Logo Logo
/// 

HD-Abtastung für 8/16mm Film



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Frage von Dennis Reinhardt:


Moin,

ich hab heute im Schrank neben einigen anderen Sachen zwei kleine
8mm-Spulen mit historischen Aufnahmen aus den Anfängen der
amerikanischen Meerestierparks gefunden. Irgendwo müsste ich
auch noch einen Delphin-Lehrfilm für Schulen auf ich glaub 16mm
mit Magnet- oder Lichtton haben.

Da ich leider weder 8mm noch 16mm Projektor besitze, aber dafür
einen adequaten 720p-Projektor würde ich die drei Filme gerne
abtasten lassen, ursprünglich hätte eine DVD gereicht, aber
wenn man wirklich noch HD aus 8mm-Film rausholen kann, warum nicht.

Drei Fragen daher:

1. In 16mm kann ich mir ja vorstellen das dort genug Bildinformation
noch drinsteckt, aber bei 8mm...? Ich hab mal versucht mit 3600dpi und
Gegenlicht die Bilder mit dem Scanner einzuscannen... ohne Optik keine
Chance. Man erkennt nur Umrisse. :)

2. Nassabtastung ja oder nein? Bei Berola & co bieten die das ja als
non plus ultra an, allerdings sind mir Schallplatten von Nassläufern
in Erinnerung, die konnte man danach auch wegschmeißen. Hat die Nass-
abtastung wirklich so viele Vorteile die ein ggf. Zerstören des Films
rechtfertigen?

Zu guter letzt: 3. Hat jemand bereits eventuell positive Erfahrungen
mit einer Firma dies bezüglich gemacht? Preis/Leistung und so?

Die große Spule 16mm-Film sind irgendwas um die 15 Minuten, übliches
Schulmaterial halt. Die 8mm-Spulen sind wohl 15 Meter, also irgendwas
mit 4 Minuten. Hält sich preislich also noch im Rahmen, oder?

Gruß, Dennis




Antwort von Wilko Finke:

Dennis Reinhardt schrieb:
[...]
> Drei Fragen daher:
>
> 1. In 16mm kann ich mir ja vorstellen das dort genug Bildinformation
> noch drinsteckt, aber bei 8mm...? Ich hab mal versucht mit 3600dpi und
> Gegenlicht die Bilder mit dem Scanner einzuscannen... ohne Optik keine
> Chance. Man erkennt nur Umrisse. :)

Du wirst Dich wundern was z.B. Berola da noch rausholen kann, für
Footagematerial habe ich die Dienste von denen schon oft in Anspruch
genommen. Daher eine dicke Empfehlung von mir!

> 2. Nassabtastung ja oder nein? Bei Berola & co bieten die das ja als
> non plus ultra an, allerdings sind mir Schallplatten von Nassläufern
> in Erinnerung, die konnte man danach auch wegschmeißen. Hat die Nass-
> abtastung wirklich so viele Vorteile die ein ggf. Zerstören des Films
> rechtfertigen?

Mit der Nassabtastung bekommst Du die ganzen Laufspuren und Kratzer
reduziert. Aber die habe ich immer drin gelassen, wirkte echter. :)

Die Filme sind danach nicht zerstört gewesen (;toller Satz auch!).

> Zu guter letzt: 3. Hat jemand bereits eventuell positive Erfahrungen
> mit einer Firma dies bezüglich gemacht? Preis/Leistung und so?

Schätze mal mit max. 100 Fragezeichen wärst Du dabei. :)
http://www.berola.de/

Viele Grüße

Wilko




Antwort von Gerrit Brodmann:

Dennis Reinhardt wrote:

>Drei Fragen daher:
>
>1. In 16mm kann ich mir ja vorstellen das dort genug Bildinformation
>noch drinsteckt, aber bei 8mm...? Ich hab mal versucht mit 3600dpi und
>Gegenlicht die Bilder mit dem Scanner einzuscannen... ohne Optik keine
>Chance. Man erkennt nur Umrisse. :)

"gegenlicht" heisst, Du hast keinen Durchlichtscanner, sondern selber
was "gebastelt"?

Weil mit einem Durchlichtscanner sollte da schon was zu bekommen sein.
Allerdings hat Dein Scanner mit Sicherheit keine echten 3600 dpi...

