Logo Logo
/// 

Asus ROG Swift OLED PG48UQ: Großer 4K OLED Monitor mit 138 Hz und 98% DCI-P3



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Newsmeldung von slashCAM:



Asus hatte den neuen 4K OLED Monitor ROG Swift PG48UQ schon zur CES 2022 Anfang des Jahres vorgestellt, jetzt hat er endlich auch eine eigene Produktseite bekommen, die h...



Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Asus ROG Swift OLED PG48UQ: Großer 4K OLED Monitor mit 138 Hz und 98% DCI-P3




Antwort von Drushba:

"Power Consumption : <300W"

Na Bravo, endlich gibts auch nen SUV unter den Monitoren. Perfektes Statement für global warming bzw. gegen "green shooting".)



Antwort von andieymi:

Wo gibt's 2022 eigentlich den folgenden Monitor:

- 27-32"
- 10-Bit (kein 8+2 FRC)
- OLED
- 4K-UHD (muss nicht mal DCI sein)
- mind. HDR600, dieser hier schafft ja offensichtlich die 900 Nits.
- 24-60 Hz, niemand braucht außer zum Zocken 120Hz+, vielleicht kriegen sie dann das Hitzeproblem hier sogar in den Griff?

Irgendwie sind mit dem Umstieg von SDR auf HDR und von Sub-4K auf 4K, die sonst ok-en Fotomonitore (Benq, Asus, Eizo, Viewsonic) flöten gegangen. Interessiert das Fotografen einfach nicht? Schaut man bei Eizo findet man fast nur IPS Panels, max. 500 Nits - für 4000€ Brutto und mehr pro Monitor. Das sind ja beileibe auch keine billigen Monitore, aber für alles was kein Trimaster sein muss nach Kalibrierung schon ok - oder zumindest war es zu Vor-4K-Zeiten und Eizo, Benq, etc. so...

Offensichtlich schafft dieser und der unten erwähnte LG das ja auch in preislich ok-en Regionen. Aber einen 48" als PC-Monitor zu bezeichnen ist halt auch schon eine gewagte Angelegenheit... Oder aber das stimmt was an den Specs faktisch nicht (siehe die Samsung Benchmark Tricksereien, wo die Specs im Benchmark erfüllt werden, aber nur weil der TV das erkennt, die Leistung würde sonst auf die Lebensdauer gehen, haben sie sich wohl bei VW abgeschaut die Chose.)

Zahlt sich OLED in der Größe nicht aus, weil man für Fernseher mehr verlangen kann (glaub ich nicht mal, OLED beginnt ab 850€ Brutto mittlerweile für 55" LG A-Serie)? Scheint da durch, dass es eigentlich kaum OLED-Panelhersteller gibt, und die konzentrieren sich auf Fernseher, und die Monitore hier sind die Resteverwertung?

Wäre vielleicht sogar einen eigenen Thread wert?








Antwort von cantsin:

IMHO ist bei OLED als Computermonitor immer noch das Einbrennen ein Grundproblem. Ich würde OLED daher nur als Referenzmonitor verwenden, aber nicht für die Computer-GUI.



Antwort von andieymi:

Guter Punkt, und dafür ist der Markt - über Decklink als Resolve Output Monitor - dann vmtl. einfach zu klein.

Aber selbst wenn man OLED eliminiert ist der Markt mit 4K-HDR-Monitoren in 27-32" extrem überschaubar und gefühlt sehr Gaming-zentriert, weniger Foto-Optimiert, wie es früher der Fall war.



Antwort von rush:

Jepp ich tue mich da auch schwer... seit ich mit dem M1 Air unterwegs bin habe ich ja keinen "großen" Screen mehr und komme auch eigentlich ganz gut klar. Bin damit sowieso eher selten am "Schreibtisch".

Aber insbesondere beim Musikmachen komme ich dann bei mehreren geöffneten Plugins nebst Mixer und Co doch ziemlich schnell an die Grenzen der Ergonomie.

27" sind mir beinahe zu monströs - weil da auch noch die Monitorboxen rumstehen und der Platz begrenzt ist... aber unterhalb gibt es kaum UHD fähiges mit USB-C Alt Mode. Und die "einfacheren" sind dann ergonomisch häufig eine Katastrophe - etwas Höheneinstellung und Neigung sollte doch mindestens drin sein.

Habe das ganze jetzt erst einmal wieder auf Eis gelegt - der Sommer ist da und es gibt wichtigeres ;-)

Aber ja: Der Markt ist dahingehend schwierig, insbesondere wenn dann noch HDR und "echte" 10Bit gewünscht sind.



