Logo Logo
///  >

Test : DJI Ronin SC Pro Einhand-Gimbal - die neue Gimbal-Referenz für spiegellose Systemkameras?

von Di, 13.August 2019 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 DJI Ronin SC Pro Follow Focus

Wir haben den DJI Ronin SC Pro Gimbal im Praxis-Test mit unterschiedlichen spiegellosen Kameras ausprobiert: Wie funktioniert der neue Ronin SC Pro zusammen mit der Panasonic S1 und der GH5S im 4K 10 Bit Log Betrieb? Was gilt es beim Follow Focus des DJI Ronin SC und was beim Active Tracking zu beachten? Hier unsere Eindrücke …

Vorab unsere Videoaufnahmen mit dem neuen Ronin SC Einhandgimbal, die wir sowohl mit der Panasonic GH5S als auch mit der Vollformat Panasonic S1 in 10 Bit Log aufgenommen haben.



Bei der Panasonic GH5S kam das Leica DG Vario-Elmarit 1:2.8-4.0 12-60mm und bei der S1 das Lumix S 1:4 / 24-105mm zum Einsatz - beide mit unserem 82mm Genustech Eclipse Vario-ND Filter inkl. entsprechender Step-Up-Adapter-Ringen.

Nachdem wir hier bereits kurz das Rigging des DJI Ronin SC Pro mit der Blackmagic Pocket 4K und der Panasonic S1 ausprobiert hatten, waren wir jetzt gespannt, wie der Ronin SC in der Praxis im Grenzbereich seiner 2kg Traglast mit der Panasonic S1 sowie mit kompletter Followfokus-Montage mit der GH5S zusammenspielt.



DJI Ronin SC Pro Follow Focus



Die Pro Variante des DJI Ronin SC unterscheidet sich von der Standard Variante vor allem durch die hier beiliegenden Followfokus-Komponenten in Form von Handrad, Objektiv-Motor, flexibler Zahnkranzriemen sowie Rod inkl. Rod-Klemmplatte.

DJI Ronin SC und Panasonic GH5S beim Treppenlaufen


Für die Montage der Followfokus-Komponenten ist die Riser-Platte an der jeweiligen Kamera Pflicht, weil die Rod-Klemmung vorn an die Riser Platte mit zwei Imbus-Schrauben montiert wird.

Auch der Rod selbst wird via Imbusschraube geklemmt - für den Motor steht eine federgelagerte Klemmschraube zur Verfügung die jedoch, wie die Klemmung der Kameraplatte am Gimbal leider nicht unverlierbar konstruiert wurde – also Vorsicht beim jeweiligen Lösen sowie beim Transport.

Unser DJI Ronin SC Pro Followfokus Setup mit der Panasonic GH5S


Wichtig bei der Montage von Followfokus-Systemen ist stets ein fester Sitz der Kamera samt Objektiv weil die seitlichen Kräfte auf das Objektiv schnell zu „Flex“ führen können. Schön in diesem Zusammenhang zu sehen, dass DJI auch an eine optionale Objektstütze gedacht hat (die wir bei unserem Kamera-Objektiv-Setup allerdings nicht benötigt haben).

Unser DJI Ronin SC Pro Followfokus Setup mit der Panasonic GH5S von vorne


Für ein optimales Zusammenspiel zwischen Focus-by-Wire Objektiven wie bei unserem und dem Ronin SC Followfokus müssen die durch den flexiblen Zahnkranzverschluss vorgegebenen Start//Endpunkte für die Fokussierung berücksichtigt werden. Dies geschieht durch mehrfaches Drücken des Buttons am Fokusrad. Danach rotiert der Followfokus die entsprechenden Start/Stoppunkte ab und speichert diese. Wir empfehlen Kamera und Gimbal nach der Kalibrierung von Focus by Wire Objektiven mit dem Followfokussysten nicht mehr abzuschalten.

