Logo Logo
/// 

Frage zu Camcorder



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Frage von Friedhelm Neyer:


Hallo zusammen

taugt das folgende etwas, um in die Videofilmerei einzusteigen

http://tinyurl.com/y7zwyl

Danke für alle Hinweise
Friedhelm




Antwort von Günter Hackel:

Friedhelm Neyer schrieb:
> Hallo zusammen
>
> taugt das folgende etwas, um in die Videofilmerei einzusteigen
>
> http://tinyurl.com/y7zwyl
>
> Danke für alle Hinweise
> Friedhelm

Hallo
zuerst bion ich schon bei dem Begriff "der stylishe Camcorder"
zusammengezuckt, wenn etwas als stylish beschrieben wird, heißt das oft
genug "taugt nichts, sieht aber gut aus".
Für mich wäre spätestens die Tatsache, dass das Ding weder einen
Firewire-Auzsgang noch irgendwelche Eingänge hat, das Aus. Ein 22facher
optischer ZoomZoom im Glossar erklärt bringt auch nichts, das geht dann ohne stabiles Stativ
garnicht und bei der einfachen Optik dürfte das grässliche
Verzeichnungen geben. 700facher digitaler ZoomZoom im Glossar erklärt, das ist total Meschugge,
nur eine schön große Zahl für alle, die gerne Zahlen vergleichen.
Die BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt ist ungünstig, etwas mehr Weitwinkel wäre sinnvoller
als diese Zoom-Spielchen, aber dafür müsste das die Optik besser sein.
Doll ist die Kiste nicht, ich würde mal sagen, für den Preis kannst Du
auch nicht mehr erwarten. Problematisch wirds mit der Videobearbeitung,
Rücksicherung auf Band geht nicht wenn keine Video-eingänge vorhanden sind.
gh

--
-------------------- http://www.cyborgs.de --------------------
Synthesizer-Kurs, Naturheilpraxis, Infos und Therapien
Brot backen, Hund&Agility, (;USA) Reisetagebücher, Flohmarkt u.a.
------- Iiihmäils an: lutz ad cyborgs punkt de ----------




Antwort von Volker Schauff:

Friedhelm Neyer schrieb:

> taugt das folgende etwas, um in die Videofilmerei einzusteigen
>
> http://tinyurl.com/y7zwyl

Für nur wenig Euro mehr gibt's auch schon den MV900 oder MV950 (;im
letzten Fall mit integrierter Videoleuchte (;wenn auch nur schwache
LED-Funzel), optischem Bildstabilisator und wenn ich das richtig sehe
sogar mit echtem 16:9 ausgesattet).

Für den Einstieg keine schlechten Kameras, egal welche. Allerding:
- Bei großen Brennweiten trotz Bildstabi ein Stativ verwenden
- Bildstabi bei Verwendung von Stativ auch abschalten (;kann zu Ruckeln
bei Schwenks führen, bei Freihand schon eine Erleichterung)
- Digitalzoom auf jeden Fall abschalten
- An Folgekosten denken: Mit einem Akku macht das keinen Spaß!

Am besten ist es, du schaust dich bei verschiedenen Händlern um, die
über guenstiger.de zu dieser Kamera zu finden sind. Diese bieten für
wenig mehr Geld komplette Sets an, mit Tasche, Kassetten und Ersatzakku.
Möglicherweise wird das ganze so billiger als das potentielle
Schnäppchen beim Plus wo noch Investitionen folgen.

--
Gruß... Volker Schauff (;thunderbird.elite@t-online.de, ICQ 22823502)
www.cavalry-command.de - Über Saber Rider und andere 80er Jahre Serien
foren.cavalry-command.de - Forum für Spät70er - Früh-90er TV-Nostalgiker
www.dark-realms.de - Für Fantasy/Mittelalter und alles mögliche Kreative









Antwort von Thore Rehbach:

Friedhelm Neyer schrieb:
> Hallo zusammen
>
> taugt das folgende etwas, um in die Videofilmerei einzusteigen
>
> http://tinyurl.com/y7zwyl
>
> Danke für alle Hinweise
> Friedhelm

Wenn man nicht allzu hohe Ansprüche hat und
erstmal bewegte Objekte in Bewegung einfangen
möchte, ist dieses Gerät sicher nicht als
untauglich zu bezeichnen. Ein Firewire-Ausgang (;DV
Out) ist laut Beschreibung vorhanden, die
Möglichkeit zum Zurückspielen (;DV In) fehlt aber,
was in dieser Preisklasse eher üblich ist. Wobei
man Dir aber nicht so ohne weiteres helfen kann,
ist das Gefühl für das Handling der Kamera, also
ist sie zu groß, klein, genau richtig, komme ich
an die Tasten die ich brauche, sehe ich vernünftig
durch den Sucher, brauche ich gar nur den LCD,
taugt das was etc. pp.
Diese Fragen kannst nur Du Dir selbst beantworten,
dazu musst Du aber ein paar Geräte in die Hand
nehmen und sie vergleichen. Grundsätzlich taugen
die alle etwas, die Bilder kommen auf Band, allzu
hohe Qualität darfst Du in dieser Preisklasse
freilich nicht erwarten.

