Logo
///  >

Grundlagen : Smartphone-Filmen: Die Krux mit der variablen Framerate

von Mo, 5.März 2018

  Einleitung
  Was ist die variable Framerate (VFR)?
  Wo ist das Problem?
  Warum?
  Die Lösung

Wer öfter mit dem Handy filmt, hat meist schon schon einen persönlichen Workaround entwickelt. Wer jedoch mit der Smartphone-Filmerei anfängt, stolpert fast hundertprozentig darüber: Die variable FramerateFramerate im Glossar erklärt der aufgezeichneten Videos.



Was ist die variable FramerateFramerate im Glossar erklärt (VFR)?



Wenn man es das erste mal hört, möchte man es kaum glauben. Praktisch jedes Smartphone codiert die aufgezeichneten Videos mit variabler FramerateFramerate im Glossar erklärt (VFR). Im Gegensatz zu normalen Kameras, bei denen jedes Einzelbild eine konstante zeitliche Länge hat (z.b. 1/24 Sekunde bei 24p) können und werden auf vielen Smartphones (u.a. Apples iPhones oder Samsungs Top-Modelle) die einzelnen Frames eines Clips mit unterschiedlicher Länge gespeichert.

Fast jedes Smartphone speichert Videoclips mit variabler FramerateFramerate im Glossar erklärt



Spielt man diese auf dem Smartphone ab, so fällt dies bei der Wiedergabe in der Regel nicht auf, da die Smartphone-Player-Apps fast durchgehend Videoclips mit variabler FramerateFramerate im Glossar erklärt wiedergeben können. Auch am PC beherrschen die meisten Player diese Eigenheit. Nicht jedoch das Gros der Schnittprogramme.



Wo ist das Problem?



Bei Interviews oder Szenen mit lippensynchronen Videoinhalten entsteht auf der TimelineTimeline im Glossar erklärt oft ein Versatz in der Synchronisation, der direkt ins Auge fällt. Da die variable FramerateFramerate im Glossar erklärt in solchen Clips schwankt, fällt eine manuelle Korrektur in der Regel schwer. Denn mit einem einfachen Verschieben der Audiospur ist es eben nicht getan.



Warum?



Recherchiert man die Gründe für die variable FramerateFramerate im Glossar erklärt, so trifft man fast überall nur auf sehr schwammige Behauptungen. Die häufigste Begründung: Mittels variabler FramerateFramerate im Glossar erklärt ließe sich Speicherplatz sparen. Wir halten dies jedoch für für einen Mythos. Denn bei modernen LongGOP IPB-Codecs kostet ein B-Frame kaum mehr Speicher als ein ausgelassener FrameFrame im Glossar erklärt, der dem nächsten folgenden FrameFrame im Glossar erklärt die Prognose erschwert und im “worst case” letztlich fast ebenso viel Speicher kosten kann wie zwei “gleichere” B-Frames.

Der in unseren Augen plausibelste Grund für VFR ist die Kompensation der fixen Blende. Da die BlendeBlende im Glossar erklärt im Smartphone ja aufgrund der Optik-Konstruktion in der Regel unveränderlich fest ist, muss die Belichtung über die Belichtungszeit und den Gain geregelt werden. Tatsächlich kommt es bei der Smartphone-Automatik zu einem Mix aus diesen beiden Parametern. Wahrscheinlich weil die gleichzeitige Korrektur über beide Parameter visuell unauffälliger ist. Bei zu wenig Licht kann die Belichtungszeit dabei über die “Framegrenze” gehen und das Bild wird länger belichtet, als der FrameFrame im Glossar erklärt eigentlich dauern würde. Bei Lowlight führt dies dann gerne zu Frameraten bis zu temporären 18fps hinunter. Das entspräche 1/18s-Belichtungszeit, die bei 25 fps ja logischerweise nicht möglich wären.

Allerdings stören uns auch an dieser Erklärung zwei “Kleinigkeiten”:

Erstens kommt es mit vielen Smartphones bei zu hellen Aufnahmen trotz einer Zielframerate von beispielsweise 29,97fps auch zu noch höheren Frameraten von 30,1fps. Hierfür macht die gebotene Erklärung eigentlich keinen Sinn. Schließlich kann man in diesem Fall die Belichtungszeit ja beliebig verkürzen, ohne an die zeitlichen Framegrenzen zu stoßen.

Und zweitens lässt sich mit speziellen Applikationen wie Filmic Pro die Automatik der Smartphone-Kamera in der Regel ausschalten, was dann eine feste Belichtung und Verstärkung ermöglicht. Dennoch lässt sich auch mit diesen Einstellungen die variable FramerateFramerate im Glossar erklärt nicht verhindern.