>2. Nassabtastung ja oder nein? Bei Berola & co bieten die das ja als
>non plus ultra an, allerdings sind mir Schallplatten von Nassläufern
>in Erinnerung, die konnte man danach auch wegschmeißen. Hat die Nass-
>abtastung wirklich so viele Vorteile die ein ggf. Zerstören des Films
>rechtfertigen?

Also zumindest bei den Trommelscannern, die Filmstreifen nass scannen
konnte man die Filme noch nutzen, allerdings musste man sie ggfls noch
von der Scanflussigkeit befreien (;zumindest für die Lagerung ratsam
8-))

>Zu guter letzt: 3. Hat jemand bereits eventuell positive Erfahrungen
>mit einer Firma dies bezüglich gemacht? Preis/Leistung und so?
>
>Die große Spule 16mm-Film sind irgendwas um die 15 Minuten, übliches
>Schulmaterial halt. Die 8mm-Spulen sind wohl 15 Meter, also irgendwas
>mit 4 Minuten. Hält sich preislich also noch im Rahmen, oder?

Also früher war es recht teuer, da gab es nur wenige, die spezielle
Scanner hatten, die die Einzelbilder erfassen. Wenn Du so einen
Dienstleister noch findest, ist es natürlich das Optimum. (;Berola
scheint das zu machen?)

Inzwischen filmen die meisten nur noch ab (;mit diversen Tricks zur
Verbesserung), wie da wird die Qalität der Anbieter sicher sehr
schwanken...

Ist die Frage, was es Dir wert ist...

--
Fotografie und Foto - Kunst aus Braunschweig
photography - art - sketches: http://gerrit.brodmann.com
LARP macht Sexy - Mittelalter und Fantasy: http://derLARPfotograf.de
One Minute/Random Photoart: http://one-minute.info






Antwort von Dennis Reinhardt:

Gerrit Brodmann schrieb:

> "gegenlicht" heisst, Du hast keinen Durchlichtscanner, sondern selber
> was "gebastelt"?

Ja, ne Luxeon-LED mit Difusor mit nem Drahtkonstrukt über das den Film
gehängt wärend der Scanner von unten am Scannen war. :)

Entweder ist der Scanner eine Mogelpackung (;obwohl die
dreitausendundnochwas DPI optisch und nicht interpoliert sein sollen),
oder aber er ist einfach für soetwas nicht konzipiert. LED-Scanner
scheinen ja sowieso gewisse Nachteile gegenüber normalen beim normalen
Einsatz zu haben. Ich denke mal mit ner Optik um die Tiefenschärfe zu
koregieren hätte der das auch noch halbwegs eingescannt, aber alles
andere als praktikabel um selbst daraus einen Film zu machen, dafür war
mein Versuch auch garnicht gedacht. :)

> Weil mit einem Durchlichtscanner sollte da schon was zu bekommen sein.
> Allerdings hat Dein Scanner mit Sicherheit keine echten 3600 dpi...

doch doch, 3600dpi inner Breite, allerdings kann der Motor in
Längstrichtung den nur auf 1600dpi punktgenau heranfahren wie mir
scheint. Also halbe Mogelpackung :)

> Also zumindest bei den Trommelscannern, die Filmstreifen nass scannen
> konnte man die Filme noch nutzen, allerdings musste man sie ggfls noch
> von der Scanflussigkeit befreien (;zumindest für die Lagerung ratsam
> 8-))

Muss ich das dann selber machen oder sind die Firmen da schon selbst so
schlau? Ich wäre mir nicht sicher wie ich den Film behandeln sollte...
Isopropanol wäre mir zu riskant zum ausprobieren. :P

> Also früher war es recht teuer, da gab es nur wenige, die spezielle
> Scanner hatten, die die Einzelbilder erfassen. Wenn Du so einen
> Dienstleister noch findest, ist es natürlich das Optimum. (;Berola
> scheint das zu machen?)
>
> Inzwischen filmen die meisten nur noch ab (;mit diversen Tricks zur
> Verbesserung), wie da wird die Qalität der Anbieter sicher sehr
> schwanken...
>
> Ist die Frage, was es Dir wert ist...

