Logo Logo
/// 

Premiere Pro zu langsam



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Frage von Torsten Bahr:


Moin moin,
wenn ich mit Premiere Pro Filme von der Kamera schneide, brauche ich für den
abschließenden Export auf DVD-MPEG meist die 4x Laufzeit des Films. Das
erscheint mir sehr lang. Auch der Export in Dv-AVI dauert ewig.
Meine Hardware: XP1700 @2700 , 512 MB DDR-RAM, 120 GB HDD, WinXP Pro...

Woran liegt das?

thx, Torsten





Antwort von Markus Knapp:

Torsten Bahr schrieb:
> wenn ich mit Premiere Pro Filme von der Kamera schneide, brauche ich für den
> abschließenden Export auf DVD-MPEG meist die 4x Laufzeit des Films. Das
> erscheint mir sehr lang. Auch der Export in Dv-AVI dauert ewig.
> Meine Hardware: XP1700 @2700 , 512 MB DDR-RAM, 120 GB HDD, WinXP Pro...

Das kann an vielem liegen.
Ich habe vor kurzem erst ein 4,5 Minuten Video geschnitten, bei dem die
Berechnung des DV-AVIs dann knapp 3 Stunden gedauert hat (;ich habe nur
die EchtzeitvorschauEchtzeitvorschau im Glossar erklärt genommen und die verschiedenen Schnitte und Effekte
nicht vorher schonmal rendernrendern im Glossar erklärt lassen). Grund bei mir: bei dem kompletten
Video habe ich die Farb-Sättigung geändert und ein Video-Echo-Effekt
draufgesetzt mit Stufe 4. Ohne diese beiden Effekte wäre das Video wohl
in ca. 5 Minuten berechnet gewesen. Teile, die ohne Effekte belegt sind
(;die im Schnittfenster also oben rot markiert sind), werden einfach
kopiert, was ja recht schnell geht.
Das Erstellen des DVD-MPGs mache ich mit TMPGEnc mit 2pass-VBR. Das
dauert bei mir ca. 3,5x Videolaufzeit.
Meine Hardware: XP2600 , 1GB RAM,...
Fazit: das kann an vielem liegen. :-)

Gruß,

Markus

--
* Markus Knapp * http://www.markus-knapp.de * Videofilmproduktion *
"Zwei Dinge sind unendlich,das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
[Albert Einstein]




Antwort von Winfried Wolf:


"Torsten Bahr" schrieb im Newsbeitrag

> wenn ich mit Premiere Pro Filme von der Kamera schneide,
> brauche ich für den abschließenden Export auf DVD-MPEG
> meist die 4x Laufzeit des Films. Das erscheint mir sehr lang.

Hallo,
das dürfte aber noch im Rahmen des "Normalen" liegen.

> Auch der Export in Dv-AVI dauert ewig.

Das ist auf jeden Fall nicht normal, es sei denn, Du benutzt irgendwelche
Filter über den ganzen Film hinweg bzw. viele Efekte, die nicht vorher schon
gerendert sind.

> Meine Hardware: XP1700 @2700 , 512 MB DDR-RAM,
> 120 GB HDD, WinXP Pro...

Sollte ja eigentlich reichen, wobei ich igendwo mal gelesen habe, dass
Premiere für den P-IV optimiert ist und mit dem Atlon weniger leistet.
Adobe selbst empfiehlt ein 3-GHz-P-IV-System mit 1 GByte RAM. Mein System
kommt dem schon recht nahe (;2.8 GHz P-IV, 1 GByte RAM, 3 120GB HDs, davon 2
als Video-StripeSet); das rechte Echtzeit-Feeling will aber doch noch nicht
aufkommen.
Da gleiche gilt auch für Pinnacle-Edition, die ja auch mit
Echtzeit-Verarbeitung ihrer Software werben.
Speziell beim MPEG-Export ist meine alte DV-500-Karte immer noch am
schnellsten.

