Logo Logo
/// 

Shot on RED RAVEN 4.5K



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum RED EPIC / Scarlet-X / Dragon / Raven-Forum

Frage von iasi:



Red scheint etwas weiter zu sein, als BMD ...



Antwort von Jott:


Red scheint etwas weiter zu sein, als BMD ...

Wieso? Beide streuen Viralclips aus Prototypen. RED gibt sich halt mehr Mühe.



Antwort von Axel:


Red scheint etwas weiter zu sein, als BMD ...

Großer Aufwand. Erstaunlich, nebenbei gesagt, dass in diesem ja wohl offiziell von Red autorisierten Video so viele Kompressionsartefakte sind, von denen sich der überwiegende Teil nach heutigem Kenntnisstand leicht hätte vermeiden lassen. Aber das nur am Rande.

Als Hauptunterschied zu den 4,6k Clips sehe ich hier, dass dies offensichtlich sorgfältig ausgeleuchtete und wahrscheinlich Aufnahmen sind, die nach StoryboardStoryboard im Glossar erklärt gefertigt wurden. Was sie in meiner Sprache zu Bildern erhebt, nämlich etwas, das den Bezug zur Aufnahmesituation komplett verlässt und kaum noch Rückschlüsse darauf erlaubt. Every frame a painting, wie ein Filmanalyst auf Youtube seinen Kanal nennt.

Farben sind nicht zu beanstanden. Das Grading (für das die Kamera vermutlich nichts kann) schon. Es gibt für meinen Geschmack zu viele großflächig abgesoffene Tiefen. Bei maximaler Betrachtungsgröße kommt dies nicht als glaubwürdiger Kontrast rüber. Zeichnungsloses Schwarz geht okay, aber ich nehme das in diesem Ausmaß als Tintenpfütze wahr und spontan nicht als glaubhafte Schatten. Neugierige Nachfrage an andere: Wie steht ihr dazu?

"Carrion" showcases the versatility and capture capabilities of the camera through stunning images shot in an array of lighting conditions and frame rates. Boasting the incredible dynamic range and color science of the RED DRAGON® sensor

Da frage ich mich, was die sich bei RED dabei gedacht haben. Gab es keine überzeugenden Tiefen, vielleicht weil sie zu verrauscht waren?

Außerdem würde mich interessieren, woran du, iasi, im Einzelnen anhand dieses Clips erkennen willst, dass Red weiter ist als BM ...





Antwort von iasi:


Red scheint etwas weiter zu sein, als BMD ...

Wieso? Beide streuen Viralclips aus Prototypen. RED gibt sich halt mehr Mühe.

Von der Red Raven sieht man immerhin schon Raw-Aufnahmen :)

Jetzt fehlen nur noch R3D zum Download.



Antwort von Axel:

Von der Red Raven sieht man immerhin schon Raw-Aufnahmen :)

Umso irritierender. Raw sollte doch nun wirklich das Maximum präsentieren können im Vergleich zu völlig beschränktem ProRes.



Antwort von iasi:


Red scheint etwas weiter zu sein, als BMD ...

Großer Aufwand. Erstaunlich, nebenbei gesagt, dass in diesem ja wohl offiziell von Red autorisierten Video so viele Kompressionsartefakte sind, von denen sich der überwiegende Teil nach heutigem Kenntnisstand leicht hätte vermeiden lassen. Aber das nur am Rande.

Als Hauptunterschied zu den 4,6k Clips sehe ich hier, dass dies offensichtlich sorgfältig ausgeleuchtete und wahrscheinlich Aufnahmen sind, die nach StoryboardStoryboard im Glossar erklärt gefertigt wurden. Was sie in meiner Sprache zu Bildern erhebt, nämlich etwas, das den Bezug zur Aufnahmesituation komplett verlässt und kaum noch Rückschlüsse darauf erlaubt. Every frame a painting, wie ein Filmanalyst auf Youtube seinen Kanal nennt.

Farben sind nicht zu beanstanden. Das Grading (für das die Kamera vermutlich nichts kann) schon. Es gibt für meinen Geschmack zu viele großflächig abgesoffene Tiefen. Bei maximaler Betrachtungsgröße kommt dies nicht als glaubwürdiger Kontrast rüber. Zeichnungsloses Schwarz geht okay, aber ich nehme das in diesem Ausmaß als Tintenpfütze wahr und spontan nicht als glaubhafte Schatten. Neugierige Nachfrage an andere: Wie steht ihr dazu?

Außerdem würde mich interessieren, woran du, iasi, im Einzelnen anhand dieses Clips erkennen willst, dass Red weiter ist als BM ...

Anhand dieses Clips kann man noch nicht viel sagen. In den Lichtern sieht es gut aus. Die hohen Kompressionsraten bei Slow-Motion gehen im allgemeinen YouTube-Eindampfen eh unter. Die Kerzenszenen deuten auf Low-Light hin - aber auch hier komme ich noch nicht zu einer Bewertung.

Immerhin: Red dreht mit der Raven schon in Raw. Von BMD gibt"s da noch nichts.
Und: Dieser Clip ist eben doch auch eher angemessen - es geht schließlich um Cine-Cameras.



Antwort von iasi:

Von der Red Raven sieht man immerhin schon Raw-Aufnahmen :)

Umso irritierender. Raw sollte doch nun wirklich das Maximum präsentieren können im Vergleich zu völlig beschränktem ProRes.

Nun ja - die Arbeitsweise unterscheidet sich. Die Ergebnisse könnten durchaus nahe beieinander liegen.
Die BMD 4.6k-Clips sind aber eben leider Welten entfernt von diesem Raven-Clip ... was nicht an der Kamera liegen muss ...



Antwort von Jott:

RED hat schon länger eine eigene "Propaganda Division", die in den RED-Studios Hollywood (mit viel Aufwand und all den Möglichkeiten eines großen Studiobetriebes) Viralclips erstellt. Deren Marketing ist inzwischen perfekt. Vor ein paar Jahren noch hatten unterbelichtete Wackelshots von ein paar Skifahrern gereicht, um die erste Epic ins Gespräch zu bringen - wie sich die Zeiten ändern!



Antwort von Axel:

Die Kerzenszenen deuten auf Low-Light hin - aber auch hier komme ich noch nicht zu einer Bewertung.

Lowlight wohl, aber nicht bei Kerzenlicht. Die Kerzen beleuchten in Wirklichkeit nur zwei Handbreit Wand dahinter.

Was aber auch nicht schlimm ist, denn, wie du selbst sagst, darf man von einer Cinema-Kamera solche Fähigkeiten gar nicht erwarten. Ich sage lediglich, der Clip ist - trotz großen Aufwands und der erklärten Absicht, die inkredible Dynamik des Sensors zu beweisen - ästhetisch weniger überzeugend als Finchers uralter RED ONE - Test:


... bei dem übrigens unzweifelhaft ist, dass die Zigarrenglut teilweise die Hauptlichtquelle ist (Rückschlüsse auf die tatsächliche Aufnahmesituation erlaubt).

Solche Demos lassen freilich A7s-Adepten nur müde lächeln, aber deren nachtsichtgerät-mäßigen Resultate überzeugen regelmäßig am allerwenigsten.



Antwort von Mr.Wolf:

mich würde auch mal am Rande interessieren, warum die sich für die Zeiss Milvus Optiken entschieden haben?
sind die fürs filmen konzipiert???
Wie unterscheiden die sich zu den normalen Ze/Zf Linsen? Sind die Milvus besser?



Antwort von iasi:

Die Kerzen deuten darauf hin, dass das Licht spärlich gesetzt wurde - denn sonst wäre deren Licht sofort von den anderen Beleuchtungsmitteln erschlagen. Die Einstellung ist natürlich nicht bei reinem Kerzenlicht entstanden.
Obwohl dies der Dragon durchaus auch kann, wie "House of Cards" zeigt.
Eine Sony a7s bügelt natürlich intern auch ordentlich mit der Rauschunterdrückung drüber - macht man dies mit RAW-Material in der Post-Pro, dann geht da durchaus auch noch etwas - wobei der Raven mit seinem kleinen Dragon sicherlich keine Preise gewinnen wird.


