Test : Canon XM2: Einleitung / Bedienung
Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Test : Canon XM2

von Holger Scheel Mo, 28.Juli 2003 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Bedienung
  Die Tonabteilung
  Bildqualität
  Die Fotofunktion
  Bugs&Issues
  Fazit
  Canon XM2
  +
  +
  +
  +
  -
  -



Seitdem Sony die VX1000 auf den Markt brachte, gilt die „Henkelklasse“ als der Gipfel der Konsumerwelt. Die praktischen Camcorder „mit Griff“ sind sogar bei Profis sehr beliebt, sei es nun als Backup-Camcorder, für den Undercovereinsatz oder sogar als Hauptkamera. Auch Canon war mit der XM1 recht früh in dieser Klasse vertreten, mit der XM2 gibt es seit einiger Zeit einen würdigen Nachfolger.




Bedienung



Was gleich auf den ersten Blick auffällt: Diese Kamera ist für den kreativen Filmer gebaut. Ein 20-fach Objektiv mit optischem Bildstabilisator und gutem Weitwinkelbereich bedient 3CCDs mit jeweils 440.000 Pixeln. Der eingebaute ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt, der große Focusring und ein geradezu gigantischer Sonnenschutz lassen professionelles Feeling aufkommen. Fast alle wichtigen Funktionen haben eine eigene Taste, der Weg ins Menü ist z.B. für WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt, BlendeBlende im Glossar erklärt und Focus nicht nötig.

Praxisgerecht - Alles wichtige direkt zugänglich


Die Laufwerkstasten liegen gut geschützt unter einem Deckel im Griff, dort direkt zugänglich sind eine zusätzliche Zoomwippe und ein Rekordknopf. Damit gelingen auch Aufnahmen „aus der Hüfte“.

Alles im Griff - Laufwerkstasten inklusive


Wer bei der XM2 in Richtung Filmlook denkt, wird sich über die 16:9-Guides freuen. Da hier nur im Sucher eine Markierung angezeigt wird, ist auch eine nachträgliche Formatentscheidung möglich, auch interessant ist die nachträgliche Korrektur des Bildausschnitts im Schnitt.

Im Menü setzt sich die gelungene Bedienung fort: im CustomPreset können Farbsättigung&Farbphase genauso bestimmt werden wie Bildschärfe und Schwarzwert. Gerade die Möglichkeit die Phase zu drehen ist leider selten. Damit lässt sich, je nach Anwendung, auch ohne Goldfilter ein etwas natürlicherer Touch in Gesichter bringen. Wer möchte, kann im Menü auch gleich eine extra Taste, den so genannten CustomKey mit einer Funktion belegen. Eine Anwendung wäre z.B. das Zebra, das sich im Menü zwischen 80 und 100% anpassen lässt. Das bei so viel Profifeatures eine auswechselbare Suchermuschel dabei ist, bedarf fast keiner Erwähnung. Das mit 2,5“ recht kleine Display ist in dieser Preisklasse leider Standard, auch eine VX2000 bietet da nicht mehr. Die Kamera ist recht gut ausbalanciert, notfalls kann auch mit nur einer Hand gefilmt werden. Positiv wirkt sich hier auch das geringe Gewicht aus, mit gut 1,2 kg ist sie 300g leichter als z.B. die VX2000. Zwar wirkt das Gehäuse dadurch an einigen Stellen nicht ganz so hochwertig wie bei Sony, von einer „Plastik-Kamera“ a`la JVC GY300 ist sie aber weit entfernt. Etwas fummelig sind nur die beiden Rädchen für BlendeBlende im Glossar erklärt und Menü, so recht zupacken will man dort nicht.



Artikel-Inhaltsverzeichnis:
Einleitung / Bedienung
Die Tonabteilung
Bildqualität
Die Fotofunktion / Bugs&Issues / Fazit
Canon XM2 / + / + / + / + / - / -
    


Weitere Artikel:

Test: Panasonic HC-X1 - 1 Zoll-Henkelmann mit 4Kp60-Aufzeichnung Do, 19.Januar 2017
Die Panasonic HC-X1 ähnelt stark einer AG-UX180 ohne SDI, und das für rund 3199 Euro Listenpreis. Das klingt nach einem fairen Angebot... Doch auch die Unterschiede zur DVX200 ist Thema unseres Tests.
Test: Panasonic DMC-FZ2000 - kleine GH4 mit fixer Zoomoptik? Di, 22.November 2016
Mit der DMC-FZ2000 hat Panasonic eine ziemlich interessante 4K-Hybrid-Bridgekamera mit großem Zoombereich entwickelt, die in ihrem kompakten Gehäuse einiges verbirgt und gleichzeitig viele Funktionen der GH4 geerbt hat...
Test: Panasonic AG-UX180 - Eine für Alle? Di, 15.November 2016
Die Panasonic AG-UX180 wird unter Filmern als kleine DVX200 gehandelt. Doch die Unterschiede gehen weiter, als man zuerst denken möchte...
Test: Panasonic HC-VXF999 (und HC-VX989) Di, 15.März 2016
Test: Canon XC10 - geschrumpfte C300? Di, 19.Januar 2016
Test: Sony RX10 II und RX100 IV - 4K-Consumer-Profis? Do, 8.Oktober 2015
Test: Panasonic HC-VX878 - 4K ohne Schnörkel Do, 21.Mai 2015
Test: Sony FDR-AXP33 - Alles anders mit 4K? Mi, 13.Mai 2015
Test: GoPro Hero 4 BE, Actioncam für 4K -- oder doch lieber HD? Mi, 11.März 2015
Test: Sony PXW-FS7 digitaler 4K S35mm Camcorder – die neue Referenz? Mo, 16.Februar 2015
Test: Panasonic LUMIX DMC-FZ1000 Mi, 22.Oktober 2014
Test: Panasonic HC-X1000 - Kompakter 4K-Allesdrin Di, 14.Oktober 2014


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Canon:
Laptop für 4K Videoschnitt?
Audio-Spur manuell bearbeiten (corel videostudio pro x5)
Neue Canon EOS 77D, 800D und M6 - Alle mit DualPixel, keiner mit 4K
Corel VideoStudio X10 mit neuen Zeit- und Maskenwerkzeugen
Canon XA10 / XA30 VS. Panasonic AG-AC90
Canon zeigt 2,5K Broadcast-Sensor mit Global Shutter und über 13 Blend
Corel X9: Veränderungen auf Videospur und Überlagerungsspur anpassen
mehr Beiträge zum Thema Canon

Camcorder:
Greenscreen / Chroma keying nur auf bestimmten Bereich anwenden
Panasonic HC-X929 Aufnahmeeinstellung
Festplattenlösung für Multicam-Schnitt
Suche Sony NX30 oder NX70
Blackmagic Tv Studio HD - hat das schon jemand in Betrieb?
Sony SF-G SDXC-Karte schreibt mit 299 MB/s
Sony FDR-AX53
mehr Beiträge zum Thema Camcorder




update am 24.Februar 2017 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*