Logo
///  >

Ausprobiert : Ein kurzer Blick auf das neue URSA Mini OS

von Di, 16.August 2016


Ab sofort ist das zur NAB 2016 angekündigte, komplett neu gestrickte Betriebssystem für beide URSA Mini Modelle (4K und 4,6K) als öffentliche Beta erhältlich. Zuerst einmal sei erwähnt, dass das neue Firmware-Update explizit nur von einem neuen URSA MINI OS spricht. Dies bedeutet, dass Käufer der großen URSA oder Nutzer anderer Blackmagic-Kameras (vorerst?) nicht in den Genuss der neuen Bedienoberfläche kommen werden. Und der Begriff "Genuss" ist ausnahmsweise nicht übertrieben. Denn nach dem Firmware-Update hat man in der Tat das Gefühl, eine komplett neue Kamera in den Händen zu halten.

Die Anzahl der Menüs und Untermenü-Punkte wurde hierbei nicht reduziert, sondern wirklich schlüssig neu zusammengefasst, weshalb sich gleichzeitig ein Handbuch zur Bedienung praktisch erübrigt. Man ahnt meistens sofort wo sich welche Einstellung der Kamera finden lässt, da es nur sechs Oberbereiche gibt (Record, Monitor, Audio, Setup, Presets und LUTs). Die Bedienung aller etwas komplexeren Menüoptionen erfolgt dabei durch große, leicht zu treffende Touch-Kacheln, die im weitesten Sinne an Microsofts Windows Kacheln erinnern. Man kennt einen ähnlichen Look schon von den Video Assist Recordern aus dem gleichen Hause:

Die Bedienung von URSA Mini OS 4.0 basiert jetzt auf Kacheln.



Alternativ lassen sich -ähnlich wie bei RED-Kameras- die wichtigsten Parameter über und unter der Display-Vorschau durch direktes Drücken auf den Touchscreen in der Vorschau verändern.

Der Druck auf einen Parameter auf dem Vorschau-Display kann diesen direkt verändern.



Wichtige Einstellungen wie ISO, WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt, Verschlusswinkel, BlendeBlende im Glossar erklärt, Bildwechselfrequenz oder auch Bildrandmarkierungen sind nicht mehr in den Tiefen des Menüs versteckt, sondern direkt per Touch erreichbar. Die Einstellmöglichkeiten sind dabei teilweise sehr tief. So lässt sich der Shutter-Winkel beispielsweise auf bis zu zwei Stellen hinter dem Komma einstellen. Gleichzeitig stehen für den Direktzugriff aber auch häufig genutzte Werte wie 90, 180 oder 360 Grad direkt zur Verfügung. Auch der WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt hat nun eigene Presets sowie einen manuellen Modus für weiße Flächen oder Graukarten. Das schönste ist jedoch die Suchervergrößerung, die sich nun endlich frei in der Vorschau durch Fingerwischen herumschieben lässt.

Dazu gibt es PeakingPeaking im Glossar erklärt mit zahlreichen Optionen, False-Color, Zebras, Vorschau-LUTs sowie Frame-Guides. Über eine sehr klare Struktur lassen sich all diese Funktionen individuell dem Display, dem Front-SDI sowie dem Main-SDI zuweisen.

Es gibt viele Display-Optionen, die sich individuell für einzelne Ausgänge (de)aktivieren lassen.



Weiters gibt es eine Vorschau mit anamorphotischer Entstauchung (1,33 und 2). Und die Metadaten kommen nun nicht mehr per Klick auf den Touchscreen zum Vorschein, sondern bekommen (endlich!) einen eigenen Meta-Daten-Bereich...

Die Metadaten sind nun ebenfalls aufgeräumter im Menü verstaut.



Vielleicht ebenso erwähnenswert ist die Reaktivität des Menüs. Schon die alte Firmware kam uns nicht sonderlich träge vor. Das neue URSA Mini OS zeigt jedoch subjektiv sein HistogrammHistogramm im Glossar erklärt und die Audiopegel noch einen Tick flüssiger an. Nicht zuletzt der durchlaufende TimecodeTimecode im Glossar erklärt im Display lässt dann auch professionellste Filmer-Herzen höher schlagen.