ästhetisch
muss man diesen Clip natürlich gar nicht betrachten - jede Diskussion darüber wäre Zeitverschwendung.



Antwort von iasi:

mich würde auch mal am Rande interessieren, warum die sich für die Zeiss Milvus Optiken entschieden haben?
sind die fürs filmen konzipiert???
Wie unterscheiden die sich zu den normalen Ze/Zf Linsen? Sind die Milvus besser?

Ein neues Linsen-Set, das eben auch preislich eher zur Raven passt.

Zeiss Milvus 21 mm F2.8 (UVP 1.699 €), löst das bisherige Distagon T* 21 mm F2,8 ab
Zeiss Milvus 35 mm F2 (UVP1.099 €), löst das bisherige Distagon T* 35 mm F2 ab
Zeiss Milvus 50 mm F2 Makro (UVP 1.199 €), löst das bisherige Makro-Planar T* 50 mm F2 Makro ab
Zeiss Milvus 50 mm F1,4 (UVP 1.199 €)
Zeiss Milvus 85 mm F1,4 (UVP 1.799 €)
Zeiss Milvus 100 mm F2 Makro (UVP 1.699 €), löst das bisherige Makro-Planar T* 100 mm F2 Makro ab

http://www.digitalkamera.de/Meldung/Neu ... /9643.aspx



Antwort von Axel:

ästhetisch muss man diesen Clip natürlich gar nicht betrachten - jede Diskussion darüber wäre Zeitverschwendung.

Aber warum? Ich würde sagen, das Technische ist eher das weniger Betrachtungswürdige. Etwa, wie hoch die Dynamik ist oder wie hoch die Auflösung. Du selbst erwähntest ja öfter den "Highlight-Rolloff", was meinem beschränkten Verständnis nach eine ästhetische Eigenschaft ist.

Sowohl die UM 4,6k als auch die Raven gibt es ja überhaupt nur als Vorserienmodelle. Es gibt ja auch von der Ursa Mini schon einen Clip in Raw, bereits seit Juli, von "Cpt. Hook", einem vormaligen Enthusiasten (der die m.M.n. besten Luts kreiert und verbreitet hat), der aber mittlerweile für BMD arbeitet, hier. Er schreibt:

This was also just me shooting solo with the URSA like previously and is "home movie" type stuff intended to be a quick first look. (...) For the k@tchen shots and the drumming i set up some lights, everything else is 100% natural light, not even bounce. Grading on this video is purposely VERY simple. It’s really just a quick setting of white balance, then contrast and saturation. I didn’t tweak individual colours or even shift colours with Lift/Gamma/Gain because i wanted to show the great natural colour "out of the box".
*"k@tchen" löst den Spamfilter aus? Die spinnen, die Fetischisten!

Weit davon entfernt, ein perfektes Video zu sein (übrigens mit günstigen Sigma-Optiken und leider auch einem Diffusionsfilter - mal im Ernst, was soll das?), lässt es Stärken und vielleicht auch Schwächen erahnen. Eine ähnliche Einstellung hatte seinerzeit Brawley mit der Billardspielerin als Demo für die BMCC. Darin konnte man Rauschen in den Tiefen erkennen und heftiges Moire. Hook schreibt, er könne verstehen, wenn man das Demovideo eines BM-Angestellten "with a grain of salt" nimmt. Fairerweise müssten wir dann dieses "Carrion"-Video mit einem guten Kilo Salz nehmen.



Antwort von CameraRick:

Dieser RED Clip ist halt auch eine Werbung mit einem Budget, der den Kaufpreis der Kamera "ein wenig" übersteigen wird.

BMD verschickt Kameras an Blogger (die die Cam im Zweifel nicht behalten dürfen) und lässt die mal machen.

Das sind halt zwei ganz andere paar Schuhe - und beide kann man nicht anziehen, weil es eben recht wenig für den Endverbraucher aussagt.
RED haut ordentlich drauf, und BMD selbst macht erst mal gar nichts. Zwei Taktiken, keine von beiden muss fruchten.



Antwort von iasi:

Dieser RED Clip ist halt auch eine Werbung mit einem Budget, der den Kaufpreis der Kamera "ein wenig" übersteigen wird.

BMD verschickt Kameras an Blogger (die die Cam im Zweifel nicht behalten dürfen) und lässt die mal machen.

Das sind halt zwei ganz andere paar Schuhe - und beide kann man nicht anziehen, weil es eben recht wenig für den Endverbraucher aussagt.
RED haut ordentlich drauf, und BMD selbst macht erst mal gar nichts. Zwei Taktiken, keine von beiden muss fruchten.

Laut Red waren da einige Leute mit wenig Budget am Werk.

Ich denke auch nicht, dass es allein vom Geld abhängt - BMD hätte seine Beta-Tester vielleicht etwas besser auswählen sollen.



Antwort von Jan Reiff:

wieder völlig irrsinnige Diskussion hier

selbst wenn die Bilder mit der 7S gedreht sein würden, würde man ja gar nicht in die Tiefen sehen wollen aus bilddramaturgischer Sicht.
Einfach mal alte Maler studieren und die Hell Dunkel Kontraste. Kann man bei Rembrandt anfangen.

wieso sollte man die Schatten pushen wenn die Dramaturgie des Bildes das gar nicht will. Kaminski dreht auf Film und lässt das Schwarz auch absaufen.

Zum neuen OLPF der Red Kameras gibt es auch neue Meinungen

https://www.hurlbutvisuals.com/blog/201 ... atography/

passen dazu ein Jarred Land Zitat von dieser Woche:
We not only make cameras... We shoot them



Antwort von alibaba:

schaut gut aus



Antwort von iasi:

wieder völlig irrsinnige Diskussion hier

????????????????????????

Der Clip ist ein Youtube-Clip.
Den DR kannst du zudem auch nicht ablesen - keine Daten, keine Raw-Dateien, keine Postpro-Infos.



Antwort von Jan Reiff:

die DR wird ja ne wahnsinnige Überraschung sein

sie wird je nach Vorliebe wie immer zwischen 11 und 18 stops liegen



Antwort von Borke:

Völlig sinnfreie Zusammenstellung von Personen. Versteht man das nur mit Kunststudium? Und was soll der Einbetonierte im Flur?



Antwort von Paralkar:

Da gibts keine sinnvolle Geschichte, soll nur visuell gut aussehen, letzteres find ich die Kontraste und "Schwarzfützen" auch zu brutal

Aber schöne Bilder, is doch schön wenn ne weitere Kamera auf den Markt kommt, die was drauf hat, n Haken wirds genauso geben wie bei allem anderen, über den man sich aufregen kann



Antwort von Mr.Wolf:

@iasi: Danke für deine Info! Was meinst du genau mit ablösen???
Sind die CP2 aber nicht noch ne Nummer geeigneter für die Raven als die Milvus???
die Milvus sind doch Fotogläser oder nicht ??



Antwort von Axel:

wieder völlig irrsinnige Diskussion hier

Schau mal bei reduser.net. 6 Seiten (bis jetzt, frischer Thread) ohne den Hauch von Skepsis. Ich danke Jannard und Gott, dass ich schon vorbestellt habe ...

selbst wenn die Bilder mit der 7S gedreht sein würden, würde man ja gar nicht in die Tiefen sehen wollen aus bilddramaturgischer Sicht.
Einfach mal alte Maler studieren und die Hell Dunkel Kontraste. Kann man bei Rembrandt anfangen.

