Logo Logo
/// 

Profi USB-C Monitor LG 32UD99 mit DCI-P3



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Newsmeldung von slashCAM:


LGs erster, bereits auf der CES im Januar vorgestellte HDR Monitor soll im April in Deutschland auf den Markt kommen. Der 32" große Monitor LG 32UD99 ist für die Videobe...



Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Profi USB-C Monitor LG 32UD99 mit DCI-P3




Antwort von MXHLLR:

LG bietet wohl den selben Monitor ohne HDR aber mit gleichem Farbraum für etwas weniger an (32UD89-W).
http://www.lg.com/us/monitors/lg-32UD89 ... ed-monitor

Cyberport listet diesen für 949 € was aber auch nicht dramatisch günstiger ist.

https://www.cyberport.de/lg-32ud89-w-81 ... 11149.html

Ich finde das Design und die Ausstattung klasse! Wenn LG das alles in 27 Zoll packen würden, ständen zwei auf meine Schreibtisch 😄



Antwort von Uwe:

Der LG 32UD99 nutzt ein 32" IPS-Panel mit UltraHD (3.840 x 2.160) Auflösung, welches den Ansprüchen des offenen HDR10 Standard zumindest in Bezug auf den erweiterten Farbbereich DCI-P3 und der Farbtiefe von 10 BitBit im Glossar erklärt genügt - die aktuelle HDR10 Sollvorgabe von 1.000 nits wird allerdings mit nur maximal 550 nits klar unterschritten.
Ich warte auf das Teil ja schon etwas länger. Man muss die ersten soliden Tests abwarten wie sich die 550 nits in der Spitze (350 durchschnittlich) in der Praxis für HDR schlagen werden. Das derzeitige Konkurrenz-Modell von BenQ wartet ungefähr mit den gleichen Werten auf:
https://www.amazon.de/dp/B01MSJ7KYG?m=A ... QVvrkTGqzQ








Antwort von Valentino:

Das HDR für den reinen Desktop und als Vorschaumonitor bei dem verbauten 8bit Panel nicht viel bringt ist euch aber schon klar.

Für HDR-VoD und BluRay wird HDR10 aktiv sein, da die Metadaten vorhanden sind, so bald man ihn aber für die GUI oder als Vorschaumonitor benutzt ist es ganz normaler Desktopmonitor, den es fehlen die Metadaten zur Backlightsteuerung.



Antwort von CameraRick:

oder als Vorschaumonitor benutzt ist es ganz normaler Desktopmonitor, den es fehlen die Metadaten zur Backlightsteuerung. Wie Unterscheidet sich der Anschluss für Vorschaumonitore denn? Eine Vorschau ist ja zB in Resolve gegeben, den Monitor vorausgesetzt, was muss man da in der Signalkette anders machen?



Antwort von Uwe:

Also bisher bin ich davon ausgegangen, dass Resolve 12.5 Studio die HDR-Bearbeitung voll unterstützt (incl. HDR-Monitoring):

zum Bild https://s23.postimg.org/47h1rthwb/resolve_hdr_settings.jpg

zum Bild https://s24.postimg.org/45n18j54l/hdr_monitoring_resolve.png



Antwort von Valentino:

Ja mit den entsprechenden Mastereinheiten von Dolby und Co, aber einfach so ausgeben funktioniert glaube ich eher nicht.

Klar man kann jetzt dieses 10Bit HDR, das ohne Metadaten auskommt und auch die BBC forciert benutzen, aber dafür fehlen diesem LG die 10bit.

Nur weil HDR drauf steht, ist noch lange kein echtes HDR drin.



Antwort von CameraRick:

Aber das ist ja die Frage, was genau braucht es. Ich weiß es wirklich nicht, daher frage ich.
Wir haben das hier schon mal durchgespielt mit der relativ einfachen Ausgabetechnik, die wir hier haben; ich war nur leider nicht da um es zu erleben und zu sehen, was genau der Unterschied ist.
Ist natürlich kein günstiger Monitor wie dieser LG, aber am Ende des Tages bekommt unser Gerät auch nur ein Signal über SDI



Antwort von kavenzmann:

Ich arbeite mit Resolve und HDR10 bereits seit einigen Monaten.
Funktioniert alles prima inkl. Metadaten per HDMIHDMI im Glossar erklärt 2.0.

