Logo Logo
/// 

verschwommene Schrift nach dem Rendern in MPEG2



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Postproduktion allgemein-Forum

Frage von Chiara:


Liebe Community!

Dass ein MPEGMPEG im Glossar erklärt FormatFormat im Glossar erklärt sehr stark komprimiert ist und ich keine gewaltige Schärfe erwarten darf, ist mir klar.
Nun bin ich mir aber nicht sicher, ob die Schrift, die ich im Video verwende, doch nicht ein wenig schärfere Kanten haben könnte.
Mache ich etwas falsch beim Rendern?
In MPEGMPEG im Glossar erklärt rendere ich deshalb, weil der Film für eine DVD-Produktion bestimmt ist.
Ich verwende Sony Vegas Pro 13 und DVD Architect 6.0.

Im Anhang ein Foto mit der verschwommener Schrift.

Vielen Dank!

Chiara



Antwort von dienstag_01:

Ist es vielleicht eine falsche DARSTELLUNG von interlaced Video?
Oder ist das Video wirklich falsch de-interlaced?
Oder ist alles in Ordnung und die ArtefakteArtefakte im Glossar erklärt kommen von einer Vergrößerung?

Was soll man denn mit so einem Bild anfangen???

Was war das Ausgangsmaterial und was ist es jetzt?



Antwort von mash_gh4:

Ist es vielleicht eine falsche DARSTELLUNG von interlaced Video?
Oder ist das Video wirklich falsch de-interlaced? ich galube nicht, dass das in dem fall irgendwas mit interlaced zu tun hat -- immerhin tritt das problem in hozinontaler und vertikaler richtung in gliecher weise auf.

dafür dürfte es sich in dem fall tatsächlich einmal um ein musterbeispiel sichtbarer auswirkungen von 4:2:04:2:0 im Glossar erklärt farbunterabtastung handeln...

bei der titelgestaltung muss man solche technischen details leider immer im auge behalten.

frage: wurde das video im zuge der DVD vorbereitungen auch fachgerecht skaliert?








Antwort von WoWu:

Wieviel PixelPixel im Glossar erklärt hat die Kontur der verwendeten Schrift ?
Und welche Font Größe ist das ?



Antwort von Chiara:

Vielen Dank für die Reaktionen.
Ja, die Schrift ist vergrössert. Ich habe nur einen Teil des Screens ausgeschnitten, damit man bei der Detailaufnahme besser die Unschärfe sieht.
Die Fontgrösse ist 45, Trajan Pro
Im Anhang noch ein paar Infos, obwohl ich nicht weiss, ob sie ausschlaggebend sind.
Die Unschärfe liegt an dem MPEGMPEG im Glossar erklärt Format. In MP4 FormatFormat im Glossar erklärt ist die Schrift super scharf.
Im Anhang auch die verwendeten Rendereinstellungen + Projekteingenschaften.
Vielen lieben Dank!



Antwort von Jott:

Rote Schrift ist gruselig für DVD (SD 4:2:0), die weiße Outline macht's auch nicht besser. Ist so, also andere Farbe (geringe Sättigung) nehmen oder am besten weiß, und gut ist.

Abgesehen davon darfst du nicht de-interlacen, das macht dein Material kaputt. Von 1080i zu 576i ist genau richtig für eine DVD.



Antwort von motiongroup:

sollte doch TFF und nicht BFF sein...



Antwort von dienstag_01:

Man müsste erstmal wissen, ob das Ausgangsmaterial überhaupt interlaced ist, die Projekteigenschaften sind kein Kriterium.



Antwort von mash_gh4:

Ja, die Schrift ist vergrössert. Ich habe nur einen Teil des Screens ausgeschnitten, damit man bei der Detailaufnahme besser die Unschärfe sieht.
Die Fontgrösse ist 45, Trajan Pro man tut sich halt ein bisserl schwer, das abgebildete tatsächlich richtig zu deuten.
manche unschärfen und fehler dieses beispiels können einfach genauso gut bei der vergrößerung und kompression des jpegs entstan den sein.
in solchen fällen sind verlustfreie PNGs in originalgröße, die möglichst unverfälscht die ursprünglichen pixelwerte wiedergeben meistens hilfreicher.
Im Anhang noch ein paar Infos, obwohl ich nicht weiss, ob sie ausschlaggebend sind.
Die Unschärfe liegt an dem MPEGMPEG im Glossar erklärt Format. In MP4 FormatFormat im Glossar erklärt ist die Schrift super scharf.
Im Anhang auch die verwendeten Rendereinstellungen + Projekteingenschaften.
Vielen lieben Dank! DVD qualität ist keider für viele von uns heute kaum mehr zu ertragen. die 720x576 sind schon deutlich weniger auflösung als in deiner 1080er timeline. und da die farbwerte ja sogar jeweils für eine gruppe von vier benachbarten pixeln zusammengefasst wird, sind es dort gar nur mehr 360x288. das ist leider wirklich nicht sehr viel und verlangt daher nach einem sehr sparsamen bzw, zweckmäßigem umgang mit den vorhandenen abbildungskapazitäten. grobe unnatürliche farbkontraste sind in diesem zusammenhang denkbar ungünstig.



Antwort von Chiara:

Man müsste erstmal wissen, ob das Ausgangsmaterial überhaupt interlaced ist, die Projekteigenschaften sind kein Kriterium. In Sony Vegas kann ich beim RendernRendern im Glossar erklärt nichts mit "Interlaced" einstellen.
Das mache ich bei Projekteigenschaften. Dies habe ich nun auch getan, aber es hat gar keine Auswirkung auf die Schrift nach dem Rendern. Die Kanten sind nach wie vor unnscharf.

By the way: Bis jetzt habe ich nie auf die Funktion "Deinterlaceverfahren geachtet". Standartmässig habe ich immer "Felder mischen" gelassen.
Nun habe ich auch "Felder interpolieren" oder auch "Kein" gewählt. Es hat gar keine Auswirkung auf die Schärfe der Schrift.



Antwort von Chiara:

Rote Schrift ist gruselig für DVD (SD 4:2:0), die weiße Outline macht's auch nicht besser. Ist so, also andere Farbe (geringe Sättigung) nehmen oder am besten weiß, und gut ist.

Abgesehen davon darfst du nicht de-interlacen, das macht dein Material kaputt. Von 1080i zu 576i ist genau richtig für eine DVD. Die Farbe habe ich auf weiss geändert, aber das Problem mit den unscharfen Kanten bleibt. Die Schrift bleibt unscharf. Also liegt die Unschärfe wo anders.



Antwort von Chiara:

Ist es vielleicht eine falsche DARSTELLUNG von interlaced Video?
Oder ist das Video wirklich falsch de-interlaced?
Oder ist alles in Ordnung und die ArtefakteArtefakte im Glossar erklärt kommen von einer Vergrößerung?

Was soll man denn mit so einem Bild anfangen???

Was war das Ausgangsmaterial und was ist es jetzt? Welche von den 3 Möglichkeiten würdest du wählen? Das Endergebnis nach dem RendernRendern im Glossar erklärt / Exportieren bleibt allerdings das gleiche.








Antwort von Chiara:

Ja, die Schrift ist vergrössert. Ich habe nur einen Teil des Screens ausgeschnitten, damit man bei der Detailaufnahme besser die Unschärfe sieht.
Die Fontgrösse ist 45, Trajan Pro man tut sich halt ein bisserl schwer, das abgebildete tatsächlich richtig zu deuten.
manche unschärfen und fehler dieses beispiels können einfach genauso gut bei der vergrößerung und kompression des jpegs entstan den sein.
in solchen fällen sind verlustfreie PNGs in originalgröße, die möglichst unverfälscht die ursprünglichen pixelwerte wiedergeben meistens hilfreicher.


Nein, ungefähr so sieht das Endprodukt auf der DVD. Nur ist es natürlich nicht so vergrössert, also weniger auffällig, aber wenn man sich auf die Schrift konzenmtriert sieht man die verpixelte Schrift sehr gut.



Antwort von dienstag_01:

In Sony Vegas kann ich beim RendernRendern im Glossar erklärt nichts mit "Interlaced" einstellen. Das ist Quatsch, wie man an deinem zweiten Bild oben sieht (Feldreihenfolge gibt es nur bei interlaced Material) ;)

Kannst du nicht mal sagen, wo dein Ausgangsmaterial herkommt, ohne dieses Wissen kommt man nicht weiter.



Antwort von Chiara:

Entschuldige, ich habe manchmal ein wenig Probleme mit der technischen Sprache, dazu ist deutsch keine Muttersprache.
Im Video habe ich das Material von meinem Camcorder verwendet: SONY NEX-VG30EH, aber auch sehr viele Fotos (JPEG) und anderes Videoarchivmaterial.
Die Eingenschaften der Clips von meinem Camcorder im Anhang.



Antwort von Marco:

»In Sony Vegas kann ich beim RendernRendern im Glossar erklärt nichts mit "Interlaced" einstellen.«

Doch, beim RendernRendern im Glossar erklärt kannst du das Halbbildverfahren wählen – und nur dort es es fürs Endprodukt auch wichtig.

