Logo Logo
/// 

Mit dem Taskplaner aus dem Ruhezustand reaktivieren DVB-Viewer Pro



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Frage von Udo Kleinlein:


Hallo zusammen,

ich habe mein Problem schon in der Microsoft-XP NG geschildert. Da von
dort aber nichts kam und es sich wohl doch eher um eine Frage handelt,
die vorwiegend im Zusammenhang mit TV-Aufnahmen auftritt, versuche ich
es auch noch hier.

Ich habe nun auf den DVB-Viewer Pro aufgerüstet. In erster Linie, um
das Rauf- und Runterfahren von Windows einfacher zu gestalten.
Mit der Technisat-Version bin ich so vorgegangen:
Den DVB-Viewer TE Timer programmieren (;inkl. Abschalten nach Aufnahme)
und dann zusätzlich die Zeiten zum Hochfahren in "VirtualDVR"
eintragen - das hat nämlich bei mir bisher immer funktioniert.
Den letzten Schritt hoffte ich mir mit der Pro-Version zu ersparen,
ich wollte alles den Taskplaner erledigen lassen.
Also das PluginPlugin im Glossar erklärt eingerichtet und los geht's - eben nicht.

Die Tasks werden korrekt angelegt, aber mein PC fährt aus dem
Ruhezustand nicht mehr hoch (;der BIOS-Timer wird auch gar nicht
entsprechend gesetzt).

Der Ruhezustand an sich funktioniert und via "VirtualDVR" kann ich den
PC auch daraus aufwecken lassen - was dann aber mehr oder weniger
meiner bisherigen Vorgehensweise entspricht... :-(;

Auch manuell angelegte (;andere Tasks) wecken den Rechner nicht auf
(;"Reaktivieren" natürlich angehakt), es liegt also wohl kein Problem
mit dem DVB-Viewer Pro vor.
Ein Benutzerkennwort ist vergeben, allerdings die Anforderung des
Kennworts bei Aufwachen aus dem Ruhezustand deaktiviert (;wird also nur
bei richtigem Neustart verlangt).
ACPI ist im BIOS aktiviert, auch Wake On RTC.

Wake on Keyboard funkioniert einwandfrei.

Mainboard EPOX KTA3, XP Prof.

Ich habe inzwischen alle möglichen BIOS-Einstellungen durch (;denke
ich...) und keine Ahnung mehr, was ich noch probieren soll.

Zu dem Thema habe ich noch das gefunden (;was mich aber auch nicht
weiterbringt):
http://www.slashcam.de/info/Tool-zum-Setzen-des-Wake-On-Alarm-Timers-des-Bios-von-Windows-XP--1000437.html

Danke schon mal,
Udo




Antwort von Thomas Beyer:

Udo Kleinlein schrieb...

> Die Tasks werden korrekt angelegt, aber mein PC fährt aus dem
> Ruhezustand nicht mehr hoch (;der BIOS-Timer wird auch gar nicht
> entsprechend gesetzt).

Dann ist es ein Hardwareproblem. Damit kein Verständnisproblem entsteht:
Was verstehst Du unter "Ruhezustand"? Wenn Du damit (;wegen der BIOS-
Semantik) andeutest, dass Du den Rechner ganz runterfährst und Dich nun
wunderst, warum zum gewünschten Zeitpunkt nichts wieder startet: das
geht nicht.

Beim "normalen PC" unterscheidet man verschiedene Schlafzustände,
bezeichnet zwischen S1 und S4. Der gebräuchlichste ist S3, was bedeutet,
das bei der Anwahl des Modus *Standby* beim Windows-Beenden die Lüfter
ausgehen, die Platten aufhören zu rödeln und alles ausser dem RAM sich
im Stromsparmodus befindet.

Um einen "geplanten Task" unter Windows auszuführen und damit den
Rechner wieder zum gewünschten Zeitpunkt Leben zu erwecken, *musst* Du
per Standby runterfahren. Aus dem Ruhezustand heraus geht der Taskplaner
nicht, und auch nicht, wenn der Rechner komplett runtergefahren wurde.

