Logo Logo
/// 

Geplanter Grundlagen-Workshop Steadicam und andere Stabilizer



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Kamera Zubehör: Objektive, Gimbals, Stative, ...-Forum

Frage von steadicamandy:


Angebot eines Grundlagen-Workshop Steadicam und andere Stabilizer

Nach dem Auslaufen der Patente des originalen SteadicamSteadicam im Glossar erklärt des Erfinders Garrett Brown ist eine inzwischen fast unüberschaubare Zahl an Nachbauten erschienen, die vor allem eines auszeichnet:

Deren zum Teil erstaunlich geringer Preis.

Doch bei aller Billigkeit mancher dieser Stabilizer ist eines hoch geblieben, nämlich die Anforderungen an den Operator und dessen Kenntnis, wie derartige Stabilisierungssysteme prinzipiell funktionieren und richtig eingesetzt werden.

Der Kurs richtet sich an diejenigen, die bereits einen eigenen Stabilizer besitzen und entdeckt haben, dass dessen Bedienung komplexer ist, als womöglich bei der Kaufentscheidung bedacht.

Anhand eines SteadicamSteadicam im Glossar erklärt Systems der gehobenen Ausstattungsreihe werden tiefgreifend die Funktionen und Einsatzmethoden und hier Insbesonders die Grundlagen des richtigen Setup sowie die die klassischen Grundlagen des Operatings vermittelt.

Darüber hinaus können die Teilnehmer die Funktions- und Bedienungsprizipien sinngemäß auf ihr System übertragen und die Übungen mit ihrem eigenen Stabilizer machen.

Der angedachte Zeitraum soll zwischen Mai und Juli 2016 liegen und je nach Zahl und Anspruch der Interessenten zwischen 2 und 5 Tage dauern. Daraus ergeben sich dann die Kurs-Inhalte, die zwischen den wichtigsten Grundlagen bis hin zum üblichen Umfang regelrechter einwöchiger SteadicamSteadicam im Glossar erklärt Workshops liegen werden.

Auch die Teilnahmegebühr wird sich nach der Zahl an Interessenten richten. Es können max. 10 Personen an dem Kurs teilnehmen.

Dieses Angebot dient zunächst einmal der Bestandsaufnahme, wie hoch das Interesse an einem solchen Workshop ist. Daher bitte ich um rege Zuschriften mit Fragen und Wünschen, die in die weitere Planung einfließen können.

Zu meiner Person:

Ich bin Andreas Küster und seit 1988 SteadicamSteadicam im Glossar erklärt Operator, habe mehrere internationale Workshops absolviert - alle unter Leitung von Garrett Brown und seitdem selbst 12 Workshops geleitet (u.a. beim ZDF), aus denen einige brilliante Operator hervorgegangen sind (u.a. Norman Bever).



Antwort von domain:

Gibt es Bereiche und Funktionen, wo die klassische Steadycam den immer stärker aufkommenden Gimbals überlegen ist?



Antwort von locoprom:

Gibt es Bereiche und Funktionen, wo die klassische Steadycam den immer stärker aufkommenden Gimbals überlegen ist? Würde mich auch interessieren,... denke ganz aktuell über einen Wechsel von Glidecam zum Ronin nach!








Antwort von steadicamandy:

Kamerastabilisierungssysteme, die nach dem von Garrett Brown Mitte der 70er Jahre entwickelten Prinzip der Isolation der Kamera vom Operator mittels Weste, Federarm und mit 3-achsigem Kardangelenk versehenem Rig mit Kameraplattform und Gegengewichten etc. funktionieren, unterscheiden sich deutlich von heutigen elektromotorisierten Gimbal-Systemen.

Während bei den Gimbals eine Anzahl von Motoren blitzschnell Informationen von Sensoren derart umsetzen, dass störende Erschütterungen beim Führen der Kamera neutralisiert werden, geschieht dies beim SteadicamSteadicam im Glossar erklärt rein mechanisch durch Ausnutzung der Massenträgheit.

