Logo
///  >

Test : Canopus ACEDVio

von Do, 31.Juli 2003 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Installation
  +



Bundling-Pakete aus Firewirekarte und Schnittsoftware sind an sich nichts neues. Doch manchmal gibt es in der hart umkämpften Videobranche auch kleine Highlights, die sich vom üblichen einerlei abheben. Ob Canopus neue ACEDVio dazu gehört, soll dieser Review zeigen.

Um eine möglichst breite Basis an Schnittsystemen ohne zusätzliche PlugIns unterstützen zu können, ist heute OHCIOHCI im Glossar erklärt (OpenHostControlerInterface) das Zauberwort. Dieser Standard wird seit Windows98SE unterstützt, neuere Programme wie Premiere, MediaStudio, ExpressDV und viele andere bauen darauf auf. Doch OHCIOHCI im Glossar erklärt hat einen Nachteil: Es kann nichts mit analogen Signalen anfangen. Daher gibt es von vielen Herstellern DV-Konverter, die für eine Analog-Digital-Wandlung und zurück benutzt werden. Die sind jedoch nicht billig und verursachen zusätzlichen Verkabelungsaufwand. Hier setzt Canopus neuester Spross an, denn die ACEDVio hat den DV-Konverter schon integriert.


Installation / +


2 Seiten:
Einleitung
Installation / +
  


Weitere Artikel:


Test: Nvidia RTX 2080 Ti - Geschaffen für DaVinci Resolve? Di, 25.Juni 2019
Die AMD Radeon VII kann unter DaVinci Resolve mit viel Leistung für relativ wenig Geld überzeugen. Doch wo steht im direkten Vergleich das aktuelle Consumer Top-Modell von Nvidia?
Test: AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner Mi, 12.Juni 2019
Mit der AMD Radeon VII ist AMD im Februar eine echte Überraschung geglückt. Als leicht abgespeckte Profikarte für den Gaming- und Content-Creator Markt gibt es unerwartet viel Leistung zum Kampfpreis von 700 Euro...
Test: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14 Mo, 2.Oktober 2017
Unser erster Eindruck der AMD Vega 56 Grafikkarte war gemischt. Doch mit ein paar Tricks kann man aus der 400 Euro Karte weitaus mehr herausholen, als der Preis vermuten lassen würde.
Test: Nvidia GTX1080 Ti in Resolve und Premiere Pro - purer Luxus? Do, 20.April 2017
Mit der GTX 1080 Ti bietet Nvidia erstmals brachiale GPU-Rechenleistung über 10 TFlops zum erträglichen Preis unter 800 Euro. Wir haben einmal Resolve und Premiere angeworfen um zu sehen, in welchen Bereichen die Mehrleistung realen Nutzen bringt.
Test: Alles was das Herz begehrt? AMD RX 480 im Referenzdesign von Asus Do, 1.September 2016
Test: Blackmagic Design Intensity Pro 4K - laut, aber fair? Di, 26.Mai 2015
Test: Poseidons Spross - GrassValley/Canopus Pegasus Di, 11.März 2008
Test: Canopus Edius DVX Review Mo, 6.Februar 2006
Test: Matrox Parhelia Fr, 24.Januar 2003
Test: Canopus EZDV VS.2.00beta Do, 31.Oktober 2002
Test: FastForward 1.7 final Do, 18.April 2002
Test: Canopus DVRaptorRT Mo, 8.April 2002


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Canopus:
Canopus ADVC-100 keine Ausgabe
mehr Beiträge zum Thema Canopus

Videoschnittkarten:
Blackmagic DaVinci Resolve Update 15.2.4 bringt u.a. besseres H.264/H.265 Encoding
Blackmagic DaVinci Resolve 15.2.3 Update bringt mehrere Perfomance Verbesserungen
Vocas stellt C-Cage Kit für Blackmagic Pocket 4K Cinema Kamera vor
MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Laufschrift (Abspann) mit Pinnacle Studio 21/22?
Blackmagic veröffentlicht 2-stündigen Trainingsfilm "DaVinci Resolve 15: The Art of Color Grading"
Blackmagic warnt vor gefälschten DaVinci Resolve Studio Dongles
mehr Beiträge zum Thema Videoschnittkarten




update am 20.Juli 2019 - 15:02
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*