Logo
///  >

Basiswissen Videoproduktion : Übergänge

von Mo, 25.Januar 2010


Der größte Teil eines klassischen Schnittprojekts besteht oft aus so genannten Hard-Cuts. Hierbei werden die einzelnen Szenen lückenlos hintereinander abgespielt. Gelegentlich verlangt das Projekt jedoch auch einen Übergang (engl. Transition) zwischen zwei Szenen. Manche (älteren) Schnittsysteme bieten hierfür eine spezielle A/B-Spur. Auf dieser lassen sich zwei Clips überlappend anordnen. Die Länge der Überlappung bestimmt dabei automatisch die Länge des Übergangs, welcher aus einem separaten Übergangs-Ordner auf die TimelineTimeline im Glossar erklärt zwischen die Clips gezogen werden kann. Bei Systemen mit einer Hauptvideospur (oder vielen „gleichwertigen“ Videospuren) schiebt man die einzelnen Clips übereinander. Der Überlappungsbereich stellt dann die Länge des gewünschten Effektes dar.

DER klassische Übergang ist die ÜberblendungÜberblendung im Glossar erklärt (oft auch kurz als BlendeBlende im Glossar erklärt bezeichnet). Sie ist bei vielen Schnittsystemen meistens als Standard eingestellt, wodurch eine Überlappung von Clips automatisch für eine typische ÜberblendungÜberblendung im Glossar erklärt sorgt. Hierbei wird der erste Clip ausgeblendet, während der folgende Clip im selben Verhältnis eingeblendet wird.

Moderne Schnittsysteme bieten jedoch meistens noch hunderte alternative Übergänge, die von dezent bis zu stilistisch absolut inakzeptabel ein breites Spektrum abdecken. Wenn das Projekt nicht zwingend durch inhaltliche
Vorgaben nach speziellen Übergängen verlangt, sollte man diese eher überhaupt nicht einsetzen. Denn auffällige Übergänge wirken nicht nur amateurhaft. Sie bewirken eigentlich immer das Gegenteil von dem gewollten, nämlich dass der Übergang zum nächsten Clip vom Zuschauer eben nicht so bewusst wahrgenommen wird. Übergänge sollten wie auch Schnitte den natürlichen Fluss der Szenen unauffällig unterstützen. Oder anders formuliert: Der beste Übergang ist der, den den der Zuschauer nicht als Übergang bemerkt.


    

[1 Leserkommentar] [Kommentar schreiben]   Letzter Kommentar:
Axel    09:26 am 25.1.2010
> Überblendung: Anderer Ort und/oder andere Zeit, nimmt aber deutlich Bezug auf das bisher Gesehene. > Ab- und Aufblende: Hier endet dieser Strang der Erzählung, und ein...weiterlesen
[Kommentar ganz lesen]

Weitere Artikel:


Basiswissen Videoproduktion: Editing Sa, 23.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Import Fr, 22.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Batch-Capturing Do, 21.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Capturing Mi, 20.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Gedanken zur PC-Einrichtung Di, 19.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Grafikkarten Mo, 18.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: RAM-Typen und Bestückung So, 17.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Prozessor-Caches und Speicheranbindung Sa, 16.Januar 2010


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Grafikkarten:
Grafikkarte Premiere Pro CC Version 13
Resolve 15.x - zwei Grafikkarten nötig/sinnvoll
blackmagic grafikkarte als 3. Systemmonitor nutzen
Blackmagic eGPU Pro: doppelt so schnell durch AMD Radeon RX Vega 56
Apple stellt ua. neues MacBook Air mit Retina-Display und eGPU Unterstützung vor
GPU-Mainstream bleibt bis auf weiteres fast unverändert
Mocha Pro 2019 -- GPU-beschleunigtes Tracking mit neuen Spline Tools
mehr Beiträge zum Thema Grafikkarten


Specialsschraeg
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 16.Dezember 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*