Mir wäre bei Hell-Dunkel-Kontrasten in der Malerei zuerst Caravaggio eingefallen, aber bitte sehr:
zum Bild http://cdn1.spiegel.de/images/image-478 ... 478050.jpg

Von den unzähligen Netz-Versionen dieses berühmten Gemäldes gibt es hunderte unterschiedliche "Gradationen". Das Original ist riesig, ein gewaltiges Gemälde, hat mindestens 4,5k. Das Alter lässt Bilder immer auch dunkler werden, aber live gibt es im Rock des Hauptmanns und im Torbogen im Hintergrund keine schwarzen Löcher.
zum Bild https://www.uni-muenster.de/imperia/md/ ... twache.jpg

Hätte Rembrandt geahnt, dass seine in vielen Schichten mühselig erzeugte Farbtiefe dereinst durch den 8-bit "save-for-web&devices"-Filter würde müssen, er hätte wohl geweint.

Im Ganzen beweist der Clip "it's not the camera" und erinnert mich an den Zacuto-Shootout 2012, bei dem es den DPs völlig unterschiedlicher Kameratypen (bis hin zum iPhone) erlaubt war, das Licht am gleichen Set in der gleichen Szene nach Belieben anzupassen.



Antwort von Jan Reiff:

um Dich zu beruhigen: ich habe Rembrandts live gesehen aus beruflichen Gründen. Auch die Nachtwache. Irgendwelche Details sind im Schatten nicht zu sehen, das ist eine große, riesengroße Fläche ohne Details und suggeriert live eher einen gewissen Staub und Dunst in dem Tor, es ist letztlich ein Kriegsbild.

So oder so , Caravaggio:

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... (1606).jpg



Antwort von Axel:

... und suggeriert live eher einen gewissen Staub und Dunst in dem Tor ...

Immerhin ;-)

Aber lassen wir die Rechthaberei. iasi betonte den schönen Highlight-Rolloff. Ich erkenne vor allem den schönen Lowlight-Rolloff, und ich weise besonders darauf hin. Seht euch den Clip unter diesem Gesichtspunkt nochmal an.



Antwort von Paralkar:

Ich finds teilweise schön geleuchtet, teilweise nicht, wo ne chimera oder n Bounce schöner wäre als direkt drauf knallen

Bei der Szene wo sie aus der Badewanne auftaucht schauen die skintones nicht so schön aus, kann aber auch gut am Licht liegen

N der Szene mit der Balletttänzerin is n Schuko-Kabel im Bild

Aber gut das tut der Sache kein Abbruch, insgesamt ist es n Werbevideo, da etwas raussehen oder erkennen zu wollen von technischen Aspekten ist schwierig



Antwort von Jott:

insgesamt ist es n Werbevideo

Yep, ein aufwendig produzierter Teaser für eine Kamera, die es noch lange nicht gibt. Mit einem Hauch Brustwarzen (davon werden Amerikaner ganz hibbelig). Ist das jetzt wirklich ein Wettrennen RED gegen Blackmagic?



Antwort von andieymi:


Sind die CP2 aber nicht noch ne Nummer geeigneter für die Raven als die Milvus???
die Milvus sind doch Fotogläser oder nicht ??

Das sind die CP2 optisch doch auch, nur mit tauglicherem Housins (Optische Elemente von ZE/ZF, angeblich selektiert, was auch immer das bedeutet). Bei den Milvius gibts schon Neuentwicklungen (optisch).



Antwort von Mr.Wolf:

was meinst du mit optisch ? die Bildqualität?
was ist dann die auf lange Sicht bessere Wahl der Objektive ?
die Zeiss Classic Slr's Distagon / Planar
die Milvus
oder die CP2.

wie unterscheiden sich die Linsen letztendlich voneinander ?



Antwort von iasi:

was meinst du mit optisch ? die Bildqualität?
was ist dann die auf lange Sicht bessere Wahl der Objektive ?
die Zeiss Classic Slr's Distagon / Planar
die Milvus
oder die CP2.

wie unterscheiden sich die Linsen letztendlich voneinander ?

hier findest du alle Antworten:
http://www.digitalkamera.de/Meldung/Neu ... /9643.aspx



Antwort von Mr.Wolf:

da sind aber die CP2 nicht dabei ???
welche objektive von meinen gebannten haben die bessere Abbildungsqualität?



Antwort von CameraRick:



Laut Red waren da einige Leute mit wenig Budget am Werk.

Ich denke auch nicht, dass es allein vom Geld abhängt - BMD hätte seine Beta-Tester vielleicht etwas besser auswählen sollen.
"Wenig" ist relativ... :)
Man kann echt viel Geld sparen wenn man einfach niemanden ordentlich bezahlt - aber die Kosten bleiben ja irgendwie schon.

BMD will, das glaube ich, einfach was anderes zeigen. Weil deren Hauptkundschaft nicht aus Hollywood kommt. Obs der bessere Weg ist, ist ja eine ganz andere Frage.
Überzeugen sollte keins der Videos einen potenziellen Käufer, das sollten die Geräte anschließend in deren Händen selber erledigen :)



Antwort von andieymi:

was meinst du mit optisch ? die Bildqualität?
was ist dann die auf lange Sicht bessere Wahl der Objektive ?
die Zeiss Classic Slr's Distagon / Planar
die Milvus
oder die CP2.

wie unterscheiden sich die Linsen letztendlich voneinander ?

Mit optisch eben die optischen Elemente, alles was nicht aus Metall ist ;)
Ich kann nicht garantieren, dass es auf alle in der CP2 BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt zutrifft, aber sie teilen die Elemente wo Licht durchfällt mit den Zs. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, musst du selbst beurteilen. Es schadet nur nicht zu wissen, dass sie keine von vorne bis hinten durchkonzipierten Cine-Objektive sind, sondern Fotoobjektive mit Cine-Housing.

Ich würde die CP2 (zumindest die SuperSpeeds) immer den ZE/ZFs vorziehen, allein wegen Gehäuse und den verlängerten Focus throws.

Sie teilen alle optischen Schwächen (das klingt jetzt arg, aber die hat jedes Objektiv) mit den "alten" Z-Serie Objektiven.

Die Milvius sind teilweise Neuentwicklungen (das 50er und das 85er), die anderen (Distagons und Makro-Planar) allerdings auch ZE/ZF in anderem Gehäuse.

Von der optischen Qualität wird die Otus fast nichts schlagen, mit entsprechendem Preiszettel.

Dass hier von "low-budget" gesprochen wird ist teilweise schon fast schwarze Propaganda. Kann schon sein, dass Red in den Dreh nicht mehr viel investiert haben, in den Red Hollywood Studios gibt's eh alles. Produziert haben dürften das lt Aussagen in anderen Foren Red-Mitarbeiter, gehen wir mal von einem fixen Anstellungsverhältnis aus entstehen Red da keine zusätzlichen Kosten. Sehr Low-Budget also.

Der Vergleich zwischen BMD und Red tut sich sofort auf, ich wäre allerdings vorsichtig zu sagen BMD hat anderes vor. Laut Aussagen der Betatester verpflichtet BMD die zu überhaupt nichts und ist eher an Feedback interessiert, als sich durch die Footage marketingtechnisch positionieren zu wollen.
Ich halte das auch für einen großen Fehler, allerdings kommt die bisherige Footage nicht vom BMD (außer das ursprl. von Hook, das sieht auch gut aus), sondern von den Betatester. Ohne konkreten Auftrag von BMD. Die müssten deren Tests auch nicht teilen.



Antwort von iasi:


Überzeugen sollte keins der Videos einen potenziellen Käufer, das sollten die Geräte anschließend in deren Händen selber erledigen :)

ach - erst einmal gekauft, sind die meisten Leutchen befangen und verteidigen mit Händen und Füßen ihre Kaufentscheidung, die sie ja getroffen hatten - weniger das Gerät. :)



Antwort von Jan Reiff:

Red dreht sowas mal kurz spontan links aus dem Ärmel geschüttelt.
Dürfte bekannt sein dass Red ein eigenes Studio hat, dass nicht zu dem Schlechtesten gehört drüben.



Antwort von CineMika:

Wartet doch einfach mal ab bis einen richtigen Vergleichstest gibt, den das interesse ist groß genug, wird sicherlich von jemandem beigesteuert.
- bis dahin ist das alles eine völlig sinnlose Diskussion.

