Logo
///  >

Ratgeber : Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 1: CPU, Mainboard und RAM

von Mi, 26.Juni 2013 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Die CPU
  Das Mainboard
  Das Kurzzeitgedächtnis: RAM



Die CPU


Zentral für die Performance eines Computers ist natürlich der Prozessor (CPU). Eine einfache Faustregel: je mehr GHz desto schneller (3,0 GHz sind besser als 2,7 GHz), je mehr Kerne desto schneller. Es kommt allerdings immer auf die genutzte Software an, ob die potentielle Rechenleistung durch viele parallele Prozesse auf mehreren Rechenkernen auch wirklich ausgenutzt wird – die schnellere Taktzahl dagegen wirkt sich immer auch in höherer Rechengeschwindigkeit aus - und ist gerade für Programme wichtig, die mehrere Prozessor-Kerne nicht optimal ausnutzen können. Und noch ein Faktor: die Größe des CPU-Caches - hier gilt: je grösser, desto besser und je schneller angebunden, desto besser. Die meisten aktuellen Videoschnitt- sowie (Compositing- und Grading-)programme nutzen mehrere Kerne (bzw Threads) bei der Berechnung aus - mehr Kerne ermöglichen also eine schnellere Arbeit. Für die Arbeit mit AVCHDAVCHD im Glossar erklärt (H.264) Videomaterial sollte mindestens ein i5 Prozessor zum Einsatz kommen.

Zur Zeit (Juni 2013) sind die HighEnd Prozessoren von Intel deutlich leistungsstärker als die von AMD (die allerdings billiger sind). Wir werden deswegen im folgenden vor allem auf Intel CPUs eingehen.



CPUs nach zunehmender Leistungsstärke geordnet (Desktopversionen):

Intel
Intel Core i3 (2 Kerne, Hyperthreading)
Intel Core i5 (2 oder 4 Kerne,Turbo Boost)
Intel Core i7 (4 oder 6 Kerne,Hyperthreading, Turbo Boost)
Intel Xeon (2, 4, 6 oder 8 Kerne, z.T. Hyperthreading, Turbo Boost bzw 10 Kerne mit älteren CPUs – deswegen sind aktuellen (höher getakteteten) 8 Core Xeons schneller und die Anzahl der Kerne hier nicht allesentscheidend)
(untergeordnet gibts es noch neue Generationen der Mikroarchitektur: Sandy Bridge, Ivy Bridge und (gerade neu) Haswell) – je neuer, desto (etwas) schneller (grösser auswirken können sich – falls unterstützt – Verbesserungen in den zusätzlichen Multimediabefehlen wie etwa AVX2, FMA). Intels Quick Sync beschleunigt die Komprimierung von H.264 Video wesentlich, ist aber nur bei CPUs mit Grafikkern enthalten (mehr dazu später unter dem Punkt Grafikkarte).

Da der Stromverbrauch im Vordergrund steht sind mobile Prozessoren immer etwas leistungsschwächer als die Desktopversionen des gleichen Typs.

AMD
Phenom X3 (3 Kerne), X4 (4 Kerne), Phenom IIX2, X4 und X6 (6 Kerne), Opteron (bis 16 Kerne)


Die neueste CPU-Generation von Intel: Haswell
Die neue Haswell Prozessor-Generation von Intel scheint ersten Benchmarks zufolge gegenüber der Vorgängerversion einen relativ geringen Geschwindigkeitsgewinn von wenigen Prozentpunkten zu liefern. Wenn allerdings die neue Befehlserweiterung AVX2 genutzt wird, ergeben sich größere Performancesteigerungen. Eine Hauptverbesserung von Haswell ist beim Stromverbrauch (vor allem im Leerlauf und mit passender Hardware) und der interne Grafikchip ist schneller als das Vorgängermodell. Wird er allerdings gefordert, verbraucht der Chip der neuen Generation mehr Strom und wird heißer als die Vorgänger. Da AVX2 auch bald von AMD implementiert werden wird, ist seine Unterstützung also bei einem neuen PC ratsam (da man davon ausgehen kann dass sie auch in Zukunft von immer mehr Software supported werden wird). Achtung: Das Netzteil muss mit Haswell explizit kompatibel sein! Ratsam ist aufgrund der neuen höheren maximalen thermischen Verlustleistung ein stärkerer Lüfter als der CPU-Standardlüfter von Intel (in der boxed Version) - sonst besteht die Gefahr eines unnötig lauten Systems, weil der Lüfter zu viel arbeiten muss.

Links:
Verschiedene Benchmark-Charts geben eine Übersicht über die Leistungsklassen bzw. relativen Unterschiede bei verschiedenen (videorelevanten-)Aufgaben wie z.B. der H.264 Kodierung.
Liste mit Haswell kompatiblen Netzteilen
CPU-Z Diagnoseprogramm - zeigt detaillierte Hardwareinformationen an
CPU Benchmarks
CPU/GPU Benchmarks Adobe Premiere CS5/CS6
Toms Hardware Premiere CPU-Benchmarks


Chipsets/Sockel (Intel)
Sockel: LGA 1150 Haswell (bzw Broadwell im Q2/2014):
Chipsets: Z87, Z85, H87, Q87, Q85 and B85
Unterstützt werden bis zu 6 USB 3.0 Ports, 6 SATA 3.0 (=6G) Ports - Z87 und Z85 unterstützen bis zu drei Grafikkarten im per SLI/CrossFire.

