Logo
///  >

Kurztest : Die LED-Beamer Referenz? - LG HX300

von Mo, 28.Februar 2011 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Fazit

Wir hatten ja vor ca. einem Jahr bereits einmal einen LED-Beamer auf unserem Prüfstand und waren von der Technologie grundsätzlich angetan. Dabei bedeutet LED in erster Linie keine Probleme mit der Lampenlebensdauer und auch die Empfindlichkeit des Beamers selbst ist kein Thema mehr. So kann man LED-Beamer beispielsweise im laufenden Betrieb verschieben, ohne die Lebensdauer der Lampe zu gefährden.

Doch egal welchen LED-Projektor wir uns in letzter Zeit ansahen, es gab immer etwas zu bemängeln. Die meisten LED-Projektoren sind nämlich schlichtweg nicht hell genug, um außerhalb von total abgedunkelten Räumen ein brauchbares Bild zu erzeugen (es gilt natürlich weiterhin, dass man die besten Bilder in dunklen Räumen bekommt, egal mit welchem Beamer). Die helleren LED-Modelle (z.B. Acer K11 oder der LG HS200) haben dagegen immer einen deutlich hörbaren Lüfter, der einen Home-Cinema-Einsatz nicht besonders empfehlenswert macht.



Der LG HX300 war dagegen der erste LED-Beamer überhaupt, dessen Lautstärkepegel bei mehr als akzeptabler Helligkeit sehr moderat blieb. Er ist  zwar nicht gänzlich unhörbar, jedoch gegenüber den anderen uns bisher bekannten LED-Testmodellen (Acer K11, LG HS200 und diverse Auvisio/Pearl-Projektoren) mit Abstand der leiseste. Dank einer nativen Auflösung von 1024 x 768 Pixeln zeigt er auch anamorph gestauchte 16:9-DVDs noch mit nativer Schärfedarstellung. Gegenüber echten HD-Projektoren hat er dagegen natürlicherweise das nachsehen.

Doch der Projektor glänzt gegenüber seinen direkten Konkurrenten auch noch mit einem sehr weitwinkelingen Objektiv, das auch bei kurzen Projektionsabständen ein großes Bild ermöglicht.

Schon bei 1 m Projektionsabstand ist das Bild ungefähr 78 cm breit, bei 2m sind es ca. 1,55m.
Lens-Shift oder ähnliches gibt es leider nicht, eine digitale Trapezkorrektur ist nur für ein horizontales Kippen verfügbar.

Dazu gibt es noch einen integrierten Mediaplayer, der allerdings nicht der neuesten Generation zu entsprechen scheint: Mit AVCHD-Dateien kann er beispielsweise nichts anfangen, aber immerhin kennt er gängige MP4-Dialekte und kann auch DivX-Dateien wiedergeben. Eine Netzwerkbuchse fehlt, weshalb der Player einen externen Mediaplayer insgesamt nur bedingt ersetzten kann. Schade, denn gerade die praktischen Abmessungen von 16 x 14 x 6 cm machen den Beamer für Anwender besonders interessant, die gerne sparsam mit Platz im Wohnzimmer umgehen. Immerhin kann man über einen separat erhältlichen DNLA-WLAN-Stick auch Verbindung zu einem NAS aufbauen oder alternativ über USB Medien zuspielen.



Die praktische Größe ist übrigens relativ. Dann das zugehörige Netzteil ist ziemlich üppig ausgefallen und steht (gemessen am Gehäusevolumen) dem Projektor in fast nichts nach.

Die Helligkeit war selbst im Vergleich zu einem „klassischen“ Viewsonic Projektor mit 1200 Lumen sehr gut, allerdings kommt der HX300 im Betrieb auch ebenfalls auf runde 100 W Verbrauch. Immerhin ist der Standby mit knapp 1 Watt sehr gut und der Projektor ist dank LED schnell ein- und ausgeschaltet, ohne dass Vorwärm- oder Ablüftphasen zu beachten wären. Die Farben waren angenehm stark und teilweise fast schon zu extrem, ließen sich aber selbstredend zurückregeln.

Besonders gefallen hat uns übrigens die Audio-out-Buchse, die ein Audio-Signal durch den Beamer leiten kann. Dies ist beispielsweise praktisch, wenn man den Media Player auch für reine Audio-Wiedergabe nutzen will. Auch wenn man mehrere Zuspieler an den Beamer angeschlossen hat, lässt sich hier das Audiosignal der aktiven Quelle ohne weiteres Mischpult oder Vorverstärker ausgeben. Beispielsweise an aktive Boxen.


Fazit


2 Seiten:
Einleitung
Fazit
    

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Editorials: Virtual Reality - Kein anhaltender WOW-Effekt in Sichtweite Do, 16.November 2017
Virtual Reality soll(te) nicht nur das Filmerleben, sondern auch die 3D-Gaming Landschaft revolutionieren. Doch die bislang schwachen Verkaufszahlen sprechen eine andere Sprache. Warum eigentlich?
Editorials: 50 Jahre PAL - Das wars dann wohl... Fr, 25.August 2017
Heute vor 50 Jahren startete auf der IFA 1967 das Farbfernsehen, das auf dem PAL-Standard basierte. Und dieser konnte sich trotz Digitalisierung erstaunlich lange behaupten...
Test: USB-DVD-Laufwerk Samsung SE-S084D - Wenn der Schein trügt... Fr, 16.März 2012
Schlicht, elegant, klein und praktisch scheint der externe USB-DVD-Brenner von Samsung zu sein. Doch der SE-S084D überraschte uns anschließend in jeder Hinsicht...
Test: DVB-S Streamen - Terratec Connect N3 Mo, 2.Januar 2012
Wer sich mit dem Thema Home-Media beschäftigt, steht oft vor dem Problem "Live-TV" als Gretchenfrage. Denn gerade die Einbindung von DVB-Signalen beherrschen die ansonsten sehr interessanten Lösungen wie XBMC oder auch Stand-Alone-Mediaplayer nur über sehr umständliche Umwege.
Editorials: Quo volas, WiDi? Findet Intel den Weg in die Fernseher? Di, 27.Dezember 2011
Essays: Logos und Design - Weniger ist mehr Mo, 22.August 2011
Ratgeber: Gedanken zum Stromverbrauch Mo, 15.August 2011
Ratgeber: Digitale Trapez-Korrektur kostenlos Di, 9.August 2011
Ratgeber: Home Media Tricks: Der Dreh mit dem Beamer Mo, 27.Juni 2011
Kurztest: Wie gut ist der Canon EOS C200 Dual Pixel AF bei komplett offener f2.0 für Lowlight und Action? Mi, 6.Juni 2018
Kurztest: Erster Apple ProRes RAW Shoot: Panasonic EVA1, Shogun Inferno und Final Cut Pro X 10.4.1 Mo, 16.April 2018
Kurztest: LaCie 2Big Dock Thunderbolt 3 mit 20 TB Do, 1.März 2018


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Actioncam:
Gegenlichtblende für GoPro Hero 5/6
Actioncam+Gimbal
Gopro Hero 6
Marvel vs DC oder ist Action in Super Hero Movies langweilig weil VFX/CGI physikalisch falsch animiert?
Gopro Hero 6 + Gopro Studio.
GoPro sucht Käufer -- Xiaomi soll interessiert sein
GoPro wird wohl bald aufgekauft?
mehr Beiträge zum Thema Actioncam




update am 18.August 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*