Logo Logo
/// 

Olive - Frischer Open Source Videoeditor mit professionellem Anspruch



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Newsmeldung von slashCAM:



Es gibt ja schon eine Reihe freier Videoeditoren, die jedoch bislang niemals auch nur annähernd die Beliebtheit eines kommerziellen Produkts von Apple, Adobe, Avid oder B...



Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Olive - Frischer Open Source Videoeditor mit professionellem Anspruch




Antwort von cantsin:

Danke für den Hinweis! Dieser Artikel enthält noch etwas mehr Hintergrundinformationen:
http://libregraphicsworld.org/blog/entr ... deo-editor

Dass Olive, im Gegensatz zu praktisch allen anderen populären Linux-/Open Source-NLEs nicht auf dem MLT-Framework basiert ist IMHO ein potentieller Pluspunkt, weil damit die Einschränkung auf 8Bit-Video wegfällt.



Antwort von Darth Schneider:

Und was ist jetzt der Vorteil von Olive, gegenüber z.b. Resolve das ja auch gratis ist ?
Und kann diese Open Source Software wirklich Premiere und Final Cut X ersetzen ?
Schwierig einzuschätzen was das Teil alles kann.
Nach der Beschreibung von oben, kann Olive auch nicht soo viel mehr wie Premiere Elements oder iMovie, und eher weniger als Resolve....
Herunterladen kann ich das Teil nicht, da wo ich jetzt über die Feiertage bin...
Gruss Boris








Antwort von retrograF:

gratis != openSource



Antwort von Darth Schneider:

Das stimmt so aber nicht ganz, bei Resolve kann der Nutzer nix an der Software ändern, bei einer Open Source Software wie Olive doch schon, dachte ich wenigstens ?
Gruss Boris



Antwort von cantsin:

retrograf meinte mit " !=" wohl "ungleich", also habt Ihr da keinen Dissens.

Der Nachteil von proprietärer/Close Source-Software, völlig egal ob gratis oder bezahlt, ist die Abhängigkeit von einem einzigen Hersteller. Wenn der sein Produkt verschlimmbessert (wie aktuell Adobe mit Premiere CC), schlecht pflegt und letztlich abstößt (wie früher Sony mit Vegas oder Avid mit seinen verschiedenen, zwischendurch eingestellten Kostenlos-Versionen des Media Composer), radikal verändert (wie Apple mit FCP) oder aus markttaktischen/plattformstrategischen Gründen funktionell beschneidet (wie Apple und Microsoft mit der Codec-Unterstützung in ihren Mediaplayern) oder zu Standards inkompatibel macht (wie Microsoft früher mit Internet Explorer), steht man als Nutzer nur vor der Alles-oder-Nichts-Alternative. Im Fall von Schnitt-/Authoringsoftware ist man dann auch mit seinen archivierten Projektdateien in Geiselhaft. Auch wenn Blackmagic Resolve z.Zt. gut entwickelt, gibt es niemals eine Garantie, dass das so bleibt und/oder dass früher oder später auf kundenunfreundlichere Lizenzmodelle (wie z.B. Software-Abo) umgestellt wird.

Der Vorteil von proprietärer Software ist, dass sie sehr schnell sehr gute und innovative Funktionalität bereitstellen kann, wenn ein Hersteller seine geballten Mittel und Entwicklerpower darauf konzentriert. Aus dem Grund waren alle o.g. Programme einmal gut und hatten ihre loyalen Nutzer.

Der Vorteil von Open Source-Software ist, dass sie i.d.R. sehr langlebig ist und dazu tendiert, mit den Jahren zu reifen. Ab bestimmten Reifegraden schlägt sie dann qualitativ und funktionell oft die proprietären Alternativen. (Beispiele im Video-/Imagingbereich: ffmpeg/Handbrake und libavcodec, x264, VLC, mpv, Imagemagick, gifsicle, DisplayCAL, RawTherapee, Darktable). Ihre Pflege kann jederzeit von anderen Teams/Projekten übernommen werden, wenn die alten Entwickler nicht mehr aktiv sind oder die Software schlecht pflegen.

Der Nachteil von Open Source-Software ist, dass ihre Entwicklung entweder von ehrenamtlicher Arbeit abhängt oder (wie im Fall des Linux-Kernels, Apache-Webservers, wichtigen Programmiersprachen wie PHP und Python, Browsern wie Chromium/Chrome und deren Bibliotheken) von Industriekonsortia betrieben werden muss.

Desktop-Software im allgemeinen und Videoschnittsoftware im Besonderen fällt da i.d.R. in Löcher, weil es keine Industriekonsortia gibt, die Interesse an einer gemeinsamen offenen Softwareplattform haben, und weil diese Projekte programmiertechnisch so aufwendig und patentrechtlich oft riskant sind, dass sie für einzelne Entwickler oder kleine ehrenamtliche Teams schwierig zu stemmen sind. Gutes Beispiel hierfür sind Gimp und OpenOffice/LibreOffice, deren wenige Entwickler die Software nur mühsam voranbringen - und wohl leider auch Natron, dessen Entwicklerteam laut Berichten hier im Forum nicht mehr aktiv ist.

