Logo Logo
/// 

Test : Pinnacle Studio 11 Plus

von Mo, 28.Mai 2007 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Üppige Installation

Wie mittlerweile üblich gibt es das Programm wieder in mehreren Versionen: Die Standard-Version für ca. 60 Euro unterstützt allerdings keinerlei HD-Formate und wurde von uns daher gleich mal links liegen gelassen. Die Plus-Version für 99 Euro besitzt neben AVCHD/HDV-Unterstützung auch HD-DVD-Brenn-Möglichkeiten, sowie Chroma-Key und Keyframe-Unterstützung. Die Ultimate Edition für 129 Euro bringt dazu noch einen Dolby 5.1 Encoder, mehr spezialisierte Effekte und ein Greenscreen-Tuch mit.



Üppige Installation



Die Vollinstallation des Programms nimmt sich mindestens 1 GB Speicherplatz auf der Festplatte, was eigentlich heutzutage nicht bemerkenswert viel ist. Andererseits fangen wir langsam an, auf kleine Programme zu achten, da sich bei einer Neukonfiguration des Rechners solche Installationsmonster nicht leicht handhaben lassen. Auch beim Spiegeln einer Systempartition sind solche Gigabyte-Programmpakete oft ein Problem. Und das Neueinspielen ist mit knapp einer Viertelstunde auch nicht mal eben zu machen. Wollten wir ja nur mal gesagt haben, vielleicht hört ja mal irgendein Hersteller zu.

Bei der Registrierung zeigt sich Pinnacle von der ungnädigen Seite: Trotz individueller Seriennummer wird ohne Angabe der persönlichen Daten ein zusätzliches Plugin verwehrt und es wird außerdem angedeutet, dass nicht alle Funktionen laufen werden. Pinnacle ist aufgrund des Geschäftsmodells von Studio 11 allerdings auch ziemlich scharf auf direkten User-Kauf-Kontakt (siehe unten). Ansonsten verlief die Installation ziemlich unauffällig und problemlos.

Ohne Registrierung kein Plugin, keine Updates und nicht alle Funktionen.



Losgelegt


5 Seiten:
Einleitung / Üppige Installation
Losgelegt
Effekte
AVCHD / Stabilität
Fazit
  

[55 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
MacShaa    16:23 am 3.6.2008
Hallöchen, ich hab mir zwar nicht alles durchgelesen, gebe aber auch mal einen Komentar zu S11 Ultimate ab. Ich hab mir das Prog vor ca. 3 Monaten gekauft und hatte auch schon...weiterlesen
immanuelkant    19:19 am 3.3.2008
ich denke hier ist alles gesagt: es gibt zufriedene und unzufriedenen Benutzer. Es ist halt alles Geschmacks-, Anwendungs-, Hardware- und Stimmungssache! Das gilt im übrigen aber...weiterlesen
Anonymous    14:03 am 3.3.2008
@ Gaeste und Gaestinnen Zum einen gibt es nebenbei sogar richtig viele informationen ueber Studio, zum anderen wuerde ich nicht behaupten, das Probleme auf reinen Schnittrechnern...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: iPad (Pro) als Vorschaumonitor am MacBook Pro: Besseres mobiles Videoschnitt-Setup? Do, 10.November 2022
Das neue 12.9" iPad Pro (6. Generation) ist in der slashCAM Redaktion angekommen und wir wollten wissen, wie gut es sich als Vorschaumonitor für mobile Videoschnitt-Setups mit dem MacBook Pro eignet. Wir gehen hier u.a. das Vorschaumonitor-Setup via Sidecar Schritt-für-Schritt durch, schauen uns die Monitoring-Performance an und prüfen das Zusammenspiel mit Resolve, Final Cut Pro und Premiere Pro.
Test: MacBook Pro 16" M1 Max im 5K-12K Performance-Test mit Sony, Canon, Blackmagic, Panasonic … Teil 2 Mo, 6.Dezember 2021
Im zweiten Teil unseres Apple MacBook Pro 16" M1 Max Performance Test geht es richtig zur Sache, denn hier schauen wir uns die Schnittperformance von Bewegtbildmaterial oberhalb von 4K Auflösung an. Von 5K bis 12K Material - von 10 Bit H.265 bis RAW testen wir die Grenzen der Schnittperformance des aktuellen MacBook Pro in der M1 Max 64 GB Variante.
Test: Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur Di, 22.Dezember 2020
Mit dem Speed Editor hat Blackmagic einen externen Jog-Shuttle-Controller für Resolve auf den Markt gebracht, der nicht nur auf den ersten Blick sehr interessant aussieht...
Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ... Do, 26.November 2020
Wir erkunden weiter das neue Apple MacBook Pro 13“ mit Apple-Silicon in der größeren Ausbauvariante mit 16GB geteiltem Speicher. Diesmal schauen wir uns die Schnittperformance von Videomaterial in Auflösungen zwischen 4K-12K in FCP, DaVinci Resolve und Premiere Pro an. Hier unsere aktuelle Macbook Pro M1 Bestandsaufnahme mit teilweise überraschenden Ergebnissen...
Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016
Test: Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co. Do, 30.Juli 2015
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Test: Final Cut Pro X vs Final Cut Pro 7 Rendertests und Grafikkarten Di, 4.Oktober 2011
Test: Final Cut Pro X Mo, 11.Juli 2011


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 30.November 2022 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*