> Der Ruhezustand an sich funktioniert und via "VirtualDVR" kann ich den
> PC auch daraus aufwecken lassen - was dann aber mehr oder weniger
> meiner bisherigen Vorgehensweise entspricht... :-(;

Dann setzt VirtualVDR den BIOS-Timer und nicht Windows-Mechanismen.

MfG,
Thomas




Antwort von Udo Kleinlein:

On Tue, 7 Jun 2005 23:33:24 0200, Thomas Beyer
wrote:

>Damit kein Verständnisproblem entsteht:
>Was verstehst Du unter "Ruhezustand"?

Das, was auch Windows darunter versteht...

>Beim "normalen PC" unterscheidet man verschiedene Schlafzustände,
>bezeichnet zwischen S1 und S4. Der gebräuchlichste ist S3, was bedeutet,
>das bei der Anwahl des Modus *Standby* beim Windows-Beenden die Lüfter
>ausgehen, die Platten aufhören zu rödeln und alles ausser dem RAM sich
>im Stromsparmodus befindet.

OK. Dieser Modus funktioniert bei mir leider überhaupt nicht.
Der Computer versetzt sich zwar in den Standby-Modus. Wenn ich ihn
aber daraus zurückholen will, piept er nur einmal und der Bildschirm
bleibt schwarz. Nicht einmal der Reset-Taster hilft, ich muß aus- und
wieder einschalten.

>Um einen "geplanten Task" unter Windows auszuführen und damit den
>Rechner wieder zum gewünschten Zeitpunkt Leben zu erwecken, *musst* Du
>per Standby runterfahren. Aus dem Ruhezustand heraus geht der Taskplaner
>nicht,

Verstanden - genau das dachte ich aber.

>und auch nicht, wenn der Rechner komplett runtergefahren wurde.

Logisch. Dafür habe ich bisher den BIOS-Timer verwendet.

>Dann setzt VirtualVDR den BIOS-Timer und nicht Windows-Mechanismen.

Genau das.

Danke für Deine Erklärung. Den DVBViewer Pro habe ich dann wohl
vergeblich gekauft, schade.

Gruß, Udo






Antwort von Thomas Beyer:

Udo Kleinlein schrieb...
> On Tue, 7 Jun 2005 23:33:24 0200, Thomas Beyer
> wrote:
>
> >Damit kein Verständnisproblem entsteht:
> >Was verstehst Du unter "Ruhezustand"?
>
> Das, was auch Windows darunter versteht...

Beim Ruhezustand wird der aktuelle Inhalt des RAMs (;laufende Programme,
Daten etc) als Datei auf der Platte gespeichert und der Rechner dann
rigoros komplett heruntergefahren. Es wird ein Flag gesetzt das besagt
"boote beim nächsten Einschalten nicht normal Windows, sondern lade den
kompletten RAM-Inhalt". Man kann einen in den Ruhezustand versetzen
Rechner sogar vom Stromnetz trennen - er wird bei erneutem Einschalten
trotzdem den alten Zustand beim Hochfahren wiedeherstellen.

Das man so den Rechner nicht per Timer starten kann (;mit Ausnahme des
BIOS-Timers), sollte deutlichw werden.

> >Beim "normalen PC" unterscheidet man verschiedene Schlafzustände,
> >bezeichnet zwischen S1 und S4. Der gebräuchlichste ist S3, was bedeutet,
> >das bei der Anwahl des Modus *Standby* beim Windows-Beenden die Lüfter
> >ausgehen, die Platten aufhören zu rödeln und alles ausser dem RAM sich
> >im Stromsparmodus befindet.
>
> OK. Dieser Modus funktioniert bei mir leider überhaupt nicht.
> Der Computer versetzt sich zwar in den Standby-Modus. Wenn ich ihn
> aber daraus zurückholen will, piept er nur einmal und der Bildschirm
> bleibt schwarz.

Ein weit verbreitetes Problem, vor allem bedingt durch unsauber
programmierte Treiber. Welcher das ist, kriegt man mit dem Microsoft-
Tool "BootVis" relativ einfach heraus. Um einen Trace des Standby-Modus
auszulösen, startet man aus Windows heraus BootVis und wählt im
Menüpunkt "Trace" => "Next Standby and resume".

Bootvis versucht nun, den Rechner in den Standby-Modus zu versetzen und
10 Sekunden später wieder aufzuwecken. Geht dabei etwas schief, werden
die Treiber/Programme gelistet, die das Einschlafen verhindert haben.