Nur bei den Scopes darf gerne noch nachgebessert werden und auch beim Export gehen alle relevanten Metadaten verloren, sodass man beim codieren des H.265 wieder neue Flags forcieren muss.

Die BBC hat mit HDR10 übrigens nix zu tun. HDR10 ist eine quasi COnsumer-Version von Dolby-Vision, für das man zusätzliche Dolby-Hardware benötigt. BBC und die Japaner haben mit HLG (Hybrid Log Gamma) ein eigenes, speziell broadcastfähiges FormatFormat im Glossar erklärt rausgebracht. Da kann ein herkömmliches Endgerät standard SDR und ein HDR-Endgerät aus dem selben Stream HLG HDR anzeigen, da sowohl ein Standard BT.1886 GammaGamma im Glossar erklärt und ein EOTF bzw. Log-Gamma für den HDR-Bereich enthalten ist.

Als HDR PreviewPreview im Glossar erklärt nutze ich bisher den Panasonic DXW904, der auch bis 1000nits max. anzeigen kann. ALs TV-Gerät ist er aber leider deutlich größer und auch ein bisschen teurer. Andererseits ist er gegenüber Sony und Dolby quasi ein Schnäppchen...

Der LG interessiert mich auch sehr als HDR fähiger Vorschaumonitor.
Es ist ja ein 10bit Panel verbaut und 550nits sind schon eine Menge.
Man muss erstmal gesehen haben, was 1000nits bedeuten - das haut ganz schön rein und ist wirklich nur für absolut überhelle Lichter gedacht.

Ich habe allerdings auch schon bei EIZO die HDR Glocke leise klingeln gehört.
Da sollte man zwar mit dem ca. 2-3fachen Preis rechnen, aber die Monitore spielen dann auch in einer anderen Liga.

Ich habe in den letzten Wochen etliche Monitore hier gehabt und in Sachen Homogenität bei hervorragendem Kontrast kann hier keiner EIZO das Wasser reichen.

Sämtliche LGs, Dells und Benqs sind für meine Anwendungszwecke schlicht unbrauchbar gewesen. Und ich denke nicht, dass sich hier sehr viel ändern wird. Ich beurteile das auch nicht subjektiv, sondern messe mit einem Colorimeter und einem Spectrometer mit Hilfe von Lightspace nach.

Als Vorschaumonitor also wird der LG sicher ne Bombe, ob das Teil auch gut genug als Referenz-Monitor ist, bezweifle ich leider.

We'll see!



Antwort von CameraRick:

Welche Eizos sollen denn da so der Hammer sein? Wir haben gerade erst einen bestellt und festgestellt, dass er den dreifachen Preis von manch anderem nicht wert ist. Schwarzpunkt und Kontrast ist da auch nicht so der Brüller, um die 1000:1, schwarz eben nicht so richtig schwarz sondern eher grau. CG Serie.

Als Vorschaumonitor finde ich 1000 nits auch nichts so über wichtig, das ist ja auch wirklich sehr anstrengend auf Dauer. Da man ja sowieso eher im Dunkeln arbeitet sind 500 nits im Kontrast dann schon ordentlich. Zumindest mein Monitor steht auf 100 nits, mein Fernseher im Wohnzimmer ... keine Ahnung, aber deutlich heller :)



Antwort von Valentino:

Die BBC hat mit HDR10 übrigens nix zu tun. Bitte richtig lesen, habe 10bit HDR und nicht HDR10 geschrieben. Meinte damit HLG und das macht auch erst bei 10bit Panels wirklich einen Sinn.

Das beim LG ein echtes 10bit Panel bei dem Preis verbaut ist, halt ich für ein Gerücht, vielleicht noch 8bit+FRC oder gar interne 10bit Signalverarbeitung, aber definitiv kein natives 10bit Panel.

Sogar bei dem Panasonic würde es mich nicht groß verwundern wenn es nur 8bit+FRC sind.

Was für eine I/0 Hardware nutzt du den für Resolve?