Ja, BMD sollte schon sauer auf die Beta Tester sein, denn auch wenn die 4,6K spontan aus der Hand geschossen gut aussieht.. Wie man ja an der Diskussion hier dummerweise sieht können das die Leute nicht unterscheiden!!! Das Interesse ist zu groß. Da sind Freizeitaufnahmen tabu.

Ganz einfach, die BMD macht es richtig weil sie den lower Budget Markt abdecken wollen, und das tun die hervorragend. Sie zeigen was einfach mal aus der Kamera kommt. RED präsentiert einen High Budget Cilp, den niemand(!) der zur Raven Zielgruppe gehört, stemmen kann. (Denn dann dreht man ja eh auf ner ganz großen Cam) Typisches dummes Marketing und großkotziges Gespucke, und wieder fallen viele drauf rein.
BMD zeigt was nur mit der Cam für Bilder kommen können, und das ist die Zielgruppe.

Mann wird aus beiden Cams (mit den richtigen Inhalten) super Material generieren können. Am Schluß werden dann die (rot-) blauäugigen feststellen, das der Sensor Crop und die Lichtmenge DIE entscheidende Rolle spielen.

16:9
BMD 4,6K 25,34 x 14,25mm
RAVEN 19,2 x 10,8mm

Schon damit ist die RAVEN gegessen. Das ist durch nichts gutzumachen. Nicht nur wegen Lowlight, sondern auch wegen Tonalität. Letzteres sieht man an den 4,6 Clips sehr gut, im positiven Sinn. Man bekommt für den BMD Preis erheblich mehr fürs (wenigere) Geld.. und macht euch wegen der DR mal keine Sorgen. Man hat längst gesehen, das sogar mit der 4K BMD mit dem nötigen KnowHow der High DR Look funktioniert.

Nicht falsch verstehen, wenn RED hier wirklich sich bewegt hätte, dann fänd ich die Raven famos. Ist aber nicht so.



Antwort von iasi:

Wartet doch einfach mal ab bis einen richtigen Vergleichstest gibt, den das interesse ist groß genug, wird sicherlich von jemandem beigesteuert.
- bis dahin ist das alles eine völlig sinnlose Diskussion.

du redest von "völlig sinnloser Diskussion" und führst sie selbst lang und ausführlich fort :)
da bist du wohl in deine eigene Falle getappt

übrigens:
Nur weil etwas gut aussieht, muss es nicht teuer sein.
Wer eine Kamera kauft, die so viel kostet, wie ein Kleinwagen, sollte schon etwas mehr damit zustande bringen, als dieses Handkamera-Rumgefilme der BMD-Beta-Tester.
Lies mal bei reduser.net nach. Da wird gesagt, dass einige Leute im Red-Studio den Clip gedreht hatten. So sehr viel Aufwand kann ich da nun auch nicht erkennen, den nicht auch ein Raven/BMD-Mini-Käufer stemmen könnte.
Wer"s nicht kann, der sollte vielleicht etwas Geld beim Kamerakauf sparen und dieses dann in sein Projekt stecken.



Antwort von Jott:

Marketing ist auch Manipulation, da hat Mika völlig recht. RED betreibt besonders gutes Zielgruppen-Marketing, unterstützt von jeder Menge jubelnder, die Marke verteidigender Evangelisten, die im Web als Multiplikatoren fungieren. Hut ab dafür. Andere Hersteller probieren das auch, sind aber längst nicht so erfolgreich auf dieser Ebene.

Mit den Kameras hat das zunächst nichts zu tun, Marketing verkauft ein Gefühl, ein Image. Kameras sollte man dann vor einem Kauf in der Tat erst mal leihen, um auch unter den Tisch gekehrte Nachteile zu erkennen und zu bewerten (Mika hat einen der Nachteile genannt), bevor man mit glühenden Ohren fünfstellige Summen ausgibt. Für die meisten hier ist das ja richtig viel Geld, oder?



Antwort von Borke:

Man kann es auch so ausdrücken: Um mit dem Sensor einer Raven die gleiche Lichtwirkung zu haben, wie auf der Mini URSA, muß man 74% mehr Licht einfangen. Als Daumenwert: Verdopple die Lichtleistung und man kann auch gut mit einer Raven filmen.



Antwort von maxx miliano:

Marketing.... was das schon alles kaputt gemacht hat.
Habe mir heuer im Sommer des RED-studio in LA angeschaut.
Da gibt es tolle Führungen, schön gemacht.
Das Gebäude koste 13 Millionen Usd$.
Alleine die Beleuchtung die alle Stückerl spielt ist locker 1.450.000 $ wert.
Die variable Bühne,alles halt. Hollywood.
Der Samt auf den Black Flags und den Abhängern koste 190.000 $.

Und so ganz nebenher als Red-gedrehtes.. hat sicher jeder Blogger auch
wenn er in seiner Küche sein Uniboxing oder was immer Test-dreht.

Interessant ist das ein BMC 4.6 womöglich mit einer Augenklappe und so
dann 1% schlechter ist als die RED. Was diversen Studios, die vor Ort hoffiert werden, sicher wurscht ist, weil es zum guten Ton gehört. So wie halt des Axelspray am Rennauto fürn guten Duft auch hier.
Der Rest der Welt macht sich sein Bild und wundert sich.
Aber, es soll heißen, das es den geldscheissenden Esel gibt, der oft mal
privat bei dem einen oder andern Aspiranten vorbei kommt.

Wird halt eng, wenn man immer nur große Töne spuckt.
Also wird ein abgeleckter Red-aufkleber MIT SPUCKE auch schon um 199,90 $ zu haben sein.

Ich kann mir die Red sogar vollgerüste leisten...aber wie die Werbung sagt: " will ich nich..." :)



Antwort von iasi:

Marketing ist auch Manipulation, da hat Mika völlig recht. RED betreibt besonders gutes Zielgruppen-Marketing, unterstützt von jeder Menge jubelnder, die Marke verteidigender Evangelisten, die im Web als Multiplikatoren fungieren. Hut ab dafür. Andere Hersteller probieren das auch, sind aber längst nicht so erfolgreich auf dieser Ebene.

ach was - schau dir doch das BMD-Forum an - oder das anderer Hersteller.
Es ist doch ziemlich simple Psychologie: Wer sich für eine Kamera entschieden hat, der verteidigt seine Entscheidung und somit eben auch die Kamera.

Mit den Kameras hat das zunächst nichts zu tun, Marketing verkauft ein Gefühl, ein Image. Kameras sollte man dann vor einem Kauf in der Tat erst mal leihen, um auch unter den Tisch gekehrte Nachteile zu erkennen und zu bewerten (Mika hat einen der Nachteile genannt), bevor man mit glühenden Ohren fünfstellige Summen ausgibt. Für die meisten hier ist das ja richtig viel Geld, oder?

Wer wirklich denkt, er könne mal eben eine Kamera für einen Tag leihen, damit ein wenig rumspielen und dann eine Entscheidung treffen, der kann sich die Miete sparen. Zu seine Raw-Kamera gehört z.B. auch die Einbeziehung des gesamten Workflows. Alles muss aufeinander abgestimmt sein, will man wirklich die besten Ergebnisse aus einer Kamera herauskitzeln.
Oder wie lange experimentieren und tüfteln die Leute herum, bis sie die besten Einstellungen ihrer nicht-Raw-Kameras gefunden haben. Das geht nicht mal eben an einem Wochenende und mit ein wenig aus der Hand filmen.



Antwort von Jott:

Ach herrje. Dann am besten gar keine Kamera kaufen und auch keinesfalls ein Testexemplar leihen, das strengt die Birne am allerwenigsten an und schont den Geldbeutel auf jeden Fall. Der Geheimtipp schlechthin.



Antwort von iasi:

Ach herrje. Dann am besten gar keine Kamera kaufen und auch keinesfalls ein Testexemplar leihen, das strengt die Birne am allerwenigsten an und schont den Geldbeutel auf jeden Fall. Der Geheimtipp schlechthin.