> Nicht einmal der Reset-Taster hilft, ich muß aus- und
> wieder einschalten.

Das geht dann aber in Richtung Systempflege und am Topic dieser
Newsgroup vorbei ;-).

> Danke für Deine Erklärung. Den DVBViewer Pro habe ich dann wohl
> vergeblich gekauft, schade.

DVBViewer wird nicht das einzige bei Dir Programm sein/bleiben, was ein
funktionierendes System voraussetzt ;-). Die Krux besteht leider darin,
dass sich viele Benutzer gar nicht bewusst sind, dass ihr System längst
unter Schwindsucht leidet und man lieber grundlegende Fehlerbeseitigung
favorisiert statt zu flicken.

Die saubere Lösung wird eigentlich immer schwieriger sein. Leider
suggerieren Hersteller von Software, Betriebssystemen sowie Hardware dem
heutigen User, das Computer eigentlich von jedem zu handhaben sind,
sogar von John Doe, der mit Technik nichts am Hut hat. Gefährlicherweise
wird dabei unter schicken Oberflächen versteckt, was früher sofort zu
Warnmeldungen/Abstürzen führte. Und weg ist das Problem.

Erschwerend dazu kommt eine Unzahl von schrottiger Hardware
(;Motherboard, Steckkarten, PCMCIA-Karten samt Treiber ...) die nicht den
Konventionen eines sauberen Systems entsprechen. Und natürlich sind dann
immer die Betriebssystem-Developer schuld respektive haben für
Workarounds zu sorgen, weil John Doe eine pragmatische Lösung will ,-)
Bestes Beispiel ist das seit Jahren populäre Windows-Bashing.

Gruss,
Thomas




Antwort von Udo Kleinlein:

On Wed, 8 Jun 2005 13:50:14 0200, Thomas Beyer
wrote:

>Beim Ruhezustand wird der aktuelle Inhalt des RAMs (;laufende Programme,
>Daten etc) als Datei auf der Platte gespeichert und der Rechner dann
>rigoros komplett heruntergefahren.

Genau das meine ich. Ich hatte nur Deine Frage nicht verstanden, da es
meiner Meinung nach nur einen Ruhezustand unter WinXP gibt. Das andere
ist für mich der Standby-Modus. Falls das für Verwirrung gesorgt haben
sollte war das nicht beabsichtigt.

>Das man so den Rechner nicht per Timer starten kann (;mit Ausnahme des
>BIOS-Timers), sollte deutlichw werden.

Klar, aber ich dachte, es würde eben über den BIOS-Timer gehen.

>Ein weit verbreitetes Problem, vor allem bedingt durch unsauber
>programmierte Treiber. Welcher das ist, kriegt man mit dem Microsoft-
>Tool "BootVis" relativ einfach heraus.

OK, wird probiert.

Vielen Dank für Deine Erklärungen,
Udo





Antwort von Udo Kleinlein:

On Wed, 8 Jun 2005 13:50:14 0200, Thomas Beyer
wrote:

>Ein weit verbreitetes Problem, vor allem bedingt durch unsauber
>programmierte Treiber. Welcher das ist, kriegt man mit dem Microsoft-
>Tool "BootVis" relativ einfach heraus. Um einen Trace des Standby-Modus
>auszulösen, startet man aus Windows heraus BootVis und wählt im
>Menüpunkt "Trace" => "Next Standby and resume".
>
>Bootvis versucht nun, den Rechner in den Standby-Modus zu versetzen und
>10 Sekunden später wieder aufzuwecken. Geht dabei etwas schief, werden
>die Treiber/Programme gelistet, die das Einschlafen verhindert haben.

Selbstständig startet Bootvis den Rechner bei mir gar nicht aus von
ihm veranlassten Standby-Modus.
Drücke ich eine Taste auf der Tastatur, so passiert das Gleiche wie
sonst auch: Piieep - Schluß.
Aber per Ferndiagnose wird sich das Problem wohl ohnehin nicht beheben
lassen.

Gruß, Udo





Antwort von Thomas Beyer:

Udo Kleinlein schrieb...

> ihm veranlassten Standby-Modus.
> Drücke ich eine Taste auf der Tastatur, so passiert das Gleiche wie
> sonst auch: Piieep - Schluß.
> Aber per Ferndiagnose wird sich das Problem wohl ohnehin nicht beheben
> lassen.

Klingt eher nach BIOS/Motherboard Problem als nach Treiber/Windows.
Suche mal im BIOS (;Stichwort "APM", "Power Management") nach folgenden
Optionen:

- "Suspend Mode" => "Auto"/"S1"/"S2"/"S3"/"S4"
(;vorzugsweise auf S3 stellen)
- "Graphic card Refresh after Resume" => "Yes"/"No"
(;hängt von Grafikkarte ab, bei ATI auf AGP-Basis bspw. "No"
- "Wake Up Events" => "Modem"/"PCI-Card"/"Keyboard"/"Mouse"/"USB"
(;beliebte Fehlerquelle, hier möglichst viel auf "on" zu stellen, das
VERHINDERT dann kurioserweise oftmals korrektes Suspend)

Alles in allem kristallisiert sich nach meiner Ansicht das
Motherboard/BIOS hier als Problem. BootVis setzt da viel zu spät an, um
den Fehler zu finden.

Systematisches Vorgehen wäre hier die Roßkur:

- Rechner entschlacken (;alle Steckkarten raus, möglichst viel
Peripherie abklemmen (;USB/Firewire etc.) und mit minimalistischem
Rechner testen, ob es dann geht.
- Neben MoBo/BIOS Problemen ist auch oftmals ein zu knapp
dimensioniertes Netzteil an sowas schuld (;Stichwort: Standby
Stromversorgung). Wenn die Möglichkeit besteht, das probehalber mal
tauschen
- schrittweise (;pro Test immer nur ein Device) Karten und Peripherie
wieder bestücken. Bei dem Gerät, ab dem Standby/Resume nicht mehr
geht, hast Du den Probanden.
- Stabilitätstests durchführen (;RAM-Stresstest,HD-Diagnose ...)

Leider ist heutzutage nicht mal mehr gewährleistet, das sich Hersteller
von Komplettsystemen um einen sauberen Systemaufbau bemühen - von
grossen Anbietern wie Dell und Siemens mal abgesehen, aber die haben
auch Ausrutscher im Katalog.

Bei selbst zusammengebauten Systemen ist so ziemlich gar nichts sicher.
Oben Geschildertes ist aber eigentlich DIE Pflichtkür, bevor man das
Testsystem dann wieder plattmacht und mit dem eigentlichen
Aufspielen/Arbeiten beginnt, um sich sicher zu sein eine stabile/saubere
Umgebung zu haben. Du ahnst gar nicht, wie viel ich bei solchen
Gelegenheiten aussortiere ;-).

Gruss,
Thomas




Antwort von Udo Kleinlein:

On Wed, 8 Jun 2005 15:45:27 0200, Thomas Beyer
wrote:

>Klingt eher nach BIOS/Motherboard Problem als nach Treiber/Windows.
>Suche mal im BIOS (;Stichwort "APM", "Power Management") nach folgenden
>Optionen:
[...]
Glaub' mir, diese Optionen habe ich schon bis zum Erbrechen
durchprobiert... Danke aber für Deine Tips, ich habe sie nochmals
getestet - erfolglos.

>Alles in allem kristallisiert sich nach meiner Ansicht das
>Motherboard/BIOS hier als Problem. BootVis setzt da viel zu spät an, um
>den Fehler zu finden.

Wie lange dauert denn eigtl. das Herunterfahren in den Standby-Modus?
Bei meinem Rechenr kommt es mir sehr schnell vor. Der Bildschirm
"Standby-Modus wird vorbereitet" (;oder so ähnlich) ist bei mir so um
die 1-2 Sekunden zu sehen, dann ist die Kiste auch schon aus.

>Systematisches Vorgehen wäre hier die Roßkur:
[...]
>Bei selbst zusammengebauten Systemen ist so ziemlich gar nichts sicher.
>Oben Geschildertes ist aber eigentlich DIE Pflichtkür, bevor man das
>Testsystem dann wieder plattmacht und mit dem eigentlichen
>Aufspielen/Arbeiten beginnt, um sich sicher zu sein eine stabile/saubere
>Umgebung zu haben. Du ahnst gar nicht, wie viel ich bei solchen
>Gelegenheiten aussortiere ;-).

Ich glaube Dir schon - mein System ist schließlich auch selbst
zusammengestöpselt und immer wieder mal erweitert worden. WinXP habe
ich nach dem letzten Umbau allerdings mal komplett neu aufgespielt.
Nur: wenn ich durch x-faches Zerlegen wirklich eine Steckkarte als die
"Schuldige" ausmachen sollte - was dann? Ich hab' schließlich nix im
Rechner drin, was ich nicht brauche, rausschmeißen scheidet also
aus...

Vielen Dank für Deine Mühe,
Udo





Antwort von Axel Farr:

Hallo Udo,

"Udo Kleinlein" schrieb im Newsbeitrag
Re: Mit dem Taskplaner aus dem Ruhezustand reaktivieren DVB-Viewer Pro###
> On Wed, 8 Jun 2005 15:45:27 0200, Thomas Beyer
> wrote:

[schnippel]

> Wie lange dauert denn eigtl. das Herunterfahren in den Standby-Modus?
> Bei meinem Rechenr kommt es mir sehr schnell vor. Der Bildschirm
> "Standby-Modus wird vorbereitet" (;oder so ähnlich) ist bei mir so um
> die 1-2 Sekunden zu sehen, dann ist die Kiste auch schon aus.

Das ist normal. Windows muß ja nur bei den Treibern frage, ob der Suspend
geht (;hier kann schon der erste Fehler kommen, z.B. wenn man ein älteres PGP
installiert hat, das sich da sträubt), und dann eben bescheid geben, daß die
sich gefälligst jetzt den Zustand der von ihnen kontrollierten Hardware zu
sichern haben. Dann sagt Windows dem BIOS Bescheid: So, bitte jetzt die
Lichter aus - und schwupps ist der Rechner im Standby. Die Anwendungen
bekommen oft gar nichts davon mit, sofern sie nicht auf die System-Nachricht
reagieren, denn sie werden ja ähnlich wie beim Ruhezustand nicht aus dem
Speicher geworfen. Das Aufwachen geht ähnlich: Die CPU wird vom Bios wieder
mit Takt versorgt, landet auf einem alternativen Bootvektor und versucht,
den im RAM gesicherten Status nach einer Verifizierung wieder zu
reaktivieren, indem den geladenen Treibern erst mal gesagt wird: "So, nun
macht mal, daß alles wieder so funktioniert wie vorher". Die Applikationen
merken bestenfalls, daß eine unendlich lange Zeitspanne seit der letzten
Aktivität vergangen ist, weil eben Dinge wie eine Echtzeituhr halt trotzdem
weiterlaufen, auch wenn die Hardware pennt.

>>Bei selbst zusammengebauten Systemen ist so ziemlich gar nichts sicher.
>>Oben Geschildertes ist aber eigentlich DIE Pflichtkür, bevor man das
>>Testsystem dann wieder plattmacht und mit dem eigentlichen
>>Aufspielen/Arbeiten beginnt, um sich sicher zu sein eine stabile/saubere
>>Umgebung zu haben. Du ahnst gar nicht, wie viel ich bei solchen
>>Gelegenheiten aussortiere ;-).
>
> Ich glaube Dir schon - mein System ist schließlich auch selbst
> zusammengestöpselt und immer wieder mal erweitert worden. WinXP habe
> ich nach dem letzten Umbau allerdings mal komplett neu aufgespielt.
> Nur: wenn ich durch x-faches Zerlegen wirklich eine Steckkarte als die
> "Schuldige" ausmachen sollte - was dann? Ich hab' schließlich nix im
> Rechner drin, was ich nicht brauche, rausschmeißen scheidet also
> aus...

Naja, Du könntest schauen, durch was sich die betreffende Karte evtl.
ersetzen ließe.