Kurz gesagt, das neue URSA Mini OS ist definitiv ein gelungener Wurf, der die Blackmagic URSA-Mini-Modelle noch einmal spürbar aufwertet. Den meisten Anwendern dürfte die neue Menü-Führung sicherlich deutlich mehr zusagen als die alte, gewucherte Struktur.


    

[18 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Darth Schneider    10:08 am 20.8.2016
Ist schon Witzig. Neues Betriebsystem...Schön, Ob das Magentaproblem behoben ist oder nicht, finde ich nicht wirklich relevant da ja die Kamera eigentlich nie wirklich lieferbar...weiterlesen
Frank Glencairn    08:22 am 20.8.2016
"Früher(TM)"... blah ..und wo hast du die letzten 10 Jahre verbracht?
Jalue    07:30 am 20.8.2016
Mein Gott, Slashcam, im industrie-unkritischem ‚Wording‘ spielt ihr wirklich in der Oberliga mit. So ganz nebenbei, still und heimlich, versucht ihr zu etablieren, dass sich...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm. Di, 16.Oktober 2018
In unserem ersten Praxistest mit der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K geht es um Hauttöne, allgemeines Handling, RAW-Recording, das Arbeiten mit Focal Reducern, Akkulaufzeiten und auch einen von vielen gewünschten Vergleich zur Panasonic GH5S (inkl. Atomos Ninja V Monitor-Recorder) können wir anbieten …
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - Bildqualität und Sensor-Verhalten Do, 4.Oktober 2018
Die ersten Blackmagic Pocket Cinema Cameras 4K sind da und wir konnten schon mal ein paar Testaufnahmen machen...
Test: Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve Mi, 19.September 2018
Wir hatten das aktuelle MacBook Pro 15“ in der Maximalausstattung zum Performance-Test mit Pro Kameraformaten in der Redaktion - hier unsere Eindrücke im Verbund mit ARRI, RED und Panasonic VariCam Material in FCPX und Premiere Pro CC. Auch die Renderperformance in DaVinci Resolve 15 haben wir uns angeschaut und mit dem Vorgänger von 2016 verglichen.
Test: Sony VENICE: Skintones, Bedienung, 6K Vollformat- und 16 Bit X-OCN Aufnahme Mo, 10.September 2018
Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten slashCAM Praxis-Test mit Sonys neuer 6K Cine Flaggschiff Kamera VENICE in der Maximal-Ausstattung: d.h. inkl. 6K Vollformat Recording mit 16 Bit X-OCN Codec. Wir haben uns Skintones, Dual Base ISO, Postproduktion in Davinci Resolve 15, das Kamerahandling der VENICE uvm. angeschaut …
Erfahrungsberichte: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018 Fr, 7.September 2018
Test: Kinefinity MAVO 6K Cine-Kamera - was lange währt... Mo, 27.August 2018
Ratgeber: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh? Mo, 23.Juli 2018
Test: DJI Ronin-S und Canon EOS C200 - wie gut ist der Einhand-Gimbal Ronin-S im schweren Setup? Teil 1 Di, 3.Juli 2018
Kurztest: Wie gut ist der Canon EOS C200 Dual Pixel AF bei komplett offener f2.0 für Lowlight und Action? Mi, 6.Juni 2018
Praxistest: ProRes RAW: EVA1 u. Shogun Inferno (inkl. Vergleich zu Canon C200 und Ursa Mini 4.6K) Fr, 11.Mai 2018
Editorials: DSLR-Video-Revolution - MK II? Tschüss 8 Bit! - Hallo Compressed RAW! Mi, 25.April 2018
Editorials: RAW Wars - ProRes RAW gegen CinemaDNG Mi, 18.April 2018


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Passende Speichermedien im Paket: Angelbird Match Pack Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
Kinefinity Mavo LF
Sony a7 III gegen Canon C300 schneiden?
Canon 100-400 an C300 (war: Canon C300 PL auf EF umbauen?)
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


Specialsschraeg
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 16.Dezember 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*