PS: 22x ZoomZoom im Glossar erklärt ist sicher nicht schlecht, auch wenn
man ihn nicht voll ausfährt, die untere BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt
ist in der Tat nicht sehr brauchbar, es fehlt die
Weite :) Falls ein Filtergewinde vorhanden ist,
kann man sich mit einem Weitwinkelvorsatz
behelfen, bei nicht allzu hohen
Qualitätsansprüchen funktionert das tadellos.
Die Auflösung von Monitor und Sucher sind im
Übrigen nicht sehr hoch , aber auch das ist in der
Preisklasse eher normal. Am meisten Sorge macht
mir der Farbsucher, das ist zum Einstellen der
Schärfe eher nicht so gut geeignet, zur Not
verläßt man sich auf den Autofokus
Wenn man sich die Bilder anschaut, wird man auch
feststellen, das sich Akku und Sucher etwas in die
Quere kommen.

Alles in Allem gibt es immer wieder solche (;quasi)
"Schnäppchen", ich würde nichts überstürzen, mich
erstmal mit den Konkurrenten der Preisklasse
vertraut machen, eine Auswahl eingrenzen und dann
in den nächsten Laden zur direkten Begutachtung
latschen. PS: Schaut man mal im Netz nach dieser
Kamera, wird man feststellen, das sie teilweise
schon für 219,- EUR erhältlich ist.
Plus hat in diesen Dingen selten wirkliche
Schnäppchen auf Lager.

Hth
Thore




Antwort von Stefan Koschke:

Friedhelm Neyer schrieb:
> Hallo zusammen
>
> taugt das folgende etwas, um in die Videofilmerei einzusteigen
>
> http://tinyurl.com/y7zwyl
>
> Danke für alle Hinweise
> Friedhelm
Hallo Friedhelm,

Camcorder dieser Ausstattung bekommst Du an jeder Ecke auch noch günstiger.
Ich stand vor wenigen Wochen auch vor der Neuanschaffung eines
Camcorders (;bisher nur Digital-Foto) und habe mir dabei folgendes überlegt:
1) will ich in der nächsten Zeit wieder etwas neues kaufen?
2) wie sollen die Aufnahmen archiviert werden?
3) will ich das gefilmte nachbearbeiten?
4) Wie gehe ich beim Filmen vor?

und dabei bin ich zu folgenden Antworten gekommen:
1) nein, ein paar Jahre möchte ich das Teil behalten
2) es sollen DVD's entstehen
3) ja, schneiden, umsortieren, Titel hinzufügen usw.
4) ich möchte mir zwischendrin das gefilmte mal auf dem Camcorder ansehen

Als Schlußfolgerung kam folgendes heraus:
1) lieber ein paar EUR mehr ausgeben als nächstes Jahr komplett neu kaufen
2) Aufnahme in MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt und Dolby Ton, damit bei Nachbearbeitung nicht neu
kodiert werden muß (;Qualitätsverlust)
3) um die Aufnahmen auf PC zu bekommen braucht man bei miniDV die Zeit,
die der Film läuft und es wird neu kodiert (;nochmal die Spielzeit des
Films), eine DVD (;-RAM) in PC einlegen und in ein paar Sekunden kopieren
und ist schon fertiges Bild/Tonformat, das Schneiden / Fertigmachen für
DVD brauch auch nur ein paar Minuten)
4) bei miniDV mal schnell die erste Aufnahme ansehen und danach am
Bandende weiter aufnehmen geht nicht, da ist wieder erst Spulen angesagt
(;benutzt Du noch ein Tonbandgerät ;-), bei DVD ist sofortiger Zugriff
möglich.

Letztendlich habe ich mich dann von einem "günstigen" miniDV-Camcorder
auf einen etwas teureren DVD-Camcorder umentschieden (;Panasonic VDR-D150
mit DVD und DV-DRAM) und habe es nicht bereut.
Den bekommst Du inzwischen incl. 2. Akku, Tasche und Rohlingen bei
Internethändlern unter 450 EUR.

Ciao
Stefan




Antwort von Günter Hackel:

Stefan Koschke schrieb:

> Letztendlich habe ich mich dann von einem "günstigen" miniDV-Camcorder
> auf einen etwas teureren DVD-Camcorder umentschieden (;Panasonic VDR-D150
> mit DVD und DV-DRAM) und habe es nicht bereut.

damit kannst Du vielleicht leben, wer jedoch Filme umschneiden,
nachvertonen oder sonst bearbeiten will, steht mit einem DVD Camcorder
in einer Sackgasse. Ohne deutliche Verluste lassen sich die Filme dann
nämluich nicht bearbeiten, da ist das miniDV FormatFormat im Glossar erklärt wesentlich besser,
sogar schon von der Originalqualität her.
gh




Antwort von Friedhelm Neyer:

Danke an alle, war mir eigentlich schon irgendwie klar, daß es um diesen
Preis nichts großartiges geben würde, habe mich inzwischen auch schon
weiter informiert und bin bei diversen Sony, Canon bzw. Panasonic-Vams
hängengeblieben

Canon
MV900
MV930
MV950
MV960
MVX460
MVX450

Sony
DCR-HC23E
DCR-HC44E
DCR-HC46E

Panasonic
VDR-D150EG-S
VDR-D250EG-S

Einer von denen soll es werden - jetzt wären noch Pros und Contras zu
den diversen Aufnahmemedien ganz hilfreich - DVD, miniDVD, Speicherkarte
oder gar eine HDD -

Danke
Friedhelm


Stefan Koschke wrote:

> Friedhelm Neyer schrieb:
>
>> Hallo zusammen
>>
>> taugt das folgende etwas, um in die Videofilmerei einzusteigen
>>
>> http://tinyurl.com/y7zwyl
>>
>> Danke für alle Hinweise
>> Friedhelm
>
> Hallo Friedhelm,
>
> Camcorder dieser Ausstattung bekommst Du an jeder Ecke auch noch günstiger.
> Ich stand vor wenigen Wochen auch vor der Neuanschaffung eines
> Camcorders (;bisher nur Digital-Foto) und habe mir dabei folgendes überlegt:
> 1) will ich in der nächsten Zeit wieder etwas neues kaufen?
> 2) wie sollen die Aufnahmen archiviert werden?
> 3) will ich das gefilmte nachbearbeiten?
> 4) Wie gehe ich beim Filmen vor?
>
> und dabei bin ich zu folgenden Antworten gekommen:
> 1) nein, ein paar Jahre möchte ich das Teil behalten
> 2) es sollen DVD's entstehen
> 3) ja, schneiden, umsortieren, Titel hinzufügen usw.
> 4) ich möchte mir zwischendrin das gefilmte mal auf dem Camcorder ansehen
>
> Als Schlußfolgerung kam folgendes heraus:
> 1) lieber ein paar EUR mehr ausgeben als nächstes Jahr komplett neu kaufen
> 2) Aufnahme in MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt und Dolby Ton, damit bei Nachbearbeitung nicht neu
> kodiert werden muß (;Qualitätsverlust)
> 3) um die Aufnahmen auf PC zu bekommen braucht man bei miniDV die Zeit,
> die der Film läuft und es wird neu kodiert (;nochmal die Spielzeit des
> Films), eine DVD (;-RAM) in PC einlegen und in ein paar Sekunden kopieren
> und ist schon fertiges Bild/Tonformat, das Schneiden / Fertigmachen für
> DVD brauch auch nur ein paar Minuten)
> 4) bei miniDV mal schnell die erste Aufnahme ansehen und danach am
> Bandende weiter aufnehmen geht nicht, da ist wieder erst Spulen angesagt
> (;benutzt Du noch ein Tonbandgerät ;-), bei DVD ist sofortiger Zugriff
> möglich.
>
> Letztendlich habe ich mich dann von einem "günstigen" miniDV-Camcorder
> auf einen etwas teureren DVD-Camcorder umentschieden (;Panasonic VDR-D150
> mit DVD und DV-DRAM) und habe es nicht bereut.
> Den bekommst Du inzwischen incl. 2. Akku, Tasche und Rohlingen bei
> Internethändlern unter 450 EUR.
>
> Ciao
> Stefan




Antwort von Detlev Hoffmann:

Hallo,
"Friedhelm Neyer" schrieb im Newsbeitrag
>
> Einer von denen soll es werden - jetzt wären noch Pros und Contras zu
> den diversen Aufnahmemedien ganz hilfreich - DVD, miniDVD, Speicherkarte
> oder gar eine HDD -
>
Panasonic und Sony sind eigentlich immer Spitzenreiter, zuletzt eher Pana.
DVD würde ich wegen dem Handling und den Qualitätseinbussen nicht
empfehlen. Wenn man nachher bei der Nachbearbeitung etwas Geld bei
der Software sparen möchte (;Vorversion) kommen die oft nicht mit den
Codecs der DVD-Cams klar. Framegenaues schneiden gibt dann auch hier
und da mal Schwierigkeiten.

Ach so, lern mal ein wenig Qouten....