Antwort von Whazabi:

Also ich persönlich warte auch sehnsüchtig auf die ersten HDR Displays, aber ich glaube die ersten beiden (LG/BenQ) werde ich noch auslassen. Interessant wird es wohl frühestens in der zweiten Jahreshälfte mit dem Asus PA32U https://www.asus.com/Monitors/PA32U zB. Der soll schon 1000cd/m² inklusive local dimming können. Allerdings auch etwas teurer.

Den Resolve-Workflow kann ich bestätigen.
Nutze selbst einen LG C6 + Decklink Mini Monitor 4K und funktioniert super mit HDR, bis auf den Export.

Zum Kontrast-Verhältnis muss man sagen, dass IPS Panels prinzipiell keinen deutlich höheren Kontrast als 1000:1 hinbekommen (local dimming mal beseitie gelassen). Für höhere Kontraste sind eigentlich PVA Panels besser geeignet.

Dass der LG keine 10bit können soll halte ich für wenig wahrscheinlich. Der BenQ spielt in einem ähnlichen Preisbereich und hat ein natives 10bit Panel inklusive 14bit LUT.
Da täte sich LG schon ganz schön blamieren. Außerdem würde das Defizit gerade mit 8bit-FCR bei HDR Sequenzen sehr deutlich zu Tage treten.
Trotzdem lege ich dafür nicht unbedingt meine Hand ins Feuer ;) abwarten was kommt.








Antwort von Uwe:

...
Dass der LG keine 10bit können soll halte ich für wenig wahrscheinlich.... Ich hab den LG Support mal angemorst. Antwort.
Hier wird folgendes Panel verbaut. werkskalibriertes 10Bit AH-IPS Panel mit 95% DCI-P3 Farbraum Ich hoffe, Ihre Anfrage zufriedenstellend beantwortet zu haben.
Weiß jemand was mit "werkskalibriert" gemeint ist?



Antwort von Exlex:

Hallo,

ich habe lange nach einer Antwort gesucht, welches Panel beim LG 32UD99 verbaut ist. Auf einigen Monitor-Vergleichsseiten wird angegeben, dass es sich um ein 10bit Panel handeln soll. Auf den meisten LG-Seiten wird dazu jedoch gar nichts geschrieben und dass ist für mich die Antwort.
Wenn man als Hersteller ein natives 10bit Panel verbaut, dann rühmt man sich auch damit. LG nicht? Das wäre eher merkwürdig.

Trotzdem habe ich weiter gesucht und dann die LG-Seite von UK gefunden und da steht es auch. Hier der Link dazu: http://www.lg.com/uk/monitors/lg-32UD99
Es handelt sich dabei um ein Panel mit 8bit + A-FRC (Frame Rate Control), welches ja 10bit darstellen kann, aber kein natives 10bit Panel ist.

Derzeit versuche ich herauszufinden, ob der Aufpreis für HDR und 32" gerechtfertigt ist. Vielleicht kann jemand etwas dazu sagen.
Der 27UD88 scheint ähnlich zu sein, ist jedoch um einiges günstiger.
Die Frage ist auch, ob man als Laie den Unterschied zwischen einem Panel mit 10bit und 8bit + A-FRC erkennt? Bei HDR soll es ja angeblich erkennbar sein, nur ob das auch auf Monitore zutrifft?

Grüße



Antwort von kavenzmann:

Wer kein HDR benötigt, kann getrost darauf verzichten.
Bei 10bit sieht das ähnlich aus.

Ich benötige beides nur für das Grading und bei 10bit siehste eh zu 99% das selbe wie mit 10bit. Es ist ein Mythos...

Ich nutze die 10bit Signalkette über BMD Mini Monitor und Eizo CG seit knapp 2 Jahren und brauche es nur bei Kino Ausspielungen. Sonst vernachlässigbar.

Wichtiger sind Panel Homogenität, statischer Kontrast und Farbtreue sowie Ergonomie.
Das wird gerne vergessen und kann nur durch eigene Messungen geprüft werden.

Am Ende zählt "You get what you pay for."