Antwort von Frank Glencairn:

Bei Photo spielen halt 120HZ,und HDR kaum ne Rolle, bei Video wären eher native Framerates von 24/48 und 25/50 wünschenswert, und natürlich SDI - aber selbst da spielt HDR bisher nur ne untergeordnete Rolle. Das gibt's im Prinzip nur bei höherpreisigen professionellen Monitoren. im Consumerbereich tut sich da gar nix - lohnt sich wahrscheinlich einfach nicht.



Antwort von andieymi:

Jo stimmt natürlich, erklärt sich eh, wieso der Foto-Markt da nicht zieht. Aber früher war das halt die praktische "Mit-Nutzung", mit 27" 10-Bit, Display-Port, 100% sRGB und FHD-WQHD war man da schon gut aufgestellt.

Drum ja eigentlich kurios, weil da würde jetzt ja weniger reichen., als diese Monstrositäten wie gezeigter neuer Monitor liefern. Wenn wir SDI mal außen vor lassen - niemand braucht die 120Hz (wie Du eh schon festgestellt hast), eher sogar weniger als 60Hz. Könnte vieles einfacher machen. Dann mal keine 48" sondern vielleicht nur 27", wird wohl auch leichter sein ein gescheites Panel in der Größe zu bauen, als in 48-55".

Ich seh da einfach eine eklatante Lücke im Markt, würde so ein Monitor niemanden hier interessieren? Sagen wir mal bis 1600€ Brutto? Lassen wir OLED mal außen vor, Micro-LED würden auch die meisten nehmen schätz ich. Aber sicher halt immer noch weniger Leute, als wie das Panel im TV fürs Wohnzimmer kaufen...

Flanders bringt jetzt was in die Richtung:
https://flandersscientific.com/XM312U/
- 31,5"
- gleich 5000 Nits
- 2300 Dimmingzonen
- Kein OLED, Micro-LED
Kostenpunkt: 21000 USD ;D

Und drunter, gibt's das nicht. Ansatzweise. Nicht mal mit Abstrichen. Oder halt in Consumer-TV-Level auf 48" Zoll aufwärts. Nicht mal bei FSI gibt's da was mit ungefähr den Specs.



Antwort von roki100:

andieymi hat geschrieben:
- gleich 5000 Nits
Da ich so Nett bin^^
Bei der Anschaffung eines Computers kommt es natürlich auch auf den richtigen Monitor an. Die Auswahl an Modellen ist groß und daher fällt die Entscheidung oft nicht leicht. Nach der Anschaffung sollte der Monitor, insbesondere die Bildschirmhelligkeit, an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Denn die Helligkeit des Bildschirms hat enorme Auswirkungen auf das Denkvermögen und die Leistungsfähigkeit. Lesen Sie alles rund ums Thema Monitor und Helligkeit....
https://www.krone.at/2020461



Antwort von andieymi:

Ist das ein ernstgemeinter Einwand (Krone?^^) oder online schwer zu erahnender Sarkasmus?

Dass sich die Angaben immer auf Peak Brightness beziehen, ist so selbstverständlich, dass es die Hersteller in Specs auch nicht dezidierter angeben.



Antwort von roki100:

andieymi hat geschrieben:
Ist das ein ernstgemeinter Einwand (Krone?^^) oder online schwer zu erahnender Sarkasmus?
Alles ernstgemeint und Wahrheit (Krone war nur der erste Fund bei Google).

Es ist eigentlich eine bekannte Sache, die Studie aber leider widersprüchlich (die da einem erzählen, dass das alles nicht stimmt, dem widerspreche ich)....... Nur die Hersteller schreiben das natürlich nicht unter ihrem Produkt.



Antwort von andieymi:

roki100 hat geschrieben:
Es ist eigentlich eine bekannte Sache... Nur die Hersteller schreiben das natürlich nicht unter ihrem Produkt.
Ergonomie ist das eine, geht aber etwas am Thema vorbei - wir reden nur über Peak Brightness eines Mastering Monitors, der für 99,9% aller User hier - mich eingeschlossen - völlig irrelevant ist und nicht über Büromonitore (unabhängig vom Beruf), auf die vermutlich die meisten hier 8-10h am Tag schauen.

Das ist ungefähr so, als wenn Du zum Thema Kalibrierung von Monitoren zum Besten gibst, dass doch der warme Eye-Care-Modus am gesündesten sein soll. Irgendwie wenig hilfreich, verstehst Du was ich meine?








Antwort von Darth Schneider:

Wie verhält sich das eigentlich theoretisch, wenn man z.b. so einen M1 Mac Mini einfach an einen schönen, modernen, 65 Zoll LG TV anschliessen würde ?
(Hab jetzt keine Lust den iMac herunter zu schleppen…)

Ich meine, Apple Tastatur und Maus sind ja eh schon kabellos…
Sonst gäbe es noch den BMD Speededitor, ich mag die Edit Page in Resolve ja eh…
So auf dem Sofa stelle ich mir das schon sehr bequem vor….
Hm…?
Gruss Boris



Antwort von roki100:

andieymi hat geschrieben:
roki100 hat geschrieben:
Es ist eigentlich eine bekannte Sache... Nur die Hersteller schreiben das natürlich nicht unter ihrem Produkt.
Ergonomie ist das eine, geht aber etwas am Thema vorbei - wir reden nur über Peak Brightness eines Mastering Monitors, der für 99,9% aller User hier - mich eingeschlossen - völlig irrelevant ist und nicht über Büromonitore (unabhängig vom Beruf), auf die vermutlich die meisten hier 8-10h am Tag schauen.
Natürlich sind auch nur die gemeint, die eben länger vor dem empfohlenen Bildschirm sitzen müssen und dann am besten 5000nits hochdrehen, weil die Sonne auf dem Bildschirm strahlt statt die Jalousien runter zu ziehen...



Antwort von andieymi:

...und dann Sonnenbrille vorm Fernseher wenn's insgesamt zu hell wird, wär doch mal was.

Wo wir dann bei der Absurdität von 300W-Verbrauch für einen Monitor gelandet wären, der Kreis schließt sich.



Antwort von Darth Schneider:

@roki
Die Leute die den ganzen Tag dahinter hocken und professionell Film/TV oder Video Content bearbeiten, haben eh mehrere Monitore und wahrscheinlich auch mehrere Rechner.
Für jeden Job halt ist dann jeder Monitor oder Screen (wahrscheinlich ganz verschiedene Modelle) so hell wie er einfach sein muss.
Weil die wichtigen Monitore sind womöglich kalibriert und der Arbeitsplatz auch entsprechend richtig ausgeleuchtet, beziehungsweise abgedunkelt…
Gruss Boris



Antwort von roki100:

andieymi hat geschrieben:
...und dann Sonnenbrille vorm Fernseher wenn's insgesamt zu hell wird, wär doch mal was.
Auch das wäre besser, statt irgendwann lebenslang Brille und höchstwahrscheinlich andere Schäden (Schlafstörung, chronische Kopfschmerzen usw. usf.).



Antwort von Darth Schneider:

Lebenslang eine Brille habe ich z.B. so oder so…
Und Schlafstörungen kriege ich unter anderem wenn Leute schlechte Witze reissen.
Das gibt mir zu denken.….;))))

Und Leute die ihr ganzes Arbeitsleben lang nur vor einem Computer Monitor, oder vor einem Kamera Sucher arbeiten werden sehr wahrscheinlich früher oder später kurzsichtig.
Das ist praktisch schon erwiesen….
Siehe die zig Profi Fotografen auch Filmer und Grafiker mit Brillen….
Praktisch Alle…
Gruss Boris



Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Für jeden Job halt ist dann jeder Monitor oder Screen (wahrscheinlich ganz verschiedene Modelle) so hell wie er einfach sein muss.

Eben. Das meinte ich ja auch bzw. 5000nits als Kaufargument, da sollte man überlegt, ob das für die Augen&Co. vll. doch ungesund ist...

Die Bildschirme werden irgendwie auch immer heller und heller, gerade in der Abteilung Cinematography bzw. Nits dienen als Kaufargment (egal ob kleine Bildschirm für draußen, um bei Sonnenlicht besser zu sehen, oder am Arbeitsplatz, größere Bildschirm...) und irgendwann kommt dann heraus, dass der eine und andere nach ein paar stunden (bei 5000 Nits vll. nach 2, 3 Stunden) drauf schauen, Kopfschmerzen oder von andere gesundheitliche Probleme betroffen ist....



Antwort von markusG:

andieymi hat geschrieben:
- 10-Bit (kein 8+2 FRC)
Da frag ich mal in die Runde - bemerkt man im Alltag die Unterschiede? Oder sind die eher auf dem Papier?



Antwort von Darth Schneider:

@roki
Nun ja, das kommt darauf an wozu genau er die 5000 Nits dann auch denkt zu gebrauchen, oder was er sich damit erhofft…?
Das kann in dem Fall nur einer beantworten.

