Logo Logo
/// 

Wie HDTV ts mit 5.1 Sound in DVD umwandeln?



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Frage von Frank Garnath:


Hallo allerseits,

habe hier eine HDTV-Aufnahme (;720p) 16:9 mit 5.1 Surround Sound als
Transport Stream (;.ts)-Datei. Ich möchte davon gerne eine "Standard"-DVD
machen, ohne die Audiospur zu verändern und möglichst viel von der genialen
Bildqualtität zu erhalten.
Ich habe schon mit einigen Programmen experimentiert, bin aber letzlich
nicht zu einem brauchbaren Ergebnis gekommen, weil die Programme mir
entweder nicht das benötigte Videoformat lieferten (;z.B. wollte ProjectX
beim umwandeln in .m2p immer die HDTV-Auflösung beibehalten, obwohl ich´s
auf 720x576 eingestellt hatte) oder ich bekam zwar die richtige Auflösung,
aber nur Stereo-Sound (;bei Umwandlung mit Canopus Procoder) heraus.
Durch Demuxen mit ProjectX konnte ich zwar die 5.1-Audiospur separat
erhalten, aber sie lag dann in einem FormatFormat im Glossar erklärt ".ac3" vor, die ich leider mit
keinem DVD-Erstellungsprogramm öffnen konnte.

Ich habe schon einiges gelesen, aber es scheint hunderte von Programmen zu
geben, und jeder macht das irgendwie anders. Wie würdet ihr vorgehen
(;möglichst Freeware-Programme wie ProjectX)? Das ganze soll unter Windows XP
passieren.

Noch eine Frage: Wozu ist das "demuxen" notwendig, wenn ich die Audiospur
nicht verändern will und ich mit Programmen wie z.B. Pinnacle Studio das
Video inklusive Audiospur ebenso gut bearbeiten kann als wenn ich die
Audiospur extra hätte?

Sollte man das Video mit MPEG4 codieren oder ist MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt ok? Welchen (;freien)
Codec (;MP2, MP4) empfehlt ihr? Welche Bitrate sollte ich idealerweise für
die DVD nehmen? Mir hat mal jemand gesagt, man sollte nicht mehr als
4000kbit/s nehmen, da sonst viele DVD-Player Probleme bekommen? Wie wirkt
sich eine Bitrate von 4000 gegenüber den maximal möglichen 9800 kbit/s auf
die Bildqualität aus? Nimmt man lieber feste oder variable Bitraten?

Fragen über Fragen, aber für ein paar Antworten wäre ich sehr dankbar.

Grüße,

Frank





Antwort von Detlef Wirsing:

Frank Garnath schrieb:

[...]
>Durch Demuxen mit ProjectX konnte ich zwar die 5.1-Audiospur separat
>erhalten, aber sie lag dann in einem FormatFormat im Glossar erklärt ".ac3" vor, die ich leider mit
>keinem DVD-Erstellungsprogramm öffnen konnte.

AC3 ist in Amerika bei DVD-Video Vorschrift (;Norm), in Europa üblich.
Vorgeschrieben ist hier MP2, was aber nicht für DD 5.1 taugt, AC3AC3 im Glossar erklärt ist
zulässig. Ich kenne kein DVD-Authoringprogramm, das AC3AC3 im Glossar erklärt nicht
verarbeiten kann. Das wäre wie ein Musikprogramm, das nur Moll aber
nicht Dur beherrscht.

>Ich habe schon einiges gelesen, aber es scheint hunderte von Programmen zu
>geben, und jeder macht das irgendwie anders. Wie würdet ihr vorgehen
>(;möglichst Freeware-Programme wie ProjectX)? Das ganze soll unter Windows XP
>passieren.

Was Du tun mußt, ist zum Teil davon abhängig, welches
Authoringprogramm Du verwendest. Ich würde Bild und Ton trennen (;z.B.
mit Project X), den Ton lassen, wie er ist und nur den Videostream neu
rendern. Einen kostenlosen Renderer habe ich bisher nicht
ausprobiert/gefunden. Danach lädt man beide Streams getrennt in das
Authoringprogramm, oder, falls MPG erwartet wird, multiplext Bild und
Ton vorher, z.B. mit Mplex oder Imago.

>Noch eine Frage: Wozu ist das "demuxen" notwendig, wenn ich die Audiospur
>nicht verändern will und ich mit Programmen wie z.B. Pinnacle Studio das
>Video inklusive Audiospur ebenso gut bearbeiten kann als wenn ich die
>Audiospur extra hätte?

Weil nicht jedes Programm das richtig macht. Sowohl Bild als auch Ton
arbeiten mit Frames. Leider haben diese Frames nicht dieselbe Länge
(;vereinfacht gesagt). Bei gemuxten MPGs kommt es deshalb beim
Schneiden oft zu asynchronem Ton.