Grüssle
Detlev





Antwort von Stefan Koschke:

Günter Hackel schrieb:
> Stefan Koschke schrieb:
>
>> Letztendlich habe ich mich dann von einem "günstigen" miniDV-Camcorder
>> auf einen etwas teureren DVD-Camcorder umentschieden (;Panasonic
>> VDR-D150 mit DVD und DV-DRAM) und habe es nicht bereut.
>
> damit kannst Du vielleicht leben, wer jedoch Filme umschneiden,
> nachvertonen oder sonst bearbeiten will, steht mit einem DVD Camcorder
> in einer Sackgasse. Ohne deutliche Verluste lassen sich die Filme dann
> nämluich nicht bearbeiten, da ist das miniDV FormatFormat im Glossar erklärt wesentlich besser,
> sogar schon von der Originalqualität her.
> gh

Wie kommst Du denn darauf?
Der VDR-D150 nimmt fertiges MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt in 3 wählbaren Bitraten auf.
Beim Schneiden / Nachvertonen usw. wird gar nichts neu berechnet (;nur
die framegenau geschnittenen Stellen) wenn man ein vernünftiges
Schnittprogramm verwendet (;ich habe Canopus im Einsatz) und dadurch gibt
es auch keine Verluste!

Ciao
Stefan




Antwort von Günter Hackel:

Stefan Koschke schrieb:

> Wie kommst Du denn darauf?
weil ich das Spielchen kenne.

> Der VDR-D150 nimmt fertiges MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt in 3 wählbaren Bitraten auf.
> Beim Schneiden / Nachvertonen usw. wird gar nichts neu berechnet (;nur
> die framegenau geschnittenen Stellen) wenn man ein vernünftiges
> Schnittprogramm verwendet (;ich habe Canopus im Einsatz) und dadurch gibt
> es auch keine Verluste!

Du verstehst unter Schnitt wohl nur das rausschneiden versauter Szenen,
vielleicht sogar einen nichtlinearen Schnitt. Aber wenn Du Blenden,
Filter, Titel, Tricks usw. einsetzen willst, also ein Schnittprogramm
mal richtig ausnutzen willst, geht das nicht ohne Neuberechnung - von
Nachbvertonung mit mehreren Spuren und DD5.1 garnicht zu reden.
Wenn Dir der simple Schnitt ausreicht...?
gh




Antwort von Wolfgang Ottenweller:

Günter Hackel schrieb:

Hallo,

> Für mich wäre spätestens die Tatsache, dass das Ding weder einen
> Firewire-Auzsgang

DV out AV out, mit ersterem kann nur FirewireFirewire im Glossar erklärt gemeint sein.

> noch irgendwelche Eingänge hat

die sind leider aufgrund der perversen Zollbestimmungen in dieser
Preisklasse nicht zu finden. Seit es billige Riesenfestplatten und
DVD-Brenner gibt vermisse ich sie aber auch nicht mehr.

> Ein 22facher optischer ZoomZoom im Glossar erklärt bringt auch nichts,

stimmt, er schadet aber auch nicht.

> Doll ist die Kiste nicht, ich würde mal sagen, für den Preis kannst Du
> auch nicht mehr erwarten.

So in etwa sehe ich das auch - oder andersrum gesagt: als
Einsteigermodell geeignet, richtigen Schrott kann sich die draufstehende
bekannte Marke ohnehin nicht leisten.

Am Preis läßt sich noch was machen, wenn man bereit ist, bei irgendeinem
unbekannten Versender zu kaufen, der in einer Preissuchmaschine einen
der vorderen Plätze belegt:

http://geizhals.at/deutschland/a216988.html ab ca. 227 Euro.

Gruß, Wolfgang




Antwort von Stefan Koschke:

Günter Hackel schrieb:
> Stefan Koschke schrieb:
>
>> Wie kommst Du denn darauf?
> weil ich das Spielchen kenne.
>
>> Der VDR-D150 nimmt fertiges MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt in 3 wählbaren Bitraten auf.
>> Beim Schneiden / Nachvertonen usw. wird gar nichts neu berechnet (;nur
>> die framegenau geschnittenen Stellen) wenn man ein vernünftiges
>> Schnittprogramm verwendet (;ich habe Canopus im Einsatz) und dadurch
>> gibt es auch keine Verluste!
>
> Du verstehst unter Schnitt wohl nur das rausschneiden versauter Szenen,
> vielleicht sogar einen nichtlinearen Schnitt. Aber wenn Du Blenden,
> Filter, Titel, Tricks usw. einsetzen willst, also ein Schnittprogramm
> mal richtig ausnutzen willst, geht das nicht ohne Neuberechnung - von
> Nachbvertonung mit mehreren Spuren und DD5.1 garnicht zu reden.
> Wenn Dir der simple Schnitt ausreicht...?
> gh
Hallo Günther,

nachvertonen rechnet bei mir nicht das Bildmaterial um, wieso auch?
Ansonsten habe ich bei meinem Canopus Let's Edit noch nie feststellen
müssen, daß sich beim Einsatz von Filtern, Titeln, Überblendungen und
anderen "Tricks" die Bildqualität verschlechtert.
Und dem OP wird dies so wie ich die Frage verstanden habe, auch reichen!
Und dabei ist eigentlich nur noch das handling maßgebend und m.E. ist
das Spulen vom Band nicht mehr zeitgemäß und die Festplattenvariante zu
teuer, bleibt also nur DVD ;-)

