Logo Logo
///  >

Ausprobiert : Ein kurzer Blick auf das neue URSA Mini OS

von Di, 16.August 2016


Ab sofort ist das zur NAB 2016 angekündigte, komplett neu gestrickte Betriebssystem für beide URSA Mini Modelle (4K und 4,6K) als öffentliche Beta erhältlich. Zuerst einmal sei erwähnt, dass das neue Firmware-Update explizit nur von einem neuen URSA MINI OS spricht. Dies bedeutet, dass Käufer der großen URSA oder Nutzer anderer Blackmagic-Kameras (vorerst?) nicht in den Genuss der neuen Bedienoberfläche kommen werden. Und der Begriff "Genuss" ist ausnahmsweise nicht übertrieben. Denn nach dem Firmware-Update hat man in der Tat das Gefühl, eine komplett neue Kamera in den Händen zu halten.

Die Anzahl der Menüs und Untermenü-Punkte wurde hierbei nicht reduziert, sondern wirklich schlüssig neu zusammengefasst, weshalb sich gleichzeitig ein Handbuch zur Bedienung praktisch erübrigt. Man ahnt meistens sofort wo sich welche Einstellung der Kamera finden lässt, da es nur sechs Oberbereiche gibt (Record, Monitor, Audio, Setup, Presets und LUTs). Die Bedienung aller etwas komplexeren Menüoptionen erfolgt dabei durch große, leicht zu treffende Touch-Kacheln, die im weitesten Sinne an Microsofts Windows Kacheln erinnern. Man kennt einen ähnlichen Look schon von den Video Assist Recordern aus dem gleichen Hause:

Die Bedienung von URSA Mini OS 4.0 basiert jetzt auf Kacheln.



Alternativ lassen sich -ähnlich wie bei RED-Kameras- die wichtigsten Parameter über und unter der Display-Vorschau durch direktes Drücken auf den Touchscreen in der Vorschau verändern.

Der Druck auf einen Parameter auf dem Vorschau-Display kann diesen direkt verändern.



Wichtige Einstellungen wie ISO, Weißabgleich, Verschlusswinkel, Blende, Bildwechselfrequenz oder auch Bildrandmarkierungen sind nicht mehr in den Tiefen des Menüs versteckt, sondern direkt per Touch erreichbar. Die Einstellmöglichkeiten sind dabei teilweise sehr tief. So lässt sich der Shutter-Winkel beispielsweise auf bis zu zwei Stellen hinter dem Komma einstellen. Gleichzeitig stehen für den Direktzugriff aber auch häufig genutzte Werte wie 90, 180 oder 360 Grad direkt zur Verfügung. Auch der Weißabgleich hat nun eigene Presets sowie einen manuellen Modus für weiße Flächen oder Graukarten. Das schönste ist jedoch die Suchervergrößerung, die sich nun endlich frei in der Vorschau durch Fingerwischen herumschieben lässt.

Dazu gibt es Peaking mit zahlreichen Optionen, False-Color, Zebras, Vorschau-LUTs sowie Frame-Guides. Über eine sehr klare Struktur lassen sich all diese Funktionen individuell dem Display, dem Front-SDI sowie dem Main-SDI zuweisen.

Es gibt viele Display-Optionen, die sich individuell für einzelne Ausgänge (de)aktivieren lassen.



Weiters gibt es eine Vorschau mit anamorphotischer Entstauchung (1,33 und 2). Und die Metadaten kommen nun nicht mehr per Klick auf den Touchscreen zum Vorschein, sondern bekommen (endlich!) einen eigenen Meta-Daten-Bereich...

Die Metadaten sind nun ebenfalls aufgeräumter im Menü verstaut.



Vielleicht ebenso erwähnenswert ist die Reaktivität des Menüs. Schon die alte Firmware kam uns nicht sonderlich träge vor. Das neue URSA Mini OS zeigt jedoch subjektiv sein Histogramm und die Audiopegel noch einen Tick flüssiger an. Nicht zuletzt der durchlaufende Timecode im Display lässt dann auch professionellste Filmer-Herzen höher schlagen.

Kurz gesagt, das neue URSA Mini OS ist definitiv ein gelungener Wurf, der die Blackmagic URSA-Mini-Modelle noch einmal spürbar aufwertet. Den meisten Anwendern dürfte die neue Menü-Führung sicherlich deutlich mehr zusagen als die alte, gewucherte Struktur.


  

[18 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Darth Schneider    10:08 am 20.8.2016
Ist schon Witzig. Neues Betriebsystem...Schön, Ob das Magentaproblem behoben ist oder nicht, finde ich nicht wirklich relevant da ja die Kamera eigentlich nie wirklich lieferbar...weiterlesen
Frank Glencairn    08:22 am 20.8.2016
"Früher(TM)"... blah ..und wo hast du die letzten 10 Jahre verbracht?
Jalue    07:30 am 20.8.2016
Mein Gott, Slashcam, im industrie-unkritischem ‚Wording‘ spielt ihr wirklich in der Oberliga mit. So ganz nebenbei, still und heimlich, versucht ihr zu etablieren, dass sich...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Der Sensor der Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering Fr, 7.Mai 2021
Nach Canon mit der R5 versucht nun auch Sony 8K-Video im DSLM-Format interessierten Nutzern schmackhaft zu machen. Wir haben schon mal einen Blick auf die Fähigkeiten des A1-Sensors geworfen...
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis - lohnendes Update? Fr, 19.März 2021
Blackmagic Design hat seiner erfolgreichen Pocket Cinema Camera 6K ein Update spendiert. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen ein optionaler OLED-Viewfinder, integrierte ND-Filter, ein jetzt klappbares Display und ein neuer Batterie-Griff. Wir haben uns die neue Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis angeschaut und wollen die Frage klären: Lohnt sich das Update auf die 6K Pro?
Test: Der Sensor der Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering Di, 23.Februar 2021
Die Nähe der Sony FX3 zur Alpha 7SIII ist ja kein Geheimnis. Dennoch wollten wir natürlich wissen, ob sich an der Bildqualität gegenüber der Consumer-Schwester Unterschiede entdecken lassen...
Test: Wie gut ist Canons Speedbooster EF-EOS R 0.71x an der EOS C70? Mo, 18.Januar 2021
Mit dem hauseigenen "Speedbooster" der auf den Namen Bayonettadapter EF-EOS R 0.71x hört, hat Canon eine sehr spannende Erweiterung für die EOS C70 im Programm: Schließlich lassen sich mit dem 0,71-fach Canon Focal Reducer EF-Vollformatoptiken unter Beibehaltung des Vollformat-Bildwinkels am S35-Sensor der C70 betreiben. Wie gut dies funktioniert, haben wir in unserem Praxistest geklärt (inkl. Videoclip)
Test: Der Sensor der Canon EOS C70 - Rolling Shutter und Debayering Do, 17.Dezember 2020
Test: Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 14.Dezember 2020
Test: Blackmagic Ursa Mini Pro 12K - wie schlägt sich das „Auflösungsmonster“ in der Praxis? Di, 8.Dezember 2020
Grundlagen: Wann hat eine Kamera (bei slashCAM) sehr gute Bildqualität? Di, 2.Juni 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020
Test: Panasonic EVA1 5,7K RAW mit dem Blackmagic Video Assist 12G HDR Fr, 3.April 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 3: Ergonomie, Vario ND, Zubehör für die FX9 und finales Fazit Mi, 22.Januar 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
1-10. Juli / München
Filmfest München
14-18. Juli / Ludwigsburg
NaturVision Filmfestival
alle Termine und Einreichfristen


update am 21.Juni 2021 - 16:21
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*