>Sollte man das Video mit MPEG4 codieren oder ist MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt ok? Welchen (;freien)
>Codec (;MP2, MP4) empfehlt ihr? Welche Bitrate sollte ich idealerweise für
>die DVD nehmen? Mir hat mal jemand gesagt, man sollte nicht mehr als
>4000kbit/s nehmen, da sonst viele DVD-Player Probleme bekommen? Wie wirkt
>sich eine Bitrate von 4000 gegenüber den maximal möglichen 9800 kbit/s auf
>die Bildqualität aus? Nimmt man lieber feste oder variable Bitraten?

MPEG4 ist kein für DVD-Video zugelassenes Format. Zulässig sind nur
einige MPEG1 und MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt Auflösungen. Das bedeutet nicht, daß MPEG4 sich
nicht darstellen ließe. Man erzeugt nur keine normgerechte DVD-Video
mehr und darf nicht erwarten, daß das Ergebnis überall läuft.

>Fragen über Fragen, aber für ein paar Antworten wäre ich sehr dankbar.

Besuch mal http://german.doom9.org und lies Dir die entsprechenden
Teile der Guides durch.

Ich habe selbst eine HDTV-Aufnahme hier, die ich demnächst wie Du als
DVD-Video brennen will. Es wird auch mein erster Versuch sein, kann
aber noch eine ganze Weile dauern. Falls Du Erfolg hast, schreib mal,
welchen Renderer Du genommen hast.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing




Antwort von Jürgen He:

Frank Garnath schrieb:
> Hallo allerseits,
>
> habe hier eine HDTV-Aufnahme (;720p) 16:9 mit 5.1 Surround Sound als
> Transport Stream (;.ts)-Datei. Ich möchte davon gerne eine
> "Standard"-DVD machen, ohne die Audiospur zu verändern und möglichst
> viel von der genialen Bildqualtität zu erhalten.
> Ich habe schon mit einigen Programmen experimentiert, bin aber
> letzlich nicht zu einem brauchbaren Ergebnis gekommen, weil die
> Programme mir entweder nicht das benötigte Videoformat lieferten
> (;z.B. wollte ProjectX beim umwandeln in .m2p immer die HDTV-Auflösung
> beibehalten, obwohl ich´s auf 720x576 eingestellt hatte)

ProjectX kann keine Formatänderung durchführen, da es über keinen MPEG
Encoder verfügt.

> oder ich
> bekam zwar die richtige Auflösung, aber nur Stereo-Sound (;bei
> Umwandlung mit Canopus Procoder) heraus.

Dann wandele nur den Videostream mit Canopus.

> Durch Demuxen mit ProjectX konnte ich zwar die 5.1-Audiospur separat
> erhalten, aber sie lag dann in einem FormatFormat im Glossar erklärt ".ac3" vor, die ich
> leider mit keinem DVD-Erstellungsprogramm öffnen konnte.

Was heißt "öffnen"? Abspielen? Laden sollteset Du einen AC3AC3 im Glossar erklärt Stream in
ein Authoringprogramm können, sonst verdient es den Namen nicht.
Abspielen geht nur, wenn ein AC3AC3 im Glossar erklärt Decoder auf deinem Rechner vorhanden
ist.

> Noch eine Frage: Wozu ist das "demuxen" notwendig

Um z.B. nur den Videostream neu Encodieren zu können, wie das bei Dir
erforderlich ist. Außerdem erwarten Authoringprogramme i.d.R.
Elememtarstreams oder erzeugen sie beim Kompilieren im Hintergund.

> Sollte man das Video mit MPEG4 codieren oder ist MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt ok? Welchen
> (;freien) CodecCodec im Glossar erklärt (;MP2, MP4) empfehlt ihr?

Du wolltest eine "Standard"-DVD erstellen, damit bist Du beim FormatFormat im Glossar erklärt auf
MPEG2 festgelegt.

> Welche Bitrate sollte ich
> idealerweise für die DVD nehmen? Mir hat mal jemand gesagt, man
> sollte nicht mehr als 4000kbit/s nehmen, da sonst viele DVD-Player
> Probleme bekommen? Wie wirkt sich eine Bitrate von 4000 gegenüber den
> maximal möglichen 9800 kbit/s auf die Bildqualität aus? Nimmt man
> lieber feste oder variable Bitraten?

Auf jeden Fall variable Bitrate und möglichst hoch (;soweit es keine
Probleme mit der Dateigröße gibt). Bei einer solchen Vorlage würde ich
z.B. 8000Kbit/s als Maximum und 6000 als Durchschnitt nehmen Eine DVD
verträgt mit allen Substreams ca. 10000Kbit/s

Gruß, Jürgen







Antwort von Frank Garnath:


Detlef Wirsing schrieb:

> [...]
>
> AC3AC3 im Glossar erklärt ist in Amerika bei DVD-Video Vorschrift (;Norm), in Europa üblich.
> Vorgeschrieben ist hier MP2, was aber nicht für DD 5.1 taugt, AC3AC3 im Glossar erklärt ist
> zulässig. Ich kenne kein DVD-Authoringprogramm, das AC3AC3 im Glossar erklärt nicht
> verarbeiten kann. Das wäre wie ein Musikprogramm, das nur Moll aber
> nicht Dur beherrscht.

