Logo
///  >

Einführungen : Digitales Video für Einsteiger – Teil 3: Fertigstellung / Export

von Mi, 9.August 2006 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  a) Formatsalat
  b) Codecs und Kompression
  c) Das DV-Format
  d) Mein Film auf DVD

So, auf der TimelineTimeline im Glossar erklärt liegt nun der fertige Clip, alle Übergänge stimmen, die Titel werden korrekt eingeblendet, die Farben sind angepasst, es gibt keine Soundsprünge etc. (Falls nicht: hier geht´s zu Teil 1 und Teil 2) Es stellt sich die Frage nach dem Export -- bis jetzt wurde ja nur "virtuell" an dem Quellmaterial geschnitten. Am Quellmaterial selbst ändert sich nun auch nichts, statt dessen wird beim Export ein neues File aus dem Projekt erstellt. In der Regel wird dabei all das, was sich auf der TimelineTimeline im Glossar erklärt befindet, exportiert, aber es ist auch möglich, nur Teilbereiche rauszurechnen.

Übrigens:
Werden Exporteinstellungen gewählt, die sich von denen des Quellmaterials unterscheiden, kann der Umwandlungsvorgang durchaus mal länger dauern (hier macht sich ein schnelles System bemerkbar!), weil jedes einzelne Bild neu berechnet werden muß. Aber wer so weit gekommen ist, hat sich vielleicht auch eine Pause verdient!



a) Formatsalat


Beim Export muß erstmal entschieden werden, in welches FormatFormat im Glossar erklärt ausgespielt werden soll, und mit welchem CodecCodec im Glossar erklärt (s.u.). Hier gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, je nachdem welches Zielmedium verwendet wird, und mit welchem Programm man arbeitet. Als Zielmedien kommen etwa DVD, Video-CD oder das Internet in Frage. Für jedes Zielmedium sind ein oder mehrere Formate möglich – auf DVDs können nur MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt Files verwendet werden, auf Video-CDs MPEG-1, während man bei Video fürs Web mehrere Formate zur Wahl hat (QuickTime, Real, Windows Media und neuerdings auch Flash). Leider stehen nicht bei jedem Schnittprogramm alle Exportformate zur Verfügung. Vor allem, wenn Video für das Web erstellt werden soll, wird oft ein Zusatzprogramm zur KompressionKompression im Glossar erklärt benötigt, zumindest wenn man gute Qualität erzielen möchte. In dem Fall sollte das Projekt verlustfrei in das FormatFormat im Glossar erklärt des Quellmaterials exportiert (meist DV), und dann dieses File mit einem entsprechenden Kompressionsprogramm encodiert werden.

b) Codecs und Kompression


4 Seiten:
Einleitung / a) Formatsalat
b) Codecs und Kompression
c) Das DV-Format / d) Mein Film auf DVD
    

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Test: Blackmagic RAW - Qualität im Vergleich zu CinemaDNG // IBC 2018 Fr, 21.September 2018
Blackmagic RAW (BRAW) sollte in der Qualität eigentlich CinemaDNG in nichts nachstehen. Warum der Vergleich jedoch von Anfang an hinkt, zeigt unsere Kurzanalyse... Denn was heißt hier eigentlich RAW?
Tips: 10. Final Cut Pro: Compressor Batchencoding mit Droplets So, 18.Dezember 2011
Hier ein Tip für all diejenigen, die regelmäßig mehrere Videos am Stück auf einem Mac mit Compressor zu encodieren haben – auch bekannt als Batch-Encoding. Wer hierfür mit sogenannten Droplets arbeitet, muss nicht mal Compressor starten und wird beim Encoding auch nicht von Menüfenstern gestört – das ganze geschieht still im Hintergrund …
Ratgeber: Top Ten Video Freeware Mac Di, 29.September 2009
Hier mal die slashCAM Auswahl an Top Ten Video Freeware für den Mac. Multi-Format-Player, Encoder, Plugins, u.a.. Subjektiv, unvollständig, aber mit Sicherheit hochkarätig. Ergänzungen willkommen !
Test: Canopus ProCoder 2.0 Di, 1.März 2005
Der Canopus ProCoder in der neuesten Version 2 ist der Versuch, im Wettstreit der Multi-Encoder mit neuen Features und aktuellsten Codecs zu punkten.
News: Lern-DVD Videokompression / Ausschnitt 2 So, 16.Mai 2004
News: Lern-DVD Videokompression / Ausschnitt Di, 16.März 2004
Buchkritiken: Compression for Great Digital Video Do, 8.Mai 2003
Einführungen: Tipps zum Drehbuch schreiben Mo, 8.August 2016
Einführungen: Camcorder, Video-DSLR, Actioncam oder Smartphone -- was ist besser für welchen Zweck? Mo, 11.Juli 2016
Einführungen: Grundlagen der stereoskopischen 3D-Produktion Mo, 27.September 2010
Einführungen: Tipps und Hilfe beim Camcorder-Kauf Mi, 19.August 2009
Einführungen: Tipps für einen besseren Urlaubsfilm Sa, 8.August 2009


[nach oben]


[nach oben]
















Specialsschraeg
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 16.Dezember 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*