Noch etwas: In einer der letzten c'ts (;11/2005) war ein Test von einigen
internen DVB-S-Karten. Dabei ist auch aufgefallen, daß praktisch keine der
Karten es fertigbringt, aus dem Standby komplett in dem Zustand wieder
aufzuwachen, daß die mit der Karte verbundene Applikation wieder laufen
konnte. Evtl. liegt da der Hase begraben: Für viele Karten stand da im
Bericht, daß man den Rechner nach dem Standby in S3 beim Aufwachen resetten
mußte, damit die Karte wieder angesprochen werden konnte, bei anderen Karten
ging es gar nicht - evtl. ist ja Deine Karte auch so ein Kandidat.

Gruß, Axel
--------------------------------------------------
Für Antworten bitte ohne Punkt im Namen!





Antwort von Thomas Beyer:

Udo Kleinlein schrieb...

> >Klingt eher nach BIOS/Motherboard Problem als nach Treiber/Windows.
> >Suche mal im BIOS (;Stichwort "APM", "Power Management") nach folgenden
> >Optionen:

> Glaub' mir, diese Optionen habe ich schon bis zum Erbrechen
> durchprobiert... Danke aber für Deine Tips, ich habe sie nochmals
> getestet - erfolglos.

Ok, sind wir also damit (;fast) durch. Um das Netzteil als Verursacher
auszuschliessen: der Rechner wacht also korrekt auf, wenn der BIOS-Timer
gesetzt wurde?

> Wie lange dauert denn eigtl. das Herunterfahren in den Standby-Modus?
> Bei meinem Rechenr kommt es mir sehr schnell vor. Der Bildschirm
> "Standby-Modus wird vorbereitet" (;oder so ähnlich) ist bei mir so um
> die 1-2 Sekunden zu sehen, dann ist die Kiste auch schon aus.

Das kommt darauf an, wieviel Speicher gerade alloziert ist (;wieviele
Programme sich gerade abmühen), wie schnell die aktiven Treiber/Services
ihr "ok" zum Standby geben etc.

Als Beispiel braucht mein System nach Druck auf "Standby" aud meiner
Tastatur zwischen 0.5 und ~5 Sekunden, bis die Kiste keinen Mux mehr von
sich gibt. Und die ist voll bis zum Anschlag:

- P4P800 Mobo / P4 2.8GHz HT / 2GB DDR-RAM Kingston
- Gigabit-Ethernet / USB Onboard
- AGP: Radeon 9600 Pro (;passiv gekühlt) => 2x TFT 19" (;über DVI) ADI1925
- SB Audigy ZS FirewireFirewire im Glossar erklärt externe HD an Firewire
- 1 x NEC 3540 Brenner
- 1 x Plextor 716A Brenner
- 1x Toshiba SD-M1802 DVD-LW
- intern: 1xATA HD, 2xSATA HD (;insg. ~800GB HD-Space)
- Winfast TV2000 analoge CaptureCapture im Glossar erklärt Card
- Technisat Airstar2 DVB-T Card
- Fritz! ISDN 2.0
- USB: Canon Pixma IPX4000 Drucker
- USB: Canon LiDE 500F Scanner
- USB: Philips 646 Webcam
- USB: Logitech DiNovo USB/Bluethooth Keyboard/Mouse mit paired Handy
- USB: externe HD mit Prolific-Chipset
- USB: Saitek P3000 wireless Gamepad
- Über GB-Ethernet (;Router Zyxel 334w) Kopplung an Dbox2, DSL-Modem,
Notebook und NDAS-Ximeta HD

Rausgeflogen wegen verschiedener unerwünschter Interferenzen ist so
Einiges. (;Relevantermaßen) wegem mangelhaftem S3/S4 Support
erwähnenswert:

- FritzDSL! PCI Card (;weckte den Rechner aus dem Standby immer wieder
unerwünschtermaßen auf)
- TerraTec TVRadio (;Treiber scheisse, verhinderte S3)
- SCSI-Card DC315 (;unmögliches Teil, verlangsamte wegen IRQ-Polling den
gesamten Rechner, ASP Totalmüll, je nach angeschlossenem SCSI-Device
blue screens deluxe, S3-Verhinderung)
- DVB-T Card VisionTV (;Treiberkatastrophe, Applikationskatastrophe, kein
S3)
- Twinhan DVB-T Card (;Applikationskatastrophe, weckte Rechner immer
wieder unmotiviert aus dem S3 auf)