Pinnacle Studio 9 kennt AC3AC3 im Glossar erklärt nicht (;nur mp3 und wav), in TMPGEnc 1.6 kann ich
überhaupt keine zusätzliche Audiospur importieren. Immerhin kann ich die
AC3-Datei mit dem VLC-Player abspielen...

> Was Du tun mußt, ist zum Teil davon abhängig, welches
> Authoringprogramm Du verwendest. Ich würde Bild und Ton trennen (;z.B.
> mit Project X), den Ton lassen, wie er ist und nur den Videostream neu
> rendern. Einen kostenlosen Renderer habe ich bisher nicht
> ausprobiert/gefunden. Danach lädt man beide Streams getrennt in das
> Authoringprogramm, oder, falls MPG erwartet wird, multiplext Bild und
> Ton vorher, z.B. mit Mplex oder Imago.

Ich habe mir jetzt mal die Trial-Version von TMPGEnc DVD Author 3.0.8
runtergeladen, und ich muss sagen, kein Vergleich mit Version 1.6! Man kann
jetzt direkt HDTV-MPEGs mit 5.1 DD importieren, schneiden, komfortabel Menüs
erstellen und als DVD exportieren. Das ist eigentlich genau das, was ich
suche. Zudem gibt es gerade ein Sonderangebot für die Deutsche Version (;US$
67,95 statt 89,95), was bei dem derzeitig hohen Eurokurs auch nicht gerade
eine Unsumme ist. Werde ich mir wohl holen, dann brauche ich nur ProjectX
zum Umwandeln von TS nach M2P und dann TMPGEnc - sonst nichts.
Einziges Problem, was ich feststellen musste, sind leider schwarze Balken
links und rechts (;links größer als rechts) im Bild, die beim Exportieren mit
TMPGEnc in DVD-Format auftreten. Wenn ich das Bild ganz unkonventionell mit
einem Lineal am Monitor ausmesse, ist der Bereich ohne die Balken genau
16:9, mit Balken ca. 16,5:9. Was ist das denn? Wie kann ich diese Balken
vermeiden?

Grüße,

Frank





Antwort von Jürgen He:

Frank Garnath schrieb:
> Pinnacle Studio 9 kennt AC3AC3 im Glossar erklärt nicht (;nur mp3 und wav

MP3 ist für DVD-Video nicht zulässig, es wird sich wohl um MP2 handeln.

> Einziges Problem, was ich feststellen musste, sind leider schwarze
> Balken links und rechts (;links größer als rechts) im Bild, die beim
> Exportieren mit TMPGEnc in DVD-Format auftreten. Wenn ich das Bild
> ganz unkonventionell mit einem Lineal am Monitor ausmesse, ist der
> Bereich ohne die Balken genau 16:9, mit Balken ca. 16,5:9. Was ist
> das denn? Wie kann ich diese Balken vermeiden?

Vermutlich liegen diese Streifen beim Abspielen über einen TV im
Overscanbereich und sind damit nicht sichtbar.

Gruß, Jürgen





Antwort von Detlef Wirsing:

Frank Garnath schrieb:

>Detlef Wirsing schrieb:
>
>> [...]
>>
>> AC3AC3 im Glossar erklärt ist in Amerika bei DVD-Video Vorschrift (;Norm), in Europa üblich.
>> Vorgeschrieben ist hier MP2, was aber nicht für DD 5.1 taugt, AC3AC3 im Glossar erklärt ist
>> zulässig. Ich kenne kein DVD-Authoringprogramm, das AC3AC3 im Glossar erklärt nicht
>> verarbeiten kann. Das wäre wie ein Musikprogramm, das nur Moll aber
>> nicht Dur beherrscht.
>
>Pinnacle Studio 9 kennt AC3AC3 im Glossar erklärt nicht (;nur mp3 und wav), in TMPGEnc 1.6 kann ich
>überhaupt keine zusätzliche Audiospur importieren. Immerhin kann ich die
>AC3-Datei mit dem VLC-Player abspielen...
[...]

Pinnacle Studio ist kein Authoringprogramm. Es ist nicht geeignet, aus
vorhandenen Videos eine DVD-Video zu erstellen. MP3 ist auf DVD-Video
gar nicht zulässig.

