Infoseite // mpeg2 unteren Rand entfernen

Blackmagic URSA Broadcast G2

Frage von Peter Wetschnigg:


Hallo,

ich habe hier ein VHS-Video digitalisiert, nun liegt es als mpeg2-Datei
(;3,7 GB) auf der Festplatte. Wie ich beim Betrachten feststellen musste,
befindet sich am unteren Rand des Videos leider ein schmaler Streifen aus
Geflimmere. Meine Frage: Mit welchem Programm kann ich diesen Streifen
möglichst einfach wegbekommen? Ohne Umcodierung. (;Es soll mpeg2 bleiben,
auch Bitrate etc. soll gleich bleiben.)

Danke und Gruß
P. W.


Space


Antwort von Christian Potzinger:

Peter Wetschnigg hat geschreibselt:

> ich habe hier ein VHS-Video digitalisiert, nun liegt es als mpeg2-Datei
> (;3,7 GB) auf der Festplatte. Wie ich beim Betrachten feststellen musste,
> befindet sich am unteren Rand des Videos leider ein schmaler Streifen aus
> Geflimmere. Meine Frage: Mit welchem Programm kann ich diesen Streifen
> möglichst einfach wegbekommen? Ohne Umcodierung. (;Es soll mpeg2 bleiben,
> auch Bitrate etc. soll gleich bleiben.)

Du wirst am Bild nichts ändern können ohne umkodierung. Falls der Fehler
in der unteren Zeile nur ganz gering ist (;8-16 Pixel) dann könntest du
das belassen, wenn du eine DVD daraus machen willst. Durch den Overlay
des TV solltest du das dann gar nicht sehen. Falls doch, dann kommst
du um ein neukodieren nicht herum.
--
ryl: GKar


Space


Antwort von Peter Wetschnigg:

Am 5 Jan 2006 19:05:56 GMT schrieb Christian Potzinger:

> Peter Wetschnigg hat geschreibselt:
>
>> ich habe hier ein VHS-Video digitalisiert, nun liegt es als mpeg2-Datei
>> (;3,7 GB) auf der Festplatte. Wie ich beim Betrachten feststellen musste,
>> befindet sich am unteren Rand des Videos leider ein schmaler Streifen aus
>> Geflimmere. Meine Frage: Mit welchem Programm kann ich diesen Streifen
>> möglichst einfach wegbekommen? Ohne Umcodierung. (;Es soll mpeg2 bleiben,
>> auch Bitrate etc. soll gleich bleiben.)
>
> Du wirst am Bild nichts ändern können ohne umkodierung. Falls der Fehler
> in der unteren Zeile nur ganz gering ist (;8-16 Pixel) dann könntest du
> das belassen, wenn du eine DVD daraus machen willst. Durch den Overlay
> des TV solltest du das dann gar nicht sehen. Falls doch, dann kommst
> du um ein neukodieren nicht herum.

Danke für die schnelle Antwort!
Leider ist der Flimmerrand auch im TV zu sehen, ich muss ihn also
abschneiden. Wie (;mit welchem Programm) macht man sowas am besten? Die
Qualität soll möglichst gleich bleiben.

Gruß
P. W.


Space


Antwort von Christian Potzinger:

Peter Wetschnigg hat geschreibselt:

> Leider ist der Flimmerrand auch im TV zu sehen, ich muss ihn also
> abschneiden. Wie (;mit welchem Programm) macht man sowas am besten?

Geh mal auf http://www.doom9.org und schau dich nach Free-/Shareware um,
die das kann (;MPEG Encoder). Ich persönlich benutze TMPGEnc.

> Die Qualität soll möglichst gleich bleiben.

Qualitätsverlust wird es beim encoden immer geben, das liegt in der
Sache der Natur. Aber wenn du die gleiche Bitrate wie beim Ausgangs-
material nimmst sollten der sich in bescheidenen Grenzen halten.
--
ryl: GKar


Space


Antwort von Thomas Stoffregen:

Peter Wetschnigg schrieb:
> Hallo,
>
> ich habe hier ein VHS-Video digitalisiert, nun liegt es als mpeg2-Datei
> (;3,7 GB) auf der Festplatte. Wie ich beim Betrachten feststellen musste,
> befindet sich am unteren Rand des Videos leider ein schmaler Streifen aus
> Geflimmere. Meine Frage: Mit welchem Programm kann ich diesen Streifen
> möglichst einfach wegbekommen? Ohne Umcodierung. (;Es soll mpeg2 bleiben,
> auch Bitrate etc. soll gleich bleiben.)
>
> Danke und Gruß
> P. W.


