Logo Logo
/// 

Test : Fujifilm X-H2S in der Praxis: 6.2K 10 Bit ProRes HQ, F-Log2 und Hauttöne, Video-AF uvm.

von Mi, 7.September 2022 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Ergonomie, Bedienung Ausstattung

Nachdem die neue APS-C Flaggschiffkamera von Fujifilm X-H2S im slashCAM Labortest bereits überzeugen konnte, waren wir jetzt sehr auf ihr Handling in der Praxis gespannt. Wir haben uns das interne 6.2K 10 Bit ProRes HQ Recording, den F-Log2 LOG/LUT Workflow, die Autofokusperformance, die Sensorstabilisierung uvm. angeschaut …

Hier unser Tageslichtdreh mit Caro, bei dem wir neben der Fujifilm X-H2S vor allem das Fujinon XF 16-55mm F 1:2.8 im Einsatz hatten:





Ergonomie, Bedienung Ausstattung



Beim ersten in die Hand nehmen der Fujfilm X-H2S wird schnell klar: Die X-H2S führt die hochwertige, solide Verarbeitung der Fujifilm X-Serie weiter fort, geht beim Schalterlayout und der Bedienung jedoch auch neue Wege.

Fujfilm X-H2S


Die Basis der Fujifilm X-H2S stellt – wie bereits bei der X-T4 – das aus einer Magnesiumlegierung bestehende Kameragehäuse dar. Fujifilm-Kameras glänzen seit langem mit hochwertiger Verarbeitung und die X-H2S macht hier keine Ausnahme. Im Gegensatz zur X-T4 setzt Fujifilm bei der X-H2S jedoch auf ein etwas moderneres Schalterlayout:

Entsprechend finden sich bei der X-H2S keine Räder mehr auf der Oberseite wie bei der XT4 für Verschlusszeit, ISO und Belichtungskorrektur - stattdessen gibt es jetzt ein Programmwahlrad oben links und rechts ein Status/Info-Display, auf dem sich im Videobetrieb Eckdaten wie Format, Fps, ISO, FLOG, Akkuladung und Belichtung ablesen lassen. Für die Wahl der ISO gibt es einen Pushbutton, die Verschlusszeit wir mit dem Zeigefingerrad gestellt und neue hinzugekommen ist auch ein WB- und ein Fn-Button.

Wir finden zwar „styletechnisch“ die analog gehaltenen Wahlräder der X-T4 schicker - für eine schnelle Bedienung im Videobetrieb ziehen wir jedoch das modernere Konzept der X-H2S vor (– zumal Fujifilm sich vom Bedienkonzept hier auch mehr an vergleichbare, stärker video-afin ausgerichtete Kameras annähert).

Was wir gerne an der Fujifilm X-H2S gesehen hätten, wäre ein erweiterter Klappmechanismus für das Klappdisplay, so dass bei leicht angewinkeltem Display nicht der Kopfhörer-Out auf der linken Kameraseite im Weg wäre (ähnlich wie es bei der GH6, S1H und anderen gelöst ist).

Auch bei den Speichermedien hat die Fuji X-H2S eine Modernisierung erhalten. So bestehen die Cardslots jetzt aus einem SD-Card- sowie einem Cfexpress-Slot. Letzterer dient vor allem als schnelle Speicheroption für das neu hinzugekommene, interne ProRes Recording, das bei 6.1K Auflösung mit ProRes HQ 30p eine stattliche 2.1 Gbit/s Datenrate auf die Karte schreibt (zur Einordnung: in etwa die gleiche Datenrate wie bsp. die Canon EOS C500 mit 5.9K Canon RAW Light in 5.9K).

Herzstück der Fujifilm X-H2S bildet der neue Stacked CMOS-Sensor mit 26.1 MP Auflösung, der bereits bei unserem ersten Labortest sehr gute Werte geliefert hat und von dessen schnelleren Auslesezeiten auch videoafine User spürbar profitieren: Die Konsequenz sind niedrige Rolling-Shutter Werte gekoppelt mit gutem Auflösungsverhalten bis hin zu 100 fps und besserem AF-Tracking.

Zu den Bedien-Highlights der Fujifilm X-H2S zählen für uns die übersichtliche Menüstruktur (die sich je nach Moduswahl Foto/Video entsprechend ändert), die große und vielfach modifizierbare Codecauswahl (hierzu unten mehr), der 5.6 MP OLED Sucher mit seiner videoafinen „clean“ Schaltung (bei der sich alle zentralen Status-Infos am Rand außerhalb des Sucherbildes befinden), der Fullsize HDMI-Output, der jetzt wieder vorhandene Kopfhöreranschluß sowie der im Vergleich zur Fujifilm X-T4 gewachsene Handgriff.