Gruß,
WiWo.







Antwort von Michael Mott:

"Winfried Wolf" schrieb (;für mich) Interessantes:

> Speziell beim MPEG-Export ist meine alte DV-500-Karte immer
> noch am schnellsten.

Moin Winfried,

habe ebenfalls eine DV 500 - allerdings in der Ausführung DV 500 DVD. Auf
meiner Karte sitzt aber *mit Sicherheit* kein Chip zum encoden nach mpeg-2.
Das müßte (;wenn man sich ausschließlich auf die Pinnacle-Software verläßt)
bei mir das utility "T-Rex" erledigen, das unter anderem - aber sehr träge -
auch nach mpeg-2 encodiert.

Sind die Karten tatsächlich so unterschiedlich ausgestattet?

[und auch für Markus und Torsten]

Ich habe einige Versuche bezüglich der Geschwindigkeit des mpeg-2-encoders
in Premiere angestellt.
Win XP, 2600 , 512 MB, 2 HDD 7200
Source: ein 5-minuten-avi von der Digicam mit Stereoton.
Keine Filter, keine Effekte - *nur* Export timeline.
wegen Vergleichbarkeit nur 1-pass.

- Premiere 6.5 mit MC-Encoder 1.1 = Faktor 2.1
- Premiere 6.5 mit MC-Encoder 1.2 = Faktor 1
- Premiere 6.5 mit MC-Standalone = Faktor 0,7

So ähnlich sollten auch Eure Encodierzeiten *ohne* Filter, Effekt etc. sein.
das heisst, dass die angewandten Filter das System enorm in Anspruch nehmen.
Ich habe daraus Konsequenzen gezogen und verwende nur noch einfache
Übergänge, Farb-, Kontrast- und Audio-Änderungen nur, wenn es absolut nötig
ist.

Übrigens ist tmpgenc ein zwar sehr guter, aber bekannt langsamer Encoder.
Ich bin mit dem MC-Encoder sehr zufrieden.

Gruß
Michael
--
diese mailadresse wird nicht gelesen
reply bitte an:
michael dot mott at gmx dot de





Antwort von Winfried Wolf:


"Michael Mott" schrieb im Newsbeitrag

>
> habe ebenfalls eine DV 500 - allerdings in der Ausführung DV 500
> DVD. Auf meiner Karte sitzt aber *mit Sicherheit* kein Chip zum
> encoden nach mpeg-2.

Hallo Michael,
ich hab aich die DV500-DVD. Die Aussage von Pinnacle (;und Matrox, die den
Chip auch verwendet haben), war, glaube ich, auch nur "hardwareunterstützter
MPEG-Export". Also kein vollwärtiger MPEG-Encoder.

> Ich habe einige Versuche bezüglich der Geschwindigkeit des
> mpeg-2-encoders in Premiere angestellt.
> Win XP, 2600 , 512 MB, 2 HDD 7200
> Source: ein 5-minuten-avi von der Digicam mit Stereoton.
> Keine Filter, keine Effekte - *nur* Export timeline.
> wegen Vergleichbarkeit nur 1-pass.
>
> - Premiere 6.5 mit MC-Encoder 1.1 = Faktor 2.1
> - Premiere 6.5 mit MC-Encoder 1.2 = Faktor 1
> - Premiere 6.5 mit MC-Standalone = Faktor 0,7
>

Hmm, das gibt mir aber zu denken. Ich hab leider (;bis auf die allerersten
Anfänge) immer nur mit 1-3 Stunden langen Videos zu tun (;wehalb die
Wandlungszeit auch wirklich nervig ist) , und meine Erfahrung liegt dabei in
etwa (;nur so aus'm Kopf, müsste noch mal genau auf die Uhr schauen):

Export aus Prem.6.5 mit Pinnacle4.5-Hardware-Treiber: ca 2 X Echtzeit.
Export aus Prem.6.5 mit "eingebautem" MainConcept-Encoder: ca. 3 X Echtzeit.