Schwarz-Weiß-Denken war noch nie hilfreich.

Für 500€ bekommt man z.B. die Samsung NX500 inkl. Objektiv - mit der kann man recht ordentliche 4k-Aufnahmen machen.
Dann hat man noch über 5000€ Budget für das nächste Projekt, wenn man auch eine BMD4.6k oder Raven verzichtet.
An welcher Kamera du da während der Aufnahme rumfingerst, sieht man nachher nicht - für 5000€ kannst du aber z.B. mit deiner kleinen Crew zu einem schönen Drehort mit toller Kulisse fahren :)



Antwort von CameraRick:


ach - erst einmal gekauft, sind die meisten Leutchen befangen und verteidigen mit Händen und Füßen ihre Kaufentscheidung, die sie ja getroffen hatten - weniger das Gerät. :)
ach was, wirst auf Deine alten Tage jetzt auch noch selbstkritisch? :o)

Kaufen muss man oft zum Glück nichts, um es zu probieren; und manchmal muss man nicht mal was bezahlen, wenn man clever ist.
Heiraten tu ich ja auch nicht die Frau aus dem Katalog... :)



Antwort von Jott:

An welcher Kamera du da während der Aufnahme rumfingerst, sieht man nachher nicht

Tatsächlich? Ich dachte, ohne raw kann man nichts filmen? Wenn das plötzlich anders ist, ja, dann gerne die 500 Euro-Samsung.



Antwort von cantsin:


Solche Demos lassen freilich A7s-Adepten nur müde lächeln, aber deren nachtsichtgerät-mäßigen Resultate überzeugen regelmäßig am allerwenigsten.
<offtopic>
Seit kurzem habe ich eine A7s, eigentlich nur als Fotokamera, aber mittlerweile auch zweimal für Punk-DIY-Run-n-Gun-Konzertvideos in dunklen Spielstätten gebraucht. Die vermeintlichen Lowlight-Wunderfähigkeiten der A7s halte ich für stark übertrieben. 3200 native ISO z.B. beziehen sich auf SLog2. Wenn man in diesem Modus korrekt "nach rechts" (ETTR) belichtet, zeigt die Kamera zwei Blenden Überbelichtung an, woraus sich eine konventionelle sRGB-ISO von ca. 800 ergibt. Alles darüber ist Signalverstärkung.

Vergleicht man die A7s z.B. mit der vermeintlich lichtschwachen Blackmagic Pocket, sind die Unterschiede in der Praxis nicht groß. Die native ISO der Pocket bei Log+ETTR ist 800, also zwei Blenden unter der A7s. Schraubt man aber den 0.58x-Pocket Speed Booster an die Kamera, erhöht sich deren Grundempfindlichkeit um 1 2/3 Blenden auf 2400 ISO, wenn man den Lichtstärkengewinn nicht aufs Objektiv, sondern auf die Kamera bezieht. Dann liegen Pocket und A7s nur noch eine Drittelblende auseinander. Hinzu kommt, dass das CinemaDNG-Material der Pocket erheblich besser gepusht und (z.B. mit Neat Video) entrauscht werden kann, als der schwache 8bit-4:2:0-Codec der A7s.

Die Mondscheinvideos funktionieren als Demo für die A7s nur deshalb so gut, weil sie unter fahlem Licht mit bei nahe monochrom entsättigten Farben (also: extrem reduzierter Farbtiefe) gedreht wurden, wodurch die Grenzen des 8bit-4:2:0-sLog2-Materials kaschiert bleiben. Hat man, z.B. in einem Club, volles Farbspektrum und hohe Dynamik bei Schwachlicht und übersetzt man sLog2-Aufnahmen der A7s zurück nach Rec709/sRGB (was entgegen verbreiteter Forenweisheit sehr einfach geht: Colorchart aufnehmen und in Resolve matchen führt sofort zum korrekten Ergebnis), gehen die resultierenden Farben schnell ins Spielzeughafte bzw. Richtung Neon-/Instagram-Künstlichkeit, auch in meinen verlinkten Videos.
</offtopic>



Antwort von mash_gh4:

...übersetzt man sLog2-Aufnahmen der A7s zurück nach Rec709/sRGB (was entgegen verbreiteter Forenweisheit sehr einfach geht: Colorchart aufnehmen und in Resolve matchen führt sofort zum korrekten Ergebnis)...

wenns't so herumfuhrwerkst, darfst dich über die beschriebenen folgen nicht wundern.

aber ansonsten gebe ich dir in deiner argumentation über weite strecken recht.



Antwort von cantsin:

...übersetzt man sLog2-Aufnahmen der A7s zurück nach Rec709/sRGB (was entgegen verbreiteter Forenweisheit sehr einfach geht: Colorchart aufnehmen und in Resolve matchen führt sofort zum korrekten Ergebnis)...

wenns't so herumfuhrwerkst, darfst dich über die beschriebenen folgen nicht wundern.
Ich kann Dir versichern, dass der Gebrauch eines sLog2-zu-Rec709-LUT zu keinen besseren Ergebnissen führt.



Antwort von mash_gh4:

Ich kann Dir versichern, dass der Gebrauch eines sLog2-zu-Rec709-LUT zu keinen besseren Ergebnissen führt.

dann machst du entweder irgendetwas falsch, oder du erkennst den unterschied einfach nicht. auf diesem weg lässt es sich jedenfalls technisch einfach nicht sauber umsetzen.



Antwort von CameraRick:

Hat man, z.B. in einem Club, volles Farbspektrum und hohe Dynamik bei Schwachlicht und übersetzt man sLog2-Aufnahmen der A7s zurück nach Rec709/sRGB (was entgegen verbreiteter Forenweisheit sehr einfach geht: Colorchart aufnehmen und in Resolve matchen führt sofort zum korrekten Ergebnis), gehen die resultierenden Farben schnell ins Spielzeughafte bzw. Richtung Neon-/Instagram-Künstlichkeit, auch in meinen verlinkten Videos.
</offtopic>
Sage mal, beim zweiten Video um 1:20 herum, was geht denn da auf dem
Pedal ab?



Antwort von cantsin:

Sage mal, beim zweiten Video um 1:20 herum, was geht denn da auf dem
Pedal ab?
Clippender Blaukanal, verursacht durch blinkende blaue LED. Hier hätte ich tunlichst kein Clipping zulassen dürfen, selbst ums Risiko des Absaufens des restlichen Bilds.



Antwort von Axel:

Hat man, z.B. in einem Club, volles Farbspektrum und hohe Dynamik bei Schwachlicht und übersetzt man sLog2-Aufnahmen der A7s zurück nach Rec709/sRGB (was entgegen verbreiteter Forenweisheit sehr einfach geht: Colorchart aufnehmen und in Resolve matchen führt sofort zum korrekten Ergebnis), gehen die resultierenden Farben schnell ins Spielzeughafte bzw. Richtung Neon-/Instagram-Künstlichkeit, auch in meinen verlinkten Videos.

Die Videos finde ich gut. Angemessene Kamera für solche Situationen (selbst Mitbesitzer der A7s). Bei echtem Schwachlicht sollten Farben vielleicht nicht so knallen. Lieber bewusst etwas dunkler und entsättigter, ist aber Geschmacksache. Bei Lowlight mag ich auch Lowlight-Look, wozu ein bisschen Rauschen gehört. Auch die Hauttöne sind okay - war das wirklich S-Log2?

Ich habe selbst auch Aufnahmen bei (vermutlich) vergleichbarem Schwachlicht mit der Pocket (f1.8 plus Speedbooster, ProResProRes im Glossar erklärt Iso800). Die Farben an sich waren besser, aber ich musste soviel Neat draufknallen, dass die Auflösung eher gegen 720p geht und trotzdem noch ein bisschen NoiseNoise im Glossar erklärt übrig war. Darum nahm ich später 360° ShutterShutter im Glossar erklärt Angle in einer vergleichbaren Situation. War besser, bis auf Leute, die sich schnell bewegten. Die A7s ist m.E. durchaus eine brauchbare Lowlight-Kamera, allerdings gefällt es mir nicht, wenn die Aufnahme heller ist als es der Schauplatz eigentlich war. Ist aber wirklich OT.



