Logo
///  >

Kurztest : AMD Radeon Pro WX7100 - Polaris im Workstation-Gewand

von Fr, 12.Mai 2017 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Dünn = laut
  Weitere Pro-Vorteile?
  In der Praxis
  Stabilität
  Fazit

Beim Auspacken der WX7100 staunt man erst einmal wieder, wie schlank Grafikkarten auch heutzutage ausfallen können, wenn der Hersteller nur will. Die Radeon Pro WX7100 besetzt in der Breite nur einen Slot und besitzt dafür auch nur einen Lüfter. Das blaue Gehäuse verbreitet eine ziemlich edle Anmutung, wobei wir persönlich das Aussehen einer Grafikkarte für absolut irrelevant halten. Wer dagegen auf Computergehäuse mit Glas-Einsicht und Innenbeleuchtung steht sieht dies vielleicht anders und erfreut sich am kühl-eleganten Erscheinungsbild der Karte.

Die AMD Radeon Pro WX7100 kommt schlank und elegant daher...



Wohl auch aufgrund der schmalen Bauweise gibt es einzig 4 Display-Port Anschlüsse an der Karte. HDMI- oder DVI-Anschlussmöglichkeiten sind nicht vorhanden und SDISDI im Glossar erklärt - wie früher bei vereinzelten FirePro Sondermodellen zu finden - wurde auch nicht mehr implementiert (ist aber noch in der Treibern zu finden).



Dünn = laut



Der wahre Preis für das schlanke Gehäuse ist jedoch die Geräuschkulisse. Das Einlüfter-Design wird deutlich hörbar, wenn man die Karte in Resolve über 30 Sekunden an ihrem Rechenlimit betreibt. Der ansonsten kaum wahrnehmbare Lüfter röhrt dann merklich auf. Immerhin wurden wir vom Spulenrasseln verschont.

Unter Dauerlast taktete die WX7100 nach einer halben Stunde statt mit typischen 1200 MHz nur noch mit durchschnittlich 1.120 MHz, was einen leichten Rückgang der Render-Wiedergabe auf 14 statt 15 fps bedeutete. Nach so einer extremen Dauerbelastung dauert es dann auch rund 3 Minuten bis wieder angenehme Ruhe einkehrt. Instabil wurde die Karte jedoch zu keiner Zeit.

Dies führt uns zu einer grundsätzlichen Frage, was sich die Hersteller eigentlich unter einer Workstation GPU genau vorstellen. Nach unserem Verständnis steht - im Gegensatz zu einem Server-Einsatz - eine Workstation in der Regel in der Nähe des Arbeitsplatzes und wird dort meistens oft für längere Zeit am Limit genutzt. (Weshalb sollte man sonst in eine spezielle und teure GPU investieren?). Dass die meisten Workstation-GPUs nun unter Dauerlast deutlich lauter werden, als die meisten Gamer-Karten mit vergleichbarer Leistung will uns nicht einleuchten. Es sei denn, man assoziert mit "lauter" auch professioneller, quasi wie beim Rennsport.

Der Platz-Vorteil gegenüber besser gekühlten Karten, die hierfür fast immer zwei PCI-Steckplätze beanspruchen ist gerade in Workstations in der Regel auch nicht relevant. Denn dort steht meistens sowie genügend Platz für breite Doppelslot-Karten zur Verfügung. Nur wenn man in seinem Rechner tatsächlich jeden Slot nutzen will, macht eine Ein-Slot-Lösung Sinn, jedoch scheitert eine sinnvolle Bestückung mit sehr vielen GPUs dann meist eher am Flaschenhals der verfügbaren PCI-Lanes.

Weitere Pro-Vorteile? / In der Praxis


3 Seiten:
Einleitung / Dünn = laut
Weitere Pro-Vorteile? / In der Praxis
Stabilität / Fazit
    

[2 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Rick SSon    08:24 am 16.5.2017
In zwei Wochen wird Vega vorgestellt :)
motiongroup    09:26 am 13.5.2017
um den Preis gibt es 2x 390x und oder 580x mit doppelter Leistung
[Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Kurztest: 4K-Monitor LG 27MU67-B - Einfach (und) gut? Mi, 25.November 2015
Wir suchten einen neuen 4K-Monitor mit einer seltenen Kombination im 500 Euro Bereich: HDMI 2.0 mit 60Hz, 10 Bit Wiedergabe sowie blickwinkelstabiles IPS-Display. Wir fanden den LG 27MU67-B...
Kurztest: HP Z620 Workstation Mo, 4.August 2014
Nachdem unser letzter MacPro Test ja große Wellen geschlagen hatte, haben wir einmal bei HP angefragt, ob man uns für einen ähnlichen Preis wie die mittlere Mac Pro-Austattung (ca. 6500 Euro) eine vergleichbare Workstation zusammenstellen könnte...
Test: Monster-Flunder - MSI P65 Creator 8RF-451 Notebook im 4K-Schnitt-Performance Test Do, 6.Dezember 2018
Wir konnten uns ein besonders potentes Windows Notebook in der Redaktion näher ansehen, das sich zur 4K-Videobearbeitung eignet und trotz seiner Leistungsdaten ziemlich flach und leicht bleibt: Das MSI P65 Creator 8RF-451.
Editorials: Grafikkarten: Starker Preisverfall und neue Modelle (GTX 1170 und GTX 1180) erst nach dem Sommer Do, 28.Juni 2018
Wer eine Grafikkarte für den Videoschnitt gesucht hat, fand in den letzten Monaten nur stark überteuerte Modelle. Doch jetzt dürfen sich die Käufer endlich auf sonnige GPU-Zeiten einstellen...
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018
Test: Apple iMac Pro im 4K/5K Performance Test mit ARRI, RED, Canon, Panasonic, Blackmagic u. Sony Mo, 9.April 2018
Ratgeber: Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018 Do, 18.Januar 2018
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
News: Intel mit riesiger Sicherheitslücke - warum es (fast) alle betrifft Fr, 24.November 2017
Editorials: AMD RX Vega - Zu teuer für den Videoschnitt? So, 20.August 2017
Test: Philips 275P4VYKEB 5K-Display mit 27-Zoll Mo, 19.Dezember 2016


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Computer:
Adobe Pro Video Apps exportieren Apple ProRes 4444 und 422 jetzt auch unter Windows
Objektive mit Bildstabilsator für BMPCC4K
7 Jahre alten Schnittrechner aufrüsten sinnvoll?
Künstliche Intelligenz hilft beim Rotoskopieren - Kognat Rotobot
Neues Spitzenmodell Nvidia Titan RTX: 24 GB für 2.700 Euro und 8K Editing in Echtzeit
FCP auf neuen Rechner übertragen
BMPCC erkennt SD karte nicht
mehr Beiträge zum Thema Computer

PC:
Umfrage: Wann war dein letzter Daten-Backup?
Kopierte Datei mit Fehlern!?
Adobe Pro Video Apps exportieren Apple ProRes 4444 und 422 jetzt auch unter Windows
korrupte MXF Datei wiederherstellen.
Objektive mit Bildstabilsator für BMPCC4K
7 Jahre alten Schnittrechner aufrüsten sinnvoll?
Künstliche Intelligenz hilft beim Rotoskopieren - Kognat Rotobot
mehr Beiträge zum Thema PC


Specialsschraeg
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 13.Dezember 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*