MPEG-Export Prem.Pro hab ich nicht probiert (;hab z.Z. nur Demo).
Pinnacle Edition (;gabs ja für DV500-Besitzer relativ günstig) konnte mich
gar nicht überzeugen und hab ich wieder deinstalliert.

Die MPEG-Qualität der DV500 finde ich übrigens nicht schlecht, bei kleinen
Bitraten hatte ich im Vergleich mit dem MC (;allerdings ne ältere Version)
bessere Bilder. Schlecht ist allerdings, dass man die Bitrate nicht fein
einstellen kann.
Nach Deinem Posting hier werde ich mir den MC jedoch noch mal vornehmen.

Gruß,
WiWo.





Antwort von Michael Mott:

Winfried Wolf" schrieb

> ich hab aich die DV500-DVD. Die Aussage von Pinnacle (;und
> Matrox, die den Chip auch verwendet haben), war, glaube ich, auch
> nur "hardwareunterstützter MPEG-Export". Also kein vollwärtiger
> MPEG-Encoder.
>
Moin moin, Winfried,

ich will nicht nerver, aber das interessiert mich jetzt wirklich: was heisst
das bzw, was bewirkt das: hardwareunterstützter mpeg-Export?

Also ich werde die DV 500-Hardware mal in der Systemsteuerung deaktivieren
und dann meine kleinen Versuche noch mal durchführen. Nach Deinen "Aussagen"
müssten die Encodier-Vorgänge dann eigentlich etwas langsamer sein....

> MPEG-Export Prem.Pro hab ich nicht probiert (;hab z.Z. nur Demo)

Da gibt´s (;leider) auch nichts zu probieren. Die Demo hatte ich mal
installiert, um dann festzustellen - nachvollziehbae - dass der mpeg-Encoder
in der Demoversion nicht vorhanden ist.
.
> Pinnacle Edition (;gabs ja für DV500-Besitzer relativ günstig) konnte
> mich gar nicht überzeugen und hab ich wieder deinstalliert.

Unser "Werdegang" scheint ähnlich zu sein: Zu Pinnacle Edition bin ich auf
die gleiche Art gekommen. Ist mir zu kompliziert: bis man sich durch "Reels"
und "Racks" gequält hat, ist die Lust schon vergangen. Die vielgepriesene
"intuitive Bedienung" habe ich nicht gefunden.

> Nach Deinem Posting hier werde ich mir den MC jedoch noch mal
> vornehmen.

Ist *fast* alles einstellbar. Im Gegensatz zu TMPGEnc aber *nur* zum encoden
zu gebrauchen. Vergleichbar mit CCE Basic. Kannst Du übrigens als Demo
runterladen - Nachteil: ein "eingebautes" Wasserzeichen (;MainConcept-Logo).

Gruß
Michael
--
diese mailadresse wird nicht gelesen
reply bitte an:
michael dot mott at gmx dot de





Antwort von Winfried Wolf:


"Michael Mott" schrieb im Newsbeitrag

>
> ich will nicht nerver, aber das interessiert mich jetzt wirklich: was
> heisst das bzw, was bewirkt das: hardwareunterstützter mpeg-
> Export?

Der Chip (;der auch 'n schönen Namen hat, ich hab ihn nur vergessen) auf der
DV500 hat die Möglichkeit, auch MPEG-Streams zu verarbeiten. Was er genau
kann, weiss ich nicht.
Ich kann mich allerdings daran erinnern, dass die c't anlässlich der
Vorstellung der DV500 einiges über den Chip und seine Möglichkeiten
berichtet hat.

> [..]
> Unser "Werdegang" scheint ähnlich zu sein: Zu Pinnacle Edition bin
> ich auf die gleiche Art gekommen. Ist mir zu kompliziert: bis man
> sich durch "Reels" und "Racks" gequält hat, ist die Lust schon
> vergangen. Die vielgepriesene "intuitive Bedienung" habe ich nicht
> gefunden.