Sockel: LGA 1155 (Sandy Bridge)
Chipsets: B65 H61 Q67 H67 P67 Z68

Sockel: LGA 1155 (Ivy Bridge):
Chipsets: B75 Q75 Q77 H77 Z75 Z77

Sockel: LGA 2011 (Workstations/Server):
Chipset: X79
unterstützt 40 PCIe Lanes!



Übertakten/Overclocking
Wer noch mehr aus seiner CPU herausholen will, kann sie übertakten (also den Prozessor-Takt erhöhen), was dazu führt, dass mehr Rechenoperationen pro Zeiteinheit ausgeführt werden können. Die Hersteller haben dafür besondere Modelle im Angebot, die sich mit dem richtigen Mainboard zusammen gut übertakten lassen, das sind von Intel die Modelle i7 mit K oder X Endung im Namen (und ebenso Black-Edition Versionen von AMD).

Notwendig ist dafür (bei Intel Prozessoren) auch ein Mainboard mit Z87, Z77, Z75 Chipsatz (je nach CPU) sowie eine gute CPU-, Chipsatz- und Gehäuse-Kühlung (der Prozessor wird durch Übertaktung heißer) - bei starkem Übertakten z.B. sogar eine Wasserkühlung. Sinn macht das Übertakten aber nur, wenn man wirklich auf jedes Quäntchen Leistung angewiesen ist (z.B. bei Rechenaufgaben wie der Effektberechnung die dann etwas weniger Wartezeit braucht) , beim normalen Arbeiten wird man die Beschleunigung nicht spüren, wenn sie nicht radikal ist. Übertaktet man dagegen radikal, können schnell Instabilitäten auftauchen.

Viele neuere Prozessoren haben sowieso eine automatische Übertaktfunktion (Intel Turbo Boost bzw AMD Turbo Core) integriert, mit deren Hilfe die CPU bzw einzelne Kerne bei Bedarf übertaktet werden. Wenn man allerdings wirklich Leistung braucht, lohnt sich Overclocking (mit Wasserkühlung): per schnellerer Taktung sind einige Leistungssteigerungen möglich, z.B. führt beim neuen Haswell 4770K eine Erhöhung auf 4,7 GHz zu Performancesteigerungen von bis zu 26% - die Stabilität bei einer bestimmten Overclockingrate ist allerdings von CPU zu CPU (Modell und einzelnem Exemplar) verschieden.

Achtung: es wird berichtet, dass Haswell CPUs die jetzt im Handel erhältlich sind, sich schlechter übertakten lassen und heißer werden als die Vorproduktionsmodelle.


Links:
Unser Plädoyer für Overclocking


Auto-Overcklocking: Intel Turbo Mode/ AMD Turbo Core
Manche neue Intel CPUs beherrschen den Turbo Boost Modus, d.h. sie können schneller rechnen indem sie bei Bedarf automatisch dynamisch übertaktet werden. Dabei kann um so höher getaktet werden, je weniger CPUs aktiv sind - ein sehr nützlicher Modus für Programme die nicht mehrere CPUs nützen können und in denen die Geschwindigkeit der einen ausführenden CPU die Geschwindigkeit des Programms bestimmt. AMD macht ähnliches per Turbo Core.


Highend-CPUs, Dual- und Multi-CPU-Systeme
Ähnlich wie beim Overclocking es mit den aller-schnellsten, per Werk höhergetakteten Prozessoren: auch diese bringen nur einige Prozent Leistung mehr – und sie sind überproportional teuer. Das lohnt sich nur, wenn jede Minute Rechenzeitersparnis auch Geld wert ist.

Die absolute Performancespitze bilden Mehrprozessorsysteme wie zB Dual CPU Systeme, die zB 2 x 8 also 16 Kerne (Intel) (32 HT) bzw 2 x 16 also 32 Kerne (AMD Opteron) bieten können. Hierfür sind allerdings spezielle Server-Mainboards samt Sockel (und CPUs wie etwa Intel Xeons bzw AMD Opterons) erforderlich. Da AMD Kerne aus zwei Modulen bestehen sind sie eher vergleichbar mit Intels HyperThreading d.h. 16 AMD Kerne entsprechen eher 8 Intel Kernen. Deswegen sind die 8 Kern Xeons überraschenderweise sogar schneller als 16 Kern Opterons - die allerdings um einiges billiger sind.

