Logo
///  >

Werbung : Award-würdige Schnitt-Workflows: Vier Tipps fürs Longform-Editing mit Adobe Premiere Pro CC

von Di, 20.März 2018




Spielfilme zu schneiden ist die Königsdisziplin für Editoren. Denn der technische Anspruch an die Software sowie an die Zusammenarbeit der Filmcrew ist bei Longform-Projekten besonders hoch. Bei den Streifen, die am 04. März den weltweit wichtigsten Filmpreis erhalten haben, kommen daher nur die modernsten Produktionsmethoden zum Einsatz.
Auch in Hamburg blickten in dieser Nacht viele Augen nach Hollywood. Denn an der Elbe entwickelt Adobe große Teile des Editing-Tools Adobe Premiere Pro CC. Die Spezialisten stehen im engen Austausch mit den führenden Cuttern und kennen ihre Workflows. Video-Experte Patrick Palmer von Adobe verrät vier zentrale Tipps fürs Longform-Editing.




Drehzeit durch Reframing einsparen

Immer mehr Filmemacher drehen im 4K-Standard, selbst wenn Zuschauer den Film später nur in geringerer Auflösung betrachten. „Die höhere Arbeitsauflösung ermöglicht CroppingCropping im Glossar erklärt und virtuelle Kameraschwenks ohne sichtbaren Qualitätsverlust. Dank dieses Reframing benötigen Filmemacher weniger Takes für den gleichen Output“, erklärt Patrick Palmer von Adobe. Adobe Premiere Pro CC ist für den Reframing-Ansatz optimiert und macht es Cuttern besonders einfach, Sequenzen zu skalieren, Ausschnitte zu positionieren und Clips unterschiedlicher Auflösung in einer TimelineTimeline im Glossar erklärt zu kombinieren.

Serielle Arbeitsteilung zwischen Schnitt und Effektbearbeitung besser organisieren

Bei Longform-Projekten kommen Filmemacher zunehmend nur dann schnell zum Ergebnis, wenn mehrere Cutter sich am Ende des Drehtages die Arbeit in Grob- und Feinschnitt aufteilen und die fertigen Teilabschnitte kontinuierlich an die Effekte-Spezialisten übergeben. Bei dieser Form der seriellen Arbeitsteilung unterstützt sie die serverbasierte Funktion der lokalen Projektfreigabe (Shared Projects) in Adobe Premiere Pro CC. Mit ihr können Filmemacher die Aufnahmen mithilfe von Datei-Containern in Master- und Nebenprojekte aufteilen. Auf die Weise kann beispielsweise das Material eines Drehtages nahtlos die Stationen Schnitt, Ton, visuelle Spezialeffekte und Color Grading durchlaufen.

Paralleles Arbeiten an mehreren Orten

Auch Filmcrews, die nicht an einem, sondern an verschiedenen Drehorten produzieren, stehen mehr und mehr vor der Herausforderung, die Postproduktion zu beschleunigen. Dies erleichtert ihnen der Web-Dienst Team Projects im Zusammenspiel mit Adobe Premiere Pro CC erheblich. Dabei wird das Projekt mitsamt aller Medien über Creative Cloud synchronisiert und entweder über die Cloud oder lokal mit anderen verbunden. Das ist sehr dynamisch und kann sowohl mit Proxy Medien als auch mit Online Medien gemacht werden.
Anschließend können die Versionen wieder nahtlos zusammengefügt werden. „Wenn das Aufnahmematerial nicht an einem Ort vorliegen muss, können Filmemacher durch eine parallele Arbeitsweise die Postproduktion deutlich verkürzen“, erklärt Patrick Palmer.




