Logo
///  >

Fokus Indie-Film : Deichbullen - von YouTube zu Netflix

von Mo, 12.Februar 2018 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Drehbuch mit Spielraum / keine Geldgeber / Crowdfunding
  Netflix / eine Serie schreiben / GH5

Mit einer selbst finanzierten Web-Serie über Umwege bei Netflix zu landen, davon können die meisten Indie-Filmer nur träumen -- Michael Söth hat es mit „Deichbullen“ geschafft. Darin treffen zwei – natürlich unfreiwillig – auf´s Land versetzte Großstadtpolizisten im kleinen Kollmar an der Elbe auf allerlei merkwürdige Dorfbewohner und schnell scheint klar: hier stimmt etwas nicht. Aber was?


Nachdem zunächst kein Sender und keine Förderung das Projekt unterstützen wollte, wurde umgeplant: das Team beschloß, es auf eigene Faust zu versuchen und drehte einige 5-minütige Folgen für das Internet (übrigens mit der Lumix GH4/GH5 gedreht). Diese kamen auf YouTube bestens an, auch auf Filmfestivals gab es Preise.

Wie es dann weiterging Richtung Netflix hat uns Michael Söth in einem E-Mail-Interview erzählt; er ist sowohl für das Buch als auch die Regie von Deichbullen verantwortlich, außerdem ist er Produzent und Cutter der Serie. Weitere Themen im Interview sind ua. die Herangehensweise beim improvisierten Drehen, die Angst der Sender, Tücken des Crowdfundings, das GH5-Setup kurzgefaßt und mehr.






Drehbuch mit Spielraum / keine Geldgeber / Crowdfunding



// Kurz vorab, für alle, die von Deichbullen noch nichts gehört haben: Wie würdest Du die Serie charakterisieren? Netflix beschreibt sie als "schräg", Du hast irgendwo von "entschleunigtem Gucken" gesprochen --

Die Sehgewohnheiten sind heutzutage an die schnelllebige Zeit angepasst. Wir sind es alle gewohnt, ständig wechselnde Informationen zu verarbeiten. Die Taktung ist dabei sehr hoch geworden. Wir schauen einen Film, der aus gefühlt 10 Einstellungswechseln die Minute besteht. Ich wollte genau das Gegenteil produzieren. Detlef Kuhlbrodt von der TAZ schrieb: „…es sei bewundernswert, sich in einem so kleinen FormatFormat im Glossar erklärt Zeit zu lassen für Dinge wie Blicke, Gesichter, Landschaften und das nachklingen lakonischer Sätze.“ Ich mag es, den Zuschauer in eine andere Sehgewohnheit zu entführen.

// Die beiden Hauptdarsteller (Reverend Christian Dabeler, René Chambalu) sind keine ausgebildeten Schauspieler, die Dialoge größtenteils improvisiert. Aber ein Drehbuch gab es schon, an dem anscheinend auch die beiden Darsteller mitgeschrieben haben. Wie genau war das ausgearbeitet, wieviel wurde später improvisiert?

Die Produktion der Webserie im Vorwege hat mir sehr geholfen, das Drehbuch zu konzipieren. Ich wusste, was ich den Darstellern zumuten kann. Bei Deichbullen ist es besonders wichtig, daß die beiden Hauptcharaktere so bleiben wie sie sind. Sie sollen so handeln und so sprechen, wie es ihrem Naturell entspricht.

Im Drehbuch ist der Spielraum für alle vorgegeben. Ich achte bei der Regie dann darauf, daß der zeitliche Rahmen eingehalten wird und die wichtigen Punkte enthalten sind. Bei der Konzeption der Geschichte werde ich von den Darstellern unterstützt. Nicht nur von den Hauptrollen. Das macht das Projekt so interessant. Die Grundstory steht. Jetzt kann jeder Darsteller seine „Geisteskrankheiten“ dazupacken und seine Rolle weiterentwickeln. Ich muss dann nur schauen, daß es in meine Geschichte passt.

