Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Test : Blackmagic Cinema Camera - Teil 3: Die Schattenseiten und unser Fazit

von Mo, 26.November 2012 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Black Dots
  Rolling Shutter
  Sensorgröße und Crop-Faktor
  Der integrierte Akku
  Frameraten
  Die übrigen Mängel...
  Fazit



Der integrierte Akku



Mit dieser Idee hat sich Blackmagic tatsächlich komplett ins Bein geschossen. Denn der interne Akku hält wirklich unbrauchbar kurz und ist durch seine Un-Austauschbarkeit auch eine absolut unnötige Umweltsünde. Es ist jedenfalls abzusehen, dass in fünf Jahren viele dieser Cinema Cameras mit defektem Akku herumliegen werden, der auch aus service-kostengründen unrepariert bleibt, obwohl die Kamera selbst noch in Betrieb ist.

Ursprünglich haben wir die Meinung vertreten, dass man es einfach so sehen sollte, dass die Blackmagic keinen internen Akku hat. Punkt. Der dennoch verbaute Akku ist dagegen nur für Notfälle zu benutzen, wenn man schnell etwas von der Kamera braucht, ohne einen externen Akku anzuflanschen. Wir haben daher aus technischer Sicht gar kein Problem mit der aktuellen Version und sind uns sicher, dass wir hier tolle Lösungen von Drittherstellern und Bastlern präsentiert bekommen werden, zumal Blackmagic ja solche Lösungen von Tag eins an unterstützt.

Wir stören uns vielmehr am grundsätzlichen Produktdesign, hier ein echtes Verschleißteil wissentlich unaustauschbar zu verbauen. Und wir hoffen doch stark, dass eine typische Cinema Camera eine längere Lebensnutzungszeit besitzen wird als ein iPhone.




Frameraten



Auch wenn der Hobbit nun doch tatsächlich mit HFR/48fps in vielen Kinos auftauchen soll, bis auf weiteres sehen wir für eine Cinema Camera keinen zwingenden Bedarf für 48/50/60p. Gerade kleinere Produktionen werden erst einmal dankend den 24/25/30p ProRES/RAW/DNxHD-Workflow annehmen, zumal die meisten Käufer der Blackmagic Cinema Camera wohl gerade keinen HFR/48fps-Look suchen. Schwerer wiegen da schon die fehlenden Slow-Motion-Möglichkeiten. Gerüchteweise sind es in dieser Richtung auch keine Firmware-Updates zu erwarten, da erste Tests gezeigt haben, dass der Sensor hierbei zu leicht überhitzt. In diesem Bereich ist es nochmal die Sony FS100, die mit immerhin 50/60 fps ein bisschen Slow-Motion in diesem Preisbereich ermöglicht.



Inhaltsverzeichnis:
Einleitung / Black Dots
Rolling Shutter / Sensorgröße und Crop-Faktor
Der integrierte Akku / Frameraten
Die übrigen Mängel... / Fazit
    

[88 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
ennui   19:03   29.08.
Thumbs up.
Panamatom   18:54   29.08.
Weils lustig ist? Galgenhumor halt.
WoWu   18:38   29.08.
Gegenfrage: wozu solche "Fixings" ?
Panamatom   18:33   29.08.
Baaah. Wozu eigentlich Ironietags ...
[ Alle Kommentare lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Blackmagic Cinema Camera - Teil 2: Recording-Optionen und Lowlight Fr, 23.November 2012
Test: Blackmagic Cinema Camera - Teil 1: Schärfe und Moires Mi, 21.November 2012
News: Blackmagic Cinema Camera wird ausgeliefert -- Meinungen und Netzinfos So, 2.September 2012
Editorials: Blackmagic Cinema Camera – weshalb sie den Markt umwälzen wird Di, 17.April 2012

Weitere Artikel:

Test: JVC GY-LS300 - verkanntes Multitalent? Di, 9.Juni 2015
Die GY-LS300 kann durchaus mit ein paar Fähigkeiten und Ausstattungsmerkmalen glänzen, die in dieser (Preis-)Klasse keineswegs selbstverständlich sind.
Test: Blackmagic Design URSA: Modularer 4K RAW Bolide Mo, 22.Dezember 2014
Die URSA stellt zugleich die kompletteste als auch die vielseitigste Kamera im Portfolio von Blackmagic Design dar: Mit 4K RAW DNG Recording und dem neuen 4K 3:1 RAW Codec sowie 4K ProRes HQ deckt die URSA in Sachen 4K eine große Bandbreite ab. Hinzu kommen eine modulare Sensor-Objektiveinheit, ein HD-Klappdisplay in 10 (!) Zoll, zwei 5“ Touchscreen-Displays sowie erstmalig XLR-Audio an einer BMD Kamera u.v.m. Wie schlägt sich das 4K-Monster URSA im slashCAM Test?
Test: Blackmagic Design Pocket Cinema Camera Handling, Praxis & Fazit Di, 3.September 2013
Furioser hätte der Einstand der Blackmagic Design Cinema Camera nicht sein können: Einserseits Traum-Messergebnisse bei Auflösung und Moiréverhalten und andererseits Probleme mit Sensorblooming bei hellen Reflexionen. Doch wie verhält sich die Blackmagic Design Pocket Cinema Camera in der Praxis und was für Bilder produziert dieser Kampfzwerg bei Außenaufnahmen und wie lautet unser abschließendes Fazit?
Test: Blackmagic Pocket Camera - Erster Mess-Test Do, 29.August 2013
Test: Blackmagic Design Pocket Cinema Camera – Sensor Blooming Mo, 26.August 2013
Test: Canon C100 - 8 Bit am Limit Fr, 7.Juni 2013
Test: Sony NEX-FS700 Mi, 6.Februar 2013


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
GPS Daten aus Sony FS100 mit/für MAC
Shootout Dynamikumfang: Sony F65, ARRI Alexa, RED Dragon, Varicam 35, Canon
Digital Bolex d16 kompatibel mit "Seetec" EVF?
MöVI M10 mit Canon EOS C300 und Remote Follow Fokus riggen
Erfahrungsberichte: Red Konkurrenz aus China - Kinefinity KineMAX 6K kurz a
No-Budget-Video - zumeist mit Scarlet-X in 3k/48fps gedreht - beeindruckend
Kaufempfehlung zur Sony NEX-FS700rh
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 7.Juli 2015 - 15:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
Kodaline "Ready"