Logo
///  >

Tutorials : Slowmo Video - kurzes HowTo

von Mi, 15.August 2012


Zum Start muss sich nur eine statisch kompilierte 32-Bit Version von FFmpeg besorgen und diese in das Verzeichnis kopieren, in dem sich auch die slowMoVideo.exe befindet. Weitere Installations-Schritte sind erst einmal nicht notwendig. Nach dem Start des Programms geht man auf „File/New“ um ein neues slowMo Projekt zu erstellen. Dort gibt man einen Projektnamen sowie einen Input-Clip an. Anschließend erstellt das Programm sowohl Thumbnails als auch unkomprimierte Vollbilder des Videoclips, was auf der Festplatte ganz schön viel Speicherplatz einfordern kann. Diese legt es (sofern man bei der Projekterstellung nichts anderes definiert hat) in Unterordnern des Projektverzeichnisses ab. Die Dekompression und das Wegschreiben dauert eine Weile, aber dafür wird man im Anschluss von einem monster-reaktiven InterfaceInterface im Glossar erklärt überrascht. Außerdem kann man schon mit dem Programm loslegen, sobald die Miniaturen berechnet sind. Auf die großen Bilder braucht man nicht zu warten.

Im Anschluss denkt man sich auf der (unbeschrifteten) Y-Achse des Programms die Frames des importierten Clips. Unten ist das erste FrameFrame im Glossar erklärt das Videos, oben das letzte. Über den Verlauf der X-Achse kann man nun eine Funktion durch Knotenpunkte definieren, welches Input-Frame zu welcher Zeit auf der X-Achse „stattfinden“ soll. Zuerst malt man am besten 3 Nodes, einfach mit der linken Maustaste. Klickt man diese mit der rechten Maustaste an, kann man diese auch wieder löschen.

Das InterfaceInterface im Glossar erklärt von slowmoVideo



Die Bezier-Kurven sind etwas schwerer zu finden. Hierfür muss man mit der rechten Maustaste in einen leeren Bereich zwischen zwei Nodes klicken und Bezier auswählen. Danach lässt mit mit gehaltener SHIFT-Taste ein Bezier Handle mit der LINKEN Maustaste aus dem Node ziehen. Und zwar immer nur das jeweilige Handle für den gewählten Bezier-Bereich zwischen den Nodes. Man erkennt Bezier-Kurven am Kreis in dem Node. Klingt erst mal kompliziert, ist jedoch einfach, wenn man sich daran gewöhnt hat.

Über File/Render (oder einfach STRG+R) kann man sein Projekt direkt herausrendern. Dabei versucht das Programm anhand der angegebenen Dateiendung zu erkennen, welchen CodecCodec im Glossar erklärt FFmpeg verwenden soll. Gibt man keine Datei-Endung an, wird es nach unserer Erfahrung ein MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt, das man evtl. für seinen Player noch umbenennen muss (z.b. in .mpg). Dazu kann man optionale Encodierungs-Parameter an FFmpeg übergeben.

Dabei dürfte auffallen, dass das Programm sehr lange rendert. Grund dafür ist der Fallback auf die OpenCV-Bibliotheken, welche nicht die Grafikkarte zur Berechnung benutzen. Will man dagegen eine GPU verwenden (momentan nur Nvidia) benötigt man den Flow-Rendererer. Dieser wird allerdings nur erzeugt, wenn man das Programm selber kompiliert hat. Unter Linux kein Problem, unter Windows ist der Flow-Rendererer laut Git-Hub noch nicht stabil. Das ist wohl auch der Grund, weshalb er nicht mit den Binaries ausgeliefert wird. Es ist jedoch zu erwarten, dass sich dies in naher Zukunft ändern wird.

Doch auch im jetzigen Zustand bekommt man bereits jetzt ein potentes, kostenloses Slow-Motion-Tool für Windows in die Hand, das gegenüber normalen Timestrechern deutlich bessere Qualität liefert. Inwieweit sich die Ergebnisse auch mit kommerziellen Tools wie Twixtor oder integrierten Schnitt- und Compositing-Lösungen messen können, müsste man mal ausgiebig testen, wenn das Wetter wieder schlechter wird...


    

[2 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
sottofellini    15:47 am 17.8.2012
Kannst Du bitte mal ein Video dieses Resultates herzeigen- wäre echt zielführend. Vielen Dank auch!
movie-ralle    12:30 am 17.8.2012
Ich habe das Programm gerade mal an einem Vogelschwarm im Vorbeiflug ausprobiert. Ich muss sagen: Echt sensationell, wie diese Software die nicht existierenden Zwischenbilder...weiterlesen
[Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Buchkritiken: Videoeffekte: Attraktive Filme mit kleinem Budget Di, 21.Juni 2016
Nach der Videoschnitt-Schule liegt nun ein weiteres Buch vom selben Autor vor -- diesmal geht es um Videoeffekte. Auch darin geht es wieder unterhaltsam und sehr praxisorientiert zur Sache. Doch läßt sich auch dieses komplexere Thema ohne Theorie meistern?
News: Neues von der Siggraph 2010 Mo, 2.August 2010
Auf der Siggraph 2010 wurden viele interessante Entwicklungen im Bereich Bildverarbeitung/-manipulation vorgestellt, wir stellen drei der neuen Techniken für Videos vor.
Tips: Blue Screen und Keying im Eigenbau Do, 1.September 2005
Wer sich ein wenig mit dem Thema Blue Screen und Keying in der Video-Praxis beschäftigt hat, weiß, dass heute vieles möglich ist, was vor Jahren nur teuren Hollywoodstudios vorbehalten war. Wer hat nicht Lust, mit dem Camcorder ähnliche atemberaubende Effekte zu produzieren? Eine Anleitung von Olli Ludovic.
Test: Chromatte – Bluescreen leicht gemacht. Mi, 6.August 2003
Viele Anwender erzielen eher ernüchternde Ergebnisse, wenn sie das erste mal versuchen einen Bluescreen zu erstellen. Ein neues Produkt aus England verspricht perfektes Keying, ohne großen Aufwand. Wir haben ein Testmuster in Deutschland ergattert und wollten wissen, wie gut Chromatte wirklich ist.
Einführungen: Effekte Fr, 16.März 2001
Test: Ulead Cool3D Fr, 16.März 2001
Tutorials: DVD Scripte schreiben mit DVDStyler Do, 22.Januar 2009
Tutorials: Einfaches DVD-Authoring mit dem kostenlosen DVDStyler Fr, 14.November 2008
Tutorials: Videoarchivierung mit dem Scenalyzer Live Do, 27.Oktober 2005
Tutorials: Kino im Netz mit dem Mediabooster von ProDAD Di, 15.März 2005
Tutorials: Einführung in Blender Sa, 16.August 2003
Tutorials: Making of "Freeze-Effect" Di, 20.November 2001


[nach oben]


[nach oben]
















Specialsschraeg
-30. Dezember 0000/ Berlin
Creative Vision Nachwuchs Förderpreis 2019
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 9.Dezember 2018 - 14:54
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*