Infoseite // Bitrate



Frage von Reinhard Achleitner:


Hi!

Ich weiß nicht ob ich hier richtig bin, ich stell meine Frage aber trotzdem
vorsichtig.

Ich möchte mir die Bitrate aus einem .mpv File ausrechnen.

Im Augenblick gehe ich wie folgt vor:

Ich habe die Aufnahmezeit in Sekunden

Größe der Datei in Bytes * 8 / Aufnahmezeit in Sekunden

dann durch 1000 und nochmal durch 1000

Ist das so korrekt?

Gruß

Reinhard





Space


Antwort von Christian Kelinski:

Hi,

> Größe der Datei in Bytes * 8 / Aufnahmezeit in Sekunden
Ja, warum auch nicht. Dann hast du die Anzahl der durchschnittlich
verbrauchten Bits pro Sekunde. Die Anzahl der tatsächlich verbrauchten
Bits kann aber, im Falle von VBR, je nach Zeitpunkt davon abweichen...

> dann durch 1000 und nochmal durch 1000
Da kann man sich dann sicherlich streiten. Ich nehme eigentlich immer
1024. Aber 1000 ist genauso richtig - naja, eigentlich sogar richtiger.

Wenn du die Bitrate nicht nur für rein informative Zwecke benötigst,
kommt es eher drauf an, wie die Programme, mit denen du das MPV weiter
verarbeiten willst, das rechnen.

Christian


Space


Antwort von Andre Beck:

Christian Kelinski writes:
>
>> Größe der Datei in Bytes * 8 / Aufnahmezeit in Sekunden
> Ja, warum auch nicht. Dann hast du die Anzahl der durchschnittlich
> verbrauchten Bits pro Sekunde.

Eben - die average bit rate.

> Die Anzahl der tatsächlich verbrauchten
> Bits kann aber, im Falle von VBR, je nach Zeitpunkt davon abweichen...

Sicher. Das lässt sich aber nicht trivial ausrechnen und kann nur durch
quasi-Abspielen verfolgt werden. Zudem ist es noch viel komplizierter
(;VBV).

>> dann durch 1000 und nochmal durch 1000
> Da kann man sich dann sicherlich streiten.

Nein, kann man bei Datenraten nicht - Datenraten wurden schon immer im
Dezimalsystem und nach SI beprefixt. Glücklicherweise waren sie nämlich
nie eine Domäne der Informatiker, sondern der Signalisierungsspezialisten
unter den Informationstechnikern.

> Ich nehme eigentlich immer 1024.

Dann rechnest Du falsch.

> Aber 1000 ist genauso richtig - naja, eigentlich sogar richtiger.

Eben. Man kann sich gern streiten, wie das mit Speichermengen aussieht,
da hier jahrelang der Missbrauch der SI-Prefixe für 2^n-Faktoren gängig
war und nicht mehr einfach ignoriert werden kann. Das ändert sich nur
langsam, auch wenn die Einführung der IEC-Binärprefixe schon wieder
Jahre her ist. Aber *Datenraten* sind davon nicht betroffen, denn *nie*,
ich wiederhole *NIE* hat jemand mit 64kbps etwas anderes gemeint als
64000bps, es sei denn er war durch das Rumgeeiere bei Speichermengen
verwirrt. Man muss nur paar beliebige Dokumente aus der Telekommuni-
kationsentwicklung der letzten Jahrzehnte heranziehen, damit einem das
klar wird.

> Wenn du die Bitrate nicht nur für rein informative Zwecke benötigst,
> kommt es eher drauf an, wie die Programme, mit denen du das MPV weiter
> verarbeiten willst, das rechnen.

Sie rechnen es entweder richtig oder gehören entsorgt ;)

--
The S anta C laus O peration
or "how to turn a complete illusion into a neverending money source"

-> Andre "ABPSoft" Beck ABP-RIPE Dresden, Germany, Spacetime <-


Space



Antworten zu ähnlichen Fragen //


MPeg2-Bitrate hoeher als Capture-Bitrate?
Bitrate via Entwickleroptionen ädern?
Bitrate bei Fuji X-T3 Verwirrung
Welche bitrate bei 4k
Premiere Exporteinstellungen - Welche Bitrate bietet die beste Qualität?
FCP X Bitrate MP4 einstellen
Bitrate einer neuen Datei im Verhältnis zum Original
Gleiche Bitrate bei unterschiedlichen Auflösungen?
Welche Bitrate bei Videos ist sinnvoll?
Bitrate beim Rendern
Mini 3 pro Bitrate
variable Bitrate
Welche Bitrate hat eine normale DVD?
Optimale Bitrate für mpeg2 berechnen
MPEG2-Files mit unterschiedliche Bitrate kombinieren?
Welchen Codec und Bitrate hat die Dazzle 120?
Bitrate zu hoch für neuen DVD Player?
Bitrate vs. Geschwindigkeit




RSS Facebook Twitter slashCAM-Slash