»Das mache ich bei Projekteigenschaften.«

Wie oben erwähnt, spielt das an dieser Stelle fürs Endprodukt keine Rolle, sondern nur für deine Vorschau.

Als Deinterlace-Verfahren in den Projekteinstellungen ist »Felder mischen« oder »Felder interpolieren« empfehlenswert. »Kein« würde ich nicht wählen.
Hat aber mit deinem Effekt nichts zu tun. Du unterziehst der Schrift (im Vergleich zu dem, was du in der TimelineTimeline im Glossar erklärt siehst) einer KompressionKompression im Glossar erklärt, einer Farbreduktion, einem Interlacing und einer HD-SD-Skalierung. Da ist ein gewisser Qualitätsverlust zu erwarten.



Antwort von dienstag_01:

Im Video habe ich das Material von meinem Camcorder verwendet: SONY NEX-VG30EH, aber auch sehr viele Fotos (JPEG) und anderes Videoarchivmaterial.
Die Eingenschaften der Clips von meinem Camcorder im Anhang. Ok, du gehst also von interlaced nach progressiv.

Ich würde schauen, ob es beim RENDERN eine Einstellung für das Verfahren des De-Intelacing gibt. Mal testen, ob es sichtbare Unterschiede gibt.

Wenn sich da nichts verbessert, dann ist die Qualität so wie sie ist ;)

Was du unabhängig davon testen könntest:
Kein Rot verwenden (hatte Jott schon geschrieben). Vor allem kein reines Rot.
Und, im Gegensatz zu anderen Tippgebern, ich würde Kontrast verringern. Also kein reines Weiss, kein Schwarz, alles etwas abmildern. Und den Rand der Buchstaben vom Kontrastwert her eher zwischen Buchstabenfarbe und Hintergrundfarbe anlegen. Damit werden die Buchstaben weniger scharf, aber eben auch nicht so verpixelt. Gefällt aber nicht jedem ;)



Antwort von Chiara:

Hallo Marco,

Progressive Scan beim RendernRendern im Glossar erklärt hat sich beim RendernRendern im Glossar erklärt als die einzige Alternative bei mir durchgesetzt. Das Video liefert bei Auswahl von "Progressive Scan" bzw. "Feldreihenfolge KEINE" mit Abstand das beste Ergebnis. Das einzige, was stört ist die unscharfe Schrift. Die bleibt aber unscharf auch, wenn ich "oberes/unteres Feld zuerst" wähle. Es hat scheinbar keine Auswirkung auf die Schärfe der Schrift.

Vielen Dank!
Chiara



Antwort von Marco:

Ja, für die Schriften ist »Progressive Scan« als Auswahl fürs RendernRendern im Glossar erklärt die beste Wahl.



Antwort von Chiara:

Nicht nur die Schriften. Wenn ich nicht "progressive Scan" wähle, ergibt sich kein schönes Bild bei den einzelnen Szenen (Strefen usw....).
Daher wählew ich immer "progressive scan".



Antwort von Marco:

Ja, aber das Deinterlacing macht fast jedes andere Programm und fast jeder Player besser als Vegas Pro.








Antwort von Chiara:

Du meinst also, es liegt an Sony Vegas?
Gut, aber ich muss davon ausgehen, was mir zur Verfügung steht.
Also muss ich in meinem Falle "progressive Scan" wählen. Richtig?
Das löst aber immer noch nicht mein eigentliches Problem mit der Schrift.
Ich denke, dass auch ein DVD-Format wie MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt die Schrift schärfer darstellen kann.
Wenn man sich einen Film von einer gekauften DVD sind die Überschriften ja relativ scharf. Nicht wie die meine? Meine Frage: Mit welchen Einsnstellungen arbeiten sie, um die möglichst maximale Schärfe zu erreichen?



Antwort von Chiara:

sollte doch TFF und nicht BFF sein... Worauf beziehst du dich?



Antwort von Chiara:

Im Video habe ich das Material von meinem Camcorder verwendet: SONY NEX-VG30EH, aber auch sehr viele Fotos (JPEG) und anderes Videoarchivmaterial.
Die Eingenschaften der Clips von meinem Camcorder im Anhang. Ok, du gehst also von interlaced nach progressiv.