Antwort von Exlex:

Ich möchte mir den LG einerseits zum Spielen an der PS4 PRO (deshalb auch HDR), zum Filme schauen über die PS4 und einem Media-PC, sowie zum Arbeiten (keine Bildbearbeitung, sondern Office-Anwedungen, Chart-Darstellungen etc.) zulegen.
In einem Test zu einem älteren Modell habe ich gelesen, dass der Monitor auch 24p unterstützt. Ich hoffe der LG 32UD99 kann das ebenfalls.

Grüße



Antwort von Exlex:

Am Ende zählt "You get what you pay for." Da möchte ich widersprechen. Meiner Meinung nach sind die Zeiten leider vorbei, in denen man für viel Geld auch eine entsprechende Qualität bekommen hat. Das ist auch der Grund, warum vorher recherchiert werden muss bis die Augen viereckig sind. Echt traurig so etwas.



Antwort von CameraRick:

Wichtiger sind Panel Homogenität, statischer Kontrast und Farbtreue sowie Ergonomie. Solang da ein VESA dran ist, kannst die Ergonomie getrost vernachlässigen ... :)

Kommt natürlich immer drauf an welchen CG man benutzt, aber beim statischen Kontrast ist EIZO halt auch mit den Dingern oft nicht so überzeugend. Farbtreue können sie mittlerweile ja alle ganz gut, beim Kontrast hapert es eben, gerade mit IPS, dann oft noch ganz ordentlich.



Antwort von Uwe:

....
Es handelt sich dabei um ein Panel mit 8bit + A-FRC (Frame Rate Control), welches ja 10bit darstellen kann, aber kein natives 10bit Panel ist...... Da fehlt mir das Hintergrund-Wissen. Und was könnten da jetzt die Nachteile sein in der Praxis ggü echtem 10bit...?



Antwort von Exlex:

Da fehlt mir das Hintergrund-Wissen. Und was könnten da jetzt die Nachteile sein in der Praxis ggü echtem 10bit...? Das kann ich Dir auch nicht beantworten. Kavenzmann hat ja geschrieben, dass man den Unterschied kaum bis gar nicht sieht. Ob das bei HDR auch der Fall ist?
Was ich mir allerdings vorstellen kann, dass der Monitor durch den Arbeitsaufwand, die zwei fehlenden Bits mittels FRC darzustellen, etwas langsamer in der Reaktionszeit ist. Das ist lediglich eine Vermutung, da ich nur Laie bin.



Antwort von Uwe:

Ein paar glaubwürdige Antworten findet man im Netz:
AFRC is an 8-bit panel flickering rapidly between two shades of color to simulate an inbetween shade. It's not quite as good as a true 10-bit panel but it's very close and generally difficult to tell the difference. True 10-bit monitors are not very common, most are 8-bit + AFRC.
8bit + FRC means that the display uses a combination of 8-bit colour depth and temporal dithering to produce 10-bit output. The operation is exactly the same as a true 10-bit panel, as in it requires DP/DVI-DL, a 10-bit GPU and 10-bit aware software.









Antwort von JoeyBee:

Uwe hat geschrieben:
....
Es handelt sich dabei um ein Panel mit 8bit + A-FRC (Frame Rate Control), welches ja 10bit darstellen kann, aber kein natives 10bit Panel ist......
Da fehlt mir das Hintergrund-Wissen. Und was könnten da jetzt die Nachteile sein in der Praxis ggü echtem 10bit...?
Wird ein 10 BitBit im Glossar erklärt Signal durch einen 8bit Monitor +A-FRC wiedergegeben zeigen sich, ggü. einem nativen 10 bit Panel, die Schwächen der präzisen Farbwiedergabe vor allem in feinen Farbabstufung wie z.B Farbverläufen, Himmel, Spotlight auf grau oder weiss und wenn man im Color Grading übers Ziel hinausschiesst.