Wer bestmögliche Fokuskontrolle mit dem Ronin SC Pro Followfokus benötigt, sollte auf mechanische (Cine)Objektive mit integrierten Zahnkränzen setzen. Die flexible Lösung bei Focus by Wire Objektiven empfinden wir vor allem als Nice To Have würden sie jedoch im professionellen Dauereinsatz nicht einsetzen. Optional lassen sich einige Kamera-(Fly by-Wire)-Objektiv Kombinationen auch via entsprechendem Steuerkabel mir dem Handrad elektronisch Fokussieren. Bei unserer GH5S und dem Leica DG Vario-Elmarit 1:2.8-4.0/12-60mm hat das problemlos funktioniert und spart den Objektivmotor samt Rod-Halterung ein.

Bei der Nutzung von Cine-Optiken sollte man im Hinterkopf behalten, dass diese meist deutlich mehr Gewicht mitbringen als ihre AF-Pendants. Zusammen mit dem Followfokus dürfte man hier schnell an die Belastungs- und Tarierungsgrenze des Ronin SC gelangen. Also am besten vor dem Kauf genau überlegen, welche Kamera-Optik Kombination in Verbindung mit dem Followfokus-System zum Einsatz kommen soll: Je kompakter desto besser.

DJI Ronin SC und Panasonic S1 V-Log 10 Bit @ 4K, 25p, f4, AF


Davon abgesehen darf man sich natürlich auch grundsätzlich die Frage nach Sinn und Unsinn von Followfokus Systemen an Einhand-Gimbaln stellen. Unser Meinung nach macht ein Remote Followfokus in der Hand eines Fokuspullers sehr viel mehr Sinn als beim Gimbal-Operator. Bei Einhandgimbaln arbeiten wir daher in erster Linie hyperfokal (oder gelegentlich auch mit immer besser werdenden AF-Systemen – siehe Panasonic S1-Shots). Von daher lautet unsere Empfehlung bei der Entscheidung zwischen Standard (359,- Euro) und Pro-Variante (459,- Euro) des Ronin SC klar: Standard-Variante.

Wer hingegen sicher weiss, dass er eine manuelle Schärfekontrolle bei der Gimbalarbeit benötigt (und auch als Solo-Operator bedienen kann) sollte zumindest kompakte, mechanisch fokussierende (Cine-) Objektive am Start haben.

In Sachen Gewicht und Tarierung funktioniert die Kombination Panasonic GH5S mit Leica DG Vario-Elmarit 1:2.8-4.0 12-60mm und Followfokus-System auf jeden Fall am Ronin SC Pro. Man merkt dem Ronin SC an, dass er für Kameras von der Größe der GH5S und entsprechend kompakte Objektive entworfen wurde.

Schließlich sollte man ebenfalls berücksichtigen, dass das Aufsetzen des Followfokus Systems (nicht werkzeuglos!) inkl. Tarierung Zeit benötigt: Wir empfehlen das System bei Gebrauch des Followfokus entsprechend vorzubereiten und auch möglichst final zu tarieren und zu montieren. Wer beim Dreh vor Ort schnell einsatzfähig sein will, hat sonst ein Problem (- zumal man den Followfokus auch bei Nichtgebrauch einfach montiert lassen kann.)

DJI Ronin SC Pro und Panasonic GH5 / GH5S


5 Seiten:
Einleitung / DJI Ronin SC Pro Follow Focus
DJI Ronin SC Pro und Panasonic GH5 / GH5S
DJI Ronin SC und Panasonic S1
DJI Ronin SC und Active Track / Fazit
  