Antwort von cantsin:

Ich kann Dir versichern, dass der Gebrauch eines sLog2-zu-Rec709-LUT zu keinen besseren Ergebnissen führt.

dann machst du entweder irgendetwas falsch, oder du erkennst den unterschied einfach nicht. auf diesem weg lässt es sich jedenfalls technisch einfach nicht sauber umsetzen.

Doch, das geht, weil Resolve in seiner Color Chart-Matchingfunktion eine Voreinstellung/Option für die Farbraumkonversion von Slog2 nach Rec709 hat. (D.h.: das Eingangsmaterial/der Input lässt sich als Slog2 definieren und das Zielmaterial/der Output als Rec709.) In Verbindung mit dem erkannten Colorchart ist das genauer als eine Standard-LUT.



Antwort von Jott:

Geht jetzt übrigens auch mit dem famosen Color Finale innerhalb von fcp x, ohne Roundtrip und Umwege. Sehr schön: Farbkarte ins Bild halten und zack. Welches Log aus welcher Kamera, sofern verwendet, muss man natürlich angeben.



Antwort von mash_gh4:

Doch, das geht, weil Resolve in seiner Color Chart-Matchingfunktion eine Voreinstellung/Option für die Farbraumkonversion von Slog2 nach Rec709 hat.

ok -- mit dieser ergänzung akzeptiere ich es natürlich! :)

die videos finde ich übrigens auch recht nett!

stimmt mich recht nostalgisch / erinnert mich an ähnliche aktivitäten dort in der stadt vor langer langer zeit... ;)



Antwort von iasi:

An welcher Kamera du da während der Aufnahme rumfingerst, sieht man nachher nicht

Tatsächlich? Ich dachte, ohne raw kann man nichts filmen? Wenn das plötzlich anders ist, ja, dann gerne die 500 Euro-Samsung.

ich verweise da immer gern auf den Camera-Shootout 2012 ... oder wie wär"s mit der alten Film&TV-Kameramann-Ausgabe mit der Vergleichsvorführung HDVHDV im Glossar erklärt vs 35mm.

Es ist mit Raw zudem auch nicht plötzlich anders: Man hat mit Raw eben nun einmal mehr Gestaltungsmöglichkeiten - bis hin zur Beleuchtung in der Post wie bei Birdman



Antwort von cantsin:


Die Videos finde ich gut.
Danke!
Angemessene Kamera für solche Situationen (selbst Mitbesitzer der A7s).
Für mich war die Entscheidung, die beiden Konzerte mit der A7s zu drehen, vor allem ein Experiment. Subjektiv gefällt mir, wegen der Farben, mit der Pocket gedrehtes Material deutlich besser. Diese beiden hier z.B. wurden mit der Pocket im selben Kellerclub im selben unmöglichen Licht gedreht. (Auch mit der A7s war ich übrigens auf 360 Grad ShutterShutter im Glossar erklärt und fast immer mit Offenblende.)

Auch die Hauttöne sind okay - war das wirklich S-Log2?
Jepp. Folgender Workflow: Kamera erst aufs Standard-Profil gesetzt, um mit der Graukarte des X-rite Passport den WeissabgleichWeissabgleich im Glossar erklärt zu bestimmen (2500K in diesem Fall), dann Umschalten auf SLog2, manueller WeissabgleichWeissabgleich im Glossar erklärt auf 2500K und Abfilmen des X-rite Colorcharts in drei verschiedenen Blendenstufen bis zur Maximalbelichtung (i.e. knapp unter dem Clipping von Weiss). Dann in Resolve 12 ein Matching des Colorcharts von Slog2 nach Rec709 6500K auf der Timeline-Node. Davor noch eine Node setzen, um mit den Log-Drehknöpfen von Resolve und bei Kontrolle der Scopes die Highlights leicht abzusenken, um Zeichnung in den Spitzlichtern zurückzuholen (was im Gegensatz zur Gain-Absenkung die Farben nicht beeinflusst).

Neat ist sowohl bei den A7s-, als auch bei den Pocket-Videos nur sehr sparsam eingesetzt. Normalerweise lasse ich das Rauschen drauf, gerade bei "dreckigen" Noise-Konzerten. Auch hier hat das CinemaDNG der Pocket Vorteile, weil es das Rauschen nicht - wie h264 und ProResProRes im Glossar erklärt - zu Flocken weichzeichnet.



Antwort von iasi:


Solche Demos lassen freilich A7s-Adepten nur müde lächeln, aber deren nachtsichtgerät-mäßigen Resultate überzeugen regelmäßig am allerwenigsten.
<offtopic>
Seit kurzem habe ich eine A7s, eigentlich nur als Fotokamera, aber mittlerweile auch zweimal für Punk-DIY-Run-n-Gun-Konzertvideos in dunklen Spielstätten gebraucht. Die vermeintlichen Lowlight-Wunderfähigkeiten der A7s halte ich für stark übertrieben. 3200 native ISO z.B. beziehen sich auf SLog2. Wenn man in diesem Modus korrekt "nach rechts" (ETTR) belichtet, zeigt die Kamera zwei Blenden Überbelichtung an, woraus sich eine konventionelle sRGB-ISO von ca. 800 ergibt. Alles darüber ist Signalverstärkung.

Vergleicht man die A7s z.B. mit der vermeintlich lichtschwachen Blackmagic Pocket, sind die Unterschiede in der Praxis nicht groß. Die native ISO der Pocket bei Log+ETTR ist 800, also zwei Blenden unter der A7s. Schraubt man aber den 0.58x-Pocket Speed Booster an die Kamera, erhöht sich deren Grundempfindlichkeit um 1 2/3 Blenden auf 2400 ISO, wenn man den Lichtstärkengewinn nicht aufs Objektiv, sondern auf die Kamera bezieht. Dann liegen Pocket und A7s nur noch eine Drittelblende auseinander. Hinzu kommt, dass das CinemaDNG-Material der Pocket erheblich besser gepusht und (z.B. mit Neat Video) entrauscht werden kann, als der schwache 8bit-4:2:0-Codec der A7s.

Die Mondscheinvideos funktionieren als Demo für die A7s nur deshalb so gut, weil sie unter fahlem Licht mit bei nahe monochrom entsättigten Farben (also: extrem reduzierter Farbtiefe) gedreht wurden, wodurch die Grenzen des 8bit-4:2:0-sLog2-Materials kaschiert bleiben. Hat man, z.B. in einem Club, volles Farbspektrum und hohe Dynamik bei Schwachlicht und übersetzt man sLog2-Aufnahmen der A7s zurück nach Rec709/sRGB (was entgegen verbreiteter Forenweisheit sehr einfach geht: Colorchart aufnehmen und in Resolve matchen führt sofort zum korrekten Ergebnis), gehen die resultierenden Farben schnell ins Spielzeughafte bzw. Richtung Neon-/Instagram-Künstlichkeit, auch in meinen verlinkten Videos.
</offtopic>

Schwachlicht & log ist ja auch ein no-go ... log ist bei low-light kontraproduktiv



Antwort von Axel:

Schwachlicht & log ist ja auch ein no-go ... log ist bei low-light kontraproduktiv

Hätte ich auch gesagt, aber da bei der A7s Iso 3200 bei SLog2 eh der Standard ist ...

Ich muss mir mal so einen Colorchart besorgen, denn mein Problem bei SLog2 waren bisher immer die Farben.