Ging mir auch so. Wobei ich als früherer Video-Machine-Nutzer noch davon
ausgegangen war, dass es mir einfacher fallen würde, denn ich hatte mal
irgendwo gehört, dass Edition von den selben Leuten stammt. Die "Reels"
deuten auch darauf hin, muss aber trotzdem nicht stimmen.

> [MainConcept]
> Ist *fast* alles einstellbar. Im Gegensatz zu TMPGEnc aber *nur*
> zum encoden zu gebrauchen. Vergleichbar mit CCE Basic. Kannst
> Du übrigens als Demo runterladen - Nachteil: ein "eingebautes"
> Wasserzeichen (;MainConcept-Logo).
>

Ist denn da noch was besser dran als bei der Version, die bei der
Premiere-6.5 (;und 7) mitgeliefert wird?

Gruß,
WiWo.





Antwort von Michael Mott:

"Winfried Wolf"

> > [MainConcept]
> > [...]
>
> Ist denn da noch was besser dran als bei der Version, die bei der
> Premiere-6.5 (;und 7) mitgeliefert wird?
>
Moin Wolfgang,

ja!

- Prem. 6.5 wurde mit einem "speziellen" Adobe/MainConcept-
Encoder Vers. 1.0 oder 1.1. ausgestattet;
- seit längerer Zeit gibt es die Version 1.2 - ist etwa um die Hälfte
schneller, kann aber *nur* von der MC-Seite heruntergeladen
werden. (;Ich glaube, es gibt auch noch eine Nachfolge-Beta-Version)
- Der MC-Stand-Alone ist noch schneller als die Plug-in-Version (;siehe
auch mein erstes posting mit meiner kleinen Testreihe), vor allem aber
kann er *2-pass* und hat viele manipulationsmöglickeiten bei der
GOP-Struktur.

Gruß
Michael
--
diese mailadresse wird nicht gelesen
reply bitte an:
michael dot mott at gmx dot de






Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Antworten zu ähnlichen Fragen:
ascribe.ai: Automatische Transkription in Premiere Pro per AI
Adobe MAX - Auch neue Funktionen für Premiere Pro, After Effects und Co...
Alte Premiere Pro und After Effects-Versionen?
Mit Premiere Projekten zu Resolve umziehen?
Premiere Titelfunktion zickt rum
Premiere Pro CC unerträglich langsam
Premiere aufräumen
Premiere-Export zu hell - Luminanzbereichproblematik
Premiere Rush 1.2 Update -- jetzt mit Geschwindigkeitseffekten wie Speed ramping
Premiere über PC
Wie komplette Filmteile in Premiere 6.5 verschieben?
Premiere sehen
Ton zu langsam im Premiere Pro CC / bei 1. Clip
Premiere Pro CS6: Workstation zu langsam für HD-Video?
Premiere CS6 wird langsam
iMacPro zu langsam für Final Cut pro oder Neatvideo ?
Premiere Pro Projekt (CS2) in aktuellem Premiere Elements öffnen?
Problem Premiere Elements Projekt in Premiere Pro CC öffnen
10 Bit 4K-Schnitt auf dem neuen MacBook Pro 15" -- Premiere Pro im Ve
Premiere Pro auf MacBook Pro und eGPU KFA2 SNPR, GTX 1060
Messevideo: Neue Funktionen Adobe Premiere Pro u. bestes, verstecktes Pro-Feature // NAB 2018
Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve
Premiere Pro 17 4:3 Format
Rendern in Premiere Pro
Titelstörung Premiere Pro
Masken in Premiere Pro CC 9

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Firmware
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
15. November / Ebersberg
Videonale 2019, Kurzfilmabend in Ebersberg, Bayern
21-24. November / Hannover
up-and-coming
22-23. November / Hamm
Hammer Kurzfilmnächte
27. November / München
Camgaroo Award 2019
alle Termine und Einreichfristen