[21 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Funless    12:33 am 22.8.2019
Vielen Dank für das nette Angebot. Zwar befürchte ich, dass von dem wenigen Zeugs das nach meiner letztjährigen Next-Gadget-Disorder-Katharsis (und der daraus resultierenden...weiterlesen
Axel    05:51 am 22.8.2019
Ich mache es jetzt kurz, weil ich los muss, später mehr. Dieser Clip zeigt mEn recht gut, warum ich selbst das 10-18 nie angeschafft habe - obwohl es sicher gut ist. Es ist gut...weiterlesen
klusterdegenerierung    23:15 am 21.8.2019
Ne, aber ich meine freezer hätte mal was gepostet, bin mir aber nicht ganz sicher. Meine Combo A7III + MC11+ 35er CineWalli + Followfocus ist zu viel des guten und mit a6300 zu...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Sony A1 in der Praxis: Die beste Vollformat DSLM für Foto und Video? 8K 10 Bit, 4K 120p, Hauttöne uvm. Mi, 9.Juni 2021
Bei seinem A1 Vollformatflaggschiff hat Sony beeindruckende Spezifikationen - sowohl für Foto als auch für Video - in einem Kameragehäuse vereint: 50 MP CMOS Sensor, 10 Bit 8K Log-Video und 30 B/s Serienaufnahme sprechen eine klare Sprache. Wir haben uns die Kamera in der Videopraxis genauer angeschaut.
Test: Blackmagic 6K RAW mit der Panasonic S1H und dem Video Assist 12G in der Praxis Do, 27.Mai 2021
Mittlerweile ist 6K Blackmagic RAW auch beim Vollformat-Flaggschiff Panasonic S1H angekommen. Wir wollten wissen: Wie gut ist das 6K 25p und 4K 50p BM RAW Material in der Praxis? Und wie sieht das interne 10 Bit V-Log Mov (H.265) im Vergleich dazu aus? Zusätzlich haben wir uns auch die aktuelle Autofokus-Performance der Panasonic S1H und die Hauttonwiedergabe im Vergleich zwischen BMD RAW und internem H.265 in DaVinci Resolve 17 angeschaut …
Test: Nikon Z6II und Video Assist 12G: Wie gut ist Blackmagic Raw mit der Nikon Z6II in der Praxis? Fr, 14.Mai 2021
Mit der Nikon Z6 II stellt Nikon seine bislang beste, videoaffine Vollformat DLSM vor. Im Vergleich zum Vorgänger bietet das IIer Update jetzt u.a. interne 4K 50p Aufnahme (exklusive N-Log), einen verbesserten Video Eye-AF und Blackmagic RAW Unterstützung via Video Assist 12G. Wir haben uns die Nikon Z6II in Kombination mit dem Blackmagic Video Assist 12G in der Praxis angeschaut.
Test: Die besten DSLMs für Video: Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic - welche Kamera wofür? Do, 15.April 2021
Noch nie gab es so viele hochperformante Video-DSLMs wie aktuell - es fällt nicht leicht, den Überblick zu behalten. Hier unser großer Überblick über die unserer Meinung nach besten Video DSLMs 2021 und wofür sich welche Kamera am besten eignet. Mit übersichtlichen Infos zu jeder Kamera ...
Test: Canon EOS R5 Firmwareupdate 1.3.0: Canon Log 3, Cinema Raw Light und IPB-Light in der Praxis Di, 30.März 2021
Test: Sony FX3 vs Canon EOS R5 im Vergleich - welche Kamera wofür? Hauttöne, Autofokus, Auflösung, uvm.. Di, 9.März 2021
Test: Sony FX3 in der Praxis: Die “CINE - A7S III“: Autofokus, Ergonomie, Hauttöne, Zeitlupe … Di, 23.Februar 2021
Test: Sony A7S III vs Canon EOS R6 Vergleich: Autofokus mit f1.8 offener Blende beim Interview Do, 4.Februar 2021
Test: Der Dynamikumfang der Sony A7SIII im Vergleich mit Canon R5, R6 und Panasonic S5 Mo, 12.Oktober 2020
Test: Canon EOS C70: Erste Aufnahmen: Hauttöne, Dual Pixel AF, Stabilisierung uvm Do, 1.Oktober 2020
Test: Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1 Mi, 23.September 2020
Test: Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich Fr, 18.September 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
1-10. Juli / München
Filmfest München
14-18. Juli / Ludwigsburg
NaturVision Filmfestival
alle Termine und Einreichfristen


update am 24.Juni 2021 - 17:33
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*