Color Grading für Cutter: Farblooks mit Adobe Premiere Pro CC kreieren

Die Farbästhetik eines Films kann den Unterschied zwischen Kritiker-Desinteresse und triumphalen Award-Erfolg ausmachen. Immer mehr Filmemacher tendieren dazu, das Color Grading in der Produktionskette vorzuziehen und schon während der Schnittphase zumindest in den Grundzügen vorzunehmen. Zum einen beflügelt dies den kreativen Prozess. Zum anderen steigen die Chancen auf positive Resonanz, wenn der Film schon bei Testvorführungen mit dem annähernd finalen Look begeistert. Mit der Lumetri-Farbpalette bietet Adobe Premiere Pro CC auch Cuttern ohne Spezialwissen im Color Grading die Möglichkeit, das Aufnahmematerial zu kolorieren. „Aus diesem Grund hat sich die Lumetri-Farbpalette in kurzer Zeit neben dem Schnitt an sich zur beliebtesten Funktion in Premiere Pro entwickelt“, berichtet Patrick Palmer.

Diese vier Trends zeigen, dass Filmemacher dank zeitgemäßer Editing-Software technische Herausforderungen neu denken und angehen können. „Wenn Filmcrews Prozesse vom Set in die Postproduktion verlagern und wichtige Nachbearbeitungen schon beim Schneiden erledigen, produzieren sie schneller und günstiger und gewinnen mehr Freiraum für die kreative Arbeit“, betont Patrick Palmer von Adobe. Wer das für sich nutzt, erlebt die nächste Preisverleihung vielleicht nicht mehr auf der Couch vor dem Fernseher, sondern auf der Bühne vor der Fernsehkamera.

Dieser Text erscheint im Rahmen einer Adobe Promo-Kampagne auf slashCAM.


  


Weitere Artikel:


Erfahrungsberichte: Mit angezogener Handbremse: H.265/HEVC Decoding und Scrubbing im Jahre 2019 Di, 2.Juli 2019
H.265 alias HEVC spart bei der Aufzeichnung eine Menge Speicherplatz. Doch bei der Bearbeitung muss man für diesen Vorteil mit schlechter Schnitt Performance bezahlen. Wie wollten mal nachfühlen, wie der Wechselkurs aktuell steht...
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
Loupedeck verspricht mit seinem externen Controller einen deutlichen Produktivitätsschub in diversen Applikationen. Wir haben uns das aktuelle Steuerpult einmal näher unter Premiere Pro angesehen...
News: RAW WARS - Wachsende ProRes RAW Unterstützung, aber noch kein Durchbruch // NAB 2019 Di, 9.April 2019
Pünktlich zur NAB haben einige Hersteller die Unterstützung von ProRes RAW angekündigt. Doch der Support von vielen wichtigen Softwareschmieden (und Kamera-Modellen) steht nach wie vor aus...
News: Viele Neuigkeiten für Adobe Premiere Pro, After Effects und Audition zur // NAB 2019 Mi, 3.April 2019
Pünktlich vor der NAB lässt Adobe jedes Jahr viele Neuerungen in die Videoprodukte der Creative Cloud einfließen. Wir werfen einen kurzen Blick auf die wichtigsten neuen Features von Premiere Pro, After Effects und Audition...
News: Adobe CC Updates: Premiere Pro, After Effects und Audition // IBC 2018 Mi, 12.September 2018
News: Neue CC-Funktionen u.a. für Adobe Premiere Pro und After Effects zur // NAB 2018 Di, 3.April 2018
Grundlagen: Smartphone-Filmen: Die Krux mit der variablen Framerate Mo, 5.März 2018
Ratgeber: Videobearbeitung unter Linux 2018 Di, 27.Februar 2018
News: Neues im Adobe Premiere Pro und After Effects CC Update Januar 2018 Mi, 31.Januar 2018
News: Adobe Creative Cloud - Neue Funktionen für Video- und Audio-Applikationen // IBC 2017 Mi, 13.September 2017
Berichterstattung: Günstige GPUs für die Videobearbeitung am Horizont... Mo, 19.Juni 2017


[nach oben]


[nach oben]


















update am 16.Juli 2019 - 17:03
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*