In beiden Situationen führt der Operator die Kamera gewissermaßen wie eine Handkamera - im Gegensatz zu Dolly- Kran- und anderen Techniken - die Art der Stabilisierung wirkt sich jedoch anders auf das Bildergebnis einer auf diese oder jene Weise erzeugte Kamerafahrt aus.

Prinzipbedingt erscheint der Horizont in Gimbalfahrten - ein exakt eingestelltes System vorausgesetzt - immer waagerecht. Das Zusammenspiel von Sensoren und Motoren eliminiert ein ungewolltes Drehen der Kamera um die optische (Längs-)Achse.

Beim SteadicamSteadicam im Glossar erklärt dagegen sorgt im Stillstand der höhere Gewichts- bzw. Massenanteil unterhalb des auch hier schon immer als Gimbal bezeichneten 3-achsigen Kardangelenks dafür, dass die Kamera in der Horizontalen waagerecht ausgerichtet ist.

Bewegt sich nun aber der Operator mit dem Rig - also der Trageeinheit, auf der sich oben die Kamera und unten Akkus und Monitor befinden - beginnen Fliehkräfte auf das System einzuwirken - einem Pendel vergleichbar.

An dieser Stelle erfordert es ein erfahrenes Fingerspitzengefühl des Operators, diese Fliehkrafteinwirkungen z.B. beim schnellen Beschleunigen oder Abbremsen und/oder in Kurven durch entsprechenden Gegendruck zu neutralisieren.

Es ist leicht nachzuvollziehen, dass dieser Aspekt des Operatings sehr übungsintensiv und anfänglich häufig die Ursache für Kamerafahrten mit schrägem und/oder wankendem Horizont ist.

Es macht aber dennoch keinen Sinn, beide Systeme konkurrierend miteinander zu vergleichen. Jedes hat seine spezifischen Einsatzbereiche, die sich in Teilen durchaus auch überschneiden können. Daher ist es eine Sache der produktionsbezogenen Entscheidung, welches oder/und ob sogar beide Systeme zum Einsatz kommt/kommen.

Eine Domäne des SteadicamSteadicam im Glossar erklärt hat sich allerdings im Laufe der Jahre herausgebildet, die wohl kaum von Gimbals übernommen werden kann: die vielen unterschiedlich großen TV-Shows und vergleichbare Produktionen.

Hier hat das SteadicamSteadicam im Glossar erklärt auf Grund seiner ergonomischen Ausgestaltung klare Vorteile gegenüber den Gimbal-Systemen. Das Tragen der Einheit mittels Weste am Körper einerseits und die relativ schlanke Form des Rigs andererseits ermöglichen längere und vor allem komplexere Einstellungen mit manchmal atemberaubend schnellen Perspektivwechseln durch Reißschwenks, hohes Tempo der Fahrten und nicht zu vergessen hohe Geschwindigkeiten bei Umbauten im Off.

Die Ergänzung eines Gimbalsystems um Tragehilfen, bis hin zur Kombination mit Weste und Federarm mögen hier den Komfort beim Operating erhöhen - einen vollständigen Ersatz des SteadicamSteadicam im Glossar erklärt durch solche Entwicklungen sehe ich persönlich jedoch nicht.

Und selbst die bisherige Beschränkung des SteadicamSteadicam im Glossar erklärt in dessen Boomrange - also dem Bereich zwischen tiefster und höchster Position der Optik, ist mittlerweile aufgehoben. Hier lieferten Gimbalsysteme zunächst mehr, doch inzwischen existierende Entwicklungen ermöglichen es, die Kamerahöhe in einer Einstellung vom Boden bis auf Überkopfhöhe des Operators zu bringen.

Voraussetzung für einen optimalen Einsatz von Stabilizern, die nach dem Steadicam-Prinzip funktionieren, ist allerdings weiterhin eine fundierte Kenntnis um dessen Funktion und Arbeitsweise und entsprechende Übung und Erfahrung. An dieser Stelle kommt man mit Gimbals zunächst schneller zu technisch ordentlichen Normal-Ergebnissen. Doch Technik ist nur ein Aspekt der Filmgestaltung und deren Bildsprache.