>Ich habe mir jetzt mal die Trial-Version von TMPGEnc DVD Author 3.0.8
>runtergeladen, und ich muss sagen, kein Vergleich mit Version 1.6! Man kann
>jetzt direkt HDTV-MPEGs mit 5.1 DD importieren, schneiden, komfortabel Menüs
>erstellen und als DVD exportieren. Das ist eigentlich genau das, was ich
>suche. Zudem gibt es gerade ein Sonderangebot für die Deutsche Version (;US$
>67,95 statt 89,95), was bei dem derzeitig hohen Eurokurs auch nicht gerade
>eine Unsumme ist. Werde ich mir wohl holen, dann brauche ich nur ProjectX
>zum Umwandeln von TS nach M2P und dann TMPGEnc - sonst nichts.
[...]

TMPGEnc DVD Author 3 (;TDA) hat einen gewaltigen Nachteil, den Du vor
dem Kauf bedenken solltest. Im Gegensatz zur Version 1.6 hat sich zwar
einiges getan, z.B. kann man endlich zwei Tonspuren und zwei
Untertitel benutzen. Aber ist das Material nicht DVD-konform oder paßt
nicht auf eine DVD, fängt TDA an neu zu rendernrendern im Glossar erklärt - und zwar ohne daß
man das abschalten könnte. Und während in der Version 1.6 MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt von
DVB mit Auflösungen von z.B. 480x576 zumindest durch einen Trick noch
zu bearbeiten war, rendert die 3er-Version alles gnadenlos neu.

Ich wollte eigentlich auf TDA 3 umsteigen, werde aber aus diesem Grund
mein Authoringprogramm vermutlich wechseln. TDA 1.6 fand ich prima,
weil es auf einfache Weise machte, was ich wollte. Die 3er-Version
konnte endlich Untertitel und zwei Sprachen. Deshalb glaubte ich mich
schon am Ziel meiner Wünsche. Aber ein Programm, bei dem ich keinen
Einfluß darauf habe, ob es rendert oder nicht, kann ich nicht
gebrauchen.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing




Antwort von Frank Garnath:


Jürgen He schrieb:

>> Einziges Problem, was ich feststellen musste, sind leider schwarze
>> Balken links und rechts (;links größer als rechts) im Bild, die beim
>> Exportieren mit TMPGEnc in DVD-Format auftreten. Wenn ich das Bild
>> ganz unkonventionell mit einem Lineal am Monitor ausmesse, ist der
>> Bereich ohne die Balken genau 16:9, mit Balken ca. 16,5:9. Was ist
>> das denn? Wie kann ich diese Balken vermeiden?
>
> Vermutlich liegen diese Streifen beim Abspielen über einen TV im
> Overscanbereich und sind damit nicht sichtbar.

das kann gut sein bzw. hoffe ich mal. Was aber, wenn beim Abspielen der
DVD-Player das gesamte Bild (;mit Streifen) als 16:9 anzeigt? Dann würde das
Bild gestaucht werden. Oder wenn ich die DVD auf einem PC abspiele, habe ich
auch bei Vollbild immer die störenden schwarzen Balken links und rechts. Das
gefällt mir garnicht - hat jemand eine Idee, was man bei TMPGnc einstellen
muss, um kein seitigen Balken zu bekommen? Das muss doch bei so einem
mächtigen Programm möglich sein - was haben sich die Programmierer dabei
wohl wieder gedacht? Ansonsten fällt ein Kauf wohl wirklich flach.

Grüße,

Frank





Antwort von Frank Garnath:


Detlef Wirsing schrieb:

> TMPGEnc DVD Author 3 (;TDA) hat einen gewaltigen Nachteil, den Du vor
> dem Kauf bedenken solltest. Im Gegensatz zur Version 1.6 hat sich zwar
> einiges getan, z.B. kann man endlich zwei Tonspuren und zwei
> Untertitel benutzen. Aber ist das Material nicht DVD-konform oder paßt
> nicht auf eine DVD, fängt TDA an neu zu rendernrendern im Glossar erklärt - und zwar ohne daß
> man das abschalten könnte. Und während in der Version 1.6 MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt von
> DVB mit Auflösungen von z.B. 480x576 zumindest durch einen Trick noch
> zu bearbeiten war, rendert die 3er-Version alles gnadenlos neu.

Hmm...
Aber mein HDTV-Material muss doch für eine DVD eh neu gerendertgerendert im Glossar erklärt werden, da
kann mir das doch egal sein, ob er das automatisch macht oder nicht?
Gleiches gilt für DV-Aufnahmen von meinem Camcorder... Oder ist das
Rendering von TMPGEnc so extrem schlecht, dass es die Vorteile (;extrem
einfaches Schneiden der Videos und Erstellen von Menüs) wieder zunichte
macht?
Ein viel gewichtigerer Kauf-Hinderungsgrund wären für mich diese unsäglichen
seitlichen schwarzen Balken (;siehe anderes Posting). Wenn ich die nicht
wegbekommen kann, werde ich es wohl auch nicht kaufen.