Ganz extreme Leistung bieten Systeme mit 4 CPUs, die dann etwa 32 Kerne (Intel Xeon) bieten können und Platz für insgesamt 768 GB RAM und z.B. auch 8 PICe x 16 Slots haben (und somit mehrere Grafikkarten zur Rechenunterstützung aufnehmen können), sie sind aber auch entsprechend teuer.

Diese Systeme sind für extreme Renderingaufgaben geeignet und kosten auch dementsprechend. Wer so ein System einsetzen will, sollte sich auch über das speziellen Platinenlayouts und Optionen der Server-Mainboards im klaren sein, die z.B. besonders viel Möglichkeiten bieten für Speicherriegel und Festplatten, aber in denen auch Features von Desktop-Mainborads fehlen können (wie etwa Sound).

Oft kann aber (je nach Software) die Rechenleistung auch leichter als durch den Einsatz mehrerer CPUs durch eine entsprechend starke (zusätzliche) Grafikkarte gesteigert werden – entsprechende Benchmarks des eingesetzten Programms mit verschiedenen CPUs/GPUs geben hier am besten Aufschluss. (Siehe auch unser Kapitel über GPUs).

Die Performance zusätzlicher CPUs bzw Kerne läßt sich schön in unsern After Effects Benchmarks sehen.


Einleitung
Das Mainboard


5 Seiten:
Einleitung
Die CPU
Das Mainboard
Das Kurzzeitgedächtnis: RAM
  

[140 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
mannamanna    21:51 am 19.7.2013
@novomotion: Danke, gut gesagt. manama
dienstag_01    21:30 am 19.7.2013
Mit dem Auto Color Effekt in PPro habe ich es ja schon geschafft, aber nur gerade so ;) Und das ist kein CUDA-Effekt. Und beim Rendern werden dann wieder nur ca. 3 GB genutzt...weiterlesen
holger_p    20:53 am 19.7.2013
Mit Hilfe des einen oder anderen Plugins sollte es kein Problem sein, nur mit Videoschnitt die 8GB Ram zu füllen. Für die RAW-Junkies sind schon jetzt 8GB garantiert zu wenig...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 3: HDDs, SSDs, Netzteil und Gehäuse Mi, 31.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL Mo, 15.Juli 2013

Weitere Artikel:


Ratgeber: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten Mi, 15.Mai 2019
Eigentlich sollte nach vier Jahren wieder ein neuer Windows-Testrechner her, doch statt dessen sind wir bei einem unerwarteten Upgrade des alten Systems gelandet -- ua. mit einem gebrauchten Xeon E5-2697V3 mit 14 CPU Kernen. Unsere Beweggründe wollten wir euch einmal kurz darlegen...
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Auch wenn mit Prozessor (CPU), Grafikkarte (GPU) und Hauptspeicher-Ausstattung schon die Rahmendaten eines Rechners für die Videobearbeitung grob abgesteckt sind, lässt sich auch noch einiges zum Drumherum (SSD, HDDs, Netzteile und Gehäuse) beachten…
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018
Editing, Compositing und Color-Grading sind bezüglich der Computer-Hardware ziemlich anspruchsvoll. Die Daumenregel "Je teurer, desto besser" gilt jedoch keinesfalls durchgängig und wer sich etwas auskennt, kann einiges optimieren. Dem versuchen wir mit dieser Serie nachzuhelfen...
Ratgeber: Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018 Do, 18.Januar 2018
Wer eine schnelle GPU für den Videoschnitt suchte hatte 2017 mit einer äußerst unübersichtlichen Marktsituation zu kämpfen. Was steht nun für 2018 an?
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co. Do, 27.August 2015
Ratgeber: Was bringt Sandy Bridge für den Videoschnitt? Di, 4.Januar 2011
Ratgeber: Erste Einschätzung: QuadCore mit AMD und Intel Fr, 10.November 2006
Ratgeber: Nachgerechnet - Mac Pro Mi, 9.August 2006


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Computer:
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Oscar-winning director used MacBook Pro to produce 'Moonlight'
Baut Adobe bald eigene, spezialisierte Computer Chips?
Was ist mit den GPU Preisen bei Amazon los?
Mync - Datenbank auf neuen Rechner übersiedeln
Ein Rechner Davinci Resolve 15 Studio mit AMD Radeon VII
mehr Beiträge zum Thema Computer

PC:
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Atomos stellt 5? HDR 1920x1080 HDMI Kameramonitor Shinobi mit 1000 Nits vor
Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
Mega Time Squad - offizieller Trailer
Seagate entwickelt Festplatten mit 24 TB Speicher und 480 MB/s
Blackmagic DaVinci Resolve Update 15.2.4 bringt u.a. besseres H.264/H.265 Encoding
mehr Beiträge zum Thema PC


Specialsschraeg
27. Juni - 6. Juli / München
Filmfest München
11-14. Juli / Ludwigsburg
NaturVision Filmfestival
8-12. August / Weiterstadt
Open Air Filmfest Weiterstadt
10-20. August / Oestrich-Winkel
Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight
alle Termine und Einreichfristen


update am 24.Juni 2019 - 10:21
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*