Ciao
Stefan









Antwort von Günter Hackel:

Stefan Koschke schrieb:

> Und dem OP wird dies so wie ich die Frage verstanden habe, auch reichen!
> Und dabei ist eigentlich nur noch das handling maßgebend und m.E. ist
> das Spulen vom Band nicht mehr zeitgemäß und die Festplattenvariante zu
> teuer, bleibt also nur DVD ;-)

Wie Du meinst. Mir ist es egal, ob etwas "zeitgemäß" ist oder nicht, mir
kommts nur auf die Ergebnisse an und die sind auf Band besser weil:
nicht so stark datenreduziert wie auf DVD. Ok, ich gebs zu, Musik
bevorzuge ich auch von der LP, vom DAT, von der CD, erst dann als MP3 ;)
Rettungslos unmodern. Nebenbei zeichnen aus dem gleichen Grund Profis
auch auf Band oder HD auf.
gh




Antwort von Detlev Hoffmann:

Hi,

"Stefan Koschke" schrieb im Newsbeitrag
> Günter Hackel schrieb:
> > Stefan Koschke schrieb:
> Und dabei ist eigentlich nur noch das handling maßgebend und m.E. ist
> das Spulen vom Band nicht mehr zeitgemäß und die Festplattenvariante zu
> teuer, bleibt also nur DVD ;-)
>
DVD ist absolut das letzte was man jemanden empfehlen sollte.
Vorzugsweise HDD, wenn man nicht so viel aufnimmt und Mini-DV
wenns doch mehr wird um für ein späteres Bearbeiten des Materials
Zeit zu haben

Auch HDD ist nicht die beste Wahl, denn die meisten HDD-Cams
können noch nicht mal DV-Video.
MPEG Stream ist und bleibt die letzte Wahl zur Nachbearbeitung.

Auch wenn du es nicht wahr haben willst, sobald der Stream neu
berechnet werden muss, bleibt die Qualität auf der Strecke und
zwar zwangsläufig. Vielleicht machst du ja nur Videos für ein
Segment: TV oder PC. Mach das mal für alles, dann wirst du sehen,
was ich meine.

Detlev





Antwort von Volker Schauff:

Stefan Koschke schrieb:

> Der VDR-D150 nimmt fertiges MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt in 3 wählbaren Bitraten auf.

Gut, und jede der drei Qualitätsstufen ist todsicher schlechter als DV
und schlechter als das, was die meisten Software-MPEG-Encoder abliefern
(;denn die haben mehr Zeit zum Rechnen und die Möglichkeit eines
Analysedurchlaufes).

> Beim Schneiden / Nachvertonen usw. wird gar nichts neu berechnet (;nur

Wenn man nichts schneidet... stimmt.

Das neuberechnen von geschnittenen Stellen ist nicht unkritisch, dabei
können nicht normkonforme GOPs entstehen.

> die framegenau geschnittenen Stellen) wenn man ein vernünftiges
> Schnittprogramm verwendet (;ich habe Canopus im Einsatz) und dadurch gibt
> es auch keine Verluste!

Cool, schon wieder einer, der gleich eine ganze Fimra für sich arbeiten
hat. Ich find ja schon die Leute lustig, die "Pinnacle benutzen". Du
hast sogar "Canopus im Einsatz". Und, was kannst du so aus deinem
Einsatz von ganz Canopus berichten? Taugt die Edius SP for HDVHDV im Glossar erklärt was oder
sollte man doch lieber zum ADVC-700 greifen? Wie schlägt sich der
Firecoder im Vergleich zur Procoder Station? Merkst du was? Du benutzt
ein Produkt einer Firma mit nicht gerade kleinem Produktportfolio, was
das Raten um welches Produkt es geht nicht gerade vereinfacht (;bei
Pinnacle kann man ja noch recht treffsicher davon ausgehen, daß Studio
gemeint ist, da es von Pinnacle nur noch Studio und Liquid gibt, von
Software-Only bis zu großen Hardware-Bundles)

Nur zur Info: Die großen Canopus-Produkte wie Edius verzichten bewusst
auf Smart Rendering, da dies ziemlich in die Hose gehen kann. Und wenn
man schon allein Titel oder ähnliches machen will, muss der komplette
mit Text versehene Ausschnitt neu gerendertgerendert im Glossar erklärt werden. Von unter Umständen
sichtbaren Qualitätssprüngen (;guter Ausschnitt direkt vom Camcorder,
Artefakte vom Smart Rendering während der Texteinblendung, wieder guter
Ausschnitt, wieder Texteinblendung von Artefakten begleitet) garnicht zu
reden.

--
Gruß... Volker Schauff (;thunderbird.elite@t-online.de, ICQ 22823502)
www.cavalry-command.de - Über Saber Rider und andere 80er Jahre Serien
foren.cavalry-command.de - Forum für Spät70er - Früh-90er TV-Nostalgiker
www.dark-realms.de - Für Fantasy/Mittelalter und alles mögliche Kreative




Antwort von Volker Schauff:

Friedhelm Neyer schrieb:

> Canon
> MV900
> MV930
> MV950

Die MV950 hatte ein Freund von mir geplant anzuschaffen. Ziemlich feines
Gerät für den Preis. Das 16:9 sah echt aus (;Zugewinn links und rechts
statt aufgeblähtem 4:3-Ausschnitt), der Bildstabilisator tuts gut, die
Videoleuchte ist... vorhanden. Nachteil: Der Sucher lässt sich nicht
herausziehen. Dieser sitzt fest an der Oberseite der Kamera, was das
Reingucken nicht gerade erleichtert, da der Akku an der Kamerarückseite
hängt. Da aber mit Sucher immer noch besser zu filmen ist als in der
"coolen" Display-Filmhaltung (;es gibt nichts stabilisierenderes beim
Freihand-Filmen als die Kamera direkt an den Kopf zu halten) empfand er
das doch als Manko und entschied sich für...

> Sony
> DCR-HC23E
> DCR-HC44E
> DCR-HC46E

...die HC46E. Die Attribute der Canon (;16:9, Stabi, Videoleuchte) gelten
hier auch, die Aufnahmen sehen richtig gut aus (;bei Dunkelheit rauscht
das Bild recht markant, aber Tageslicht und Dämmerung sind richtig gut,
wie die Canon bei Dunkelheit ist konnte ich nicht testen). Weiterer
Vorteil: Die Dockingstation. Manchmal hört man Stimmen, daß der Mini
Firewire (;iLink) Port ausleiert, das kann mit der Sony nicht passieren.
Die Dockingstation wird mit besagtem iLink an den PC angeschlossen, die
Kamera mit einem etwas robusteren Stecker in die Dockingstation
gesteckt. Die Bedienung mit Touchscreen ist auch nett.

> Panasonic
> VDR-D150EG-S
> VDR-D250EG-S

Das sind DVD-Camcorder, von denen ich nicht viel halte. Eine Mini-DV
Kamera von Panasonic habe ich mal in Betrieb gesehen. Das Bild war
fantastisch... bis die Kopftrommel verfrüht den Weg alles Irdischen
ging. Mir kam zu Ohren, daß dies bei Panasonic Camcordern schon mal
öfters passiert. Selbst wenn Defekte doch die Ausnahme sind: Hast du
doch mal einen Defekt an der Backe, darfst du dich bei Panasonic mit so
ziemlich dem inkomptetesten Service rumschlagen, den es gibt. Die haben
nämlich keinen eigenen Service, sondern Verträge mit irgendwelchen
Hinterhof-Lötbuden, die für eine jeweilige Region den Service
unternehmen. Nach Erfahrungen mit Panasonic-Vertragslötbuden im Raum
Köln/Düsseldorf (;von dem Bekannten der besagten Camcorder hatte und
diesen 3x einschicken musste bis er wieder lief) und Raum Stuttgart
(;durch einen Freund, der sich mit dem dortigen Panasonic-Service wegen
des grottenschlechten Bildes seines nagelneuen NV-SV121 S-VHS
Videorekorders zoffte - wobei der an jedem Gerät reproduzierbar
"defective by design" ist und sich selbst mit Voodoo-Zauber kein
vernünftiges Bild entlocken lässt) kann ich nur sagen: Gute Panasonic
Servicewerkstätten scheint es nicht zu geben.