Die Bildschirme, Monitore für Film und Video Content werden immer heller und auch hochauflösender weil der Medien Content, und zwangsläufig die Kameras sich auch eindeutig dort hin entwickeln.
Irgendwie Logisch…

Wieviel Auflösung haben nur schon die im Moment aktuellen, grossen iMacs…?
5K ? Keine Ahnung..;)
Die nächste Version wird ganz bestimmt viel mehr Auflösung haben und auch viel heller sein müssen..

Ich finde den Asus Gaming Monitor toll….
So nach den Fotos und Zahlen zu beurteilen, die Helligkeit, hin oder her…..
Aber sicher auch viel zu teuer, oder wie viel kostet denn sowas ?
Und da steht übrigens was von 900nits….nicht 5000…
Das ist genug für drinnen, aber nicht zu viel
Gruss Boris








Antwort von Jörg:

Da frag ich mal in die Runde - bemerkt man im Alltag die Unterschiede? Oder sind die eher auf dem Papier?
Wer täglich mit 10 bit arbeitet, wirds vermutlich merken, wenn er auf FRC monitore trifft.
Mein EIZO hat ein 10 bit panel, ich habe mich sehr schnell an die gebotene Qualität gewöhnt...;-))



Antwort von Frank Glencairn:

Für DITs oder unterwegs, wäre das hier vielleicht interessant, vor allem bei dem Preis:

https://www.tomshardware.com/news/innoc ... discounted




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Acer präsentiert 55" großen OLED 4K-Monitor Predator CG552K Monitor
Sony 30" 4K OLED BVM-X300 V2 Master Monitor mit neuen Features
Dell zeigt 30 Zoll 4K OLED Monitor Ultrasharp UP3017Q // CES 2016
Sony zeigt 30" 4K OLED BVM-X300 Master Monitor
AOC U32U1: 31.5" 4K Monitor im Porsche Design mit 98% DCI-P3
BenQ SW321C 4K Profi-Monitor mit 96% DCI-P3 Farbraumabdeckung
Asus ROG SWIFT PG27UQ: UltraHD Monitor mit DisplayHDR 1000 und 97% DCI-P3
Asus ProArt PQ22UC: mobiler OLED 4K Monitor mit 99% DCI-P3 - für 5.000 Euro
Asus ZenBook 13 OLED: Schlanker Notebook mit Thunderbolt 4 und 100% DCI-P3
Asus ROG Strix XG32VQR: 32" Monitor mit DisplayHDR 400 und DCI-P3 94%
Asus ROG Swift PG27UQX Monitor: DisplayHDR 1.000 per Mini-LEDs
Alienware QD-OLED 34" Monitor mit 1.000 nits Helligkeit, 99.3% DCI-P3 und 0.1 ms Reaktionszeit
Großer OLED Fernseher statt Monitor
Asus ROG Strix XG349C: 34" Monitor mit 3.440 x 1.440 Pixeln und 98% DCI-P3
Asus ProArt PA32DC: 32" 4K OLED Monitor mit automatischer Farbkalibrierung
ASUS Vivobook Pro 16X OLED und Vivobook Pro 14X OLED ab sofort verfügbar
Asus ProArt Studiobook (Pro): Mobile Workstation mit OLED Display und Xeon-CPU
Asus Zenbook 17 Fold OLED: Faltbares 17.3" Riesen-Tablet mit neuester Intel CPU und Thunderbolt 4
Zwei neue 32" Acer Predator Mini-LED Monitore und ein 48" OLED mit 98% DCI-P3
Razer Blade 15 OLED: Erstes Notebook mit 240 Hz OLED Display
SmallHD 27" OLED: Transportabler Referenzmonitor mit 110% DCI-P3
Neue Asus Notebooks für Kreative mit OLED-Displays: ProArt Studiobook Pro und Vivobook Pro
Ab sofort erhältlich: Asus ZenBook Pro Duo 15 OLED mit zwei 4K Dsiplays
Gigabyte AERO 15 OLED: 8 Kerne CPU, Nvidia RTX 2080 und 100% DCI-P3 Farbraumabdeckung
Neue Asus ZenBook Pro Duo 15 OLED und Duo Pro 14 mit angewinkeltem Zweitdisplay
Asus ProArt PA32UC: 32" 4K-HDR Pro-Monitor mit 95% DCI-P3, 1.000 nits und Thunderbolt 3

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Empfehlung
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufberatung
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Produktion
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom