Logo Logo
/// 

Emotion sticht Continuity -- interessanter Vortrag über Filmschnitt be



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Artikel-Fragen-Forum

Newsmeldung von slashCAM:


https://images.slashcam.de/texte/1558-- ... -FRONT.jpg

Unter dem Titel "Kill your Darlings" ging es bei Berlinale Talents wieder intensiv um den Filmschnitt -- eine eigentlich eher musikalische als visuelle Angelegenheit laut Susan Korda, geht es doch vor allem darum, Emotionen zu vermitteln. Nun ist der Clip dazu online.





Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:

Berichterstattung: Emotion sticht Continuity -- interessanter Vortrag über Filmschnitt bei Berlinale Talents




Antwort von domain:

Heftige Emotionen sind wohl dem Frauentag geschuldet.

Ich persönlich liebe dem Alter entsprechend eher ziemlich emotionslose Tatsachenberichte, wobei mir das Grimassenschneiden mit weit aufgerissenen Augen und super emotionaler Sprache speziel bei den angelsächsischen Dokus schon fast zu viel ist.

Wunderbar finde ich in letzter Zeit die französisch übersetzten Dokus, da kommen die Präsentatoren ziemlich unaufgeregt rüber.

ARD-alpha, die Welt verstehen, darauf kommt m.E. eher an, als auf emotionale Ergüsse, die wir schon hinter uns haben.



Antwort von Frank Glencairn:

Ähem.. hier geht's um Editing, nicht um aufgerissene Augen.



Extrem guter Vortrag im übrigen.





Antwort von dienstag_01:

Ähem.. hier geht's um Editing, nicht um aufgerissene Augen.

Ähem, stimmt, hat ja auch nichts miteinander zu tun, das, was vor der Kamera passiert und dann der Schnitt ;)



Antwort von Frank Glencairn:

Was hat ein Vortrag über Editing, jetzt mit dem zu tun. was vor der Kamera passiert?



Antwort von dienstag_01:

Lieber Frank, kurz erklärt: Ein User hat hier geschrieben, dass ihn der ganze emotionalisierte und emotionalisierende Schrumms - meine Worte - eh nicht mehr interessiert. Du hast geantwortet - Ähem - , was hat das mit Editing zu tun. Darauf warf ich mich in die Bresche - Ahem - und antwortete dir, unter bestimmten Umständen kann man schon die verschiedenen Bereiche des Films als Einheit sehen. Also, hier und da.



Falls der Vortrag explizit was anderes zum Ausdruck bring, kannst du ja mal bescheid geben. Dann lern ich wieder was.



Antwort von Fader8:

Ich war auch an dem Vortrag. Fand ihn mässig gut und auch die Beispiele war ausschliesslich aus amerikanischem Mainstream-Kino (auch wenn Bonny & Clyde damals Avant-Garde war).



Die Message war aber nicht schlecht: Don't get too caught up with continuity! Und (wie der Titel des Vortrags schon verraten hat): Kill your darlings.



Antwort von Frank Glencairn:

Lieber Frank, kurz erklärt: Ein User hat hier geschrieben, dass ihn der ganze emotionalisierte und emotionalisierende Schrumms - meine Worte - eh nicht mehr interessiert. Du hast geantwortet - Ähem - , was hat das mit Editing zu tun. Darauf warf ich mich in die Bresche - Ahem - und antwortete dir, unter bestimmten Umständen kann man schon die verschiedenen Bereiche des Films als Einheit sehen. Also, hier und da.



Falls der Vortrag explizit was anderes zum Ausdruck bring, kannst du ja mal bescheid geben. Dann lern ich wieder was.

Domain hat den Vortrag offensichtlich nicht gesehen, sondern nur den Titel gelesen, und dann mit seiner Vorliebe für französischen Dokus gewaltig das Thema verfehlt - das ist alles.



Antwort von wolfgang:

Ach Gott, wer sich mit Storytelling befasst hat dürfte hier wenig Neues vorfinden. Natürlich geht es um den Aufbau der emotionalen Beziehung es Heldens (im Angelsächsichen viel schöner "Heart") auf seiner Heldenreise zum Publikum. Die diversen Dimensionen dazu sind ja hinlänglich nachlesbar. Und natürlich entsteht diese emotional ansprechende Heldenreise sehr oft erst durch die geeignete Montage am Schnittplatz.



Auch wenns bekannt ist, es ist immer gut daran erinnert zu werden. Mit Frauentagen hat dies allerdings wenig zu tun, eine gute Story mit einem interessanten Helden der Geschichte soll ja fallweise auch Männer mit bewegen...



Ein wenig frage ich mich halt, was da nach den Publikationen von Murch nachkommen wird. Der Beste ist ja auch schon in seine Jahre gekommen.



Antwort von karl hausner:

Ich war bei dem Vortrag. Habe mitgenommen, was in dem segmentierten Informationsfeld halt geht. Das es nun nicht Jedem passen mag, ja mei.

Manchmal sind wir ja Köche und nicht jeder wird in unserem Lokal das finden, was er möchte. Passt doch!

Interessant war auch, dass man die sozialen Veränderungen bemerkt und nicht jeder

heute mit einem Laurence Olivier als langatmiger Bösewicht in einem Schakespear,oder

Kochschow oder sogar nur 10 minütigem Y-tube Tutorial mitkommt. Weil da schon vorher abgewunken wird, oder simpel the next Wahtzabb nerven kann, falls..