Space


Antwort von Christian Schroeder:

Christian Potzinger schrieb:
> Peter Wetschnigg hat geschreibselt:
>
>
>>Leider ist der Flimmerrand auch im TV zu sehen, ich muss ihn also
>>abschneiden. Wie (;mit welchem Programm) macht man sowas am besten?
>
>
> Geh mal auf http://www.doom9.org und schau dich nach Free-/Shareware um,
> die das kann (;MPEG Encoder). Ich persönlich benutze TMPGEnc.
>
>
>>Die Qualität soll möglichst gleich bleiben.
>
>
> Qualitätsverlust wird es beim encoden immer geben, das liegt in der
> Sache der Natur. Aber wenn du die gleiche Bitrate wie beim Ausgangs-
> material nimmst sollten der sich in bescheidenen Grenzen halten.

Wie mache ich das denn bei variabler Bitrate? Ist es egal, wenn die
Bitrate höher ist als beim Original oder führt das dann auch zu einer
Verschlechterung der Bildqualität?

--
Gruß Chris
Wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen!


Space


Antwort von Christian Potzinger:

Christian Schroeder hat geschreibselt:

> Wie mache ich das denn bei variabler Bitrate? Ist es egal, wenn die
> Bitrate höher ist als beim Original oder führt das dann auch zu einer
> Verschlechterung der Bildqualität?

Noch einmal: Eine verschlechterung WIRST du haben. Allerdings zeigt
meine Erfahrung mit TMPGEnc, dass wenn man VBR neucodiert mit CBR,
dann kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen. Vorausgesetzt
die CBR ist nicht zu niedrig, natürlich.

FYI:VBR%variable Bitrate, CBR%konstante Bitrate
--
ryl: GKar


Space


Antwort von Detlev Hoffmann:

Hallo Peter,
"Peter Wetschnigg" schrieb im Newsbeitrag
news:1mw0g1mnqfz2u$.mqlf3q93pm7d$.dlg@40tude.net...
> Hallo,
>
> ich habe hier ein VHS-Video digitalisiert, nun liegt es als mpeg2-Datei
> (;3,7 GB) auf der Festplatte. Wie ich beim Betrachten feststellen musste,
> befindet sich am unteren Rand des Videos leider ein schmaler Streifen aus
> Geflimmere. Meine Frage: Mit welchem Programm kann ich diesen Streifen
> möglichst einfach wegbekommen? Ohne Umcodierung. (;Es soll mpeg2 bleiben,
> auch Bitrate etc. soll gleich bleiben.)
>
umcodieren würde nur dann das Geflimmer wegbekommen wenn du das Bild de
Films vorher zoomst. Dadurch wirst du aber eine starke Verschlechterung
bekommen. Die bessere Möglichkeit bietet ein
Viedeoschnitt/Bearbeitungsprogramm. Lege einfach einen schmalen schwarzen
Balken unten auf den Rand und gut ist. Das wird nachher kaum oder garnicht
auffallen!

Detlev



Space


Antwort von Andre Beck:

Peter Wetschnigg writes:
>
> Leider ist der Flimmerrand auch im TV zu sehen,

Wie hast Du das überprüft? Das head switch noise von VHS ist normalerweise
auf keinem TV sichtbar, der die gängigen großzügigen Overscan-Einstellungen
aufweist, die in der Branche üblich sind. Siehst Du sie denn, wenn der VCR
direkt den TV bespielt?

> ich muss ihn also abschneiden.

Sinnvollerweise sorgt man bereits beim Digitalisieren vom VHS dafür, dass
der Müll verschwindet. Ich bevorzuge dabei die Vorgehensweise, das gesamte
Bild um 8 Zeilen nach unten zu schieben (;wobei oben 8 Zeilen Schwarz einge-
fügt werden) und unten dann 8 Zeilen schwarz abzudecken. Da das head switch
noise, wie der Name schon sagt, ziemlich viel Chaos enthält, saugt es enorm
Bitrate beim MPEG-Encoding auf. Das erst hinterher wegmachen zu wollen ist
inkonsequent.

> Wie (;mit welchem Programm) macht man sowas am besten? Die
> Qualität soll möglichst gleich bleiben.

Ich würde, gäbe es keine andere Möglichkeit, z.B. VirtualDubMod nehmen, um
das Bild zu manipulieren (;wo wie oben beschrieben) und das in Tsunami
frameserven, der es neu encodet.