(Das nur meine 2 Cent als trotz allem überzeugter Linux/Open Source-Nutzer seit mehr als zwanzig Jahren, der die Entwicklung des Linux-Kernels und von Gimp & Co. seit den 1.0er-Versionen mitgemacht hat.)



Antwort von iasi:

Tolle Sache.
Klein und fein - selbst eine Portable-Version gibt es.

Gerade mal 36,9MB ist die zip-Datei groß, die man herunterladen muss.

Selbst auf meinem lahmen Internet-Rechner läuft H264-1080p-Material flüssig.

Und sogar besser als bei Resolve: Die Fenster lassen sich frei positionieren.



Antwort von cantsin:

Mal ein bisschen mit dem Ding gespielt, und die Grundansätze stimmen schon mal:
- Import und Export von allen gängigen und auch professionellen Videoformaten inkl. ProRes und DNxHD/DNxHR;
- Projektdateien werden in einem XML-Format gespeichert;
- Interface und Workflow orientieren sich an FCP/Premiere/Resolve;
- Performance ist sehr gut, auch 4K-h264 wird sehr flüssig gespielt;
- Richtige Prioritäten bei der Entwicklung angesichts der Tatsache, dass es noch unfertige Software ist: komplette Schnittwerkzeuge (inkl. Ripple, Slip, Roll etc.), Keyframing, Multitrack inkl. Transparenzmodi, Tastaturbedienung.
- Richtige Wahl der Bibliotheken/Frameworks (QT fürs GUI, ffmpeg/libavcodec für die Codecs ohne Wrapper/Middleware wie MLT), richtiger und (wie schon bei VLC, Handbrake, RawTherapee, Darktable) erfolgversprechender Ansatz, die Software von Anfang an Multi-Platform für Linux/Mac/Win zu entwickeln.

Das Ding hat Potential... Hoffentlich bleiben die Entwickler am Ball.



Antwort von iasi:

cantsin hat geschrieben:

Das Ding hat Potential... Hoffentlich bleiben die Entwickler am Ball.
Ja - und hoffentlich halten sie das Ding klein, kompakt und auch portable lauffähig.

Es muss ja nicht Pakete ala Resolve oder Adobe Cloud ersetzen.

Also bitte nur nicht weiter aufblähen, sondern nur noch Feintuning.



Antwort von handiro:

Tausend Dank slashcam! Sowas habe ich schon lange gesucht und Ihr habts gefunden :-)
Habe gerade mal ein paar verschiedene Formate probiert= funzt.
Ist zwar ne alpha Version aber man kann ja crash reports schreiben....Mal sehen wie das Ding Formate wandelt...



Antwort von Peppermintpost:

retrograF hat geschrieben:
gratis != openSource
umsonst == openSource



Antwort von dosaris:

handiro hat geschrieben:
Habe gerade mal ein paar verschiedene Formate probiert= funzt.
welche Formate haste denn gtestet?

bei input von HD-TS (AVC/AAC) in die timeline geht hier die CPU-Last auf 80% hoch und hängt
dumm in der Gegend rum.

Leider gips ja fast nix an Doku dazu.
Also hilft nur probieren...








Antwort von handiro:

Ich hab H264 und H265 und ProRes getestet....allerdings mit nicht mehr als 2 übereinanderliegenden video clips...lief auf nem 2011er mbp/sierra.....ohne schnaufen. Allerdings hab ich nix gerendert oder länger mit probiert...




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Open Source Videoeditor Olive 0.2 soll sich der Fertigstellung nähern
Olive - Neue Version des Open Source Videoeditors
Open Source-Videotranscoder Shutter Encoder
Gimp 2.10 - Open-Source Bildbearbeitung deutlich erweitert
Der erste Open Source Film Deutschlands ist online!
Open Source Tool macht verpixelte Texte wieder lesbar
Welche Software eignet sich zum Muxen? Open Source Lösung?
Videoschnittprogramm Freeware/open source als Ersatz für Movie Maker gesucht
Google gibt Resonance Audio SDK für räumlichen Sound als Open Source frei
Multicam: Effekte von Source File auf andere Source Files kopieren
Olive 0.2 Video Editor - kompletter Rewrite mit interessanten Features
Kostenloser Videoeditor OpenShot in neuer Version 2.5.0 mit En- und Decoding per GPU
Videoschnitt ohne grossen Anspruch
Frischer Video Editor sucht Projekte / Festanstellung
Suche Mpeg-Videoeditor
RunwayML: Online KI-Videoeditor
Ausbildungsoptionen für Videoeditor
open-film-tools
TMPeg DVD Source Creator
Crane 3s external power source
Konvertieren - Source Format is not Acceptable - Divx
R15: Render Cache Clip Source - wo?
S1H im 6K 3:2 Open Gate Aufnahme zu Kinoformat in Davinci Resolve
"Sprite Fright": 13ter Blender Open Movie veröffentlicht
Hamburg Open - Kleiner aber feiner Medientechnik-Branchentreff im Januar
Blue box Software open soruce oder freeware gesucht

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Empfehlung
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufberatung
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Produktion
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom