Logo
/// News

Neue Film&TV-Produzentenstudie -- Zahlen und Tendenzen zu einer Branche in Umbruch

[16:19 Do,6.Dezember 2018 [e]  von ]    

In einer umfassenden Produzentenstudie wird die aktuelle wirtschaftliche Lage der Film- und Fernsehproduzenten in Deutschland unter die Lupe genommen -- es geht um Umsätze, Kosten, Budgets, Jobs, die Auftraggeber, Förderungsquoten, Rechteverteilungen und vieles mehr. Auch wie die Branche durch den immer stärker wachsenden VoD-Markt beeinflusst wird, ist ein Thema.

Sowohl Eckdaten als auch Tendenzen lassen sich der Studie entnehmen. So machen etwa 900 Unternehmen den klassischen Produktionsmarkt aus, von denen rund zwei Drittel TV-Produzenten und ca. ein Drittel Kinoflmproduzenten sind. Weitere 1.300 Unternehmen verteilen sich auf Werbe-, Image- und Industrieflmproduzenten, EB-Team-Unternehmen sowie Dienstleisterproduzenten. Zusammen haben sie mit audiovisuellen Produktionen in 2017 einen Gesamtnettoumsatz (ohne Förderung) von rund 4,9 Mrd. EUR erwirtschaftet, was eine Steigerung von knapp 10% seit 2010 bedeutet. Das Marktsegment wird als stabil, allerdings ohne größere Wachstumsdynamik beurteilt, allerdings gibt es auch große Unterschiede zwischen den produzierten Genres. Der Umsatz mit Doku-Soaps ist beispielsweise um mehr als ein Drittel gestiegen, und generell ist die Wachstumsdynamik im TV-Produktionsbereich stärker als im stagnierenden deutschen Kinofilmproduktionsmarkt.


produzentenstudie


Immerhin soll sich die Gewinnsituation der deutschen Produktionsunternehmen verbessert haben. Der Anteil von Unternehmen mit einer negativen und prekären Umsatzrendite hat sich laut Studie verringert, während der Anteil der Unternehmen mit einer Umsatzrendite zwischen 5 % und 10 % sich vergrößerte. Doch auch die Marktkonzentration ist leicht gestiegen, denn der Umsatzmarktanteil der Top-25-Unternehmen ist seit 2010 von 49 % auf 55 % (2016) etwas gestiegen. Die Kino- und TV-Produktionsunternehmen beschäftigen insgesamt ca. 37.000 Mitarbeiter, von denen ca. ein Viertel freie Mitarbeiter sind -- der Anteil der Selbstständigen ist im Kinoproduktionsbereich soll höher sein.

Was den Output angeht, so steigt das Kinofilmproduktionsvolumen in Deutschland kontinuierlich, besonders stark nimmt dabei die Anzahl der Dokumentarfilme zu -- sie hat sich in den letzten zehn Jahren gar mehr als verdoppelt. Es gibt insgesamt mehr Kinostarts, dies jedoch bei abnehmenden Publikumszahlen. Entsprechend schwerer wird es für einen Film, genügend Zuschauer zu gewinnen. Im Fernsehbereich ist der Output an in Deutschland produzierten TV-Programmen von 800.000 (2011) auf fast 900.000 Minuten (2017) gestiegen (Auftragsproduktionen). Gleichzeitig sind die TV-Programmkosten pro Minute seit 2011 bei fiktionalen Formaten – TV-Movies und Serien (ohne Daily Soaps) – gestiegen und bei non-fktionalen Formaten – TV-Entertainment und Reportagen/Magazine/Dokumentationen – gefallen. Die laut Studie großen Unterschiede zwischen Produktionen und Unternehmen deuten auf starke Konkurrenz und fortbestehenden Effzienzdruck hin. Davon kann wohl jeder, der sich mit Fernsehjobs finanziert, ein Liedchen singen. Übrigens soll was die Rechte bzw. Lizensierungen angeht der Buy-Out im TV-Bereich immer noch der Normalfall, jedoch verglichen mit 2011 auf dem Rückzug sein. Häufiger als 2012 sollen Produzenten Erlösansprüche aus der kommerziellen Verwertung ihrer Produktionen erhalten.