Die Lösung



Grundsätzlich gibt es zwei Lösungen. Die beste und naheliegendste: Man benutzt ein Schnittprogramm, welches mit variablen Frameraten umgehen kann. Adobe hat erst vor kurzem angekündigt, dass die neue Version von Premiere Pro CC 2018 ab sofort auch VFR nativ unterstützt. Auf dem Mac gilt dies ebenso für iMovie oder FinalCutPro X. Über weitere “Programm-Hinweise” in den Leser-Kommentaren zu diesem Artikel würden wir uns sehr freuen.

Wer kein geeignetes Schnittprogramm besitzt, muss dagegen seine Clips vor dem Schnitt mit einer festen FramerateFramerate im Glossar erklärt transcodieren. Für die VFR-Wandlung hat sich in den letzten Jahren das kostenlose Handbrake einen zuverlässigen Ruf erspielt.


1 Seite:
Einleitung / Was ist die variable Framerate (VFR)? / Wo ist das Problem? / Warum? / Die Lösung
    

[21 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
eXp    17:43 am 7.3.2018
Guter Beitrag. Ich habe mich schon so oft über die variable Framerate aufgeregt, es ist mir auch vollkommen unklar warum das bei Smartphones von 2017/2018 noch so ist. Am Speicher...weiterlesen
Roland Schulz    14:22 am 6.3.2018
Jepp, Performanceprobleme der Hardware sind das Einzige wo's sinnvoll sein sollte?! - schwaches Bild - für die Hardware. Trotzdem erklärt sich aber nicht warum in eingestellter...weiterlesen
mash_gh4    13:22 am 6.3.2018
warum soll es nicht auch so funktionieren, dass der sensor bzw. die elementare bildaufbereitung sich zwar beeilt, so gut es möglich ist, dann aber einfach einen frame plus...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Grundlagen: Warum der digitale Videopegel relevant ist. Fr, 28.April 2017
Gerade unter jungen Profis sind Begriffe wie Studio Swing, Video-Level oder Schwarzwert nicht immer geläufig, vor allem weil sie in der digitalen Signalverarbeitung eigentlich keine Rolle mehr spielen müssten. Tun sie aber doch ...
Grundlagen: Denoising 1x1 Mo, 29.Februar 2016
Der Begriff Denoising (auch Noise Reduction, kurz NR) bedeutet "Entrauschen" und ebendiese Funktion nutzen viele Anwender in letzter Zeit immer häufiger. Doch wann macht der Einsatz eines Denoisers überhaupt Sinn? (Sponsored by SAE)
Grundlagen: OpenCL- CUDA- Stream -Welche GPU fürs Editing? Fr, 6.November 2009
Eine Frage, die sich momentan viele Anwender stellen, beschäftigte gerade auch uns in der Redaktion. Welche Grafikkarte macht eigentlich gerade für Editing-Aufgaben besonderen Sinn?
Grundlagen: Pixelverhältnisse und woher sie kommen Do, 5.Juni 2003
Angeregt durch eine aktuelle Diskussion zur Schnittsoftware Vegas ist unser Autor Holger Scheel dem Thema "Pixelverhältnisse" auf den Grund gegangen. Wie immer gibt es hier viel zu lernen über Video und Computer, nicht einfach, aber sehr lesenswert.
Grundlagen: RAID Mo, 20.Mai 2002
News: Adobe CC Updates: Premiere Pro, After Effects und Audition // IBC 2018 Mi, 12.September 2018
News: Neue CC-Funktionen u.a. für Adobe Premiere Pro und After Effects zur // NAB 2018 Di, 3.April 2018
Ratgeber: Videobearbeitung unter Linux 2018 Di, 27.Februar 2018
News: Neues im Adobe Premiere Pro und After Effects CC Update Januar 2018 Mi, 31.Januar 2018
News: Adobe Creative Cloud - Neue Funktionen für Video- und Audio-Applikationen // IBC 2017 Mi, 13.September 2017
Berichterstattung: Günstige GPUs für die Videobearbeitung am Horizont... Mo, 19.Juni 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Videoschnitt:
Cooke: 35-140mm Anamorphic/I SF Zoom mit noch mehr Special Flare
blackmagic grafikkarte als 3. Systemmonitor nutzen
FCP X für iOS?
Kein Neigen in Active Track?
Ausführliche Infos zum Final Cut Pro 10.4.4 Update…
Das neue fcpx und die anderen Tools sind online
m2 SSD als Boot-Platte oder als Cache für Premiere
mehr Beiträge zum Thema Videoschnitt


Specialsschraeg
8. Dezember / Bünde
Bünder Kurzfilmfestival 2018
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 21.November 2018 - 13:27
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*