--
The S anta C laus O peration
or "how to turn a complete illusion into a neverending money source"

-> Andre "ABPSoft" Beck ABP-RIPE Dresden, Germany, Spacetime <-


Space



Space


Antwort von Christian Potzinger:

Andre Beck hat geschreibselt:

> Sinnvollerweise sorgt man bereits beim Digitalisieren vom VHS dafür,
> dass der Müll verschwindet. Ich bevorzuge dabei die Vorgehensweise,
> das gesamte Bild um 8 Zeilen nach unten zu schieben (;wobei oben 8
> Zeilen Schwarz einge- fügt werden) und unten dann 8 Zeilen schwarz
> abzudecken. Da das head switch noise, wie der Name schon sagt,
> ziemlich viel Chaos enthält, saugt es enorm Bitrate beim MPEG-Encoding
> auf. Das erst hinterher wegmachen zu wollen ist inkonsequent.

Aber was tun wenn man so wie ich eine Hardware (;DVD.master) hat,
die man nur mittels proprietäre Software betreiben kann?
--
ryl: GKar


Space


Antwort von Andre Beck:

Christian Potzinger writes:
> Andre Beck hat geschreibselt:
>
>> Sinnvollerweise sorgt man bereits beim Digitalisieren vom VHS dafür,
>> dass der Müll verschwindet. Ich bevorzuge dabei die Vorgehensweise,
>> das gesamte Bild um 8 Zeilen nach unten zu schieben (;wobei oben 8
>> Zeilen Schwarz einge- fügt werden) und unten dann 8 Zeilen schwarz
>> abzudecken. Da das head switch noise, wie der Name schon sagt,
>> ziemlich viel Chaos enthält, saugt es enorm Bitrate beim MPEG-Encoding
>> auf. Das erst hinterher wegmachen zu wollen ist inkonsequent.
>
> Aber was tun wenn man so wie ich eine Hardware (;DVD.master) hat,
> die man nur mittels proprietäre Software betreiben kann?

Erfahrung ist der Mechanismus, mit dem wir Fehler wiedererkennen, wenn
wir sie das nächste mal machen ;)

Will heißen: Die nächste Kaufentscheidung besser hinterfragen.

Ich kenne jetzt die Hardware nicht, ist sicher ein MPEG-Encoder? Kann man
den wenigstens extrem parametrisieren, so dass er z.B. >Mbps MPEG2 er-
zeugt oder noch besser, >%Mbps I-only? Das nimmt einem die Hemmungen,
das was da rauskommt als Zwischenformat zu sehen, das man gleich noch mal
komplett bearbeitet und neu encodet.

--
The S anta C laus O peration
or "how to turn a complete illusion into a neverending money source"

-> Andre "ABPSoft" Beck ABP-RIPE Dresden, Germany, Spacetime <-


Space


Antwort von Peter Wetschnigg:

Am Sun, 08 Jan 2006 17:46:07 0100 schrieb Andre Beck:

> Peter Wetschnigg writes:
>>
>> Leider ist der Flimmerrand auch im TV zu sehen,
>
> Wie hast Du das überprüft? Das head switch noise von VHS ist normalerweise
> auf keinem TV sichtbar, der die gängigen großzügigen Overscan-Einstellungen
> aufweist, die in der Branche üblich sind. Siehst Du sie denn, wenn der VCR
> direkt den TV bespielt?

Nein, nein, da liegt wohl ein Missverständnis vor, die VHS-Kassette spielt
OK am TV, nur die DVD, die ich davon gezogen habe, zeigt den Flimmerrand.

>> ich muss ihn also abschneiden.
>
> Sinnvollerweise sorgt man bereits beim Digitalisieren vom VHS dafür, dass
> der Müll verschwindet.

Das habe ich mir auch schon gedacht, ...

> Ich bevorzuge dabei die Vorgehensweise, das gesamte
> Bild um 8 Zeilen nach unten zu schieben (;wobei oben 8 Zeilen Schwarz einge-
> fügt werden) und unten dann 8 Zeilen schwarz abzudecken.

... aber wie kann ich das einstellen, dass schon bei der Aufnahme der Rand
abgeschnitten bzw. mit Schwarz abgedeckt wird? Ich habe die Digitalisierung
mit NeroVision Express gemacht und leider keine Möglichkeit dafür gefunden.
Gibt es etwa ein Capture-Programm, das das kann?

Gruß
P. W.