Antwort von domain:

Susan Cordas Vortrag erinnert mich ein wenig an überlange Youtubevideos, wo sich Leute so gerne selbst reden hören (viele Worte um nichts).

Ihre These ist ja zunächst mal recht provokativ und eindeutig feminin: Emotionen vor Continuity, oder anders ausgedrückt, die Leistung einer Cutterin ist eindeutig höher zu bewerten als die Arbeit der Continuity-Abteilung mit ihren essentiell wichtigen Aufgaben.

Kaum vorstellbar in der Praxis, denn normalerweise steht der Regisseur unter Beachtung der Continuitydokumentation und -hinweise zeitweise hinter der Cutterin und beurteilt nur, ob sie seine Absichten adäquat realisiert hat. Das Emotionale muss schon im Drehbuch vorgegeben und vom Regisseur auf seine Weise umgesetzt worden sein.

Soo viel kann im Schnitt dann auch nicht mehr verändert bzw. herausgeholt werden.

Ziemliche Selbstüberschätzung.



Antwort von Frank Glencairn:


Ihre These ist ja zunächst mal recht provokativ und eindeutig feminin: Emotionen vor Continuity,

Deshalb stammt diese "These" ja auch von Walter Murch, weil er so feminin ist.



Aber was versteht der Mann schon vom Schneiden? Für Apocalypse now, The English Patient und ein paar andere Best Editing Oscars, hat's gerade so gelangt.



..und du so?



Ach ja, du schaust französische Dokus.



Setzen - 6



Antwort von freezer:


Soo viel kann im Schnitt dann auch nicht mehr verändert bzw. herausgeholt werden.

Ziemliche Selbstüberschätzung.

Sorry domain, aber da lehnst Du Dich wirklich extrem weit aus Deinem Fenster...



Gerade im Schnitt entsteht die Geschichte zum dritten Mal (zuerst Drehbuch, dann Dreh) und hier kann noch sehr, sehr, sehr viel verändert und herausgeholt werden.



Beim Schnitt schält man Stück für Stück den wahren Kern der Geschichte heraus und lässt das Überflüssige möglichst beiseite.



Antwort von dienstag_01:

Beim Schnitt schält man Stück für Stück den wahren Kern der Geschichte heraus und lässt das Überflüssige möglichst beiseite.
Ach, wie poetisch ;)



Antwort von iasi:


Soo viel kann im Schnitt dann auch nicht mehr verändert bzw. herausgeholt werden.

Ziemliche Selbstüberschätzung.

Ziemliche Unterschätzung



Antwort von iasi:

Solche Vorträge sind immer wieder gut, um sich die gestalterischen Möglichkeiten wieder ins Bewußtsein zu rufen.

Der Vortrag

Nichts wirklich neues, aber eben doch sehr hilfreich.



Antwort von domain:

Ich denke, dass ich die spezialisierte Aufgabe der Continuity falsch verstanden verstanden habe, nämlich so:

https://de.wikipedia.org/wiki/Script/Continuity

Daher ist mir etwas schleierhaft, wie man da einen Gegensatz zu Emotion herausarbeiten kann.

Dass im Schnitt viel möglich ist, ist schon klar. In Erinnerung sind mir noch Hitchkocks Erklärungen zum Cutting, speziell ab 5:40






Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Artikel-Fragen-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Walter Murch über den Zustand der Filmindustrie, digitalen Filmschnitt u.v
Emotion - Fashion Clip
Suche: Team-Mitglieder für Kurzfilmdreh (SetAL, Continuity, Baubühne)
Filmschnitt für Fernsehen
filmschnitt in deutschland: timing vs pacing
Geschichte der Filmschnitt-Tools
interessanter ansatz
Sinnvoller Filmschnitt: Vollständig oder Einzelkapitel/Sequenzen?
Die Bedeutung der Dramaturgie und Emotion in der Werbung
FISHING WITHOUT NETS . interessanter Film
Interessanter Gimbal: Letus Helix Jr.
Mac Kübel vs HP - interessanter Vergleich
Interessanter Profilansatz für die GH4
Panasonic LX100 Filmschnitt mit Mac Book Por 15" 2009
Kamera für Vortrag
Vortrag: Ultra-HD (UHD) und 4K
Fujifilm X-T2 vorgestellt -- interessanter Videomodus mit 4K und LOG
Interessanter Test in Sachen Mac/FCP X und PC/PPro
Welches Licht für Vortrag/Referenten?
Interessanter, weil 1:1 pixelnativer Sony A7R II vs Panasonic GH4 Shootout
Suche smartphonesteuerbare Cam für Musikmitschnitt/Vortrag
Vortrag: Die Geste des Schwenkens (Berlin)
Filme der Nachkriegszeit - Geschichts-Vortrag und -Aufsatz
Vortrag filmen mit Ton: welcher Camcorder - welches Mikro?
Vortrag schneiden: Wie schnell Szenen von verschiedenen Spuren aktivieren
DXO-Vortrag: Digitale Signalverarbeitung ist A und O bei der Bildqualität

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Blackmagic
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Capture
Capturing
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Frage
Frame
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
Nero
News
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Premiere
Projekt
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony Vegas Video
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows



update am 28.April 2017 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*