Logo Logo
/// 

Scoop : Color (Grading) in Final Cut Pro X?

von Di, 14.Juni 2011


Aktuell bin ich persönlich ja eher kein glühender Verfechter von Final Cut Pro, jedoch lassen die aktuellen Hinweise zum neuen Final Cut Pro X bei mir die Hoffnung keinem, dass sich hier einmal wirklich ein Hersteller Gedanken gemacht hat, wie man eine Farbkorrektur brauchbar in ein Schnittprogramm integrieren kann. Wie man aus den geleakten Screenshots sehen kann, darf jeder einzelne Clip eine eigene sekundäre Farbkorrektur mit mehreren Masken besitzen, auf die sich Hue, Saturation und Value in drei Subbereichen (Schatten, Mitten und Highlights) sowie global anwenden lassen. Gerade durch die (wahrscheinlich animierbaren) Masken lässt sich hier deutlich mehr graden, als bei aktuellen Schnittprogrammen der Konkurrenz.

Viele Anwender dürfte nun natürlich vor allem interessieren inwieweit die Farbtiefe vor und nach der Filterkette erhalten bleibt und ob sich anschließend noch "Master Looks" auf die gesamte Ausgabe, bzw. mehrere Clippbereiche legen lassen. Die Crux bei den meisten Schnittprogrammen ist ja, dass die Farbkorrektur aus Performance-Gründen nur mit 8 Bit durchgereicht wird und/oder die Performance bei höheren Farbtiefen komplett einbricht. Vielleicht ist dies ja bei Apple ja anderes und dank einer guten GPU-integration bleiben Korrekturen zwischen den Filtern in einer höheren Farbtiefe erhalten. Nachdem man solche Anforderungen ja bereits aus dem hauseigenen Color kennen sollte, ist eigentlich anzunehmen, dass Apple dies ebenso unterstützen wird.

Adobe ist ja mit seiner Mercury Engine dank 32 Bit-Floating-Point-Farbraum schon auf der "guten" Seite (was das Durchreichen angeht), hat jedoch noch keine integrierten Masken zu bieten. Diese müssen noch etwas umständlich dazu gebastelt werden, indem man Clips übereinanderlegt. Wie man Adobe kennt, wird diese Funktion jedoch auch nicht mehr lange auf sich warten lassen, wodurch die neue Integration von Apple vor allem einen Verlierer hervorbringt: Tools wie Magic Bullet Colorista dürften für Final Cut Pro X in Zukunft kaum noch eine interessante Option darstellen.


  

[5 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Jott    15:49 am 18.6.2011
Yep, es ist viel eleganter und auch besser im Gesamtworkflow, direkt in der Timeline zu bleiben, anstatt vorübergehend in eine andere Software mit völlig anderer Oberfläche zu...weiterlesen
vfxhansi    12:58 am 16.6.2011
Sorry, dann must du mal "Zielgruppenunterscheidung" nachschlagen und vor allem schauen was der "gemeine FCPler" braucht und sucht und was ein professioneller Colorist braucht und...weiterlesen
Axel    12:44 am 16.6.2011
Ich rede nicht von FCP 7, sondern von FCS 3, namentlich von Color.
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Scoop: HD(V)-Hardwaretrends in der Videobearbeitung Sa, 15.Oktober 2005
Hochauflösende Videobearbeitung benötigt jede Menge Rechenpower. Doch diese kommt in Zukunft nicht nur aus einem Hauptprozessor...
Ratgeber: IBIS vs EIS: Warum Sensorstabilisierung (IBIS) nicht immer die bessere (Kamera)Wahl ist Mi, 6.April 2022
5-Achsen Sensorstabilisierungssysteme stellen aktuell die modernsten, internen Stabilisierungssysteme dar und deshalb sind Kameras mit IBIS besser als Kameras ohne – korrekt? Wie so häufig ist die Antwort darauf nicht ganz so einfach ... hier wollen wir uns kurz einmal die Abhängigkeit der Stabilisierung von der genutzten Brennweite anschauen (am Beispiel der Canon EOS R5C (EIS) und R5 (IBIS)).
Test: MacBook Pro 16" M1 Max im 5K-12K Performance-Test mit Sony, Canon, Blackmagic, Panasonic … Teil 2 Mo, 6.Dezember 2021
Im zweiten Teil unseres Apple MacBook Pro 16" M1 Max Performance Test geht es richtig zur Sache, denn hier schauen wir uns die Schnittperformance von Bewegtbildmaterial oberhalb von 4K Auflösung an. Von 5K bis 12K Material - von 10 Bit H.265 bis RAW testen wir die Grenzen der Schnittperformance des aktuellen MacBook Pro in der M1 Max 64 GB Variante.
News: Neue Funktionen in Adobe Premiere und After Effects - u.a. Multi-Frame Rendering und Remix Di, 26.Oktober 2021
Adobe hat mal wieder einige Neuigkeiten zu den Video Applikationen zu verkünden. Dazu gehören Multi-Frame-Rendering in After Effects oder Verbesserungen bei der Umwandlung von Sprache in Text in Premiere Pro. Sowie ein spannendes KI-Feature namens Remix...
Test: Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur Di, 22.Dezember 2020
Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ... Do, 26.November 2020
Tips: 10 Bit HDR Dolby Vision Videofiles von iPhone 12 auf Mac/PC übertragen Mo, 16.November 2020
Tips: Panasonic S1H und ProRes Raw: Metadaten-Felder wie ISO, Belichtung, WB ... in FCPX anzeigen Do, 12.November 2020
Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Erfahrungsberichte: Mit angezogener Handbremse: H.265/HEVC Decoding und Scrubbing im Jahre 2019 Di, 2.Juli 2019
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
News: RAW WARS - Wachsende ProRes RAW Unterstützung, aber noch kein Durchbruch // NAB 2019 Di, 9.April 2019


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 22.Mai 2022 - 08:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*