Beim Dreh wird dann aber nicht mehr diskutiert. Sonst wird man nie fertig.

Michael Söth mit Christian Dabeler, René Chambalu, Tini Lazar


// Wie arbeitet man am Set, wenn nicht klar ist, was genau passieren wird?

Am Set muss jeder 100% konzentriert sein, spontan und flexibel. Es ist manchmal einer Live-Situation ähnlich. Wir bereiten das Set vor. Wir besprechen, was passieren soll und könnte. Dann zeige ich die Grenzen auf. In diesem gesteckten Rahmen wird dann gedreht. Das funktioniert hervorragend und macht auch noch Spaß.

// Ihr hattet anfangs vergeblich versucht, eine Finanzierung für das Projekt zu bekommen über Sender und Förderung: kannst Du etwas dazu sagen, woran das hauptsächlich gescheitert ist? Man hört ja sehr viel darüber, wie schwer es ist, dort in bestehende Strukturen reinzukommen und auch über... sagen wir, mangelnde Experimentierfreudigkeit.

Es ist wirklich sehr schwer, ich würde fast sagen unmöglich, als Nobody in diese Strukturen zu kommen. Anfangs wollte ich dies auch nicht wahrhaben. Meiner Meinung nach besteht die ganze Branche aus purer Angst. Die einen haben Angst, mit einem neuen Projekt ein Risiko einzugehen, welches den Kopf kosten könnte. Andere haben Angst, gewohnte Pfade zu verlassen, weil das bereits Bestehende sich ja bewährt hat. Und dann gibt es noch diejenigen, die Angst vor dem Neuen haben, denn es könnte ja besser sein.

Es war für uns sehr ernüchternd, daß wir keine Geldgeber gefunden hatten. Und das obwohl wir mit den Deichbullen als Webserie Erfolg hatten.

// Letztlich habt ihr dann aber doch noch Hilfe bekommen

Wir hatten das große Glück, daß Studio Hamburg Enterprises (Thore Vollert) auf uns aufmerksam geworden sind – sie sind einen Schritt gegangen, den wir sehr mutig fanden. Und wir sind mehr als zufrieden mit diesem Partner und dem Vertrauen, welches uns entgegengebracht wurde. Natürlich wurden die Drehbücher gelesen. Aber es wurde uns in keiner Phase der Produktion reingeredet. Wir konnten völlig frei arbeiten. Ein Traum! Wir hatten allerdings den Vorteil, daß es die Deichbullen schon als Webserie gab. So konnte man sich auf Seiten Studio HH ungefähr vorstellen, in welche Richtung es geht. Kann ich nur jedem empfehlen: Macht eine Webserie mit zwei bis drei kurzen Folgen.

// Von den Kollmaranern gab es ja offensichtlich auch tatkräftige, unbezahlbare Unterstützung -- wie schafft man das, ein ganzes Dorf davon zu überzeugen, sich so für ein Filmprojekt zu engagieren?

Zeit und Ehrlichkeit ist da von Vorteil. Wenn man da nach dem Motto: „Wir sind die Kings vom Film“ ein Dorf in Beschlag nimmt, hast Du gleich verloren. Ich habe im Vorwege mir viel Zeit genommen, um mit den Menschen vor Ort zu sprechen. Auch daß wir noch ganz am Anfang sind und Geld eher Mangelware ist. Die Ehrlichkeit kam gut an. Die Kollmaraner finden es einfach klasse, daß sie ein Teil der ganzen Produktion sind. Ohne sie geht nichts. Während der Drehzeit haben wir uns selbst wie Kollmaraner gefühlt.


// Ihr habt auch ein Crowdfunding gemacht, aber anscheinend selbst über die eigene Webseite - wie hat das funktioniert? Warum seid ihr nicht über eines der üblichen Portale gegangen?