> Einer von denen soll es werden - jetzt wären noch Pros und Contras zu
> den diversen Aufnahmemedien ganz hilfreich - DVD, miniDVD, Speicherkarte
> oder gar eine HDD -

Okay:

MiniDV:
Gut weiterzuverarbeiten (;nahezu verlustfreie Aufzeichnung, DV Format)
Billige, kleine Datenträger
Kleinste, zur Zeit verfügbaren Kameras
Weiteste Verbreitung, daher Medien an jeder Ecke zu kriegen
Große Auswahl an Geräten aller Preisklassen, gute, preiswerte Geräte
Kassetten lassen sich bei steigenden Ambitionen für HDVHDV im Glossar erklärt verwenden
- Lange Überspielzeit (;1:1 Filmlänge)
- Erfordert Weiterverarbeitung
- Weniger fehlertolerant als D8 (;aber nicht praxisrelevant solang man
halbwegs anständige Bänder nimmt)

Digital8 (;D8):
Gut weiterzuverarbeiten (;nahezu verlustfreie Aufzeichnung, DV Format)
Datenträger leicht zu kriegen (;fast jede Video8 oder Hi8Hi8 im Glossar erklärt Kassette)
Größere Geräte können Video8 ud Hi8Hi8 im Glossar erklärt direkt digitalisiert kopieren
Große Fehlertoleranz (;robustes Laufwerk, mehr Fehlerkorrekturmaßnahmen
als bei MiniDV)
- Nur noch wenige Modelle zur Auswahl
- Das was noch übrig ist sind unhandliche Klötze mit 4:3 und technischen
Daten der Einstiegsklasse

DVD:
Kann direkt nach der Aufnahme im DVD-Player wiedergegeben werden
(;wobei man eine MiniDV oder D8 Kamera ja auch an den Fernseher
anschließen und mit dieser abspielen kann)
DVD wird deutlich schneller kopiert
- Echtzeit MPEG2-Kompression stark verlustbehaftet, wird von jeder
Softwarelösung übertrumpft
- Zur Nachbearbeitung muss erst mal gerippt werden (;DVD liegt nicht als
MPEG2 Program Stream sondern als DVD-tauglich gemuxtes VOB vor)
- Nur noch eingeschränkte Nachbearbeitung möglich (;entweder muss man
sich auf bestimmte Schritte beschränken und ein Programm mit Smart
Rendering nutzen, oder das ohnehin schon stark verlustbehaftet
aufgenommene Video noch mal stark verlustbehaftet neu komprimieren)
- Medien teurer, DVD /-RW unter Umständen nicht so oft
wiederbeschreibbar wie Bänder, DVD /-R sowieso nur einmal

HDD/Speicherstick:
Sehr kleine, leichte Camcorder
- MPEG2-Aufzeichnung (;siehe Minuspunkte 1 und 3 zum Thema MPEGMPEG im Glossar erklärt bei DVD,
wenigstens das Rippen entfällt)
- Wenn Festplatte voll, dann Ende
- bzw. Speichersticks sind sehr teuer und haben nur sehr beschränkt
Speicherplatz.

Die meisten Punkte sprechen somit für MiniDV. Da du allerdings noch eine
Editing-Software brauchst, am besten eine, die Dolby Digital (;AC3)
ausspuckt (;da MPEG2-Ton nicht der kompatibelste ist und bei einigen
Heimkino-Verstärkern über die Digitalschnittstelle nicht akzeptiert
wird, und PCM viel zu viel Platz wegnimmt), musst du einen Spagat
finden: Zwischen "nicht zu billige Kamera" (;wer billig kauft, kauft
zweimal) und "Noch genug Budget für eine Schnittsoftware" (;Tip: Ulead
Media Studio Pro 8, das mit allen Schikanen inkl. AC3-Encoder
ausgestattet ist als Update-Version inkl. dem hoffnungslos überalteten
Media Studio Pro 7 als Updateberechtigung, schön billig, weit billiger
als die direkte Vollversion von MSP8, und kann viel).

Solltest du Student sein oder einen Studenten in Familie oder
Bekanntenkreis haben kann ich auch Sony Vegas DVD als Schnittsoftware
nur wärmstens empfehlen. Die Vollversion selbst ist sicher zu teuer
(;kostet mit 600 Euro fast das doppelte wie der ungefähr angepeilte
Camcorder), aber als Studentenversion recht billig (;etwa 250 Euro, hab
gerade die letzten Monate meines Studentendaseins zum Updaten auf
Version 7 genutzt und einfach noch mal ne Studenten-Vollversion gekauft,
die in Bälde aus Amerika eintreffen sollte, die Version 5 verscherbel
ich an einen Freund der auch Student ist, deutlich billiger als das
Update). Vegas Moviestudio als Schnittsoftware ist nett, kann aber kein
AC3. In dem Segment dann doch lieber Ulead Media Studio Pro 8.

--
Gruß... Volker Schauff (;thunderbird.elite@t-online.de, ICQ 22823502)
www.cavalry-command.de - Über Saber Rider und andere 80er Jahre Serien
foren.cavalry-command.de - Forum für Spät70er - Früh-90er TV-Nostalgiker
www.dark-realms.de - Für Fantasy/Mittelalter und alles mögliche Kreative




Antwort von Joachim Purps:

Volker Schauff wrote in Message-ID=:

> Stefan Koschke schrieb:
>> die framegenau geschnittenen Stellen) wenn man ein vernünftiges
>> Schnittprogramm verwendet (;ich habe Canopus im Einsatz) und dadurch gibt
>> es auch keine Verluste!
>
> Cool, schon wieder einer, der gleich eine ganze Fimra für sich arbeiten
> hat.