Antwort von CameraRick:

Sage mal, beim zweiten Video um 1:20 herum, was geht denn da auf dem
Pedal ab?
Clippender Blaukanal, verursacht durch blinkende blaue LED. Hier hätte ich tunlichst kein Clipping zulassen dürfen, selbst ums Risiko des Absaufens des restlichen Bilds.
Sollte bei Clipping das Bild nicht weiß werden, statt schwarz? Welche Cam war denn das?
Das wirkt ja schon etwas gruselig im Bild :o



Antwort von cantsin:


Sollte bei Clipping das Bild nicht weiß werden, statt schwarz? Welche Cam war denn das?
Das wirkt ja schon etwas gruselig im Bild :o

http://www.eoshd.com/comments/topic/717 ... ng-issues/



Antwort von CameraRick:

Verstehe, also clipped nicht blau sondern rot+grün. Aber sollte ja dennoch nicht schwarz werden, solang blau am Start ist?

Ich würde da versuchen die Farbinfos aus dem blau Kanal nach rot und grün zu shufflen, und entsprechend etwas Färben. Solange es irgendwo brauchbare Information gibt, kann man es ja retten :)



Antwort von cantsin:

Verstehe, also clipped nicht blau sondern rot+grün. Aber sollte ja dennoch nicht schwarz werden, solang blau am Start ist?
Die Metallkante des Effektgeräts ist schwarz und wird korrekt abgebildet, aber an dieser Metallkante spiegelt sich die blaue LED, die die Kamera clippen lässt und sich deshalb ins Schwarz frisst.



Antwort von CameraRick:

Ah verstehe. Dachte erst es sei ein gruesliger Glitter-Effekt :)



Antwort von Frank Glencairn:

Marketing ist auch Manipulation, da hat Mika völlig recht. RED betreibt besonders gutes Zielgruppen-Marketing, unterstützt von jeder Menge jubelnder, die Marke verteidigender Evangelisten, die im Web als Multiplikatoren fungieren.

Na ja - der Gerechtigkeit halber muß man sagen, die Zielgruppe dieser Promoclips sind nicht "Kamerakäufer", sondern Producer.



Antwort von Mr.Wolf:

welchen cropfaktor habe ich den bei der raven???



Antwort von Axel:

welchen cropfaktor habe ich den bei der raven???
Dürfte also zwischen 1,7 und 1,8 liegen, hab nur gerade die Sensorgröße überschlagen.



Antwort von Valentino:

Also bei 4k Dragon und das ist ja der gleiche Sensor hat man ein Faktor von 1,87
zum 35mm Standbild Vollformat:
http://www.red.com/tools/crop-factor

Da es aber neben den FF-VDSLRs nur ein paar Kameras mit Standbild Vollformat gibt ist der Cropfactor zu S35 deutlich interessanter. Dabei ist der Cropfactor nur eine Krücke für die, die nichts mit Öffnungswinkeln anfangen können und nicht verstanden haben, das die BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt immer gleich bleibt, egal wie groß der Sensor ist.



Antwort von andieymi:

Ungecropped sind es nach dem "Upgrade" auf 4,5K jetzt 1,62, für 4K DCI wieder die 1,87, 4K 16:9 dann 1,96.



Antwort von Jott:


Na ja - der Gerechtigkeit halber muß man sagen, die Zielgruppe dieser Promoclips sind nicht "Kamerakäufer", sondern Producer.

Meinst du? Glaube ich nicht. Ich tippe auf die Jungfilmer-Zielgruppe "mit einer geilen RED mache ich tolle Filme und werde berühmt". Also Käufer.



Antwort von maxx miliano:

Gibt es die Gruppe- Butgetierter Mittelalter Filmer? BMF?
Ich bin ein BMFler... gel :)

Die RR kostet so rund 5500,- und zielt wo hin, auf die BMC C 4k Miniursa
die ich mit 3200,- sehe.. ( B O D Y O N L Y). SLASHCAM--ein Vergleichstest für den BMFler-- mei please und großes Danke!

Erste Testgruppe: ANKUNFTSZEIT DES PRODUKTES
Testaufbau: Bestellcomputer 1. MAI 2016 10uhr 00min 00sec
TAGHEUER Uhr

----- _ :)



Antwort von Axel:

Auf EOSHD hat einer zum parallelen Raven-Thread ein anderes Video gepostet:


Hier wird zwar Unvergleichbares verglichen, wie dort richtig angemerkt wurde (wir befinden uns auch auf den ersten Blick preislich in anderen Gefilden, auf mittlere Sicht könnte diese Kamera sich allerdings als wirtschaftlicher erweisen), aber das gilt dann auch für den Spott, mit dem auf reduser.net im Raven-Thread über die Ursa Mini Demos hergezogen wird: "BM: your move!"



Antwort von maxx miliano:

Danke-ist interessant und ich würde wegen 2000 Euro noch net umfallen.
Wobei mein Minimalbutget bei 7900,- Euro liegt.
Body/ Akku/ Eine erste gute Festbrennweite/ SSd und Zubehör.. das
Naked Thing. Und dann halt bis 2020! Aber so was von sicher.
Würde es die Red werden, mir geht dieser ganze Relligionsuntericht so
was am Arsch vorbei, dann schleif ich das Gehäuse mal ganz ab.

Im Ernst.
Im Rennen ist Ursa mini 4k, GH-4 und Recorder, diese RED wh. nICHT!
Der Rest ist mir wurscht. Ganz normales pragamtisches Denken...ende.
Und diese Vergleichsfilmchen sind eh.. :)

Womöglich haut meine GH-5 etwas rein. aber eher net.



Antwort von Paralkar:

Das ist der C300 MK2 Werbeclip, also nichts Raven,

Hat Canon mal selbst vorgestellt



Antwort von CameraRick:

Das ist der C300 MK2 Werbeclip, also nichts Raven,

Hat Canon mal selbst vorgestellt
Herrlich, wenn man das Video auf Vimeo schaut sieht man es auch eindeutig. Von Canon Professional hochgeladen, vor 8 Monaten.
Was hat das Video in der Unterhaltung von EOSHD zu suchen? Oder hatten die mehr verglichen?

Es zeigt mir nur: BMD spart Geld beim Marketing, und verkauft nachher trotzdem eine Lagerhalle an Geräten. Hoi.



Antwort von Axel:

Was hat das Video in der Unterhaltung von EOSHD zu suchen? Oder hatten die mehr verglichen?.

Auf reduser.net hieß es, eine echte Kinokamera (gemeint ist die Raven) würde auch von echten Kinematographern benutzt, ganz im Gegensatz zu Urlaubs- und Familienshots (gemünzt auf das Vorab-Footage der Ursa Mini). Einige auf EOSHD (hauptsächlich Lowbudget-Interessenten) konterten, der "Carrion" sei ähnlich oberflächlich und unzusammenhängend wie ein Musikvideo aus den 80ern (worauf "Total Eclipse" verlinkt wurde). Daraufhin wurde dieser Canon-Kurzfilm verlinkt, der eine in sich geschlossene Handlung mit verschiedenen Schauplätzen und Lichtsituationen aufweist.



Antwort von maxx miliano:

Wenn man die ganze Stöppslerei liest und diese Durchdringung von
nervtötendem Sozialgschmackse, als würde wer die Hirnsäfte, dieser
Für-Gegensprecher in einer Kloschüsel schwenken, was ja je Seite dann etwa 1500 Schwachmaten sind um EINEN LITER zu bekommen, so wäre es doch wahrlich nicht genug des einen Auge zu erhellen.... ob Odysseus sich da schon übergeben hätte? Alter... 2025 im Jahr des Gendrigen, wird vorher ein Antrag in der minDmap-machine gestellt, ob wer überhaupt damit -einverstand ist, das.. abgesehen davon, das da ein 9-d-Drucker den Sensor aus lichtempfindlicher Eulenaugenhaut gewaffert hat und so weiter...

PLANET SCHWACHSINN! und das schon 2015.... :) :) :)



Antwort von iasi:

Was hat das Video in der Unterhaltung von EOSHD zu suchen? Oder hatten die mehr verglichen?.