Das Crowdfunding hat gut funktioniert. Ziel war es aber nicht, die gesamten Produktionskosten zu sammeln. Eher wollten wir damals ein wenig Geld für die Vorproduktion haben. Ich persönlich halte von dem ganzen Crowdfunding nicht so viel. Es ist viel Arbeit, das ganze in Gang zu setzen und am Leben zu erhalten. Im Netzwerk der Filmemacher ist es dann nur noch ein hin- und herschieben der Gelder. "Ich unterstütze Dein Projekt mit 50€ - jetzt unterstütze Du auch meins!" An eine breite Masse heranzukommen, ist extrem schwer. Selbst mit Hilfe der Portale musst Du selbst Dein Netzwerk motivieren. Am Ende sitzt Du dann da und tütest 200 DVD´s in Luftpolstertaschen ein.


Netflix / eine Serie schreiben / GH5


3 Seiten:
Einleitung / Drehbuch mit Spielraum / keine Geldgeber / Crowdfunding
Netflix / eine Serie schreiben / GH5
    

[4 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
j.t.jefferson    11:58 am 1.3.2018
hab gestern direkt 4 Folgen geschaut mit der Frau geschaut...am Anfang dachte ich wasn das fürn Amateurscheiss und dann haben wir nur noch gelacht----die zwei Hauptakteure sind...weiterlesen
rakzak    13:01 am 13.2.2018
Ich hab gestern die ersten zwei Folgen auf Netflix geguckt und war ganz positiv überrascht. Mystery ist nicht so meins, aber dafür das lakonische und die beiden "Jungs" finde ich...weiterlesen
rdcl    12:44 am 13.2.2018
Genauso zusammenhangslos ist auch der Trailer.
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Fokus Indie-Film: "Phantomschmerz" - Produktion auf Kino-Niveau - gedreht auf Ursa Mini Pro und Sigma Cine Primes Mi, 14.März 2018
Die Camcore Produktion "Phantomschmerz" zeigt, auf welch hohem Bildniveau aktuelle Indie-Produktionen angekommen sind. Gedreht wurde auf Ursa Mini Pro 4.6K, Sigma Cine-Primes sowie mit selbstgebastelten (!) LEDs und Dollies. Hier unsere Vorstellung von "Phantomschmerz" inkl. Interview mit den Machern …
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 2: Workstation-Plattformen HEDT und Threadripper Fr, 18.Mai 2018
Profis nutzen zur Videobearbeitung Workstation Plattformen wie Intels HEDT oder AMDs Threadripper. Worin liegen die Unterschiede gegenüber typischen Desktop-PCs?
Test: Sachtler Flowtech75: Handling, Funktionen, Praxis u.v.m. Mo, 15.Januar 2018
Mit dem Flowtech75 verspricht Sachtler nicht weniger als eine Revolution im Stativbau sowie das derzeit „schnellste“ Stativ. Wir haben uns den Sachtler Neuzugang in der 75mm-Stativ-Klasse in der Praxis näher angeschaut und berichten hier über unsere Erfahrungen in Sachen Handling, Arbeitshöhe(n), Gewicht und Transport - auch im Vergleich zum Speedlock 75 CF u.v.m.
News: Panasonic GH5s - Die Unterschiede zur GH5 am Vorserienmodell näher betrachtet Mo, 8.Januar 2018
Mit der GH5s geht Panasonic einen deutlichen Schritt vom 4K-Universalisten mit bewegtem Sensor zum Low-Light Dynamik Spezialisten. Wir wollen natürlich vor allem einen Blick auf die Änderungen werfen und diese anhand eines Vorserienmodells etwas einsortieren.
Test: Final Cut Pro X 10.4: Neue Farbräder und -kurven, Canon RAW, HDR, 360 VR Video uvm. Do, 14.Dezember 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Film:
Objektiv nach wiedereinschalten der Kamera unscharf !!! Hilfe dringend benötigt
ABOVE NYC filmed in 12K
Überstunden-Apps für Filmschaffende
Magnum P.I. (2018) - Trailer
Storyboards für Hollywood Blockbuster per iPad Pro
BlacKkKlansman - Trailer
Camcorder oder DSLR für Kurzfilme/Interviews?
mehr Beiträge zum Thema Film




update am 21.Mai 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*