Ach deshalb spricht mein Canopus ADVC-55 nicht richtig mit meiner Canopus
DV-Raptor. Die haben einfach keine Zeit ihre Produkte zu testen, bei der
ganzen Arbeit:-)
Verluste gabs auch. Zeitverlust durch Fehlersuche und Verlust von Geld (;EUR
11,- für eine NoName FW-Karte). Warum sollten auch zwei DV-Geräte mit
Feuerkabel, noch dazu vom selben Hersteller, kompatibel sein.

>Nur zur Info: Die großen Canopus-Produkte wie Edius verzichten bewusst
>auf Smart Rendering, da dies ziemlich in die Hose gehen kann.

Er hat bestimmt LetsEdit2.

BTW: Warum zeigt Canopus LetsEdit2 die Aussteuerungsanzeige nur bei der
Wiedergabe an und nicht bei der Aufnahme (;über DV-IN?) Eine
Aussteuerungsanzeige bei der Aufnahme ist mir irgendwie wichtiger als bei
der Wiedergabe. Die Software der DV-Raptor hat eine schöne
Aussteuerungsanzeige, auch bei der Aufnahme, läuft aber nur mit der Raptor.
Leider mag die DV-Raptor den A/D-Wandler (;ADVC-55 s.o.) aus gleichem Hause
nicht ...
Ok, die Bildqualität vom ADVC-55 ist sehr gut, aber ...

Hat man mit den Profi-Produkten von Canopus auch so einen Spass?

Gruß

Joachim

--
Interessant ist es manchmal, die Aussteuerungsanzeige zu beobachten. Wenn Du
instinktiv dagegenklopfst, weil Du glaubst, sie waere bei Vollauschlag
stecken geblieben (;oder meinst, das waere der "bar graph test"), weisst Du
was ich mit kaputtgemastert meine. [Gernot Pruenster in drmh]




Antwort von Wolfgang Hauser:

Wolfgang Ottenweller schrieb:

>Günter Hackel schrieb:
>> Ein 22facher optischer ZoomZoom im Glossar erklärt bringt auch nichts,
>
>stimmt, er schadet aber auch nicht.

Doch, denn in dieser Preisklasse wird der riesige Brennweitenbereich
mit hoher Wahrscheinlichkeit mit schlechterer Bildqualität erkauft.
Möglicherweise ist auch die Zoombedienung hakeliger.




Antwort von Günter Hackel:

Wolfgang Hauser schrieb:
> Wolfgang Ottenweller schrieb:
>
>>Günter Hackel schrieb:
>>> Ein 22facher optischer ZoomZoom im Glossar erklärt bringt auch nichts,
>>
>>stimmt, er schadet aber auch nicht.
>
> Doch, denn in dieser Preisklasse wird der riesige Brennweitenbereich
> mit hoher Wahrscheinlichkeit mit schlechterer Bildqualität erkauft.
> Möglicherweise ist auch die Zoombedienung hakeliger.

Gena.U !




Antwort von Friedhelm Neyer:

Friedhelm Neyer wrote:

vielen Dank an alle für die sehr ausführlichen Kommentare, damit ist
jetzt klar, dass es nur eine miniDV werden kann.
Das erleichtert jetzt die Auswahl doch etwas, wegen der Schnittsoftware
wird man dann noch sehen - aber ich denke, auch da sollte man nicht
unbedingt um jeden Preis sparen wollen

Friedhelm





Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Antworten zu ähnlichen Fragen:
Frage zum Camcorder
Frage zu DV-Camcorder und CeBIT
Frage zur DVD Camcorder
Frage zu Digital Camcorder JVC GR-DX300
JVC GY-HC550E 4K ENG Hand-Held camcorder vs Panasonic AG-CX350 Profi Camcorder
HDMI Frage
Blöde Frage..
Frage zu Filmconvert
Frage zu slomo
Frage zu TV Werbespot
FilmConvert/Frage
Frage zu Festplattenreceiver
Kompressions Frage
frage zu ef objektiv
Frage zu dreambox
Frage zu iTunes
Frage zu Fahraufnahmen
Roundtrip PR DR Frage
Frage zu eGPu
virtualDub frage
Nochmal 8 mm Frage
video frage
audio frage.
DivX Frage
Grafikarte frage
Frage zu Fotozellen

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Empfehlung
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Produktion
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Messenschraeg
9-13. Oktober / Las Vegas
NAB 2021
3-6. Dezember / Amsterdam
IBC 2021
weitere Termine von Messen, Schulungen und Roadshows