Logo
/// News

Neue Film&TV-Produzentenstudie -- Zahlen und Tendenzen zu einer Branche in Umbruch

[16:19 Do,6.Dezember 2018 [e]  von ]    

In einer umfassenden Produzentenstudie wird die aktuelle wirtschaftliche Lage der Film- und Fernsehproduzenten in Deutschland unter die Lupe genommen -- es geht um Umsätze, Kosten, Budgets, Jobs, die Auftraggeber, Förderungsquoten, Rechteverteilungen und vieles mehr. Auch wie die Branche durch den immer stärker wachsenden VoD-Markt beeinflusst wird, ist ein Thema.

Sowohl Eckdaten als auch Tendenzen lassen sich der Studie entnehmen. So machen etwa 900 Unternehmen den klassischen Produktionsmarkt aus, von denen rund zwei Drittel TV-Produzenten und ca. ein Drittel Kinoflmproduzenten sind. Weitere 1.300 Unternehmen verteilen sich auf Werbe-, Image- und Industrieflmproduzenten, EB-Team-Unternehmen sowie Dienstleisterproduzenten. Zusammen haben sie mit audiovisuellen Produktionen in 2017 einen Gesamtnettoumsatz (ohne Förderung) von rund 4,9 Mrd. EUR erwirtschaftet, was eine Steigerung von knapp 10% seit 2010 bedeutet. Das Marktsegment wird als stabil, allerdings ohne größere Wachstumsdynamik beurteilt, allerdings gibt es auch große Unterschiede zwischen den produzierten Genres. Der Umsatz mit Doku-Soaps ist beispielsweise um mehr als ein Drittel gestiegen, und generell ist die Wachstumsdynamik im TV-Produktionsbereich stärker als im stagnierenden deutschen Kinofilmproduktionsmarkt.


produzentenstudie


Immerhin soll sich die Gewinnsituation der deutschen Produktionsunternehmen verbessert haben. Der Anteil von Unternehmen mit einer negativen und prekären Umsatzrendite hat sich laut Studie verringert, während der Anteil der Unternehmen mit einer Umsatzrendite zwischen 5 % und 10 % sich vergrößerte. Doch auch die Marktkonzentration ist leicht gestiegen, denn der Umsatzmarktanteil der Top-25-Unternehmen ist seit 2010 von 49 % auf 55 % (2016) etwas gestiegen. Die Kino- und TV-Produktionsunternehmen beschäftigen insgesamt ca. 37.000 Mitarbeiter, von denen ca. ein Viertel freie Mitarbeiter sind -- der Anteil der Selbstständigen ist im Kinoproduktionsbereich soll höher sein.

Was den Output angeht, so steigt das Kinofilmproduktionsvolumen in Deutschland kontinuierlich, besonders stark nimmt dabei die Anzahl der Dokumentarfilme zu -- sie hat sich in den letzten zehn Jahren gar mehr als verdoppelt. Es gibt insgesamt mehr Kinostarts, dies jedoch bei abnehmenden Publikumszahlen. Entsprechend schwerer wird es für einen Film, genügend Zuschauer zu gewinnen. Im Fernsehbereich ist der Output an in Deutschland produzierten TV-Programmen von 800.000 (2011) auf fast 900.000 Minuten (2017) gestiegen (Auftragsproduktionen). Gleichzeitig sind die TV-Programmkosten pro Minute seit 2011 bei fiktionalen Formaten – TV-Movies und Serien (ohne Daily Soaps) – gestiegen und bei non-fktionalen Formaten – TV-Entertainment und Reportagen/Magazine/Dokumentationen – gefallen. Die laut Studie großen Unterschiede zwischen Produktionen und Unternehmen deuten auf starke Konkurrenz und fortbestehenden Effzienzdruck hin. Davon kann wohl jeder, der sich mit Fernsehjobs finanziert, ein Liedchen singen. Übrigens soll was die Rechte bzw. Lizensierungen angeht der Buy-Out im TV-Bereich immer noch der Normalfall, jedoch verglichen mit 2011 auf dem Rückzug sein. Häufiger als 2012 sollen Produzenten Erlösansprüche aus der kommerziellen Verwertung ihrer Produktionen erhalten.

Nicht uninteressant auch die Zahlen aus dem Video-on-Demand Bereich - und die Folgerung daraus. Denn in 2017 flossen rund 150 Mio. EUR an deutsche Produktionsunternehmen an Umsatz für solche "Netflix&co"-Produktionen. Für 2018 wird nochmal eine deutliche Steigerung dieses Umsatzvolumens erwartet, was im Bereich der hochwertigen Fiction-Produktion die entsprechende Nachfrage nach "Top-Performern" steigen lassen soll. Was wiederum die Preise, z.B. bei den Drehbuchautoren, stark nach oben treiben soll -- also eine Aussicht auf attraktivere Honorare bedeutet. Allerdings sind 150 Mio. gemessen am Gesamtumsatz der Branche noch ein Tropfen auf heißem Stein. Nachdem sich vor allem jüngere Zuschauer zunehmend vom traditionellen Fernsehen abwenden zugunsten von Online-Videodiensten, wird es sicherlich zu weiteren Umschichtungen in den Budgets kommen; welche Höhen sich erreichen lassen, bleibt abzuwarten.
Wer in der Branche tätig ist (oder werden will) und sich für die nähere Einzelheiten interessiert, kann die Produzentenstudie in einer Buchausgabe erstehen oder in einem kostenlosen PDF schmökern. Die Produzentenstudie 2018 wurde durchgeführt vom Forschungs- und Kompetenzzentrum Audiovisuelle Produktion (FoKo) der Hamburg Media School (HMS) in Kooperation mit Goldmedia unter finanzieller Beteiligung der Filmförderinstitutionen aus Bund und Länder.

Link mehr Informationen bei www.produzentenallianz.de

    
[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

  Vorige News lesen Nächste News lesen 
bildFür mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing bildDie 25 besten Filme 2018: David Ehrlichs Favoriten im Supercut Countdown


verwandte Newsmeldungen:
Bildgewaltig: Apollo 11 Mission in 8K - unveröffentlichtes 65mm Filmmaterial von 1969 24.März 2019
Final Cut Pro X Update 10.4.6 bringt automatische Konvertierung alter Formate 23.März 2019
Acer EI491CR 49": ultrabreiter Monitor mit 90% DCI-P3 und 144Hz 22.März 2019
Zacuto: Neuer 1080P Micro-OLED EVF Kameleon mit SDI + HDMI In (inkl. 4K HDMI Downscaling) 13.März 2019
Blackmagic: Neuer DeckLink Quad HDMI Recorder und zwei Updates 10.März 2019
Leica stellt wetterfeste Vollformat Q2 mit Summilux 1:1.7/28 ASPH und 4K Video für 4.790 Euro vor 7.März 2019
3C Pocket Cinema Camera 4K Controller als Android App 7.März 2019
alle Newsmeldungen zum Thema Formate

Film:

Einfallslos? Quentin Tarantinos „Once Upon a Time in Hollywood“ Film-Poster (hochkant) 20.März 2019
Robert Rodriguez: Nach dem 170 Millionen Dollar Blockbuster jetzt ein 7.000 Dollar Do-it-yourself-Film 17.März 2019
Die Kameras der Top 200 Filme: ARRI Spitze - RED verliert 1.März 2019
Für immer Star Wars! Neuer Trailer vom Cut-Up Spezialisten Topher Grace 28.Februar 2019
Erster "Trailer" zu Martin Scorseses Netflix Mafia Kracher 2019: "The Irishman" mit Robert De Niro, Al Pacino, Keitel 27.Februar 2019
Oscars 2019 - die Kameras der Gewinner-Filme: Fast alle (!) auf ARRI gedreht (bis auf 1 Ausnahme: Canon EOS) 26.Februar 2019
Oscar 2019: Green Book ist bester Film - ROMA u.a. mit Cinematography und Best Foreign Film Oscar ausgezeichnet 25.Februar 2019
alle Newsmeldungen zum Thema Film


[nach oben]

















passende Forenbeiträge zum Thema
Film:
Mega Time Squad - offizieller Trailer
Panasonic gh5 oder Fuji xt3 für HLG Filmen?
Ärger um die Oscarverleihung: Scorsese, Tarantino, Wenders, Robert De Niro u.a. protestieren
ERGO Kurzfilm
Dominik Graf: "Was sich das deutsche Kino mal getraut hat"
Fujifilm X-T3 Firmware 3.0 im April: Verbesserungen bei AF-Tracking, Gesichts- und Augenerkennung u.a.
Suche Erfahrung mit RodeLink Filmkit
mehr Beiträge zum Thema Film

Formate:
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Atomos stellt 5? HDR 1920x1080 HDMI Kameramonitor Shinobi mit 1000 Nits vor
DV-AVI nicht mehr Unterstütze Formate FCPX
FUJI X-T30 kann F-log und 10 Bit 4:2:2 über HDMI
Canon stellt spiegellose Vollformat EOS RP mit 4K Video für 1.499,- Euro vor
Seagate entwickelt Festplatten mit 24 TB Speicher und 480 MB/s
MXFOP1A 25i / 50i
mehr Beiträge zum Thema Formate


Archive

2019

März - Februar - Januar

2018
Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000




































Specialsschraeg
20. Februar - 14. April / Bonn
VIDEONALE.17
13-24. März / Regensburg
25. Internationale Kurzfilmwoche Regensburg
19-24. März / Graz
DIAGONALE
20-25. März /
Landshuter Kurzfilmfestival
alle Termine und Einreichfristen


update am 24.März 2019 - 10:03
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*