Logo Logo
/// 

Test : Magix Video Deluxe 2006/2007

von So, 11.Juni 2006 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 HDV und DVD-Cam

An der Vertriebsform hat sich nichts geändert: Wie immer erscheint VideoDeluxe 2006/2007 in einer Standard-Version für 59 Euro sowie einer erweiterten Plus-Variante für knapp 100 Euro. Wir haben in diesem Test nur die Plus-Variante beachtet, da sich in dieser besonders viele interessante Neuerungen für Videofilmer finden.




HDV und DVD-Cam



Mit der neuen Version werden diesmal viele neue Formate direkt unterstützt: Für Urlaubsfilmer und andere Gelegenheits-Dreher dürfte besonders die direkte Ansteuerung von DVD-Camcordern von Interesse sein. Schließlich erobern die Disk-Modelle gerade unter Amateurfilmern immer mehr Marktanteile. Ambitionierte Schneider mit gehobenen Ansprüchen freuen sich dagegen über die endlich verfügbare, durchgehende HDV-Unterstützung. Zwar konnten auch schon frühere Versionen HDV-Material importieren, doch nun gelingt auch das Capturing, sowie die Ausgabe von hochauflösendem Videomaterial.
Der Export in HDV-Files geht dabei erstaunlich schnell vonstatten. Hierfür dürfte der neue MainConcept-Codec verantwortlich sein, auf den ja auch fast die gesamte Konkurrenz setzt. Der alte Ligos-Codec ist somit nicht mehr an Board. Der Performance hat dies allerdings nicht in jeder Hinsicht geholfen: Bei der HDV-Bearbeitung hakt das Programm etwas. Selbst auf einem Pentium 4 Extreme Edition 840 mit HT (also 2 + 2 virtuelle Prozessorkerne) ließ sich schon ein HDV-m2t-Clip mit einer Farbkorrektur nicht mehr ruckelfrei abspielen. Bei der DV-Performance war das Programm dagegen erst mit mehreren Effekten nicht mehr Echtzeitfähig. Gegenüber schnellen Engines von Canopus oder Pinnacle fühlt sich das Programm jedoch nicht sonderlich responsiv an. Immerhin liegt die Performance noch spürbar über den Schnittprogrammen von Ulead.

Doch was dem Programm an Performance fehlt, wird mit üppiger Funktionsvielfalt wieder ausgebügelt. So ist Magix VideoDeluxe Plus das einzige uns bekannte Programm unter 100 Euro, das mit einem echten Trimm-Fenster ausgestattet ist. Hiermit lassen sich Übergänge zwischen zwei Clips bequem und framegenau gestalten.

Findet sich sonst nur bei weitaus teureren Programmen: Ein Trimm-Fenster um Übergänge zwischen zwei Clips genau einzustellen.




Effektiv


5 Seiten:
Einleitung / HDV und DVD-Cam
Effektiv
Audio
Export / DVD-Authoring / Stabilität / UPDATE: / Sonstiges
Fazit
  

[53 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Markus73    00:05 am 24.5.2007
Irgendetwas muss ich falsch machen, ich habe keinerlei Probleme damit ;-) Gruß, Markus
Peter2003    22:43 am 23.5.2007
Sorry, aber das ist Quatsch. Gruß Peter
Anonymous    19:29 am 23.5.2007
vdl von magix hat seit 2003/2004 BIS HEUTE die gleichen Probleme mit dem Media-Pool.filme bis max. 15 min. lassen sich einwandfrei bearbeiten. Wenn Media Pool mehr als 0.6 GB...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: MacBook Pro 16" M1 Max im 5K-12K Performance-Test mit Sony, Canon, Blackmagic, Panasonic … Teil 2 Mo, 6.Dezember 2021
Im zweiten Teil unseres Apple MacBook Pro 16" M1 Max Performance Test geht es richtig zur Sache, denn hier schauen wir uns die Schnittperformance von Bewegtbildmaterial oberhalb von 4K Auflösung an. Von 5K bis 12K Material - von 10 Bit H.265 bis RAW testen wir die Grenzen der Schnittperformance des aktuellen MacBook Pro in der M1 Max 64 GB Variante.
Test: Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur Di, 22.Dezember 2020
Mit dem Speed Editor hat Blackmagic einen externen Jog-Shuttle-Controller für Resolve auf den Markt gebracht, der nicht nur auf den ersten Blick sehr interessant aussieht...
Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ... Do, 26.November 2020
Wir erkunden weiter das neue Apple MacBook Pro 13“ mit Apple-Silicon in der größeren Ausbauvariante mit 16GB geteiltem Speicher. Diesmal schauen wir uns die Schnittperformance von Videomaterial in Auflösungen zwischen 4K-12K in FCP, DaVinci Resolve und Premiere Pro an. Hier unsere aktuelle Macbook Pro M1 Bestandsaufnahme mit teilweise überraschenden Ergebnissen...
Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Was kann eine Videoschnittkarte wie die DeckLink 4K Extreme 12G, was eine Grafikkarte nicht kann? Wir haben einmal versucht genau hinzusehen...
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016
Test: Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co. Do, 30.Juli 2015
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Test: Final Cut Pro X vs Final Cut Pro 7 Rendertests und Grafikkarten Di, 4.Oktober 2011
Test: Final Cut Pro X Mo, 11.Juli 2011
Test: LG 3D-Monitor W2363D Di, 7.Juni 2011


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 5.Oktober 2022 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*