Den einen oder anderen Euro auf jeden Fall. Ich denke mal das keiner
der mit HD-Scannen wirbt sich das traut das mit ner HD-Cam bloß
abzufilmen? Da zahl ich dann auch lieber was drauf. Ich würds auch
in 2k oder 4k abscannen lassen wenn das praktikabel wäre und nicht
unendlich teuer... werweiß ob das nich in 10 Jahren stand der TEchnik
ist. :P

Gruß, Dennis




Antwort von Gerrit Brodmann:

Dennis Reinhardt wrote:

>Gerrit Brodmann schrieb:
>
>> "gegenlicht" heisst, Du hast keinen Durchlichtscanner, sondern selber
>> was "gebastelt"?
>
>Ja, ne Luxeon-LED mit Difusor mit nem Drahtkonstrukt über das den Film
>gehängt wärend der Scanner von unten am Scannen war. :)

Oh weh 8-)

>Entweder ist der Scanner eine Mogelpackung (;obwohl die
>dreitausendundnochwas DPI optisch und nicht interpoliert sein sollen),

Ist er. Reale Auflösungen der ganzen Konsumer Flachbettscanner liegen
weit unter 2000dpi, je nach Modell weit unter 1500.

>oder aber er ist einfach für soetwas nicht konzipiert.

Das auch. Denn er hat ja das Licht von Unten auch noch an. Scanner,
die zum Scannen von Filmen geeignet sind, schalten die Auflichtlampe
im Schlitten aus und nutzen nur das Durchlicht für den Filmscan.

...
>> Weil mit einem Durchlichtscanner sollte da schon was zu bekommen sein.
>> Allerdings hat Dein Scanner mit Sicherheit keine echten 3600 dpi...
>
>doch doch, 3600dpi inner Breite, allerdings kann der Motor in
>Längstrichtung den nur auf 1600dpi punktgenau heranfahren wie mir
>scheint. Also halbe Mogelpackung :)

Er hat auch keine 3600dpi Auflösung in der Breite. Die steht nur auf
dem Papier.

Mit den Scannern ist das so ähnlich wie mit den Wattzahlen bei Conrad
Kompaktanlagen. Da wird der theoretische maximale Wert aller einzelnen
Komponenten eine Millisekunde vor dem Verglühen zusammengezählt und
als Angabe auf die Packung geschrieben 8-)

>> Also zumindest bei den Trommelscannern, die Filmstreifen nass scannen
>> konnte man die Filme noch nutzen, allerdings musste man sie ggfls noch
>> von der Scanflussigkeit befreien (;zumindest für die Lagerung ratsam
>> 8-))
>
>Muss ich das dann selber machen oder sind die Firmen da schon selbst so
>schlau? Ich wäre mir nicht sicher wie ich den Film behandeln sollte...
>Isopropanol wäre mir zu riskant zum ausprobieren. :P

Musst Du nachfragen, wie die das handhaben.

>> Also früher war es recht teuer, da gab es nur wenige, die spezielle
>> Scanner hatten, die die Einzelbilder erfassen. Wenn Du so einen
>> Dienstleister noch findest, ist es natürlich das Optimum. (;Berola
>> scheint das zu machen?)
>>
>> Inzwischen filmen die meisten nur noch ab (;mit diversen Tricks zur
>> Verbesserung), wie da wird die Qalität der Anbieter sicher sehr
>> schwanken...
>>
>> Ist die Frage, was es Dir wert ist...
>
>Den einen oder anderen Euro auf jeden Fall. Ich denke mal das keiner
>der mit HD-Scannen wirbt sich das traut das mit ner HD-Cam bloß
>abzufilmen?

Sicher wäre ich mir nicht.

>Da zahl ich dann auch lieber was drauf. Ich würds auch
>in 2k oder 4k abscannen lassen wenn das praktikabel wäre und nicht
>unendlich teuer... werweiß ob das nich in 10 Jahren stand der TEchnik
>ist. :P

Ideal wäre wie gesagt etwas, was jedes Bild einzeln erfasst,
meinetwegen auch abfotografiert und das möglichst staubfrei...

--
Fotografie und Foto - Kunst aus Braunschweig
photography - art - sketches: http://gerrit.brodmann.com
LARP macht Sexy - Mittelalter und Fantasy: http://derLARPfotograf.de
One Minute/Random Photoart: http://one-minute.info




Antwort von Dennis Reinhardt:

Gerrit Brodmann schrieb:

>> Ja, ne Luxeon-LED mit Difusor mit nem Drahtkonstrukt über das den Film
>> gehängt wärend der Scanner von unten am Scannen war. :)
>
> Oh weh 8-)

War halt das Einzige was grade griffbereit war. Und besser als eine
Schreibtischlampe war es auch. :P

> Das auch. Denn er hat ja das Licht von Unten auch noch an. Scanner,
> die zum Scannen von Filmen geeignet sind, schalten die Auflichtlampe
> im Schlitten aus und nutzen nur das Durchlicht für den Filmscan.

