Test : Neu: Magix Video easy für schnittscheue Anfänger (Previewtest):
Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Test : Neu: Magix Video easy für schnittscheue Anfänger (Previewtest)

von Do, 23.April 2009


Die weit überwiegende Mehrheit aller Videoaufnahmen werden nie geschnitten, aber trotzdem auf Portale wie YouTube hochgeladen. Magix vermutet nun, dies könnte an zu abschreckender und komplizierter Software liegen, und bringt ein neues, stark vereinfachtes Schnittprogramm auf den Markt. Video easy wurde ausdrücklich für schnittscheue Einsteiger konzipiert und kommt mit einer "aufgeräumten Oberfläche" samt extra großen Schaltflächen daher.



Ferner gibt es einen Anschluss- und Einführungsassistenten, sowie einen automatischen Videoschnitt-Assistenten, Hilfefunktionen sind als Videoclips verfügbar. Material von "allen gängigen Camcordern" wird unterstützt, auch AVCHD. Export auf DVD, für YouTube oder als Datei. Das Programm wird ab dem 30. April zum Preis von 49,99 Euro erhältlich sein.

Wir haben uns kurz die bereits verfügbare Demoversion installiert und einen Blick auf das Handling geworfen. Das Programm besteht aus einem Abspielfenster, einer rudimentären Zeitleiste in Form einer Bilder-Kette sowie einem Bereich mit Zusatzfunktionen im oberen rechten Teil -- dort können schnell und einfach Titel hinzugefügt oder etwa die Farben angepasst werden.



Allerdings greifen die Änderungen zunächst nur für den einen Clip, an dem aktuell der Abspielkopf steht, auch wenn mehrere markiert sind. Daß die Änderungen für mehr als einen Clip gelten sollen, muß über die "weitere Aktionen"-Schaltfläche definiert werden.
Alle importierten Videodateien landen als Glieder in der Zeitleisten-Kette und können dort einfach per Drag-and-Drop neu angeordnet werden, über einen Klick auf das Pluszeichen zwischen ihnen gelangt man zu einem einfachen Überblenden-Dialog.



Das Schnittfenster:



Die Einzelclips können oben im Abspielfenster über zwei Schieberegler getrimmt werden (wie man es auch von anderen Applikationen kennt) -- der blaue Balken unter dem Bild stellt die Lauflänge des jeweilig markierten Clips dar. Etwas verwirrend (zumindest für uns) ist die Abspiellogik, denn das Fenster hat zwei Abspielköpfe, die sich mit der Maus bedienen lassen, einmal für einen markierten Clip (oben), und dann noch für die Zeitleiste unten. Die Play/Pause-Buttons gelten für die Zeitleiste, nicht für die Einzelclips.



Der Import von AVCHD-Aufnahmen via USB (SD-Karte) funktionierte übrigens problemlos, das Material ließ sich auch gut schneiden (auf einem Intel Core 2 Quad Q8200 2.33GHz mit 3 GB RAM).

Soweit unser erstes Kennenlernen -- weitergehende Funktionen wie Szenenerkennung, Ton-/Bildversatz oder Export schauen wir uns dann in einem richtigen Test an... Alles in alles lassen sich viele Arbeitsschritte jedenfalls schon sehr einfach bewerkstelligen (aber für echte Postpro-Phobiker ist es vielleicht dennoch zu sehr ein Schnittprogramm -- und evtl. noch zu teuer).


    

[5 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
mac-surfer   11:38   04.05.
Die Clips werden bei mir nicht korrekt dargestellt. Im Vorschaufenster sieht man manchmal schon Teile des nächsten Clips usw.
Hat jemand das ...weiterlesen
Sigerl   10:39   30.04.
Das Programm finde ich für Einsteiger gut. Schade, dass alle meine Texte (Titel) beim Brennen verloren gehen.
gast5 (unregistered)   08:38   24.04.
eine Kopie der vorletzten Version *ggggg
Bespi   19:59   23.04.
schaut nach einer ziemlich klaren imovie kopie aus.
[ Alle Kommentare lesen]

Weitere Artikel:

Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Ein 15,4-Zoll IPS-Fieldmonitor mit FullHD-Auflösung, SDI sowie 10 Bit Rec2020-Unterstützung für rund 1.700 Euro? Da wollten wir mal genauer hinsehen...
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016
Die GTX 1070 von Nvidia verspricht mit einer Leistung von über 6 TFlops und einem Preis von rund 400 Euro einen gesunden Mix aus Leistung und akzeptablen Preis für Videoschnittapplikationen. Doch noch läuft mit den neuen Pascal-Chips nicht alles rund...
Test: Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co. Do, 30.Juli 2015
Unsere Erkundung des neuen Premiere CC 2015 braucht viel Zeit. Daher wollen wir sukzessive von unseren frischen Eindrücken berichten. Nun einmal unser erster (weitaus nicht erschöpfender) Eindruck mit dem Schwerpunkt auf den neuen Lumetri-Effekten.
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Test: Final Cut Pro X vs Final Cut Pro 7 Rendertests und Grafikkarten Di, 4.Oktober 2011
Test: Final Cut Pro X Mo, 11.Juli 2011
Test: LG 3D-Monitor W2363D Di, 7.Juni 2011
Test: Sony Vegas Pro 10 - Multitalent auf Speed Sa, 21.Mai 2011
Test: Edius 6 - Das Performance-Wunder Mi, 11.Mai 2011
Test: CS5 Files, Teil 3 – Vergleich GPU/CPU-Effekte unter Premiere Pro So, 22.August 2010
Test: CS5 Files, Teil 2 – Decklink Intensity unter Premiere Pro Do, 22.Juli 2010
Test: CS5 Files – Premiere Mercury Engine Teil 1 Fr, 2.Juli 2010


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
MAGIX video deLuxe:
Filmlook Effekte für Magix Video Deluxe gesucht
Magix VPX (Akt.Version) Neuer Patch seit Freitag 15.0.3.138
Patch für Magix VPX (Akt.Version) 15.0.3.105
Video deluxe 2015 Premium - Probleme beim Import
Neuer Patch für Magix VDL (Akt.) 16.0.2.49 ist da
Neuer Patch für Magix VPX (Akt.) 15.0.3.107
Magix Video Pro x 8 - Vorgefertigte Titel ändern?
mehr Beiträge zum Thema MAGIX video deLuxe




update am 21.Februar 2017 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*