> Ich wollte eigentlich auf TDA 3 umsteigen, werde aber aus diesem Grund
> mein Authoringprogramm vermutlich wechseln. TDA 1.6 fand ich prima,
> weil es auf einfache Weise machte, was ich wollte. Die 3er-Version
> konnte endlich Untertitel und zwei Sprachen. Deshalb glaubte ich mich
> schon am Ziel meiner Wünsche. Aber ein Programm, bei dem ich keinen
> Einfluß darauf habe, ob es rendert oder nicht, kann ich nicht
> gebrauchen.

An welches andere Programm denkst Du denn so?

Grüße,

Frank





Antwort von Detlef Wirsing:

Frank Garnath schrieb:

>Detlef Wirsing schrieb:
>
>> TMPGEnc DVD Author 3 (;TDA) hat einen gewaltigen Nachteil, den Du vor
>> dem Kauf bedenken solltest. Im Gegensatz zur Version 1.6 hat sich zwar
>> einiges getan, z.B. kann man endlich zwei Tonspuren und zwei
>> Untertitel benutzen. Aber ist das Material nicht DVD-konform oder paßt
>> nicht auf eine DVD, fängt TDA an neu zu rendernrendern im Glossar erklärt - und zwar ohne daß
>> man das abschalten könnte. Und während in der Version 1.6 MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt von
>> DVB mit Auflösungen von z.B. 480x576 zumindest durch einen Trick noch
>> zu bearbeiten war, rendert die 3er-Version alles gnadenlos neu.
>
>Hmm...
>Aber mein HDTV-Material muss doch für eine DVD eh neu gerendertgerendert im Glossar erklärt werden, da
>kann mir das doch egal sein, ob er das automatisch macht oder nicht?
[...]

Wenn Dir egal ist, was ein Programm aus den Vorlagen macht, dann nimm
es. Ich habe gern die Kontrolle darüber, wann, was, wie und womit
gerendert wird.

>An welches andere Programm denkst Du denn so?

Ich bin noch nicht fündig geworden. DVDLab Pro wird es nicht sein, das
weiß ich immerhin. Ich bin zu blöd, das zu bedienen. Übrigens das
erste Programm, bei dem ich nach über 100 Stunden entnervt aufgegeben
habe. Es ist für mich mit Project X zusammen das am beschissensten zu
bedienende Programm, das ich je gesehen habe. Mit Learning by Doing
ist da nicht viel zu machen. Und in den Anleitungen die im Netz
rumschwirren, stand alles, nur nicht das, was ich machen wollte.

Hier also die Mankos, die mich zum Systemwechsel zwingen, statt von
TMPGEnc DVD Author 1.6 auf 3.0 umzusteigen:

Version 1.6:
Kann keine DVB-Formate wie 480x576, außer mit tricksen.
Kann kein VOB.
Kann keine Elementary Streams.
Kann nur eine Tonspur.
Kann keine Untertitel.

Version 3.0:
Kann keine DVB-Formate wie 480x576, nicht mal mit tricksen.
Kann kein VOB (;?).
Kodiert neu, wann und wie es ihm in den Kram paßt.
Das automatische Rendering läßt sich nicht abschalten.
Hängt sich bei mir reproduzierbar bei großen Filmen auf.

Wohlbemerkt kann die 3.0 480x576, aber sie rendert die gesamte
Aufnahme zwangsweise neu. Und das will ich nicht. Mit der 1.6 bin ich
lang klargekommen. Aber in Zukunft möchte ich vermehrt neben der
deutschen Synchronisation auch englischen Tonspuren behalten, zusammen
mit den deutschen Untertiteln. Das geht mit der 1.6 nicht. Und die 3.0
rendert alles neu, ob ich will oder nicht. Und dann schmiert sie noch
alle Nase lang ab mit der Fehlermeldung, der Speicher würde nicht
ausreichen.

Laut Pegasys sind 512 MB Arbeitsspeicher für die 3.0 genug. Mein
Rechner hat 1 GB und die Platten, falls fälschlicherweise das gemeint
sein sollte, jede über 40 GB. Temporärverzeichnis, Arbeitsverzeichnis
und Ursprungsverzeichnis sind auf 3 verschiedenen Platten, die an 2
verschiedenen Controllern hängen (;SATA, PATA). Wenn das nicht reicht,
ist es das falsche Programm für mich.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing




Antwort von Günter Hackel:

Detlef Wirsing schrieb:

> Pinnacle Studio ist kein Authoringprogramm. Es ist nicht geeignet, aus
> vorhandenen Videos eine DVD-Video zu erstellen. MP3 ist auf DVD-Video
> gar nicht zulässig.

ROTFL
Komisch, dass ich das bei über 30 DVDs, die ich genau mit Studio
auufgenommen, bearbeitet und schließlich gebrannt habe, gar nicht
gemerkt habe. Die Menues, teils verschachtelte, MP3, WAV und anderes in
mehreren Spuren übereinander gelegt und hier und da auch mit DD5.1
Vertonung usw. sind wohl nur Einbildung?
gh




Antwort von Christian Potzinger:

Günter Hackel hammered in the Keyboard

> ROTFL

Ja, wir rollen auch...

> Komisch, dass ich das bei über 30 DVDs, die ich genau mit Studio
> auufgenommen, bearbeitet und schließlich gebrannt habe, gar nicht
> gemerkt habe. Die Menues, teils verschachtelte, MP3, WAV und anderes in
> mehreren Spuren übereinander gelegt und hier und da auch mit DD5.1
> Vertonung usw. sind wohl nur Einbildung?

a) Die sind auf der fertigen DVD auch noch MP3 und
b) das ist eine standardkonforme Video DVD

IF (;a b)%true THEN haha

Manchmal sollte man schweigen und nur den Verdacht erregen
als zu antworten und alle Zweifel beseitigen ;)
--
ryl: GKar




Antwort von Jürgen He:

Frank Garnath schrieb:
> Jürgen He schrieb:
>> Vermutlich liegen diese Streifen beim Abspielen über einen TV im
>> Overscanbereich und sind damit nicht sichtbar.
>
> das kann gut sein bzw. hoffe ich mal. Was aber, wenn beim Abspielen
> der DVD-Player das gesamte Bild (;mit Streifen) als 16:9 anzeigt? Dann
> würde das Bild gestaucht werden. Oder wenn ich die DVD auf einem PC
> abspiele, habe ich auch bei Vollbild immer die störenden schwarzen
> Balken links und rechts. Das gefällt mir garnicht - hat jemand eine
> Idee, was man bei TMPGnc einstellen muss, um kein seitigen Balken zu
> bekommen? Das muss doch bei so einem mächtigen Programm möglich sein
> - was haben sich die Programmierer dabei wohl wieder gedacht?
> Ansonsten fällt ein Kauf wohl wirklich flach.

Wenn es bei einem Film innerhalb des Overscanbereichs einen Randbereich
gibt, der nicht mit Bildinformationen belegt ist, belässt man ihn
gewöhnlich, da ein Resizen mit Qualitätsverlusten verbunden ist.

In deinem Fall solltest Du schauen, ob diese Streifen im Original schon
vorhanden sind. Da Du eh Resizen musst, kannst Du ggf. auch die Ränder
beschneiden (;Croppen), was bei Wiedergabe am TV aber mit entsprechednen
Verlusten im Randbereich verbunden ist. Ob das von Dir verwendete
Programm dies kann, weiß ich nicht. Wenn nicht, kann man das evtl. über
den Umweg über "VirtualDub-MPEG2" erledigen. Ob das mit 720p auch
funktioniert, habe ich noch nicht ausprobiert

Gruß, Jürgen





Antwort von Detlef Wirsing:

Christian Potzinger schrieb:

...dies und das.

Schade, daß Plonks (;natürlich persönliche) Antworten nicht
einschließen. So bekomme ich immer wieder Kommentare auf Postings zu
lesen, die bei mir schon gefiltert wurden. Daran sollte man echt noch
arbeiten. Filtern nach Betreff erfüllt ja oft nicht den Zweck.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing




Antwort von Frank Garnath:


Jürgen He schrieb:

> In deinem Fall solltest Du schauen, ob diese Streifen im Original schon
> vorhanden sind. Da Du eh Resizen musst, kannst Du ggf. auch die Ränder
> beschneiden (;Croppen), was bei Wiedergabe am TV aber mit entsprechednen
> Verlusten im Randbereich verbunden ist. Ob das von Dir verwendete
> Programm dies kann, weiß ich nicht. Wenn nicht, kann man das evtl. über
> den Umweg über "VirtualDub-MPEG2" erledigen. Ob das mit 720p auch
> funktioniert, habe ich noch nicht ausprobiert

das ist ja das Merkwürdige: Im Original sind die Streifen nicht vorhanden.
TMPGEnc bastelt die erst bei der Ausgabe ins DVD-Format dran - warum weiß
wahrscheinlich nur der Programmierer.
Das Original ist auch definitiv 16:9 (;1280x720 Pixel), so dass auch hier
nicht irgendein "leerer Raum" mit schwarzen Balken aufgefüllt werden müsste,
um auf 16:9 zu kommen. Keine Ahnung, was das soll. Sieht auf dem Bildschirm
jedenfalls nicht schön aus.

Grüße,

Frank





Antwort von Frank Garnath:


Detlef Wirsing schrieb:

> Wenn Dir egal ist, was ein Programm aus den Vorlagen macht, dann nimm
> es. Ich habe gern die Kontrolle darüber, wann, was, wie und womit
> gerendertgerendert im Glossar erklärt wird.