F-Log2, Codecs und Hauttöne


6 Seiten:
Einleitung / Ergonomie, Bedienung Ausstattung
F-Log2, Codecs und Hauttöne
Video Autofokus und MF Funktionen
Sensorstabilisierung / 50 und 100 fps Zeitlupe
Akkuleistung / Fazit
  

[35 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
markusG    07:55 am 1.11.2022
Nein, ist falsch. Zumindest laut Fuji. Scheint ein Fehler auf der Atomos Seite zu sein.
roki100    18:35 am 30.10.2022
nicht nur: Resolutions & Framerates RAW HDMI RAW 6.2K 3:2 Open Gate 23.98p, 24p, 25p*, 29.97p* HDMI RAW 4.8K 16:9 23.98p, 24p, 25p, 29.97p, 50p*, 59.94p* https://www.atomos...weiterlesen
iasi    18:32 am 30.10.2022
Die X-H2S ist also 500€ teurer und bietet nur 10bit/422-Out. Die X-H2 wiederum bietet 12bit-Raw-out und nur mäßigen RS. Ist das so richtig grob...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: DJI RS3 Mini Gimbal in der Praxis mit der Panasonic S5 II: Horizontal, Vertikal - egal? Di, 10.Januar 2023
Wir hatten Gelegenheit, den neuen DJI RS3 Mini kurz vorab zu testen und haben hierfür die neue Panasonic S5 II genutzt. Neben dem Test mit diversen Fest- und Zoombrennweiten wollten wir wissen, bis zu welcher Kamera/Objektiv-Kombination der neue Mini-Gimbal von DJI funktioniert und für wen sich die Anschaffung des clever auch auf Vertical-Shootings umrüstbaren Gimbal lohnt.
Test: Panasonic S5 II mit Phasen-Autofokus in der Videopraxis: Überflieger in der 2.000 Euro Klasse? Mi, 4.Januar 2023
Wir hatten vorab Gelegenheit, die Panasonic S5 II und ihren erstmalig eingeführten Hybrid-Phasen Autofokus mit 779 Phasen-AF Sensoren ausführlich zu testen. Neben vielen (bemerkenswerten!) AF-Tests haben wir auch die Sensorstabilisierung, das allgemeine Kamerahandling, Hauttöne im V-Log Betrieb und vieles mehr getestet - hat Panasonic also mit der S5 II den neuen Überflieger in der 2.000 Euro Klasse geschaffen ...?
Test: Canon EOS R6 Mark II Sensorbetrachtungen - Rolling Shutter und Debayering Di, 27.Dezember 2022
Die "erste" Canon EOS R6 war für Filmer nicht uneingeschränkt zu empfehlen, da sie gerade bis 30p nur einen sehr langsamen Rolling Shutter bot. Mit der zweiten Version gibt es nun einige Veränderungen im Sensor-Verhalten.
Test: Die 10 besten Kameras für Video 2022 - welche Kameras haben uns dieses Jahr beeindruckt? Do, 22.Dezember 2022
2022 neigt sich dem Ende: Zeit für uns ein erstes Fazit zu ziehen, welche Kameras besonderen Eindruck bei uns hinterlassen haben. Insgesamt sind wir auf 10 Kameras gekommen, die in diesem Jahr für uns herausstachen – mit dabei sind auch Kameras die via Firmware-Update um wichtige Funktionen (bsp. RAW-Recording) erweitert wurden. Und auch eine Drohne, ein Handy und eine Kamera, die noch nicht genannt werden darf sind mit von der Partie – also Vorhang auf zum Besten, was 2022 für uns zu bieten hatte:
Test: Panasonic GH6 und Atomos Shogun Connect in der (Cloud)Praxis: Proxy-Upload mit LTE-Handy vom Set? Do, 24.November 2022
Test: Canon EOS R6 Mark II im ersten Praxistest: Die beste Hybrid-DSLM unterhalb von 3.000,- Euro? Mi, 2.November 2022
Test: Fujifilm X-H2 im Praxistest: Günstigere X-H2S-Alternative mit starker Videoperformance Di, 25.Oktober 2022
Test: Sony FX30 mit APS-C/S35 Sensor im ersten Hands-On: Handling, Hauttöne, AF uvm. Mi, 28.September 2022
Test: Aktuelle APS-C/S35 DSLMs - FUJI X-H2s und Canon EOS R7 - Dynamik-Shootout Mi, 21.September 2022
Test: Double Cropper - Canon EOS R7 Sensorqualität, Debayering und Rolling Shutter Do, 1.September 2022
Test: FUJI X-H2s - Sensor-Qualität, Debayering und Rolling Shutter Mi, 24.August 2022
Test: Die besten Video-DSLMs nach Preis-Leistung: Von M43 über APS-C/S35 bis Vollformat Do, 11.August 2022


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 5.Februar 2023 - 12:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*