Space


Antwort von Christian Potzinger:

Andre Beck hat geschreibselt:

> Erfahrung ist der Mechanismus, mit dem wir Fehler
> wiedererkennen, wenn wir sie das nächste mal machen ;)

Tell me about it... ;-/

> Ich kenne jetzt die Hardware nicht, ist sicher ein MPEG-Encoder?

Ja, für MPEG 1/2

> Kann man den wenigstens extrem parametrisieren, so dass er z.B.
> >Mbps MPEG2 erzeugt oder noch besser, >%Mbps I-only?
> Das nimmt einem die Hemmungen, das was da rauskommt als
> Zwischenformat zu sehen, das man gleich noch mal
> komplett bearbeitet und neu encodet.

Bitrate max. 10Mbps. I-Only geht schon mal gar nicht.
--
ryl: GKar


Space


Antwort von Andre Beck:

Peter Wetschnigg writes:
> Am Sun, 08 Jan 2006 17:46:07 0100 schrieb Andre Beck:
>
>> Peter Wetschnigg writes:
>>>
>>> Leider ist der Flimmerrand auch im TV zu sehen,
>>
>> Wie hast Du das überprüft? Das head switch noise von VHS ist normalerweise
>> auf keinem TV sichtbar, der die gängigen großzügigen Overscan-Einstellungen
>> aufweist, die in der Branche üblich sind. Siehst Du sie denn, wenn der VCR
>> direkt den TV bespielt?
>
> Nein, nein, da liegt wohl ein Missverständnis vor, die VHS-Kassette spielt
> OK am TV, nur die DVD, die ich davon gezogen habe, zeigt den Flimmerrand.

Das habe ich erwartet. Jetzt denk mal drüber nach, was das bedeutet.
Wieso sind die Zeilen, die vorher im Overscan verschwanden, plötzlich
im sichtbaren Bereich?

>> Ich bevorzuge dabei die Vorgehensweise, das gesamte
>> Bild um 8 Zeilen nach unten zu schieben (;wobei oben 8 Zeilen Schwarz einge-
>> fügt werden) und unten dann 8 Zeilen schwarz abzudecken.
>
> ... aber wie kann ich das einstellen, dass schon bei der Aufnahme der Rand
> abgeschnitten bzw. mit Schwarz abgedeckt wird? Ich habe die Digitalisierung
> mit NeroVision Express gemacht und leider keine Möglichkeit dafür gefunden.

NVE kenne ich nicht und wenn es oben erwähnten Effekt produziert, will ich
es auch nicht kennen.

> Gibt es etwa ein Capture-Programm, das das kann?

VirtualDub. Wahrscheinlich noch mehr.

--
The S anta C laus O peration
or "how to turn a complete illusion into a neverending money source"

-> Andre "ABPSoft" Beck ABP-RIPE Dresden, Germany, Spacetime <-


Space


Antwort von Christian Potzinger:

Andre Beck hat geschreibselt:

> Das habe ich erwartet. Jetzt denk mal drüber nach, was das bedeutet.
> Wieso sind die Zeilen, die vorher im Overscan verschwanden, plötzlich
> im sichtbaren Bereich?

*Finger aufzeig* Frau Lehrerin! Ich hab es gesehen! NVE war es!

SCNR.
--
ryl: GKar


Space



Antworten zu ähnlichen Fragen //


Streifen am unteren Rand auf DVD im TV sichtbar?
DVB-T-Software "DigitalTV": Linken und rechten Rand im Vollbild entfernen?
Seltsame Bildfehler im unteren Drittel bei H.264
Teil des unteren Bildes wird oben angezeigt.
Kaputte Frames aus MPEG2 entfernen
Logos aus PVA/MPEG2 entfernen
mpeg2 kennung fuer interlaced material entfernen?
Rand des Videos soll transparent verlaufen (scharfe Bildkanten weich machen)
Premiere Pro: Rand des gekeyten Bildes sichtbar
Striche am Rand nach Zoomfunktion
Flimmernder Rand bei Aufnahme von VHS
Aufgenommene DVD hat auf Computer oben Flimmer-Rand
TV-Out: Untertitel sollen auf dem schwarzen Rand erscheinen, nicht auf dem Bild (overlay)
Streifen am Rand bei DVDs
Videoschnitt-Frage: Schneiden Flat-TVs uns Beamer auch den Rand ab?
Zoom Player ohne Rand?
Dicker schwarzer Rand um das Video




RSS Facebook Twitter slashCAM-Slash