Damit das System anstandslos mit Suspend umgeht, war noch Finetuning
nötig (;welches auf teilweise ignoranten Treibern beruht):

- BIOS: auf S3-Modus fixieren, Resume nur für "PCI-Devices" aktivieren
- Windows: "HID compilant Mouse" => "Energieverwaltung" =>
"Gerät kann den Computer aus dem Standbymodus aktivieren" => "aus"
- Windows: "HID Tastatur" => "Energieverwaltung" =>
"Gerät kann den Computer aus dem Standbymodus aktivieren" => "aus"
- Windows: Netzwerkkarte => "Energieverwaltung" =>
"Gerät kann den Computer aus dem Standbymodus aktivieren" => "an"
- Windows: Netzwerkkarte => "Erweitert" => "Wake Up Capabilities" =>
"Magic Packet"

Du siehst, es WIRD komplex, je mehr drinsteckt. :-)

> >Systematisches Vorgehen wäre hier die Roßkur:
> [...]
> >Bei selbst zusammengebauten Systemen ist so ziemlich gar nichts sicher.
> >Oben Geschildertes ist aber eigentlich DIE Pflichtkür, bevor man das
> >Testsystem dann wieder plattmacht und mit dem eigentlichen
> >Aufspielen/Arbeiten beginnt, um sich sicher zu sein eine stabile/saubere
> >Umgebung zu haben. Du ahnst gar nicht, wie viel ich bei solchen
> >Gelegenheiten aussortiere ;-).
>
> Ich glaube Dir schon - mein System ist schließlich auch selbst
> zusammengestöpselt und immer wieder mal erweitert worden. WinXP habe
> ich nach dem letzten Umbau allerdings mal komplett neu aufgespielt.
> Nur: wenn ich durch x-faches Zerlegen wirklich eine Steckkarte als die
> "Schuldige" ausmachen sollte - was dann? Ich hab' schließlich nix im
> Rechner drin, was ich nicht brauche, rausschmeißen scheidet also
> aus...

Nun, wenn man professioneller Schrauber ist, sollte man seine Schweine
schon am Gang erkennen und eine Komplettassemblierung am Stück
hinkriegen. Ich bin keiner, und deswegen empfehle ich Schritt für
Schritt vorzugehen.

Das die HID-Maus/Tastatur meinen Standy verhindert, meldete mit bspw.
Windows freundlicherweise selbstständig. Wie man das umgehen kann (;siehe
oben, Gerätemanager) sagt es Dir schon nicht mehr.

Das meine externe DBox den Rechner aufweckt zum Streamen (;und das ich
dafür "Magic Packet" bei der Netzwerkkarte einstellen muss) kriegt man
vielleicht noch mit Trial und Error raus. Aber bei der nächsten
Ethernetkarte/Router Combo mag das schon wieder ganz anders sein.

WENN du nicht vorzeitig aufgibst, funktioniert dann irgendwann alles so,
wie es sein sollte.

Noch eine Bemerkung sei gestattet: Das Handling der verschiedenen
Stromspar/Suspendmodis klingt nicht nur kompliziert, es ist eine höchst
komplexe Geschichte. Nicht ohne Grund zerzweifeln daran viele, und
einige Peripheriehersteller schalten Suspend sogar (;ignoranterweise)
komplett ab. In der Regel ist ein sauber aufgebautes System, welches
diese Mechanismen nutzen kann, aber auch um ein Vielfaches stabiler als
zusammengeflicktes Zeug, was "irgendwie manchmal rennt".

Gruss,
Thomas




Antwort von Udo Kleinlein:

On Thu, 9 Jun 2005 15:43:30 0200, "Axel Farr"
wrote:

>Noch etwas: In einer der letzten c'ts (;11/2005) war ein Test von einigen
>internen DVB-S-Karten. Dabei ist auch aufgefallen, daß praktisch keine der
>Karten es fertigbringt, aus dem Standby komplett in dem Zustand wieder
>aufzuwachen, daß die mit der Karte verbundene Applikation wieder laufen
>konnte. Evtl. liegt da der Hase begraben: Für viele Karten stand da im
>Bericht, daß man den Rechner nach dem Standby in S3 beim Aufwachen resetten
>mußte, damit die Karte wieder angesprochen werden konnte, bei anderen Karten
>ging es gar nicht - evtl. ist ja Deine Karte auch so ein Kandidat.