Nicht uninteressant auch die Zahlen aus dem Video-on-Demand Bereich - und die Folgerung daraus. Denn in 2017 flossen rund 150 Mio. EUR an deutsche Produktionsunternehmen an Umsatz für solche "Netflix&co"-Produktionen. Für 2018 wird nochmal eine deutliche Steigerung dieses Umsatzvolumens erwartet, was im Bereich der hochwertigen Fiction-Produktion die entsprechende Nachfrage nach "Top-Performern" steigen lassen soll. Was wiederum die Preise, z.B. bei den Drehbuchautoren, stark nach oben treiben soll -- also eine Aussicht auf attraktivere Honorare bedeutet. Allerdings sind 150 Mio. gemessen am Gesamtumsatz der Branche noch ein Tropfen auf heißem Stein. Nachdem sich vor allem jüngere Zuschauer zunehmend vom traditionellen Fernsehen abwenden zugunsten von Online-Videodiensten, wird es sicherlich zu weiteren Umschichtungen in den Budgets kommen; welche Höhen sich erreichen lassen, bleibt abzuwarten.
Wer in der Branche tätig ist (oder werden will) und sich für die nähere Einzelheiten interessiert, kann die Produzentenstudie in einer Buchausgabe erstehen oder in einem kostenlosen PDF schmökern. Die Produzentenstudie 2018 wurde durchgeführt vom Forschungs- und Kompetenzzentrum Audiovisuelle Produktion (FoKo) der Hamburg Media School (HMS) in Kooperation mit Goldmedia unter finanzieller Beteiligung der Filmförderinstitutionen aus Bund und Länder.

Link mehr Informationen bei www.produzentenallianz.de

    
[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

  Vorige News lesen Nächste News lesen 
bildFür mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing bildDie 25 besten Filme 2018: David Ehrlichs Favoriten im Supercut Countdown


verwandte Newsmeldungen:
Nvidia und RED demonstrieren 8K Editing in Echtzeit 16.Dezember 2018
YouTube Rewind 2018: Was waren die Top-10 Trending YouTube-Videos in 2018? 10.Dezember 2018
Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing 6.Dezember 2018
Neues Spitzenmodell Nvidia Titan RTX: 24 GB für 2.700 Euro und 8K Editing in Echtzeit 5.Dezember 2018
Asus ROG Strix XG32VQR: 32" Monitor mit DisplayHDR 400 und DCI-P3 94% 5.Dezember 2018
Passende Speichermedien im Paket: Angelbird Match Pack Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K 4.Dezember 2018
LGs 34" 5K Monitor mit 98% DCI-P3 und Thunderbolt 3 ist endlich lieferbar 1.Dezember 2018
alle Newsmeldungen zum Thema Formate

Film:

Bald ist wieder deutschlandweiter Kurzfilmtag -- über 250 Events geplant 11.Dezember 2018
Die 25 besten Filme 2018: David Ehrlichs Favoriten im Supercut Countdown 7.Dezember 2018
Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing 6.Dezember 2018
Rode: RODECaster Pro - All-In-One-Produktionskonsole für Podcasts 3.Dezember 2018
Wie klingt Magie? Über das Sounddesign der Harry Potter Filme 26.November 2018
Film und der Subtext der Bilder (und was hineingelesen wird) 18.November 2018
Came TV: Mobiler 7“ Videomonitor mit 2200 nits, HDMI und SDI In/Out für 350 Dollar 9.November 2018
alle Newsmeldungen zum Thema Film


[nach oben]

















passende Forenbeiträge zum Thema
Film:
Captive State - offizieller Trailer
Blackmagic veröffentlicht 2-stündigen Trainingsfilm "DaVinci Resolve 15: The Art of Color Grading"
Film aus Avid Media Composer auf DVD brennen
FCP - Clips "magnetisch" an Marker / Position hängen
Bald ist wieder deutschlandweiter Kurzfilmtag -- über 250 Events geplant
Kamera oder Camcorder zum Filmen auf Reise
Emotionaler Anouk Album Trailer
mehr Beiträge zum Thema Film

Formate:
Tonspur Synchronisation ext. Recorder
Audioversatz bei Export von mpg nach mp4
Kipon: Mittelformat auf Vollformat Speedbooster und manuelle Objektive für Nikon Z und Canon RF
Hilfe, was lief schief?! Panasonic FZ2000 4K Video
Arbeitsbereiche in Premiere Pro CC 2018 exportieren
Adobe Pro Video Apps exportieren Apple ProRes 4444 und 422 jetzt auch unter Windows
YouTube Rewind 2018: Was waren die Top-10 Trending YouTube-Videos in 2018?
mehr Beiträge zum Thema Formate


Archive

2018

Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2017
Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000




































Specialsschraeg
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 16.Dezember 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*