Auf reduser.net hieß es, eine echte Kinokamera (gemeint ist die Raven) würde auch von echten Kinematographern benutzt, ganz im Gegensatz zu Urlaubs- und Familienshots (gemünzt auf das Vorab-Footage der Ursa Mini). Einige auf EOSHD (hauptsächlich Lowbudget-Interessenten) konterten, der "Carrion" sei ähnlich oberflächlich und unzusammenhängend wie ein Musikvideo aus den 80ern (worauf "Total Eclipse" verlinkt wurde). Daraufhin wurde dieser Canon-Kurzfilm verlinkt, der eine in sich geschlossene Handlung mit verschiedenen Schauplätzen und Lichtsituationen aufweist.

Eine Kamera muss keine Handlung liefern - nur gute und geeignete Bilder, um eine Geschichten erzählen zu können.

Meist kommen Filme mit Bildern wie die des Red-Clips daher. Papas Urlaubsvideos sehen hingegen doch meist so aus, wie das bisherige Ursa Mini Material.
Bleibt zu hoffen, dass man aus der BMD-Cam doch noch mehr rausholen kann.



Antwort von CameraRick:


Auf reduser.net hieß es, eine echte Kinokamera (gemeint ist die Raven) würde auch von echten Kinematographern benutzt, ganz im Gegensatz zu Urlaubs- und Familienshots (gemünzt auf das Vorab-Footage der Ursa Mini). Einige auf EOSHD (hauptsächlich Lowbudget-Interessenten) konterten, der "Carrion" sei ähnlich oberflächlich und unzusammenhängend wie ein Musikvideo aus den 80ern (worauf "Total Eclipse" verlinkt wurde). Daraufhin wurde dieser Canon-Kurzfilm verlinkt, der eine in sich geschlossene Handlung mit verschiedenen Schauplätzen und Lichtsituationen aufweist.
Das ergibt natürlich Sinn - muss man natürlich dazu wissen.

Dass eine Kamera nicht Geschichte erzählen sollte ist logisch, und ansprechende Bilder zu machen mehr oder weniger die Hauptaufgabe.
Wer aus Bling-bling Marketing Videos vs "Urlaubsstyle" nun eine Marktanalyse auch nur anfängt stellt sich in ein sehr merkwürdiges Licht, ist doch alles nur ein gigantischer Circlejerk der verschiedenenen Lager.

Ob die Mini Ursa mehr können wird, ob man mehr herauskitzeln kann? Wer weiß. Diesen Gedankengang aber jeden zweiten Post in den Raum zu stellen bringt einen auch nicht weiter; so stelle ich mehr eher das Leben der Blog-Redakteure vor: in Unterhosen auf die Neuigkeiten warten :)



Antwort von Axel:

Eine Kamera muss keine Handlung liefern - nur gute und geeignete Bilder, um eine Geschichten erzählen zu können.

Selbsttest: ich sah im Herbst 2013 THE ONE, der mit der Pocket gedreht wurde. Die üblichen Testvideos, auch wenn sie gut gegradet waren (was bei dieser Kamera regelmäßig nicht der Fall war) hätten mich nicht davon abgebracht, von der GH2 wegzugehen. In diesem Preissegment fand ich auch - ausgehend von Material aus dem Netz - keine andere Kamera überzeugend.

Ähnlich ist es jetzt etwa mit Sony Kameras. Die FS7 (vage im selben Preissegment) ist beileibe keine üble Kamera, hat einen guten 10-bit-Codec an Bord und ist gut zu bedienen. Aber es hat noch niemand ein Wow-Video damit gedreht. Ein Kurzfilm, bei dem die Bilder einem Stil unterworfen sind, der durchgehalten werden konnte, beweist irgendwie mehr als hundert kleine Beauty-Clips. Ich würde mich im Fall der FS7 schon über zehn wirklich tolle Beauty-Clips freuen, und wenn jemand gar einen guten Kurzfilm davon kennt: bitte verlinken! Ernst gemeint.

Der Carrion ist so ein Mittelding. Gefällige Bilder, die aber aussehen wie ein "Best Of". Und zu diesen Bildern trug in erheblichem Ausmaß der Aufwand bei, der mit der Kamera gar nichts zu tun hat, man sehe sich die Buchreihe "Filmkünste" an, es fehlt kein Aspekt. Wissen wir, wie hoch hier der Ausschuss war?

Wer aus Bling-bling Marketing Videos vs "Urlaubsstyle" nun eine Marktanalyse auch nur anfängt stellt sich in ein sehr merkwürdiges Licht, ist doch alles nur ein gigantischer Circlejerk der verschiedenenen Lager.

Gewiss. Dennoch wünschte ich mir sobald als möglich den erwähnten "Beweis" mit der FS7 (die ich zur Verfügung habe durch "meinen" Kameramann). Und mit der Ursa Mini. Immerhin holen sich die Reduser auf etwas Vorzeigbares einen runter und nicht auf reine Testshots ...



Antwort von iasi:

Da hast du schon recht.

Eigentlich kann man mit fast jeder Kamera Ergebnisse produzieren, die (selbst von einem Fachpublikum) kaum von denen von High-Price-Geräten zu unterscheiden sind.

Es ist aber eben wie mit den Objektiven - bei t4 sind sie kaum zu unterscheiden - erst wenn es extrem wird, zeigen sich die Unterschiede - z.B. bei Offenblende.
Und jede Blendenstufe mehr vervielfacht die Kosten einer Linse.

Eine Red mit RedRaw bietet nun einmal mehr Gestaltungsspielraum als eine Samsung NX1 mit H265 - bei der BMD 4.6k muss sich dann noch zeigen, ob in den DNGs genausoviel steckt, wie in den R3Ds.
Anhand der bisherigen Clips kann man das noch nicht beurteilen. Vielleicht muss man bei der 4.6k ein Clippen ebenso vermeiden, wie bei der 2.5k



Antwort von Starshine Pictures:

Kleines Update





Antwort von srone:

wissen die eigentlich, was sie tun, alle 20 sec springt das bild, wie soll man das ernst nehmen?

lg

srone




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum RED EPIC / Scarlet-X / Dragon / Raven-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Red Raven has become 4.5k
Red Raven OLPF?
Venezia...shot on RED
RED Raven Rauschen RAW
RED Raven wird am 25. September vorgestellt
RED Raven im Anflug – erstes Hands On
V-Mount Akkus für RED RAVEN
Auch RED Raven Auslieferung hat begonnen
Erste RED RAVEN 4.5K Footage verfügbar "Carrion"
Winterschlussverkauf? Red Raven 4.5k jetzt ,- billiger
Jacqueline Scherer // Playmate (Shot on RED Gemini)
Zampano x Raul - Tranquilo (Shot on RED Gemini)
RED Raven doch nicht exklusiv bei Apple
RED Raven - 4K unter 10K - was man schon weiß...
RED Raven ab 17. März - jetzt auch mit DNxHR, DNxHD
Women Of The World Festival 2016 (Aftermovie) // Shot on RED Scarlet-W
Red Raven/ Frage an Reduser - kennt jemand das Problem - Gegenlicht
RED RAVEN 4.5K - Gimbal Setup, 300 fps, WiFi Remote Control u.v.m.
RED: RAVEN Order Stop + Image Processing Pipeline (IPP2) für besseren
RED RAVEN ist da: 4096 x 2160 Pixel, 16.5 f-Stop DR, 9.950,- Dollar drehfer
Red Raven: Rauschen bei Iso 800, was habe ich falsch gemacht?
Red Raven wird nochmal aufgewertet: Größerer 4,5K Dragon Sensor
Fake a drone shot!
suche Weitwinkelzoom für Raven
Shot Cut auf Mac
Shot Marks in Premiere anzeigen

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
11-15. September / Eckernförde
Green Screen - Internationales Naturfilmfestival
11-15. September / Oldenburg
Internationales Filmfestival Oldenburg
18-22. September / Münster
Filmfestival Münster
19-22. September / Bremen
Filmfest Bremen
alle Termine und Einreichfristen