Ich würde schauen, ob es beim RENDERN eine Einstellung für das Verfahren des De-Intelacing gibt. Mal testen, ob es sichtbare Unterschiede gibt. Jemanden habe ich hier schon geschrieben, dass die Wahl Feldreihenfolge: "Keine" oder "progressive scan" sich bei mir als die beste Wahl erwiesen hat. "Obere /Untere Felder zuerst", bringt in keinem meiner Videos eine schöne Lösung. Also rendere ich prinzipiel als "progressive scan".
Der einzige Hacken ist die unscharfe Schrift, aber die bleibt unscharf auch wenn ich "obere / untere Felder" auswähle. Es scheint nichts mit dem zu tun zu haben.
Was die Schriftfarbe anbelangt. Die Unschärfe wird mit der Farbänderung um nichts geringer.
Vielen Dank!
Chiara



Antwort von Marco:

Aber du kannst nicht erwarten, dass eine HD-SD-Skalierung, bei der zudem auch noch das Pixelseitenverhältnis geändert wird, keine sichtbaren Verluste, gerade bei Schriften, mit sich bringt. Das liegt zu einem großen Teil einfach in der Natur der Sache.



Antwort von Chiara:

Ja klar. Es wird immer zu einer Komprimierung kommen.
Meine Frage ist nochmals diese:
Warum schaut die Schrift bei den gekauften DVDs besser, schärfer wie meine Schrift? Ich strebe ja keine HD-Qualität an. Ich möchte einfach nur das Beste aus einem DVD-Format machen.



Antwort von dienstag_01:

Ich hab mal einen kleinen Test gemacht, um einen Vergleich zu haben.

Wenn das Foto oben (mit dem Text) von einem SD FormatFormat im Glossar erklärt kommt (also vom DVD-Video) und nicht aus dem HD-Projekt, dann ist das die beste Schrift, die man sich vorstellen kann. Zumindest wenn die Schriftgröße zwischen Vegas und Premiere vergleichbar ist - unerreichbar ;)



Antwort von Chiara:

Ich hab mal einen kleinen Test gemacht, um einen Vergleich zu haben.

Wenn das Foto oben (mit dem Text) von einem SD FormatFormat im Glossar erklärt kommt (also vom DVD-Video) und nicht aus dem HD-Projekt, dann ist das die beste Schrift, die man sich vorstellen kann. Zumindest wenn die Schriftgröße zwischen Vegas und Premiere vergleichbar ist - unerreichbar ;) Ja, das Foto kommt aus einem DVD-Format. Trozdem zweifle ich daran, dass man die Schrift nicht schärfer bekommt.
Egal welchen Film (DVD) ich mir anschaue, sind die Schriftkanten schärfer und klarer.

Jedenfalls danke ich Dir für Deine Hilfsbereitschaft und wünsche einen schönen Sommertag!

Chiara



Antwort von dienstag_01:

Ich hatte ja schon weiter oben geschrieben, man muss sich die Schrift genau anschauen. Aber eins steht fest: SCHÄRFER geht nicht ;)

Edit: Doch, geht vielleicht, Schrift direkt in SD anlegen. Wird aber bestimmt dem übrigen Bild nicht so gut tun ;)



Antwort von WoWu:

Wenn Dein Resultat nach H.264 besser wird, warum machst Du kein Videorender in H.264 in SD Zielformate, legst Dir das in eine neue (SD) TimelineTimeline im Glossar erklärt, packst die Schriftinserts drauf und lässt das in die DVd rauslaufen.
Wenn Schriften bei Dir Schwierigkeiten in der Skalierung machen, solltest Du sie gleich im Zielformate anlegen, dann fällt das nämlich weg.
Mach also die Scalierung nur für das Video und pack anschließend die Grafiken drauf und mach die DVD daraus. Dann haben die Grafiken nämlich die maximale Schärfe und laufen nicht mehr durch Unterabtastungen.
Speziell auch, weil die "schräge" Skalierung wegfällt, Marco hat es schon angedeutet.
Dann siehst Du auch gleich, ob- und was MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt daraus macht.
So ist das ziemlicher Blindflug.








Antwort von Chiara:

Wenn Dein Resultat nach H.264 besser wird, warum machst Du kein Videorender in H.264 in SD Zielformate, legst Dir das in eine neue (SD) TimelineTimeline im Glossar erklärt, packst die Schriftinserts drauf und lässt das in die DVd rauslaufen.
Wenn Schriften bei Dir Schwierigkeiten in der Skalierung machen, solltest Du sie gleich im Zielformate anlegen, dann fällt das nämlich weg.
Mach also die Scalierung nur für das Video und pack anschließend die Grafiken drauf und mach die DVD daraus. Dann haben die Grafiken nämlich die maximale Schärfe und laufen nicht mehr durch Unterabtastungen.
Speziell auch, weil die "schräge" Skalierung wegfällt, Marco hat es schon angedeutet.
Dann siehst Du auch gleich, ob- und was MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt daraus macht.
So ist das ziemlicher Blindflug. Hallo Wolfgang,

danke für die Geduld mit mir!
Leider verstehe ich die Ausdrücke wie z.B. H.264 gar nicht. Tut mir leid. Die Kommunikation mit mir ist daher nicht einfach.
Allerdinghs habe ich neuerdings versucht, die Schrift in InDesign zu erstellen und dann in Photoshop als psd zu speichern.
Die Datei dann in Sony Vegas importiert. Das Ergebnis ist immer das gleiche.