Eben, nicht wirklich optimal, meine Konstruktion.

> Mit den Scannern ist das so ähnlich wie mit den Wattzahlen bei Conrad
> Kompaktanlagen. Da wird der theoretische maximale Wert aller einzelnen
> Komponenten eine Millisekunde vor dem Verglühen zusammengezählt und
> als Angabe auf die Packung geschrieben 8-)

Bei Conrad kauf ich auch nix, heißt ja nich umsonst die blaue Apotheke...

> Ideal wäre wie gesagt etwas, was jedes Bild einzeln erfasst,
> meinetwegen auch abfotografiert und das möglichst staubfrei...

Eben, mit nem ordentlichen Industriefilmscanner. Wenn jemand
sowas anbietet erwarte ich auch das die sowas nutzen. :P

Na, ich werds sehen. :)

Gruß, Dennis




Antwort von Bernd Nomi:

Dennis Reinhardt schrieb:
>
> Bei Conrad kauf ich auch nix, heißt ja nich umsonst die blaue Apotheke...

Langsam mit den Vorurteilen. Conrad ist längst nicht immer teuer, man
muss auch immer auf die Qualität achten und dann Preise vergleichen.
Kaufe mal z.B. die besten 6,3mm Klinkenbuchsen bei Reichelt und die
mittelpreisigen bei Conrad. Ich hatte den Fehler gemacht und dann nach
viel Arbeit innerhalb von wenigen Tagen Betriebsdauer eines Steckfeldes,
mehr als 40 von 100 Buchsen wieder ausbauen und ersetzen müssen weil die
"Guten" von Reichelt der letzte ChinaSchrott sind.

>> Ideal wäre wie gesagt etwas, was jedes Bild einzeln erfasst,
>> meinetwegen auch abfotografiert und das möglichst staubfrei...
>
> Eben, mit nem ordentlichen Industriefilmscanner. Wenn jemand
> sowas anbietet erwarte ich auch das die sowas nutzen. :P

Wenn die Menge der Filme überschaubar ist, man vor allem nur wirklich
lohnende Aufnahmen raussucht, lohnt es sich, das digitalisieren von
einem Fachbetrieb machen zu lassen. Bei einem größeren Auftrag würde ich
dazu raten, eine Arbeitsprobe zu verlangen und eine Rücknahmegarantie
wenn die Arbeit fehlerhaft ausgeführt wurde.





Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Antworten zu ähnlichen Fragen:
Film is back: Kodak EKTACHROME Umkehrfilm für Super8 und 16mm
X-Pro 16mm Motion Film
16mm Film ain´t dead -- Dank Crowdfunding
Aktuelle Empfehlung für Super-8-Abtastung?
Lichtstark für E-Mount und MFT: SIGMA 16mm F1.4 DC DN | Contemporary
Interessant ! I-Phone Film sorgt beim Sundance Film Festival für Aufregung
16mm, Super 8, VHS digitalisieren - Wo?
Neue Sigma 16mm f1.4 Emount Optik
Vegas Pro 12 & FilmConvert 16mm Grain_PROBLEM
Digitalisieren von Filmmaterial (35mm, 16mm usw.)
Neues Cine-Weitwinkel: Samyang XEEN 16mm T2.6 // Photokina 2016
1949 Film promoting use of Technicolor process to industrial film producers
Videotutorial: Pro & Contra Film(hoch)schule: Wie eine Karriere im Film starten?
Unser Film zum 99 Fire Film Award
Filmmaker fuer Film Noir Fashion-Film
Schirme für Ausleuchtung b. Film nutzen
Jungkomponist für Film und Werbung
Ideen für Film in Guatemala? Equipment?
Musik (Klavier) für Euren Film
Komponist für Film und Werbung
Bewerbungsfilme für den BA Film & Sound
Musik für eure Film- und Videoprojekte
Musik für eure Film- und Videoprojekte
GEMA-Gebühren für Musik in eigenen Film
Harte Nuss - Farkorrektur für Dok-Film
Film von Camcorder auf PC für email

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
18-22. September / Münster
Filmfestival Münster
19-22. September / Bremen
Filmfest Bremen
22. September / Essen
Essener Video Rodeo | Kurzfilme aus dem Ruhrgebiet
4-5. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
alle Termine und Einreichfristen


update am 21.September 2019 - 18:02
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*