Logo Logo
/// 

Test : DaVinci Resolve Lite für Windows - Erste Eindrücke

von Di, 31.Januar 2012 | 8 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Fazit
 Linktipps



Fazit



Wahnsinn, schlichtweg nur Wahnsinn, was für ein Programmpaket Blackmagic Design hier verschenkt. Nicht nur dass man ein absolutes HD-Echtzeit-Top-Color-Grading Tool für lau bekommt, DaVinci liefert auch gleich noch einen flinken Basis-Videoeditor mit.
Damit gelingt Blackmagic das, was wir eigentlich von Lightworks erwartet hätten. Doch der Editor ist nicht nur nettes Gimmick sondern er kann natürlich auch einen Roundtrip überflüssig machen. Dazu kennen wir schlichtweg kein Schnittprogramm in dem man so perfekt graden kann.

Inwieweit sich DaVinci-Operatoren nun davor fürchten müssen, von potenten Preisdumpern überrannt zu werden bleibt abzuwarten. Es ist auf jeden Fall ein bemerkenswerter Schritt von Blackmagic praktisch das komplette Paket kostenlos anzubieten und es dazu auch ohne Pult effektiv nutzbar zu machen. Die Konkurrenz dürfte hieran ziemlich zu kauen haben und man kann nur hoffen, das sich dieser Schritt für BlackMagic auch in weiterer Zukunft soweit lohnt, die offene Version beizubehalten. Kleinere Grading-Tools wie Magic Bullet Colorista oder Looks können dagegen nur noch durch vereinfachte Bedienung sowie die Integration in ein gängiges Schnittprogramm punkten. Neben DaVinci Resolve sehen deren Fähigkeiten jedoch wie Spielzeug aus.




Linktipps



Für alle, die nun weiter in DaVinci schnuppern wollen, noch ein paar Linktipps. Tutorials sind noch nicht so zahlreich im Netz vertreten, aber in den letzten Wochen kamen einige heraus.

Hier zuerst einmal die Links zu DaVinci Resolve Lite 8.2 Beta selbst: die Windows-Version und die Mac OS X-Version.

Um einen schnellen Blick über das Interface und den generellen Workflow zu gewinnen, hilft vielleicht dieser Clip.

Ansonsten gefallen uns sämtliche Video-Tutorials von presynkt sehr gut, da man hier viele kleine Kniffe praktisch nebenbei lernt. Man muss allerdings hierfür Resolve schon etwas kennen.

Nicht zuletzt wollen wir auch noch einmal auf das vorzügliche Manual aufmerksam machen, das ebenfalls kostenlos als PDF zur Verfügung steht.

Und wer tatsächlich von DaVinci Resolve ebenso angefixt wurde wir wir, findet ab sofort in einem eigenen slashCAM-Unterforum seinesgleichen.


Conforming WTF? Editing!!!


8 Seiten:
Einleitung / Keine Windows unter Windows
Eins, zwei und drei Monitor-Setup / Der Aufbau des Programms
Der Workflow des kleinen Mannes
Farben und ...
...Masken
Conforming WTF? Editing!!!
Fazit / Linktipps
  

frm  //  09:54 am 25.2.2012
Ich werds in Kürze auch austesten. Schade das dir keine Antwortet welcher Codec zu verwenden ist. ICh werde mal die Funktion über EDL Schnittliste austetstn das müsste ja...weiterlesen
marwie  //  12:42 am 13.2.2012
Also mit streamclip ging es bei mir nicht zur umwrappen aber mit ffmpeg (bzw ich habe ffmbc verwendet) http://duncandavidson.com/blog/2010/11/ffmpeg-rewrap hat es mit diesem...weiterlesen
srone  //  19:15 am 12.2.2012
oder auch mov (zb canon-mov), mit streamclip avchd zu mov umwrappen, dann cineformstudio und ja der codec reicht. :-) lg srone

Weitere Artikel:


Test: CS5 Files, Teil 6 - After Effects Sandy Bridge RAM Einflüsse Di, 29.März 2011
Nachdem wir unser Testsystem gerade mit After Effects CS5 näher analysieren, darf natürlich auch der Einfluss des RAMs nicht außen vor bleiben. Interessanterweise mussten wir hierfür einige frühere Vermutungen nun wieder teilweise revidieren.
Test: CS5 Files, Teil 5 – After Effects – Auswirkungen der Speicher-Geschwindigkeit Mo, 22.November 2010
Kann After Effects von schnellerem Spezial-Speicher profitieren, oder kann man bei der RAM Bestückung seines Systems auch willkürlich vorgehen?
Test: CS5 Files, Teil 4 – After Effects – Multicore und RAM Mi, 27.Oktober 2010
Die allergrößte Neuerung von After Effects CS5 steckt hinter der 64-Bit Anpassung der Applikation. Denn im Gegensatz zu Premiere kann After Effects tatsächlich mit den Vorteilen der 64 Bit Umgebung wirklich etwas anfangen. Doch die Verwaltung der Ressourcen ist tricky.
Test: FINAL CUT STUDIO 3 - TEIL 3/Motion 4 & Compressor 3.5 & Fazit Do, 1.Oktober 2009
Im letzten Teil unseres Final Cut Studio 3 Reviews widmen wir uns den Neuerungen von Motion 4 und Compressor 3.5 bevor wir zum Gesamt-Fazit von Final Cut Studio 3 kommen. Motion 4 stellt unserer Meinung nach im Final Cut Studio 3 Gesamtpaket die Software mit den meisten wesentlichen Neuerungen dar …
Test: Der stille Klassiker - Combustion 2008 Di, 4.März 2008
Test: Apple Color 1.0 Mo, 16.Juli 2007
Test: Final Cut Studio 2 - Apple Motion 3 Fr, 22.Juni 2007
Test: WACOM Intuos 3 A5 Fr, 2.Februar 2007
Test: Apple Shake 4.0 Di, 4.Juli 2006
Test: Der slashCAM After Effects Benchmark 06 Di, 21.März 2006
Test: Adobe After Effects 7.0 im Test Do, 19.Januar 2006
Test: discreet Combustion 3 vs. Adobe After Effects 6.5 Mi, 13.Oktober 2004


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 20.Februar 2024 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*