Gut - ich denke, dann kann ich mir die Suche gleich ersparen: in der
Kiste steckt eine DVB-S Karte und dazu noch eine alte analoge
TV-Karte, deren Treiber garantiert uralt ist...

Danke für Deine Erklärungen!

Udo




Antwort von Udo Kleinlein:

On Thu, 9 Jun 2005 18:41:29 0200, Thomas Beyer
wrote:

>Ok, sind wir also damit (;fast) durch. Um das Netzteil als Verursacher
>auszuschliessen: der Rechner wacht also korrekt auf, wenn der BIOS-Timer
>gesetzt wurde?

Yep. Sowohl aus "Soft-Aus" (;oder wie das heißt) und Ruhezustand -
macht ja aber für den Rechner wohl keinen Unterschied.
Netzteil: 350 Watt, Prozessor Athlon TB 1400 Mhz, GraKa Geforce 2 GTS.

>WENN du nicht vorzeitig aufgibst, funktioniert dann irgendwann alles so,
>wie es sein sollte.

Vorausgesetzt, man hat genügend Zeit zum Experimentieren... mein
Urlaub ist morgen aber leider schon wieder vorbei :-)

Inzwischen habe ich auch eine mehr als brauchbare (;für mich eigentlich
schon perfekte) Lösung gefunden: Der "CMOSTimer" lässt sich durch
Einträge in der ini-Datei in den DVB-Viewer Scheduler integrieren.
Dadurch wird vor jedem Herunterfahren/Ruhemodus der BIOS-Timer gesetzt
und der Rechner wacht zum gewünschten Zeitpunkt wieder auf (;Dank
nochmals an Marcus Else für diesen Tip!).

Danke aber für Deine ausführlichen Erklärungen!

Gruß, Udo






Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Antworten zu ähnlichen Fragen:
DVB-T: Videorekorder mit Fernbedienung ohne langes Bosseln für Windows XP (was: Mit dem Kauf einer DVB-T Karte noch wart
DVD *ohne* Untertitel mit Untertiteln aus dem Netz sehen
Was ist den bloß mit dem Export aus Premiere los..
Samsung steigt aus dem Kamerageschäft aus? RUMOR...
FiLMiC Pro mit dem iPhone Xs - Perfekte Partner?
Filmszenen aus dem 1. WK
Gibt es immer noch Probleme mit Adobe CC 2015 und dem New Mac Pro?
Screeshot aus dem Mediaplayer
Videos aus dem Netz
Hintergrundmusik aus dem Programm
TV-Out: Untertitel sollen auf dem schwarzen Rand erscheinen, nicht auf dem Bild (overlay)
DVB-T Aufnahmen auf dem PC schneiden
Dieser Nachrichtensprecher kommt aus dem Computer
Aus dem Leben eines Trailer-Editors
Coloristen plaudern aus dem Nähkästchen - Interview
Filmen mit dem Smartphone: Apple iPhone XS, Filmic Pro und Zhiyun Smooth 4 Gimbal in der Praxis
10 Bit 4K-Schnitt auf dem neuen MacBook Pro 15" -- Premiere Pro im Ve
Video aus dem Internet runterladen und speichern
Filmer aus dem Rhein-Sieg-Kreis hier?
Kurzfilme und Filmemacher aus dem Ruhrgebiet gesucht
Blackmagic URSA Mini 4K - Teil 2: Notizen aus dem Messlabor
Nach dem Rendern sieht das Resultat verwaschen aus
Edelkrone Ortak: günstigeres Zubehör aus dem eigenen 3D-Drucker
Trump Ramp - Fake Video aus dem weißen Haus?
Suche Cutter/in für Hochzeiten aus dem Raum FFM
DVBs TV-Karte "Technisat Skystar2"? Problem mit DVB Viewer!

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
11-15. September / Eckernförde
Green Screen - Internationales Naturfilmfestival
11-15. September / Oldenburg
Internationales Filmfestival Oldenburg
18-22. September / Münster
Filmfestival Münster
19-22. September / Bremen
Filmfest Bremen
alle Termine und Einreichfristen


update am 15.September 2019 - 18:30
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*