Logo
///  >

Test : Nvidia GTX1080 Ti in Resolve und Premiere Pro - purer Luxus?

von Do, 20.April 2017 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Im Schatten der Titan X(P)
  Founders Edition von EVGA
  Custom-Modelle meist besser und günstiger
  Die GTX 1080 Ti unter DaVinci Resolve von Blackmagic
  Was zählt das Schnittgefühl?
  Es gibt Alternativen aus der Vergangenheit
  Zukunftssicherheit inklusive?
  Und Premiere Pro?
  Fazit



Was zählt das Schnittgefühl?



Doch neben dem objektiven Nutzen gibt es auch noch das subjektive Schnittgefühl. Und das steigert sich gerade im direkten Vergleich zu einer schwächeren Karte dann doch merklich: Der Rendercache im Hintergrund füllt sich immer rasant auf, Scopes und die Oberfläche reagieren einfach einen Tick reaktiver und gerade wenn eine GTX1070 am Limit ist, wie beispielsweise beim 4,6K Raw-Debayering fühlt sich das ganze System mit einer 1080 Ti einfach responsiver an, obwohl in beiden Fällen eine ruckelfreie 24 fps Wiedergabe möglich ist.



Es gibt Alternativen aus der Vergangenheit



Was man auch nicht aus den Augen verlieren sollte: Eine mindestens ebenbürtige Performance bei ähnlicher Speicherbandbreite bekommt man aktuell von AMD noch deutlich günstiger, solange man zwei freie, schnelle Dual Slot PCI-Steckplätze sowie ein starkes Netzteil besitzt. Mit zwei AMD R9 390(X) 8GB, die man mit etwas Suche aktuell teilweise unter 200 Euro erstehen kann, liegt man im Schnitt sogar über der Leistung einer GTX 1080 Ti.



Zukunftssicherheit inklusive?



Die zukunftssichere, stressfreiere (weil nicht Dual-Setup) und stromsparendere Lösung stellt dabei dennoch die GTX 1080 Ti dar. Auch die Unterstützung in anderen Softwarepaketen die keine DUAl-Setup unterstützen ist bei der GTX 1080Ti dabei deutlich besser. Und nicht zuletzt besitzt sie die weitaus modernere GPU-Architektur, was HDMI und Displayport-Anschlüsse ebenso einschließt, wie integrierte Hardware-Codecs (h.265), die vielleicht in Zukunft beim Editing auch eine größere Rolle spielen werden.

Auf der anderen Seite werden wir in ein paar Wochen AMDs Gegenschlag in Form von VEGA zu Gesicht bekommen, der auch für die eine oder andere Überraschung unter Resolve gut sein wird. Und preislich dürfte AMD auch wieder versuchen Nvidia deutlich zu unterbieten.



Und Premiere Pro?



Bislang waren die GPU Tests unter Premiere eher witzlos, da die angebotenen GPU Effekte hier selbst bei Kombination im Dutzend sogar auf sehr einfachen GPUs eine ruckelfreie Wiedergabe ermöglichten. Mit der Integration der Lumetri-Panels und Scopes hat sich dies jedoch etwas geändert. So kann schon eine primäre 4K-Farbkorrektur im Lumetri-Panel eine GTX 1070 zu 70 Prozent auslasten. Ein Vergleichstest mit der GTX 1080 Ti ergab hier nur eine Auslastung von 50 Prozent, was bei der Kombination mit anderen GPU-Effekten dann ebenfalls hilft nicht die Echtzeitwiedergabe zu gefährden. Hier werden wir in Zukunft vielleicht ebenfalls ein paar genormte Testläufe vorbereiten, jedoch wollen wir vorher noch etwas genauer hinsehen, welche Effekte denn aktuell die GPU-Ressourcen unter Premiere am meisten beanspruchen.

Custom-Modelle meist besser und günstiger / Die GTX 1080 Ti unter DaVinci Resolve von Blackmagic
Fazit


4 Seiten:
Einleitung / Im Schatten der Titan X(P) / Founders Edition von EVGA
Custom-Modelle meist besser und günstiger / Die GTX 1080 Ti unter DaVinci Resolve von Blackmagic
Was zählt das Schnittgefühl? / Es gibt Alternativen aus der Vergangenheit / Zukunftssicherheit inklusive? / Und Premiere Pro?
Fazit
  

[6 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
rudi    00:20 am 23.4.2017
Wir haben sie schon öfter probiert sie zu bekommen, aber es gibt wohl höchstens ein Testsample in Deutschland (wenn überhaupt ;)
klusterdegenerierung    20:41 am 22.4.2017
Sorry, ich weiß Du bist ne Ecke Älter und Erfahrener, aber Deine Ausdrucksweise ist in letzter Zeit doch ziemlich unangemessen, schade!
wenzx    02:19 am 22.4.2017
Interessant wäre gewesen zu sehen wie eine Radeon Pro Duo abgeschnitten hätte. Denn die bekommt man nun auch schon für 750 Euro. Und hat 16,4-TFLOPS sowie laut AMD optimierten...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Der Preis der zusätzlichen Leistung - Zwei und mehr GPUs unter DaVinci Resolve Mo, 5.August 2019
Viel bringt bekanntlich viel. Doch gilt das auch uneingeschränkt für den Betrieb von mehreren Grafikkarten unter Blackmagics DaVinci Resolve? Wir haben es mal wieder ausprobiert...
Test: Nvidia RTX 2080 Ti - Geschaffen für DaVinci Resolve? Di, 25.Juni 2019
Die AMD Radeon VII kann unter DaVinci Resolve mit viel Leistung für relativ wenig Geld überzeugen. Doch wo steht im direkten Vergleich das aktuelle Consumer Top-Modell von Nvidia?
Test: AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner Mi, 12.Juni 2019
Mit der AMD Radeon VII ist AMD im Februar eine echte Überraschung geglückt. Als leicht abgespeckte Profikarte für den Gaming- und Content-Creator Markt gibt es unerwartet viel Leistung zum Kampfpreis von 700 Euro...
Test: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14 Mo, 2.Oktober 2017
Unser erster Eindruck der AMD Vega 56 Grafikkarte war gemischt. Doch mit ein paar Tricks kann man aus der 400 Euro Karte weitaus mehr herausholen, als der Preis vermuten lassen würde.
Test: Alles was das Herz begehrt? AMD RX 480 im Referenzdesign von Asus Do, 1.September 2016
Test: Blackmagic Design Intensity Pro 4K - laut, aber fair? Di, 26.Mai 2015
Test: Poseidons Spross - GrassValley/Canopus Pegasus Di, 11.März 2008
Test: Canopus Edius DVX Review Mo, 6.Februar 2006
Test: Canopus ACEDVio Do, 31.Juli 2003
Test: Matrox Parhelia Fr, 24.Januar 2003
Test: Canopus EZDV VS.2.00beta Do, 31.Oktober 2002
Test: FastForward 1.7 final Do, 18.April 2002


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Matrox:
Matrox MXO2 Le Max unter Win 10
mehr Beiträge zum Thema Matrox


Specialsschraeg
20. Februar - 1. März / Berlin
Berlinale
22-27. Februar /
Berlinale Talents
11-18. März / Regensburg
Internationale Kurzfilmwoche Regensburg
18-22. März / Hofheim
Naturfilmfestival im Taunus
alle Termine und Einreichfristen


update am 25.Februar 2020 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*