Naja, stimmt im Prinzip schon. Aber woher weiß ich, womit ich rendernrendern im Glossar erklärt soll,
welches Programm, welchen CodecCodec im Glossar erklärt etc.? Ich müsste ja alles wochenlang testen,
bis ich weiß, was die besten Ergebnisse liefert, bzw. mir am besten gefällt
(;sicherlich ist da auch eine subjektive Komponente dabei). Dabei will ich
doch nur "schnell" eine DVD erstellen...

> Version 3.0:
> Kann keine DVB-Formate wie 480x576, nicht mal mit tricksen.
> Kann kein VOB (;?).
> Kodiert neu, wann und wie es ihm in den Kram paßt.
> Das automatische Rendering läßt sich nicht abschalten.
> Hängt sich bei mir reproduzierbar bei großen Filmen auf.

Habe noch was negatives bei 3.0 rausgefunden: Reiht man mehrere Videos
aneinander, so gibt es bei jedem Übergang einen kurzen Aussetzer beim
Abspielen - ist ärgerlich. 1.6 hat das nahtlos aneinandergereiht. Es gibt
zwar eine Option, mit der das gehen soll, aber da bekomme ich nur einen
Fehler (;irgendwas mit "GOP zu lang" oder so).

[...]
> rendert alles neu, ob ich will oder nicht. Und dann schmiert sie noch
> alle Nase lang ab mit der Fehlermeldung, der Speicher würde nicht
> ausreichen.
Bei mir ist 3.0 zwar relativ langsam, aber bisher nicht abgeschmiert, habe
schon einige Stunden gebastelt und sogar nur 512 MB.

Grüße,

Frank





Antwort von Jürgen He:

Frank Garnath schrieb:
> Jürgen He schrieb:
>
>> In deinem Fall solltest Du schauen, ob diese Streifen im Original
>> schon vorhanden sind.

> das ist ja das Merkwürdige: Im Original sind die Streifen nicht
> vorhanden. TMPGEnc bastelt die erst bei der Ausgabe ins DVD-Format
> dran

Das solte nicht sein. Da ich aber weder TMPGEnc kenne, noch mit 720p
große Erfahrungen habe kann ich dazu nichts weiter beitragen. (;Ich habe
bislang lediglich mal einen Schnipsel 720p testhalber mit dem
MainConcept Encoder nach Standard MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt umgewandelt, da gab es bei 16:9
keine zusätzlichen Ränder). Viell. meldet sich ja jemand, der mit
TMPGEnc mehr Erfahrungen hat.

Probier es doch alternativ mit dem Canopus Encoder, den Du ja
offensichtlich hast. Nehme nur den Video ES, dann hast Du keine Probleme
mit dem AC3AC3 im Glossar erklärt Ton.

Gruß, Jürgen

PS: Noch zu deiner Antwort in

So riesig sind die Unterschiede der Encoder in den höheren Bitraten
nicht, so dass Du z.B. sicher auch mit dem Canopus gut zurecht kommen
könntest. Und im Gegensatz zu Detlef halte ich DVD-lab eher für intuitiv
bedienbar (;zumindest was die Grundfunktionen betrifft, eine einfache DVD
Struktur zu erstellen) so dass Du Dir das als Authoringprogramm durchaus
mal anschauen solltest. Aber es gibt auch kostenlose Alternativen, z.B.
"GFD" (;http://www.videohelp.com/~gfd/GUI DVDauthor 01.html)





Antwort von Heiko Schultz:

Frank Garnath schrieb:
> Hallo allerseits,
>
> habe hier eine HDTV-Aufnahme (;720p) 16:9 mit 5.1 Surround Sound als
> Transport Stream (;.ts)-Datei. Ich möchte davon gerne eine "Standard"-DVD
> machen, ohne die Audiospur zu verändern und möglichst viel von der genialen
> Bildqualtität zu erhalten.
> Ich habe schon mit einigen Programmen experimentiert, bin aber letzlich
> nicht zu einem brauchbaren Ergebnis gekommen, weil die Programme mir
> entweder nicht das benötigte Videoformat lieferten (;z.B. wollte ProjectX
> beim umwandeln in .m2p immer die HDTV-Auflösung beibehalten, obwohl ich´s
> auf 720x576 eingestellt hatte) oder ich bekam zwar die richtige Auflösung,
> aber nur Stereo-Sound (;bei Umwandlung mit Canopus Procoder) heraus.
> Durch Demuxen mit ProjectX konnte ich zwar die 5.1-Audiospur separat
> erhalten, aber sie lag dann in einem FormatFormat im Glossar erklärt ".ac3" vor, die ich leider mit
> keinem DVD-Erstellungsprogramm öffnen konnte.
>
> Ich habe schon einiges gelesen, aber es scheint hunderte von Programmen zu
> geben, und jeder macht das irgendwie anders. Wie würdet ihr vorgehen
> (;möglichst Freeware-Programme wie ProjectX)? Das ganze soll unter Windows XP
> passieren.
>
> Noch eine Frage: Wozu ist das "demuxen" notwendig, wenn ich die Audiospur
> nicht verändern will und ich mit Programmen wie z.B. Pinnacle Studio das
> Video inklusive Audiospur ebenso gut bearbeiten kann als wenn ich die
> Audiospur extra hätte?
>
> Sollte man das Video mit MPEG4 codieren oder ist MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt ok? Welchen (;freien)
> CodecCodec im Glossar erklärt (;MP2, MP4) empfehlt ihr? Welche Bitrate sollte ich idealerweise für
> die DVD nehmen? Mir hat mal jemand gesagt, man sollte nicht mehr als
> 4000kbit/s nehmen, da sonst viele DVD-Player Probleme bekommen? Wie wirkt
> sich eine Bitrate von 4000 gegenüber den maximal möglichen 9800 kbit/s auf
> die Bildqualität aus? Nimmt man lieber feste oder variable Bitraten?
>
> Fragen über Fragen, aber für ein paar Antworten wäre ich sehr dankbar.
>
> Grüße,
>
> Frank
>
>

