hältst du von den neuen Bild/Video-KIs?





    Ergebnis ansehen
RSS Facebook Twitter slashCAM-Slash