Antwort von domain:

Bewegt sich nun aber der Operator mit dem Rig - also der Trageeinheit, auf der sich oben die Kamera und unten Akkus und Monitor befinden - beginnen Fliehkräfte auf das System einzuwirken - einem Pendel vergleichbar.

An dieser Stelle erfordert es ein erfahrenes Fingerspitzengefühl des Operators, diese Fliehkrafteinwirkungen z.B. beim schnellen Beschleunigen oder Abbremsen und/oder in Kurven durch entsprechenden Gegendruck zu neutralisieren.

Es ist leicht nachzuvollziehen, dass dieser Aspekt des Operatings sehr übungsintensiv und anfänglich häufig die Ursache für Kamerafahrten mit schrägem und/oder wankendem Horizont ist.
Du bestätigst genau meine Erfahrungen mit meiner eigenen Steadycam hinsichtlich Fliehkrafteinwirkungen, schnellem Beschleunigen oder Abbremsen und speziell der sofort auftauchenden Schräglage beim Kurven.

Ein Aspekt hat mich aber trotz einer perfekten statischen Balancierung noch besonders überrascht und irritiert, nämlich das Ausbrechen der Steadycamachse im Stillstand schon bei einer reinen Drehungen der Apparatur um die Hochachse aufgrund der unterschiedlichen Fliehkräfte von Ober- und Unteraufbau bei nicht penibler dynamischer Auswuchtung.

Und die ist ein Kapitel für sich.

Insgesamt jedenfalls ein derart komplexes physikalisches System, dass man es nur mit Vorausdenken, viel Übung und permanentem manuellen Eingreifen beherrschen kann.



Antwort von d79:

mahlzeit,
wo wuerde denn der worshop stattfinden?
gruß d.



Antwort von steadicamandy:

Der Veranstaltungsort kann überall sein - abhängig von der Nachfrage und dem sich daraus ergebenden Umfang.

Einen Grundkurs von 1-2 Tagen würde ich an geeigneter Stelle hier in NRW ausrichten. Bei entsprechender Teilnehmerzahl von mind. 5 bevorzuge ich einen schönen Ort in der Toscana, wo ich schon drei Workshops durchgeführt habe (seinerzeit im Auftrag Kölner Filmhaus).

Dort finden sich ideale Bedingungen für einen derartigen Lehrgang. Es wird am Ort übernachtet, sodass man aus dem Bett direkt in die Weste steigen kann. Dort gibt es auch (vegetarisches) Mittagessen und Abends kann entweder gegrillt (nicht vegetarisch) werden oder in die Restaurants der Umgegend gefahren werden.




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Kamera Zubehör: Objektive, Gimbals, Stative, ...-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Steadicam oder Handheld-Stabilizer?
Steadicam M-2 vorgestellt -- leichter und mit nahtloser, elektronischer Volt-Assistenz
Steadicam Volt Smartphone-Stabilisierung von Tiffen -- aus zwei Welten das
Erfahrenen Steadicam Operator als Mentor
Steadicam-Fail...
Biete mich an als Steadicam Assistent, Level = Beginner
Steadicam für Mütter
steadicam für bmpcc gesucht ( beratung )
Steadicam Curve - Erfahrungen?
Neue modulare Steadicam M-1 von Tiffen
Morpheus - kleine Steadicam mit der Pocket
Steadicam "Schwebi" Problem
Pinnacle Dazzle Video Creator - Geplanter Task
Cyberlink bringt VR Stabilizer Plug-In für Premiere und After Effects
Red Grundlagen
Literaturempfehlung für Grundlagen gesucht
Magix Vegas Pro 16 ab sofort erhältlich - jetzt u.a. mit HDR, Bezier und Stabilizer/Tracking
Brennerfragen und Stilfragen...und andere Fragen
Stabi in resolve und andere Probleme
Optik, Filmlook, CRI und andere Werte...
Pinnacle PCTV Deluxe und andere TV-Tunerkisten
Effekte und größe auf andere ebenen anwenden?
Warp-Stabilizer: 8-bit?
Licht-Workshop /Seminar
Glidecam Training / Workshop?
Gesichts- und andere Tracker/Tools für Nuke - KeenTools

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom