Test Platzhalter

Stativ Manfrotto 503/055SSBK

Konsumerkameras sind in der Videoqualität schon nahe an der Profiklasse. Trotzdem wirken viele "Heimaufnahmen" schrecklich unprofessionell. Der Grund dafür ist oftmals banal: schlechte Stative und Köpfe sorgen für Geruckel und Gewackel.

// 19:22 Do, 20. Jan 2005von

Konsumerkameras sind in der Videoqualität schon nahe an der Profiklasse. Trotzdem wirken viele "Heimaufnahmen" schrecklich unprofessionell. Der Grund dafür ist oftmals banal: schlechte Stative und Köpfe sorgen für Geruckel und Gewackel.



Zugegeben, viele Aufnahmen passieren aus der freien Hand. Doch größere Brennweiten verlangen nach einem ruhigen Stand, da nützt auch der beste Bildstabilisator nichts. Also schnell auf´s Fotostativ geschraubt und losgefilmt. Das kann bei stehenden Einstellungen ganz gut funktionieren, doch spätestens beim Schwenk zeigen sich die Einschränkungen: Keine ruckfreie Anfahrt, unregelmäßiger Widerstand und schlechtes Abbremsen sehen unprofessionell aus.



Richtige Videoköpfe besitzen daher eine so genannte Fluid-Dämpfung, mit der Schwenk - und Neigebewegungen butterweich gelingen. Zusätzlich lässt sich diese Dämpfung anpassen, langsame Schwenks erfordern nämlich mehr Widerstand des Kopfes als schnelle Schwenks. Manfrotto hat dafür seit einiger Zeit einen Geheimtipp im Programm: der Videokopf 503 aus der Pro-Serie. Er verfügt über eine stufenlose Dämpfung, und zwar horizontal und vertikal. Die Neigebewegung darf dabei von +90 Grad bis -60 Grad gehen, Panoramaschwenks um die ganze Achse. Eine integrierte Libelle hilft dabei den geraden Horizont zu finden, der lange Arm (ca. 39cm) erlaubt eine ruhige Führung. Mit dabei ist eine Stativplatte, die auf einer Länge von 15 cm eine Anpassung an den individuellen Kameraschwerpunkt erlaubt. Befestigen lassen sich darauf Camcorder mit 1/4 Zoll und 3/8 Zoll-Gewinde, für eine Arretierung sorgt ein "VHS"-Stift. Ausgelegt ist der Kopf auf ein Gewicht von etwa 2,5 kg, maximal dürfen 10 kg getragen werden. Damit passt er sehr gut zu Kameras wie Panasonic AG-DVX100A, Canon XM2/XL2, oder Sony VX2100/PD170.



Manfrotto 503/055SSBK
Manfrotto 503/055SSBK


Doch nicht nur Kopf, sondern auch Beine sind für ruhige Bilder notwendig. Neben normalen Kriterien wie Hšhe und Transportlänge ist vor allem eines wichtig: Die Verwindungssteifigkeit. Dreht der Kameramann den Videokopf nach rechts oder links, darf natürlich das Stativ nicht nachgeben, was besonders Kunststoffstative tun. Da nützt die beste Fluid-Dämpfung nichts, denn beim Schwenk ruckt es durch das Nachgeben der Beine trotzdem. Stabile Stative sind jedoch meist schwer und sperrig, Üblich sind so genannte Mehrrohr-Stative. Dort sorgt z.B. pro Bein eine Anordnung von fünf Rohren für einen verwindungssteifen Stand, auch bei größerem Auszug. Solche Stative hat Manfrotto natürlich ebenfalls im Programm, das MA 525 lässt sich z.B. ebenfalls im Paket mit dem 503er Kopf kaufen. Für Reisende interessanter ist dagegen die 055er Reihe. Sie sorgt mit einer geringen Packlänge von gut 60cm und einem Gewicht von etwa 2.8 kg für erträgliche Koffer, bietet aber trotzdem eine beeindruckende Standfestigkeit. In der 055SSB-Version, die dem getesteten 503/055SSBK-Kit beiliegt, gibt es zusätzlich Spikes und ummantelte Stativbeine dazu, was sich schnell bezahlt macht. Außerdem liegt eine passende Tasche dabei, die zwar nur wenig gepolstert ist, aber Platz für weiteres Zubehör lässt.







Leserkommentare // Neueste
B.DeKid  //  19:37 am 28.10.2009
Fluid ist das selbe Zeugs wie " MTB Feder Fett " bekommst bei zB Manitou Vorderrad Federgabel Fett - hatte Ich schon mal jemandem empfohlen der dann sehr zufrieden war und meinte...weiterlesen
Jake the rake  //  19:20 am 28.10.2009
Hallo, habe google und die interne Forensuche bemüht aber leider nichts gefunden. Gibt es die Möglichkeit das Fluid irgendwie auszutauschen? Seit einiger Zeit ruckelt es als...weiterlesen
Ähnliche Artikel //
Umfrage
    Was hältst du von den neuen Bild/Video-KIs?





    Ergebnis ansehen
RSS Facebook Twitter slashCAM-Slash