Was ist das überhaupt für HD-Material? Wohl nur MPEG2? Denn mit dem
sonst üblichen H.264 AVC CodecCodec im Glossar erklärt kommt Project X nicht klar, und so wird
bei ProSiebenSat1 permanent HD gesendet, auch wenn es mal grad kein HD
ist ...

Ich frag mich sowieso, was es denn bringt, ein HD-Film als DVD zu
brennen, mit den vergleichsweise geringen 720x576 ...

--
Gruß
Heiko




Antwort von Frank Garnath:


Heiko Schultz schrieb:

> Was ist das überhaupt für HD-Material? Wohl nur MPEG2? Denn mit dem sonst
> üblichen H.264 AVC CodecCodec im Glossar erklärt kommt Project X nicht klar, und so wird bei
> ProSiebenSat1 permanent HD gesendet, auch wenn es mal grad kein HD ist ...

Da ProjectX damit klarkommt wird es dann wohl MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt sein, keine Ahnung, kann
jetzt gerade nicht nachsehen. Nur soviel: Es ist nicht von einem
Fernsehsender aufgenommen.

> Ich frag mich sowieso, was es denn bringt, ein HD-Film als DVD zu brennen,
> mit den vergleichsweise geringen 720x576 ...

Wenn ich es woanders als auf dem PC abspielen möchte, brauche ich das als
DVD. Wenn Du eine Möglichkeit kennst, das 1:1 (;d.h. knapp 20 GB) als HD mit
"normalem" DVD-Player und Fernseher anzusehen, wäre ich für einen Tipp
dankbar - das wäre mir natürlich auch lieber, ist aber wohl heutzutage
technisch noch nicht machbar? Außerdem brauche ich ein Menü, um verschiedene
Stellen direkt anwählen zu können.

Grüße,

Frank







Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Antworten zu ähnlichen Fragen:
DVD-Sound per Scart an TV und dann an Vollaktivboxensystem??
F: Wie mpg umwandeln, sodass DVD-Video gebrannnt (VOB) werden kann?
Welche Video-Kamera mit Video wie G7X und Sound wie Legria MiniX?
Wie am besten Sound Devices 302 mit Tascam HD-P2 verbinden?
Sound von 8 Bit Mono in 16 Bit Stereo umwandeln...
TS-Film in eine DVD umwandeln (Windows): Programm mit dem man einfache Menus erstellen kann?
Wie kann ich meinen geschriebenen Text in ein Video umwandeln? Mit der Zielperson im VIdeo sprechen?
Pro Sound Effects jetzt mit SFX-Sound Download-Abos
Grosses MPEG File einfach in DVD konforme DVD umwandeln?
40 GB AVI File wie umwandeln?
HDTV-Receiver und -tauglicher DVD-Rekorder
MOV nach WMV o.ä. umwandeln - wie?
MOV nach WMV o.??. umwandeln - wie?
50i in 25p umwandeln, wie geht das?
Wie 126 Tiff Bilder in ein AVI umwandeln ?
Mpg umwandeln DVD
AVCHD Videos (von Panasonic Camcorder) wie umwandeln in mpg.files ?
DVD zum MPEG umwandeln
Wie 5.1 Sound Workflow in Resolve/Fairlight?
Umwandeln Serien-DVD in einzelne AVIs?
[F] mpg umwandeln für DVD-Player
HDTV mit USB2 ?
DVD-RAM Video in AVI und MPEG2 umwandeln?
Sound im DVD-Menü
DVB-T PCI Karte mit HDTV?
Echo vor dem eigentlichen Sound - Wie mache ich den Effekt?

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Firmware
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
10-27. Oktober / Berlin
DOKUARTS 12: Nuances Now
19. Oktober / Nürnberg
Die Lange Nacht der Wissenschaften
29. Oktober - 3. November / Lübeck
Nordische Filmtage Lübeck
1-2. November / Mainz
screening_019
alle Termine und Einreichfristen