Logo Logo
/// News

Die 15 wichtigsten Kamerabewegungen und was sie filmisch bewirken

[16:16 So,3.Januar 2021 [e]  von ]    

bildKamerabewegungen sind ein wichtiges Tool, um visuelles Storytelling umzusetzen. Egal ob Reißschwenk, Kamerafahrt oder Kriechzoom - eine einfache Szene kann sich durch eines dieser Mittel in einen elektrisierenden Moment verwandeln. In diesem halbstündigen Video-Essay werden alle Arten von Kamerabewegungen im Film demonstriert anhand von Beispielen aus bekannten Filmen und es wird auch erklärt, welche Funktion sie im Film haben können, wie sie technisch umgesetzt werden und welche Wirkung sie jeweils auf den Zuschauer ausüben.





Als erstes wird die statische Einstellung behandelt, also die Abwesenheit jeder Kamerabewegung - sie eignet sich etwa für Dialogszenen oder wenn die Leistung der Schauspielers besonders betont werden soll. Ein Kameraschwenk (Pan) dagegen ist eine gute Wahl, wenn ein Kontext oder eine Einstellung enthüllt werden soll oder Spannung aufgebaut werden soll. Ein Reißschwenk (Whip-Pan) kann ein dynamischer Weg sein, um zwischen Charakteren in einer Szene oder zwischen verschiedenen Szenen zu wechseln. Das Neigen der Kamera (Tilt) wird typischerweise verwendet, um Charaktere effektvoll einzuführen oder die Größe und den Umfang eines Ortes zu zeigen.

Der Push-In bzw. Pull Out dient dazu dazu, das Publikum entweder mit einer Figur oder einer Situation zu verbinden oder von ihr zu trennen. Eine Zoomaufnahme ist technisch gesehen keine Kamerabewegung, da sie eine Funktion des Objektivs ist, die das Bild vergrößert oder verkleinert - kombiniert mit einer Dolly-Kamerafahrt kann eine eindrucksvolle und filmische Kamerafahrt erzeugt werden, der berühmte Dolly-Zoom - er komprimiert oder streckt den Hintergrund um das Motiv herum und sorgt so für eine stimmungsvolle und kraftvolle Kamerafahrt. Mittels einer Kamerarotation (Camera Roll), also wenn die Kamera sich seitlich einmal um die eigene Achse dreht, wird die Welt buchstäblich auf den Kopf gestellt.

Und hier noch ein weiterer Clip über Kamerabewegungen:



Tracking Shots führen oder folgen dem Motiv und können in einer Vielzahl von Situationen eingesetzt werden. Wenn die Kamera parallel zum Motiv folgt, spricht man von einem Trucking Shot. Wenn die Kamera das Subjekt umkreist (Arc Shot), kann das das Gefühl vermitteln, dass der Charakter umkreist ist oder aber auch heroisch ist - je nach Inszenierung. Ein Boom-Shot ist eine vertikale Kamerabewegung, die ganz subtil oder auch episch sein kann zum Beispiel in Form einer Kranaufnahme. Die letzte Kamerabewegung ist eine Handkamera mit zufälligem Wackeln und/oder scheinbar willkürlichen Zooms, sie wird eingesetzt, um eine Art von dokumentarischem Realismus zu inszenieren.

Dank der neuen Kapitelnavigation in YouTube lassen sich die einzelnen Abschnitte zu einer bestimmten Kamerabewegung auch leicht direkt ansteuern. (Danke an ruessel)

Link mehr Informationen bei www.youtube.com

  
[3 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
ruessel    09:36 am 16.11.2020
https://youtu.be/heJ9hWNb10g
nachtaktiv    04:08 am 16.11.2020
gutes video, danke!
[ Alle Kommentare ganz lesen]

  Vorige News lesen Nächste News lesen 
bildNeue Drohnenregeln ab 2021: wer Kameradrohnen fliegen möchte, muss sich registrieren bildMeike 35mm T2.1 vorgestellt -- zweite Cine-Festbrennweite für Vollformat


verwandte Newsmeldungen:


[nach oben]

















passende Forenbeiträge zur News:

Archive

2021

Januar

2020
Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000






































update am 25.Januar 2021 - 15:42
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*