Klar ist ja, dass 8bit pro RGBRGB im Glossar erklärt Kanal insgesamt 16,77Millionen Farben darstellen kann und 10 bit eben etwas mehr als 1 Millarde Farben.
Bei feinen Abstufungen ist also mit Abstrichen zu rechnen.(ColorBanding)

Die Technik macht es nun wie folgt:

1) 10bit Signal - 10bit Monitor : keine Treppenbildung in Farbverläufen
2) 10bit Signal - 8bit Monitor : Treppenbildung in Farbverläufen
3) 10bit Signal - 8bit+A-FRC Monitor: bessere Farbverläufe als bei 2) aber nicht so gut wie bei 1)

Solltet ihr nicht mit Kameras drehen die 10 bit können, braucht ihr im Grunde auch kein 10 bit Panel/Monitor zur Ansicht und Kontrolle, genauso wenig HDR.

Ein zweiter Schwerpunkt ist natürlich das Color Grading, da mehr Bild/Farbinformation aufgenommen wird, die bearbeitet werden kann.
Das macht aber auch nur bei entsprechenden Kameras Sinn, da ich DaVinci nicht für eine kleine DSLR mit H264 Material anwerfen müsste, die Farbformation/Dynamik ist da eher bescheiden.

Einen guten Überblick über den technischen Aspekt bietet Eizo unter folgendem Link.

https://www.eizo.de/praxiswissen/monito ... -tabellen/




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
NEC Multisync PA311-D: 31" Profi-Monitor mit USB-C, 100% AdobeRGB und echtem DCI 4K
Eizo: ColorNavigator 7 und neuer HDR Profi-Monitor ColorEdge CG279X mit USB-C und 98% DCI-P3 // Photokina 2018
BenQ SW321C 4K Profi-Monitor mit 96% DCI-P3 Farbraumabdeckung
Gigabyte M32Q Monitor: 32 Zöller mit USB-C und 94% DCI-P3
MSI Optix MAG301CR: 30" Monitor mit 200 Hz, USB-C und 98% DCI-P3
Razor Raptor 27: 10-Bit WQHD-Monitor mit 95% DCI-P3 und USB-C
BenQ 4K HDR 10-Bit Monitor SW271 mit USB-C und 93% DCI-P3
Dell U3421WE: UWQHD 34"-Monitor mit USB-C Hub, 95% DCI-P3 und KVM-Switch
BenQ SW320: 4K 32" Profi-Monitor mit HDR
JVC mit neuer Profi-Monitor-Serie: DT-V G2
BenQ EW3270U: 31.5" 4K HDR10 Monitor mit 95% DCI-P3
AOC U32U1: 31.5" 4K Monitor im Porsche Design mit 98% DCI-P3
LG 27GP850: WQHD Monitor mit 98% DCI-P3 und 180Hz
BenQ Mobiuz EX3415R: gekrümmter 34" Monitor mit 98% DCI-P3
BenQ EW277HDR 27" HDR Monitor mit 93% DCI-P3 Farbraum Support
Acer EI491CR 49": ultrabreiter Monitor mit 90% DCI-P3 und 144Hz
HP DreamColor Z31x Monitor mit echten 4K und 99% DCI-P3 im Test
HP Dreamcolor Z27x G2 Monitor mit 99% DCI-P3 Farbraum-Abdeckung // NAB 2018
LGs 34" 5K Monitor mit 98% DCI-P3 und Thunderbolt 3 ist endlich lieferbar
Philips 439P9H: Superbreiter 43" Monitor mit 3.840 x 1.200 und 95% DCI-P3
LG 32UK550-B: 4K 32" HDR10-Monitor mit 95% DCI-P3 für nur 500 Dollar
BenQ SW271C: 27" 4K Profi-Monitor mit 99% AdobeRGB und nativen 24P/25P/30P
Asus ROG Strix XG32VQR: 32" Monitor mit DisplayHDR 400 und DCI-P3 94%
Philips Momentum 326M6VJRMB: 32" Monitor mit 98% DCI-P3 Abdeckung und DisplayHDR 600
Eizo ColorEdge CG319X DCI 4K 31.1" Monitor mit integrierter Farbkalibrierung // NAB 2018
Philips 558M1RY: Riesiger 55" 4K HDR Monitor mit DisplayHDR 1000 und 95% DCI-P3

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
12-15. Mai / Thalmässing
27. Kurzfilmtage Thalmässing
12-16. Mai / Bremen
realtime, festival für neue musik
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
alle Termine und Einreichfristen