Antwort von Marco:

»Doch, geht vielleicht, Schrift direkt in SD anlegen.«

Ja, das ist in Vegas Pro machbar und wird auch oft empfohlen. Dazu stellt man am besten speziell für das Anlegen der Schriften die Projekteigenschaften auf die Eigenschaften des Zielformates um, denn dann muss man nicht jedes Textelement einzeln anpassen.
Ich habe das auch schon versucht, komme aber nicht zwingend zu dem Ergebnis, dass Schrift damit im Zielformat schärfer ist, eher subjektiv weicher, obwohl ich mir nicht erklären kann, warum sich dann überhaupt noch solche Veränderungen ergeben.



Antwort von WoWu:

@Chiara

Ich hatte das so verstanden, dass Du gute Bildergebnisse (Video) in dem Originalcodec (Mpeg4 (H.264)) in HD (1920x1080) erzielst, aber die Schrift nach der Konversion zu MPEGMPEG im Glossar erklärt 2 (SD) nicht mehr ok ist.

Mein Vorschlag -wie schon von Marcus- wäre, eine Videoversion in SD zu machen (720x576) und diese Version in eine SD TimelineTimeline im Glossar erklärt zu legen; dann die Schrift in dieser TimelineTimeline im Glossar erklärt erst hinzuzufügen und das ganze dann nach MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt für DVD auszuspielen.
Dadurch überspringst Du das Downscaling für die Schrift (und mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit auch die Effekte.



Antwort von dienstag_01:

Kann man einen sehr schönen Test machen: das für die DVD exportierte File nehmen, neues Projekt im FormatFormat im Glossar erklärt DVD, neue Titel direkt neben, unter oder über die alten, rendernrendern im Glossar erklärt, schauen, ob die neuen besser aussehen.



Antwort von Chiara:

@Chiara

Ich hatte das so verstanden, dass Du gute Bildergebnisse (Video) in dem Originalcodec (Mpeg4 (H.264)) in HD (1920x1080) erzielst, aber die Schrift nach der Konversion zu MPEGMPEG im Glossar erklärt 2 (SD) nicht mehr ok ist.

Mein Vorschlag -wie schon von Marcus- wäre, eine Videoversion in SD zu machen (720x576) und diese Version in eine SD TimelineTimeline im Glossar erklärt zu legen; dann die Schrift in dieser TimelineTimeline im Glossar erklärt erst hinzuzufügen und das ganze dann nach MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt für DVD auszuspielen.
Dadurch überspringst Du das Downscaling für die Schrift (und mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit auch die Effekte. Lieber Wolfgang!

Das war's. Herzlichen Dank! So hat es jetzt geklappt.


Chiara



Antwort von WoWu:

Alles klar.




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Postproduktion allgemein-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
verschwommene Schrift nach dem Rendern in MPEG2
Unscharfe Schrift nach dem Rendern in Sony Vegas Pro 11
Schrift soll sich mit vorbeifahrender Straßenbahn bewegen - nur wie?
3D Schrift unscharf beim Rendern
Premiere: Unsaubere Schrift nach rendern
MPEG2-Encoder Einstellungen für DV mit viel Schrift?
Videofehler nach dem Rendern
ruckler nach dem rendern
nach dem rendern viel heller!
Nach dem Rendern sieht das Resultat verwaschen aus
muxen zu einer MPEG2-Datei nach dem Schneiden
Farbunterschiede nach rendern
UHD nach FHD rendern
Premiere Vorschau nach rendern unscharf
Pre-Rendern - Problem nach Greenscreen
Video zieht seltsam hinterher nach rendern.
Schwarze Balken nach Rendern (Sony Vegas Pro13)
Premiere Pro Audio Spur 2 zu leise nach rendern
Nach Rendern ist das Video zerstört (geviertelt)
Das Video ist nach den rendern verpixelt! MIT BILDERN! (Premiere Pro)
MPEG4 nach MPEG2 ??
Von DV nach MPEG2: deinterlacen?
MPEG2 von 4:3 nach 16:9 umkodieren
Von Digital 8 nach MPEG2
NTSC DivX nach PAL MPEG2
Grafik nach dem Export verpixelt

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom